Grußwort

Ich darf Sie recht herzlich bei der Handballabteilung des VfL Kirchheim begrüßen. Es freut mich Ihnen einiges berichten zu können, da dies ein Beweis dafür ist, dass wir gemeinsam viel Bewegen.


Fangen wir mal mit der Jugend an. Wir sind stolz darauf, dass wir im männlichen Bereich bis auf die A-Jugend alle Jahrgänge mit zwei Mannschaften in den Rundenbetrieb schicken können. Sämtliche Trainer- und Betreuerposten konnten frühzeitig besetzt werden. Auf Grund der Breite orientieren wir uns leistungsmäßig auf Bezirksebene. Da aber können wir ganz oben mithalten. Im Trainerteam haben wir eine gute Mischung zwischen jung und alt. In der weiblichen Jugend sind wir bereits in der Saison 15/16 eine Kooperation mit dem SKV Unterensingen eingegangen. Das ist bis dato eine sehr harmonische Verbindung und wir können auch in Zukunft den Damenhandball in Kirchheim erfolgreich anbieten. Insgeheim hoffen wir natürlich, die Jungs und Mädchen bei der Stange zu halten, so dass sie die erlebte Freude und Erfolge an die Jüngeren weitergeben und eventuell mal in unsere Fußstapfen treten um die Abteilung für lange Zeit jung halten.


Im aktiven Bereich freuen wir uns dass die Damen in einem ruhigen Fahrwasser und in Ruhe mit einem sehr verlässlichem Trainer Martin Maier die Zeit haben, sich als Mannschaft weiter zu entwickeln und den jungen Damen aus der Jugend die Möglichkeit bieten Ihr Hobby in Kirchheim zu leben. Martin leistet hier hervorragende Arbeit auch abseits des Spielfeldes. Bei den Herren können wir auf zwei erfolgreiche Jahre zurückblicken. Nachdem wir den Abstieg vor zwei Jahren aus der Landesliga mit einem dritten Platz gut verdaut haben, hat es Engelbert Eisenbeil wieder mal geschafft einen harmonischen und leistungsstarken Kader im Rahmen unserer Möglichkeiten zusammen zu basteln. Ja, es war ein Haufen von Freunden, welcher es nicht nur geschafft hat, den Relegationsplatz zu erreichen, sondern zum krönenden Abschluss auch den Bezirkspokal 15/16 nach Kirchheim zu holen.


Da wir es nicht geschafft haben den Aufstieg in die Landesliga über die Relegation zu erreichen, werden wir uns dieses Jahr wieder in einem starken Teilnehmerfeld in der Bezirksliga messen. Seit langem nehmen wir auch wieder am HVW-Pokal teil. Nun ist es an der Zeit junge Spieler aus der eigenen Jugend einzubauen. Wir dürfen gespannt sein, wie uns dieser nächste Schritt gelingen wird. Engelbert hat aber auch hier einen konkreten Plan vor Augen, welchen wir mit Geduld umsetzen werden.

Dieses Jahr standen die Wahlen an der Abteilungsversammlung im März an. Zahlreich besucht wurde das bestehende Gremium wieder für zwei weitere Jahre gewählt. Schön, denn uns macht unsere Arbeit viel Freude. Für die Finanzen ist weiterhin unser Klaus Reehten verantwortlich. Unterstützt wird er hier von Bernd Kornmann. Interessant gestalten sich hier immer die Treffen, wenn es um die Wünsche der sportlichen Leitung und die der Finanzabteilung geht. Wir sind froh hier ein sehr erfahrenes Gespann zu haben, mit dem man immer eine gute Lösung findet. Für die Damen ist weiterhin Marissa Jaensch verantwortlich. Sie findet immer die richtigen Wege die Damen für den Sport zu begeistern und hat mit Martin einen guten Wegbegleiter. Marc Pradler ist die Schnittstelle unserer Abteilung zu der Stadt und dem HVW/Bezirk ET. Er macht im Besonderen im Kontakt mit der Stadt vieles für die Vorhaben der Abteilung möglich. Simon Latzel ist für die Geschicke der Jugend im gesamten verantwortlich. Mit all seinen Zuarbeitern haben wir mit ihm die Möglichkeit unsere ganzen Aktionen für die Kinder und deren Eltern zu stemmen. Für sämtliche Präsentationen, ob in der Zeitung oder im Netz ist Fabian Richter verantwortlich. Die Bewirtung wird von Bernd Kornmann organisiert. Er kann sich hier auf ein gut funktionierendes Helferteam verlassen. Mit Fabian Weber (Schriftführer), Harald Mayer, Alexander Schwarzbauer und Andreas Bosch (Beisitzer) sowie mir als sportlicher Leiter der Männer ist unser Team komplett.


Ich möchte hier die Möglichkeit nutzen, auf unser neues SVZ an der Jesinger Straße hinzuweisen. Hier hat der VfL einen großen Schritt in eine erfolgreiche Zukunft gemacht. Mit diesem Projekt haben viele Mitglieder nun mehr Möglichkeiten sich im Verein zu finden und gemeinsam Sport zu treiben. So kommt der Verein auch weiterhin in vollem Umfang seiner gesellschaftlichen Verpflichtung nach. Und vielleicht wachsen auch hier die einzelnen Abteilungen des VfL etwas enger zusammen.


Und nun wünsche ich Euch, den Spielern und den Schiedsrichtern faire und spannende Spiele mit einem hohen Grad an Respekt gegenüber allen Beteiligten.

Uwe Hamann