Spielbericht

Foto: Der Teckbote, Makus Brändli
Foto: Der Teckbote, Makus Brändli

Die ERSTE - Wieder keine Punkte in der Fremde - 04.02.2019

 

Nichts Neues bei den Landesligahandballern des VfL Kirchheim. Am späten Sonntagnachmittag gab es für die Blauen mit einem 25:30 gegen die TSG Söflingen 2 die siebte Auswärtspleite im achten Anlauf.


Beide Mannschaften begannen die Partie auf Augenhöhe und keines der beiden Teams konnnte sich bis zum 7:7 nach 13 Spielminuten einen entscheidenden Vorteil heraus spielen. Bis zu diesem Zeitpunkt wechselte die Führung mehrfach. Beim 9:7 durch Söflingens Patrick Klöffel war es dann den Gastgebern vorbehalten, erstmals mit zwei Toren in Front zu gehen. Doch der VfL blieb in den folgenden Minuten dran und konnte drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff zum 12:12 durch Leo Real ausgleichen. Vor allem Youngster Lars Hamann zeigte mit seinen erst 17 Jahren eine ansprechende Leistung und konnte in der ersten Hälfte einige Akzente setzen. Doch bis zum Seitenwechsel war es wieder die Heimmannschaft die  sich mit dem 15:13 einen kleinen Vorteil verschaffen konnte.

 

Trotz des Fehlens von Robin Habermeier, Martin Rudolph und Thimo Böck blieb die Tecksieben auf Schlagdistanz. Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Verlauf der Partie. Im Gegenteil: Die TSG kam frischer aus der Kabine und konnte nach knapp 40 Minuten beim 20:16 erstmals etwas deutlicher auf vier Tore erhöhen. Allerdings schwächten sich die Gastgeber in der Folge selbst mit einigen Zeitstrafen, weshalb nun drei Söflinger gegen sechs Kirchheimer Feldspieler agierten. Dies nutzten die Teckhandballer ihrerseits um in der 46. Minute durch Lars Hamann auf 20:19 zu verkürzen. Der VfL war also drauf und dran das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen. Aber nun schlichen sich Fehler in das Spiel der Teckhandballer ein, wodurch der VfL trotz Überzahlsituation binnen 24 Sekunden wieder mit 19:22 ins Hintertreffen geriet. Von nun an lief bei den Blauhemden nicht mehr viel zusammen. Im Angriff machte sich jetzt das Fehlen der etatmäßigen Rückraumspieler bemerkbar. Zu oft rieben sich die Eisenbeil-Schützlinge an der Abwehr der Oberligareserve aus Söflingen auf und schlossen dann mit überhasteten Würfen ab. Dies nutzten die Gastgeber gnadenlos aus und erhöhten durch einige Konter schnell auf 27:21 was in der 52. Minute dann auch einer Vorentscheidung glich. Der VfL konnte dem nicht mehr viel entgegen setzen, was wohl auch dem Kräfteverschleiß der vergangenen zehn Minuten geschuldet war. Bis zum Ende der Partie gelang dem VfL bis zum 30:25 Endstand lediglich noch etwas Ergebniskosmetik.

 

Nach Spielschluss herrschte dann große Enttäuschung über das Endergebnis, denn an diesem Tag wäre es wohl so einfach wie selten gewesen, etwas Zählbares aus fremder Halle mitzunehmen.  In den entscheidenden Phasen war die TSG jedoch einen Tick cleverer und geht somit auch als verdienter Sieg vom Platz. Jm

 

Hier geht's zum Bericht der TSG Söflingen 2


Die ERSTE: Latze, Hsu, M.Hamann, L.Hamann (3), T.Hamann, Lippkau (1), Merkle (1), Mikolaj (8/6), Schenk, Schwarzbauer (3), Keller (5), Real (3), Sadowski (1)


TSG: Seifried, Frasch (4), Deschler (3), Hadzic (4), Linse (3), Rauscher (3), Unseld (1), Pointinger (1), Klöffel (5/3), Kuger, Schanzel (2), Overberg, Witzen-hausen (3), Kruzinski (1)

Vorbericht

Foto: Der Teckbote, Markus Brändli
Foto: Der Teckbote, Markus Brändli

Die ERSTE - Personalsorgen vor Auswärtshürde - 01.02.2019

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim steht nach dem souveränen 35:31-Sieg beim Heimauftakt gegen den SC Vöhringen nun das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr auf dem Programm. Am späten Sonntagnachmittag (17.30 Uhr) ist der VfL beim Verfolger und Mitaufsteiger, der TSG Söflingen 2 zu Gast.

Während die Tecksieben seit dem vergangenen Spieltag auf dem sechsten Tabellenplatz rangiert, steht die TSG als Aufsteiger auf einem ebenfalls respektablen neunten Rang. Doch als klarer Favorit geht der VfL keineswegs in die Partie, denn neben der chronischen Schwäche auf fremden Platz, trennen beide Kontrahenten gerade einmal zwei Zähler voneinander. Bemerkenswert für beide Vereine ist wohl die Tatsache, dass man als Aufsteiger mit großem Vorsprung auf die Abstiegsränge mit selbigem wohl nichts mehr zu tun haben dürfte - obwohl beide Mannschaften noch zehn Partien bis Saisonende zu absolvieren haben. Das Hinspiel gewannen die Blauen Anfang Oktober in heimischer Halle klar mit 32:22. Doch ein ähnlicher Ausgang wird dieses Mal wohl eher nicht zu erwarten sein, zumal die Oberligareserve aus Söflingen auch über eine gewisse Heimstärke verfügt und unter anderem den Aufstiegskandidaten TV Reichenbach mit 27:20 klar besiegen konnte. Auf Seiten der Tecksieben kommt es vor allem auf die Defensivarbeit an diesem Tag an, denn die Gastgeber wissen durchaus mit ihrem Tempospiel umzugehen. Auch sollte die Durchschlagskraft im Angriff nahe an die aus den Heimspielen kommen. Werfen die Teckhandballer bei ihren Heimspielen im Schnitt noch 34,2 Tore, so sind es auf des Gegners Platz gerade noch 26,1 Tore. Sicher ist, die Spieler müssen vorne wie hinten ihre Stärken aufs Parkett bringen, um im achten Anlauf endlich den zweiten Auswärtserfolg einzufahren.

 

Doch welche Spieler werden für dieses Vorhaben in Frage kommen? Wie schon so oft in dieser Saison plagen Trainer Engelbert Eisenbeil auch vor dieser Partie wieder große Personalsorgen. Während, die am letzten Wochenende fehlenden Oli Latzel und Robin Habermeier sich immer noch nicht vollständig von ihrer Grippe erholt haben, steht auch noch hinter Kreisläufer Leo Real aufgrund anhaltender Knieprobleme ein großes Fragezeichen. Bei diesen drei Spielern wird sich ein Einsatz erst kurz vor Spielbeginn entscheiden. Hinzu kommt das Martin Rudolph sich zu diesem Zeitpunkt geschäftlich schon auf dem Weg nach Dresden befindet und somit ein weiterer wichtiger Spieler ausfällt. Auch Thimo Böck kann noch nicht wieder ins Geschehen eingreifen. Er wird nach seinem Jochbeinbruch Anfang Novemeber in den kommenden Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Da dies noch nicht genug des Guten ist, verabschiedete sich auch Jonas Hesener von der Mannschaft. Hesener war für eine begrenzte Zeit wegen seines Studiums aus seiner Kölner Heimat nach Kirchheim gezogen. Zwar ist sein Aufenthalt erst ende Februar beendet, jedoch fordert das Studium bis dahin noch eine Menge Zeitaufwand, sodass wohl oder übel die Zeit für das Hobby „Handball“ fehlen wird. Jm

 

Hier geht's zum Vorbericht der TSG Söflingen 2

Die ERSTE: Latzel(?), Hsu, Mikolaj, Habermeier(?), Real(?), Schwarzbauer, Schenk, Merkle, Keller, T.Hamann, L.Hamann, Sadowski