Spielbericht

Die FRAUEN - Mühsamer Arbeitssieg in Plieningen - 17.02.2019


Ein schwerfälliger Start ins Spiel war der Grund für einen 14:14 Pausenstand. In Durchgang zwei kämpften sich die VfL-Mädels dann besser ins Spiel und gewannen am Ende mit 28:25!


Am Samstagabend waren die VfL-Handballerinnen zu Gast beim Tabellenachten TV Plieningen. Trotz einiger Ausfälle und angeschlagener Spielerinnen fuhr man durchaus optimistisch nach Plieningen. Zunächst kamen die Teckhandballerinnen nur schwer ins Spiel und die Gastgeberinnen nutzten die Lücken, die eine etwas unkonzentrierte VfL-Defensive bot. So zog der TV Plieningen auf 4:1 davon. Danach kämpften sich die Kirchheimer Mädels aber etwas besser ins Spiel und konnten zum 4:4 ausgleichen. Es entwickelte sich eine erste Hälfte ohne Vorteile für eine der beiden Mannschaften. So stand es zum Halbzeitpfiff 14:14. "Da ist noch alles drin und dafür muss in Durchgang zwei mit allen Kräften gekämpft werden", so die Devise von Trainer Martin Maier in der Kabinenansprache.

Seine Mannschaft erwischte dann auch den den besseren Start in den zweiten Spielabschnitt. Die Abwehr stand wesentlich stabiler als noch in Halbzeit eins und zwang die Plieninger zu Fehlern. Diese wurden vom VfL bestraft und beim 15:18 erstmals ein drei Tore Vorsprung erzielt. Leider vergab man in dieser Phase weitere gute Torchancen um noch weiter davonzuziehen. So dauerte es weitere zehn Zeigerumdrehungen, ehe die VfL-Mädels ihr Polster auf sechs Tore ausgebauen konnten und damit den Grundstein für den Sieg legten. Der TV Plieningen gab jedoch nie auf und so waren die letzten Minuten noch einmal ein harter Kampf um den Sieg. Doch mehr als etwas Ergebniskosmetik ließen die VfL-Mädels nicht zu. Am Ende gewannen sie ein zähes Spiel verdient mit 28:25 und sicherten sich zwei weitere wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze.

 

Auch wenn es spielerisch gesehen nicht die beste Leistung war, haben die Mädels super gekämpft und mit viel Einsatz einen verdienten Sieg eingefahren. Nun gilt es in zwei spielfreien Wochen die aktuellen Wehwehchen auszukurieren und neue Kräfte für den Endspurt zu sammeln.


VfL: Nadine Lohrmann, Mila Schmitz, Marissa Jaensch (4), Eike Dannenmann (3), Lena Schäufele (1), Lena Schnabel, Chantal Prinz (1), Lisa Freddo (2), Stefanie Blank (4), Lena Schilling (9/3), Isabell Kimmel (2/2), Lea Hannig (2), Celine Bischof