Spielbericht

Foto: Der Teckbote, Mirko Lehnen
Foto: Der Teckbote, Mirko Lehnen

Die ERSTE - Klare Niederlage beim Tabellenprimus - 03.12.2018

 

Zu Hause hui, Auswärts pfui. Diesem Motto blieben die VfL-Handballer auch beim Gastspiel in Altenstadt treu. Konnte man gegen den Tabellenführer in der ersten Halbzeit noch auf Augenhöhe agieren, musste man im zweiten Spielabschnitt aufpassen, nicht unter die Räder zu kommen.
 
Bereits den Start in die Partie verschliefen die Blauen komplett. Nach wenigen Zeigerumdrehungen sah sich der Aufsteiger bereits mit 0:4 im Hintertreffen. Doch durch Habermeier und Rudolph kämpfe sich die Mannschaft beim 3:4 in der zwölften Minute zurück in die Partie. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, indem der TVA vorlegte und der VfL nachzog. Vor allem in der Defensive standen beide Mannschaften kompakt mit starken Torhütern auf beiden Seiten. Beim Halbzeitpfiff und Stand von 7:9 aus VfL-Sicht blieb die Tecksieben auf Schlagdistanz.

 

In der Kabine war man sich einig, dass weiter bissig agiert werden muss um sich die Chance auf einen Punktgewinn zu erhalten. Doch auch der Start in die zweite Halbzeit missglückte komplett. Der Tabellenführer schaffte es mit einem 5:0 Lauf auf 7:14 davonzuziehen. In dieser Phase zeigten die Blauhemden in der Offensive eklatante Abschlussschwächen. Entweder nahm man sich überhastete unvorbereitete Würfe, oder scheiterte mit klaren Aktionen am starken Keeper der Gastgeber. Nach 41 Minuten waren die Altenstädter bereits auf 8:17 enteilt und es bahnte sich ein Debakel an. Doch der VfL kämpfte weiter und hielt den Schaden einigermaßen in Grenzen. Über 21:13 und 24:15 spielte die Mannschaft aus dem Geislinger Teilbezirk im Stile einer Spitzenmannschaft und ließ die Teckstädter nicht mehr heran kommen. Bis zum Ende der Partie konnten die Teckhandballer den Rückstand beim 18:26 noch etwas verkürzen, mussten sich letztendlich aber klar geschlagen geben.

 

Trotz der relativ deutlichen Niederlage befand Co-Trainer Uwe Hamann, dass sich die Mannschaft nicht viel vorwerfen konnte. Doch mit einer derart schwachen Offensivleistung ist beim Ligaprimus eben nicht viel zu holen. Nun heisst die Devise "Mund abwischen und weiter machen". Denn die kommenden beiden Heimspiele bestreiten die Kirchheimer gegen direkte Kontrahenten. Gegen die SG Kuchen/Gingen sowie die SG Lauterstein 2 will man dann möglichst die maximale Punkteausbeute erreichen. Jm
 
Die ERSTE: Hsu, Latzel, L.Hamann (1), Habermeier (2/1), Hesener, T.Hamann, Merkle (2), Mikolaj (1/1), Schenk (1), Schwarzbauer, Keller (3/2), Real (4), Sadowski, Rudolph (4)

Vorbericht

Foto: Der Teckbote, Genio Silviani
Foto: Der Teckbote, Genio Silviani

Die ERSTE - Zu Gast bei Spitzenreiter - 01.12.2018

 

Für die Landesligahandballer des VfL Kirchheim steht nach zwei Heimspielen nun wieder eine Auswärtspartie auf dem Programm. Am Sonntag um 17.00 Uhr gastiert man bei keinem geringeren als dem aktuellen Tabellenführer, dem TV Altenstadt.

Nach zuletzt zwei souveränen Heimsiegen gegen das HT Uhingen/Holzhausen (31:23) und gegen BW Feldkirch (37:30), folgt nun also wieder ein Gastspiel in der Fremde. Der TV Altenstadt steht momentan mit 18:4 Punkten ganz oben in der Tabelle, und musste sich bisher nur der SG Lauterstein 2 sowie der SG Bettringen geschlagen geben. Bereits in der Saison 17/18 spielte der TVA bis zum Schluss um den Titel, doch am Ende fehlte ein Punkt auf den Meister HC Hohenems. Somit blieb nur der Aufstieg über die Relegation, welcher jedoch nicht gelang. Doch dadurch ist Altenstadt auch dieses Jahr wieder einer der Topfavoriten auf den Titel. Im Lager der Blauen ist man sich indessen der schweren Aufgabe beim Tabellenführer bewusst. Doch Trainer Engelbert Eisenbeil traut seiner Mannschaft durchaus die Überraschung zu. Doch wer die bisherigen Auftritte in der Fremde verfolgt hat, fragt sich nicht zu Unrecht woher dieser Optimismus kommt. In bisher fünf Auswärtspartien konnte der VfL nur in Ravensburg gewinnen, die anderen vier Begegnungen gingen klar verloren. Doch mit den beiden letzten Siegen tankte die Mannschaft wieder das nötige Selbstvertrauen, um voller Motivation in das Spiel gegen den Spitzenreiter zu gehen. Um dort zu bestehen wird jedoch jeder einzelne im Team der Tecksieben gefordert sein, an seine Leistungs-grenze gehen, denn ohne die nötige Einstellung wird es schwer gegen das Topteam Punkte zu ergattern.


Vor allem auf die Abwehr wird es wieder ankommen. Während man gegen Uhingen die altbekannte Defensivstärke aufleben ließ, ließen die Blauen die Zügel gegen Feldkirch nach deutlicher Führung etwas locker. Doch damit ist an diesem Sonntag wohl kaum zu rechnen. Gerade ein Spitzenteam wie Altensadt weiß gegnerische Fehler knallhart zu bestrafen. Vorsicht ist also geboten. Unter diesen Umständen wurden auch die Trainingseinheiten angegangen, mit viel Engagement und Trainingseifer wurde an den richtigen Stellschrauben gedreht um dem Favoriten bis zum Schlusspfiff Paroli zu bieten. Was den Kader betrifft kann das Trainerduo Eisenbeil/Hamann aus dem vollen schöpfen, lediglich den Langzeit Verletzte Thimo Böck wird den Teckstädtern fehlen. Jm

Die ERSTE: Latzel, Hsu, Sadowski, Real, T.Hamann, Hesener, Rudolph, Mikolaj, Keller, Merkle, Schwarzbauer, Schenk, Habermeier