Die ERSTE - Glanzloser Heimsieg gegen Biberach - 24.02.2019

 

Die Handballer des VfL Kirchheim gewinnen ihr Heimspiel gegen die TG Biberach mit 29:24. In einer schwachen Landesligapartie waren die Kirchheimer am Ende in den entscheidenden Phasen die cleverere Mannschaft.

Zu Beginn der Partie erwischte der VfL einen Start nach Maß. Nach knapp vier Spielminuten führten die Gastgeber bereits mit 4:0. Doch im Anschluss verpassten es die Blauen, weiter davonzuziehen. Somit kamen die Gäste beim 4:3 wieder zum Anschluss. Nach 13 Minuten gelang es der TG beim 7:6 durch Felix Berg sogar selbst in Führung zu gehen. Bereits zu diesem Zeitpunkt war zu erkennen, dass es bei beiden Mannschaften um nichts mehr geht. Es entwickelte sich ein tempoarmes Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Bis zum Halbzeitpfiff gelang es den Teckstädtern jedoch, das Ergebnis mit 14:11 wieder zu ihren Gunsten zu drehen.

 

In der Kabine verlangte Trainer Engelbert Eisenbeil mehr Einsatz und Tempo von seinen Spielern, denn mit dem bisherigen Spiel konnte er nicht zufrieden sein. Zunächst schien seine Mannschaft dies auch umzusetzen. Innerhalb der ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte konnte seine Mannschaft von 14:11 auf 20:13 vorentscheidend davonziehen. Doch wer nun dachte, dass die Tecksieben einem deutlichen Heimsieg  entgegensteuerte, der sah sich getäuscht. Erneut schlichen sich einige Fehler ins Spiel der Blauen ein, welche es dem Gegner ermöglichten den Spielstand wieder zu verkürzen. Somit schafften die Biberacher nach 48 Minuten beim 22:19 erneut, abermals den Anschluss wiederherzustellen. Doch der VfL ließ sich davon nicht beeindrucken und zog seinerseits wieder auf 26:20 davon. Dies war dann nach 51 Minuten auch die endgültige Vorentscheidung. Von da an verwaltete die Heimsieben clever den Vorsprung und ließ den Gegner nicht nochmals herankommen. Bis zum Schlusspfiff wechselten sich dann beide Kontrahenten mit dem Tore werfen ab, bis dann beim 29:24 die Schlusssirene ertönte.

 

Zwar war es ein verdienter Heimsieg für die Blauhemden, jedoch konnte man mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein. Zu wenig Tempo im Spiel nach vorne, und auch die Abschlussquote ließ noch etwas zu wünschen übrig. Nun gilt es die anschließende Spielpause zur Regeneration zu nutzen, um dann mit frischer Kraft am 7. März beim TV Reichenbach um den Einzug in das Bezirkspokal Final Four zu kämpfen. Jm

 

Hier geht's zum Bericht der TG Biberach

Die ERSTE: Latzel, Hsu, Mikolaj (3/3), M. Hamann, L. Hamann (3), Habermeier (7), T. Hamann, Merkle (3), Schenk, Schwarzbauer (4), Keller (3), Sadowski (1), Rudolph (5)

TGB: Betz (9), Krattenmacher (1), Botezatu (2), Jans (2), Schätzle, Baumgart, Markov (1), Wille (4/4), Krais (2), Schweigardt (1), Berg (2), Fischer

Vorbericht

Foto: Der Teckbote, Markus Brändli
Foto: Der Teckbote, Markus Brändli

Die ERSTE - Wiedergutmachung angesagt - 23.202.2019

 

Die Landesliga-Handballer des VfL Kirchheim empfangen am heutigen Samstagabend (19.30 Uhr) die TG Biberach zum Heimspiel in der Walter-Jacob-Halle. Nach dem 20:37-Debakel bei der SG Bettringen am vergangenen Sonntag aufseiten der Kirchheimer ist vor heimischen Publikum Wiedergutmachung angesagt.


Das Hinspiel war für die Gäste aus Biberach kein gutes Omen: Zwar gewann die TG Ende Oktober - nach einem gewohnt schwachem Auswärtsauftritt der Blauen - mit 33:26 und übernahm dadurch an diesem Spieltag sogar überraschend die Tabellenführung. Anschließend jedoch folgte eine Negativserie, in der die Biberacher in zwölf Partien nur noch dreimal siegten und dadurch ins Tabellenmittelfeld abrutschten.


Mittlerweile steht auch der VfL in der Tabelle vor der TG Biberach - wenn auch nur knapp mit einem Zähler. Die „Tecksieben“ wäre also gut bedient, schleunigst zu alter Heimstärke zurückzufinden, denn im Falle einer Niederlage droht der Absturz auf Platz neun. Um dies zu verhindern, muss sich nach der Klatsche in Bettringen vor allem die Defensive der Kirchheimer stabilisieren. Was in den vergangenen Jahren stets das Prunkstück des VfL war, zeigt sich in dieser Saison durchweg anfällig. Mit 575 Gegentoren nach 19 Spielen haben die Kirchheimer die viertschlechteste Abwehr der Liga. „Dass dies nicht unser Anspruch ist, ist allen klar“, sagt VfL-Linksaußen Julian Mikolaj. Doch allein mit Einstellung und Einsatzbereitschaft ist dieser Mangel für die „Blauen“ bisher nicht festzumachen. Denn bereits seit Saisonbeginn, aber ganz besonders in den vergangenen Wochen, plagen die Kirchheimer immense Personalprobleme. Während bei den Spielen teilweise vier bis fünf etablierte Kräfte ersetzt werden mussten, standen auch die Trainingsbedingungen unter keinem guten Stern.


Auch heute Abend gegen Biberach ist noch nicht sicher, wer für die Gastgeber auflaufen wird. Neben Thimo Böck, der nach seinem Jochbeinbruch aus dem November des vergangenen Jahres noch immer nicht voll einsatzfähig ist, fällt vermutlich auch Tim Hamann aufgrund den Folgen einer Gehirnerschütterung aus.


Sicher nicht mit dabei sein wird Leo Real. Der Kreisläufer befindet sich zurzeit im Urlaub. Kurzfristig entscheiden werden sich die Einsätze von Peter Sadowski und Robin Habermeier, die wegen einer starken Erkältung unter der Woche nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnten. jm

 

Hier geht's zum Vorbericht der TG Biberach


Die ERSTE: Latzel, Hsu, Mikolaj, Rudolph, Habermeier, Sadowski, Schenk, Keller, Merkle, M. Hamann, L. Hamann, Schwarzbauer