Spielbericht

Foto: Teckbote, Markus Brändli
Foto: Teckbote, Markus Brändli

Die ERSTE - Zwei Punkte gegen Tabellennachbarn - 26.11.2018

 

Die VfL-Handballer gewannen am Samstagabend ihr zweites Heimspiel in Folge. Gegen die Gäste aus Österreich, Blau-Weiss Feldkirch, stand am Ende ein ungefährdeter 37:30-Erfolg auf der Anzeigetafel. Jedoch ließ die Tecksieben die letzte Konsequenz vermissen.

Hoch motiviert und voller Spielfreude legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Sie ließen von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer an diesem Abend das Spielfeld als Sieger verlassen würde. Mit einer aggressiven und gut stehenden Abwehr zogen die Kirchheimer in der achten Minute bereits auf 8:0 davon.

 

Zwar durchbrach Feldkirchs Simon Dolovic in der neunten Minute die torlose Zeit der Österreicher, doch die Blauen ließen sich davon nicht beeindrucken. Mit schnellem Angriffsspiel und über einige Konter zog man über 10:3 weiter auf 12:3 davon. Vor allem Rechtsaußen Josua Schenk und Rückraum-Shooter Martin Rudolph erwiesen sich in dieser Phase als treffsicher. Alles schien auf einen deutlichen Start-Ziel-Sieg hinauszulaufen, doch die Spieler der Heimmannschaft waren nun mit ihren Gedanken wohl schon bei der Siegesfeier. Anders ließen sich die folgenden Minuten bis zur Halbzeit nicht erklären. In der Abwehr fehlte nun die letzte Konsequenz und im Angriff wurden zahlreiche Hochkaräter ausgelassen. So nahmen die Gäste die Einladung dankend an und verkürzten den Rückstand Tor für Tor. Über 12:6 und 15:10 nach 20 Spielminuten kamen die Voralberger immer näher heran. Zwar konnten Robin Habermeier und Martin Rudolph zunächst wieder auf 17:10 erhöhen, doch bis zur Pause betrug der Vorsprung beim Stand von 20:16 nur noch vier Treffer.

 

In der Kabine forderte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft dann auf wieder mit mehr Disziplin und Verstand zu Werke zu gehen. Diese Worte nahm sich die Mannschaft wohl zu Herzen und kam wieder hoch konzentriert auf das Spielfeld zurück. Über 23:16 und 25:17 erhöhte der Aufsteiger nach 37 Minuten wieder auf acht Tore Vorsprung. Doch auch in der zweiten Hälfte ließ der VfL im Anschluss weiter die letzte Konsequenz vermissen. Mit der sicheren Führung im Rücken taten die Blauhemden nicht unbedingt mehr als nötig. So gelangen den Gästen immer wieder einfache Tore. Bis zum Ende der Partie ließen die Teckstädter den BW nicht mehr näher heran kommen und hielten die Führung bei fünf bis sieben Toren. So konnte sich Youngster Lars Hamann noch mit zwei Treffern erstmals in die Torschützenliste der ersten Mannschaft eintragen. Als dann die Schlusssirene ertönte feierten die Spieler einen ungefährdeten 37:30-Erfolg über BW Feldkirch.

 

Jedoch muss man sich den Vorwurf gefallen lassen nicht mit letzter Entschlossenheit einen durchaus deutlicheren Sieg heraus gespielt zu haben. Nichtsdestotrotz hält der VfL mit diesem Sieg weiterhin den Kontakt nach oben und tankt weiter Selbstvertrauen. Dies wird auch nötig sein, denn am kommenden Sonntag steht das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenführer in Altenstadt auf dem Programm. Jm

Die ERSTE: Latzel, Hsu, L.Hamann(2), Habermeier(8/2), T.Hamann, Merkle(3), Mikolaj(8/2), Schenk(9), Schwarzbauer, Keller(1), Real, Sadowski, Rudolph(6)

BW: Tomas(6/1), Zganec, Kornexl, Xhemaj, Deutschmann(1), Galijasevic, Hintringer(5), Erlacher(3), Kallai, Matt(6), Dolovic(5), Balogh(1/1)

Vorbericht

Bild R. Schultes
Bild R. Schultes

Die ERSTE - Österreicher zu Gast - 23.11.2018

 

Die Landesligahandballer des VfL Kirchheim bestreiten am Samstagabend ihr zweites Heimspiel in Folge. Dort kommt es dann zum „Länderspiel“ Deutschland gegen Österreich, genauer gesagt empfängt der VfL um 19:30 die BW Feldkirch in der heimischen Walter-Jacob-Halle.

Nach dem deutlichen 31:23 Heimerfolg gegen das HT Uhingen/Holzhausen am vergangenen Wochenende, möchte der VfL nun möglichst mit einem Sieg weiter in der Erfolgsspur bleiben. Dass diese Partie als durchaus wichtig eingestuft wird, zeigt der Blick auf die Tabelle. Während die Tecksieben mit 10:10 Punkten auf dem achten Tabellenplatz rangiert, liegt der Gast aus Österreich mit nur zwei Punkten weniger auf dem Konto direkt hinter den Kirchheimern. Mit einem Sieg könnte man sich also ein kleines Polster auf die hinteren Plätze erspielen und gleichzeitig den Kontakt zum oberen Drittel der Tabelle halten. Dass dies jedoch leichter gesagt ist als getan, da sind sich Trainer wie Spieler einig. Zwar konnte man in der Vorwoche die Durststrecke von vier Niederlagen am Stück beenden, jedoch sind die Blauen noch nicht im Vollbesitz ihrer gesamten Stärke. Auch gegen Uhingen hatte der Liga-Neuling noch deutlich Luft nach oben. Immerhin zeigten sich die Spieler um Trainer Engelbert Eisenbeil wieder mit der nötigen Einstellung und Aggressivität gegenüber den Vorwochen. Auch in der Abwehr zeigte man wieder einen deutlichen Aufwärtstrend. Dieser wird auch weiterhin nötig sein, denn mit Blau-Weiß Feldkirch kommt eine äußerst robuste Mannschaft unter die Teck. Vor allem in den Partien fern der eigenen Heimat zeigt die Mannschaft aus dem Nachbarland immer wieder starke Spiele.

 

Während die BW bei der TG Biberach als Sieger vom Parkett ging, musste man sich in Bettringen, Steinheim und Söflingen nur äußerst knapp geschlagen geben. Die Blauhemden sind also gewarnt und sollten die Gäste nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aus diesem Grund zog Trainer Engelbert Eisenbeil das Tempo in den Übungseinheiten auch nochmals an, um seinem Team weiter die nötige Motivation und Entschlossenheit für die wichtigen Spiele bis zu Winterpause zu bringen. „Wir müssen jetzt nachlegen, um den Aufwärtstrend fort zu führen und zu bestätigen,“ gibt sich Eisenbeil optimistisch. Die Mannschaft um Kapitän Roman Keller hat es sich fest vorgenommen besser zu machen als die Fußballer, die ja bekanntlich eines ihrer letzten Testspiele vor einer enttäuschenden WM in Russland im prestigeträchtigen aufeinandertreffen gegen den Nachbarn mit 1:2 verloren. Weiterhin verzichten muss die Tecksieben auf Youngster Thimo Böck. Nach seinem Jochbeinbruch aus dem Spiel beim TV Reichenbach wird Böck wohl frühestens Mitte Januar wieder ins Spielgeschehen eingreifen können. Jm

Die ERSTE: Latzel, Hsu, T.Hamann, L.Hamann, Habermeier, Merkle, Keller, Schwarzbauer, Rudolph, Mikolaj, Real, Hesener, Schenk, Sadowski