Die ERSTE

Bezirksliga Esslingen-Teck 2017/2018

Die Erste - Bezirkspokal 2018, der Vfl ist beim Final Four - 05.05.2018

 

Heute steht für die VfL Handballer die letzte Aufgabe der Saison 17/18 auf dem Programm. In Uhingen geht es im Halbfinale des Bezirkspokals gegen das EK Bernhausen um 17:15 Uhr zunächst einmal um den Einzug ins Finale.
 
Nach den beiden Begegnungen in der Liga, die der VfL jeweils knapp gewinnen konnte, stehen sich beide Mannschaften bereits zum dritten Mal gegenüber. Das Ziel der Blauen ist klar: Das Finale. Doch mit dem Filderteam hat man alles andere als einen leichten Gegner. Wurfgewaltig aus dem Rückraum sowie schnelles Umschaltspiel zeichnet den Tabellenvierten aus. Bereits vor drei Wochen, als die Tecksieben zu Hause mit 26:23 gegen Bernhausen gewann und die Meisterschaft perfekt machen konnte, präsentierte sich der Liganeuling als äußerst unbequem.

 

Aus diesem Grund zog Trainer Engelbert Eisenbeil im Training auch nochmal das Tempo an. Im Fokus stand vor allem die Defensive, denn das EK greift vermehrt auf den siebten Feldspieler zurück. Diese Option beherrscht Spielertrainer Martin Alber mit seiner Mannschaft bestens und bringt auf diese Weise so manche Gegner in große Not. Doch auch im Angriffsspiel verlangt Eisenbeil mehr Tempo, um die gegnerische Abwehr ins Laufen zu bekommen. Dadurch möchte man entscheidende Lücken im Defensivbund reißen.

 

Personell müssen die Blauhemden auf Rechtsaußen Alexander Schwarzbauer verzichten. Dieser ist aus privaten Gründen verhindert. Ansonsten werden alle Spieler mit an Bord sein, und versuchen den Pokalsieg von 2016 zu wiederholen. Sollte dies gelingen, wäre das die Krönung einer äußerst erfolgreichen Saison. Jm

Unsere Mannschaft:
Pisch, O.Latzel, Pradler, Sadowski, Rudolph, Mikolaj, Keller, Merkle, Böck, Real, Hamann, Lehmann, Smetak,

Die Erste - Der Meister schließt die Saison erfolgreich ab - 29.04.2018

 

Die Kirchheimer Handballer gewinnen souverän ihr letztes Saisonspiel mit 33:27 gegen den tus Stuttgart und sind nach dem gleichzeitigen Sieg der SG Lenningen in Denkendorf, die einzige Mannschaft der Bezirksliga, die zu Hause verlustpunktfrei geblieben ist.

 

zur Bildergalerie Saisonabschluss 17/18


Zu Beginn der Partie konnten die Gäste aus Stuttgart die Partie noch offen gestalten, ehe die Gastgeber über ein 3:3 auf 7:3 davonziehen konnten. Vor allem Simon Latzel zeigte sich in seinem letzten Heimspiel von seiner besten Seite und verwandelte einen Ball nach dem anderen mit einer Kaltschnäuzigkeit, die ihn auch über all die Jahre ausgezeichnet hatte. Fortan bestimmten die Kirchheimer das Geschehen in der ersten Halbzeit und dominierten die Gäste sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Immer wieder konnten aus einer starken Abwehr heraus Ballgewinne generiert und in schnelle Kontertore umgemünzt werden. So baute der Meister dann auch seinen Vorsprung bis zu Halbzeit auf 18:12 aus.


Die zweite Halbzeit ging zunächst erst einmal weiter, wie die erste geendet hatte: Der VfL, die um ein Tick bessere und clevere Mannschaft, baute seinen Vorsprung Tor um Tor aus und war beim 28:18 in der 45. Min erstmals mit zehn Toren in Front. Angesichts der deutlichen Führung schalteten die Teckstädter in der letzten Viertelstunde der Partie mehrere Gänge zurück und überließen  den Landeshauptstädter die Zügel. Diese nahmen das Geschenk dankbar an und betrieben vor allem durch den starken Louis Tuscher, der mit zehn Toren an diesem Abend bester Torschütze war, noch ein wenig Ergebniskosmetik zum Endstand von 33:27. Dp

 

Unsere Mannschaft:
O.Latzel, Pisch – Pradler(2), Mikolaj(4/2), Lehmann(2), Böck(2), Merkle(1), Keller(3), Rudolph(6), S.Latzel(5), Real(3), Sadowski(2), Hamann

tus Stuttgart: Reinhardt, Tuscher(10/4), Böhme, Fritz(2), Fischer(6), Klauke(2), Goldschmid(1), Scholz, Methfeßel, Bauer, Huijsman, Krziwanie(3), Hutzel(2), Greiner(1)

 

Vorbericht:

 

Die Erste - Saisonabschluss gegen tus Stuttgart - 28.04.2018

 

Am heutigen Samstagabend steht um 19:30 Uhr in der Walter-Jacob-Halle das letzte Saisonspiel für die Kirchheimer Handballer an. Nach der desolaten Vorstellung vergangene Woche in Ebersbach, will sich der VfL Kirchheim gegen den tus Stuttgart wieder von seiner meisterlichen Seite zeigen und mit einem Sieg die erfolgreiche Saison abschließen.

Neben den Feierlichkeiten, wie der Übergabe des Meisterwimpels oder der Saisonabschlussfeier, ist es auch ein Abend der letzten Male: Neben der unlängst bekannten Tatsache, dass die Kirchheimer Handballer ihr vorerst letztes Bezirksligaspiel bestreiten und nächste Saison in das Abendteuer Landesliga aufbrechen, heißt es auch für VfL-Urgestein Simon Latzel - Abschied. Der Routinier hängt nach 28 Jahren für den VfL seine Handballschuhe an den Nagel und wird auf der Rechtsaußenposition eine große Lücke hinterlassen. Damit ist Latzel neben Marcel Metzger, der sich Anfang des Jahres seinen 3. Kreuzbandriss zugezogen hat, der zweite Spieler aus dem „Meisterkader“ der seine Karriere beendet.

 

Aller Grund also im letzten Spiel noch einmal ein handballerisches Feuerwerk loszulassen, um Spieler und Zuschauer würdig zu verabschieden.
Mit dem tus Stuttgart kommt ein Aufsteiger nach Kirchheim, der sich früh in der Saison den Klassenerhalt gesichert hat und sogar lange Zeit Anschluss an die vorderen Tabellenplätze gehalten hat. Aktuell befinden sich die Landeshauptstädter auf dem 6. Tabellenplatz und sind in ihrem ersten Bezirksligajahr damit voll im Soll. Im Hinspiel hatten die Stuttgarter den Bezirksligameister sogar am Rande einer Niederlage und verloren am Ende denkbar knapp mit 24:25. Für das letzte Saisonspiel stehen Trainer Engelbert Eisenbeil alle Spieler zu Verfügung.


Neben der spielerischen Unterhaltung wird für das leibliche Wohl ebenfalls bestens gesorgt sein: Anlässlich des Saisonabschlusses werden die VfL-Damen  Sekt, Hugo, Aperol Sprizz, Gin Tonic und Cuba Libre ausschenken und wird es wird auch Rote vom Grill geben. Dp

Unsere Mannschaft:
O.Latzel, Oswald, Pisch – Pradler, Mikolaj, Lehmann, Rudolph, Smetak, Böck, Keller, Merkle, S.Latzel, Schwarzbauer, Real, Sadowski, Hamann

Die ERSTE – Bei der HSG unter die Räder gekommen – 22.04.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim erwischten am Samstag einen rabenschwarzen Abend. Gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen setzte es nach schwacher Leistung am Ende eine deutliche 19:30 Niederlage.

Von Beginn an war klar, dass beim VfL an diesem Tag nicht viel zusammenlaufen wird. Etliche Abspielfehler sowie technische Fehler luden die HSG zu einfachen Toren ein. So stand es nach sieben Minuten bereits 5:1 für die Gastgeber. Auch im weiteren Spielverlauf änderte sich zunächst nichts. Der VfL agierte im Angriff völlig kopflos. Auch in der Abwehr fand man nicht den nötigen Biss. Folglich war es für die Heimmannschaft keine große Anstrengung um zu Toren zu kommen. Nahezu jeder Wurf, der auf das Kirchheimer Gehäuse kam, war drin. Über 9:3
zog der Gegner nach 24 Minuten bereits auf 14:5 davon. Für den Tabellenführer ging es jetzt schon um Schadensbegrenzung. Bis zur Pause lag man beim 18:8 schon mit zehn Treffern zurück.

 

Zwar versuchten die Teckstädter nach der Pause sich nochmals aufzubäumen, doch dies gelang leider gar nicht. Noch immer wurden beste Chancen liegen gelassen. Auch leisteten sich die Spieler weiterhin zahlreiche technische Fehler, welche die HSG weiter munter für schnelle Kontertore nutzte. In der Defensive fand jeder Ball den Weg ins Kirchheimer Tor und wenn nicht, dann landeten die Abpraller ebenfalls beim Gegner. Nach 42 Minuten sahen sich die Blauen mit 26:12 deutlich im Hintertreffen. Bis zum Abpfiff beim 30:19 gelang es den Blauen nur geringfügig, etwas Ergebniskosmetik zu betreiben.

 

Nun wird es wichtig sein die gezeigte Leistung zu analysieren, denn so ein Auftritt sieht dem VfL nicht ähnlich. Auch wenn es um nichts mehr geht, hatte man das Ziel die letzten beiden Spiele zu gewinnen. Kommende Woche gastiert der TUS Stuttgart zum letzten Saisonspiel in Kirchheim. Dort wird sich zeigen ob der neue Bezriksliga-Meister eine Trotzreaktion hervorrufen kann, um wenigstens einen versöhnlichen Saisonabschluss zu feiern und um die Heimserie weiter auszubauen. Jm

Unsere Tore:
Oßwald, O.Latzel, Lehmann(1), Hamann(1/1), Böck(2), Smetak(2/1), Pradler(1), Merkle(1), Schwarzbauer(1), Keller(7/3), Real, Sadowski, Rudolph(4)

HSG: Niederberger, Wilting(1), Schmidt(3), Schwind(3), Köse(5), Seidel(8/2), Windisch, Stephan, Buchele, Spahlinger, Wieland(8), Kurz(1), Koser(1)

 

>> zum Bericht der HSG Ebersbach-Bünzwangen

 

Vorbericht:

 

Die Erste - Letztes Auswärtsspiel in der Bezirksliga - 21.04.2018

 

Nachdem die Handballer des VfL Kirchheim am vergangenen Wochenende mit dem 29:26 Heimsieg gegen EK Bernhausen die Meisterschaft sowie den Aufstieg perfekt machten, sthet nun wieder der Ligaalltag an. Heute Abend um 19:30 Uhr gastiert die Tecksieben beim Tabellensiebten, der HSG Ebersbach/Bünzwangen.

Nach den Feierlichkeiten zum erreichen der Meisterschaft lässt der VfL nun wieder die nötige Ernsthaftigkeit walten. Denn wer nun denkt, dass die Spieler um Trainer Engelbert Eisenbeil die letzten beiden Saisonspiele relaxt und locker angehen werden, der irrt gewaltig. Mannschaft und Trainer wollen die maximale Punktzahl aus den letzten Partien erreichen. Aus diesem Grund wurde auch weiter intensiv trainiert. Zwar stand die erste Trainingseinheit der Woche im Zeichen des Spaßes, doch den nötigen Zug ließen die Spieler nicht vermissen.

 

Im Hinspiel gewannen die Blauen zu Hause deutlich mit 30:20. Doch darauf sollte man sich nicht ausruhen. Auch wenn die Teckstädter die letzten drei Gastspiele bei der HSG allesamt gewannen, muss man auch dieses mal wieder alles Können abrufen. Die Saison der HSG war bisher ein ständiges auf und ab: Guten, erfolgreichen Auftritten folgten meist Spiele mit dem genauen Gegenteil. Schon während der letzten Wochen leitete man wohl aus diesem Grund einen kleinen Umbruch mit Ausblick auf die neue Saison ein. Nun agiert Trainer Michael Abele mit einigen talentierten Jungspielern. Vor allem auf Timo Wieland sollten die Blauhemden ein Auge werfen. Zwar spielte dieser schon letzte Saison für die Spielgemeinschaft, doch in dieser Runde gehört er regelmäßig zu den Toptorschützen.

 

Für den Meister gilt es weiterhin, die Spiele aus einer sicheren Abwehr heraus anzugehen. So bekommt man die Chance, schnelle und gezielte Gegenangriffe zu starten um so zu leichten Kontertoren zu kommen. Was den Kader betrifft, da kann das Trainerduo Eisenbeil/Hamann aus den Vollen schöpfen. Einzig ungewohnt wird sein, dass die Tecksieben zum ersten mal in dieser Saison ohne Druck auftreten kann. Ob dies nun ins Positive oder Negative geht, wird sich nach der Parie zeigen. Jm

Pisch, Oßwald, O.Latzel, Pradler, Smetak, Lehmann, Mikolaj, Rudolph, Schwarzbauer, T.Hamann, Merkle, Sadowski, Real, Böck, Keller

Die Erste - Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht - 15.04.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim haben es geschafft. Durch einen 29:26 Heimsieg gegen das EK Bernhausen feierte die Mannschaft die vorzeitige Meisterschaft sowie den Aufstieg in die Landesliga. Doch dafür musste 60 Minuten lang hart gearbeitet werden.

 

Bereits von Beginn an wurde klar das Bernhausen der erwartet schwere Gegner werden würde. Vom Start weg legten die Gäste vor. Vor allem über den gefürchteten Rückraum in Verbundenheit mit dem siebten Feldspieler kam das EK immer wieder erfolgreich zum Abschluss. Nach 15 Minuten führte das Filderteam bereits mit 9:6 und der VfL hatte seine Probleme. Doch in der Folgezeit stabilisierte sich die Abwehr der Blauen und beim 9:10 nach 19 Minuten durch Leo Real war der Anschluss wieder hergestellt. Doch bis zur Halbzeit konnte Bernhausen weiter vorlegen. Somit ging das Heimteam mit einem 13:14 Rückstand in die Kabine.

 

Dort fand Trainer Engelbert Eisenbeil offensichtlich die richtigen Worte, denn mit Wiederbeginn drehte sich die Partie zu Gunsten des VfL. Durch drei Tore am Stück ging der VfL nun mit 16:14 in Führung. Diese gaben die Blauen bis zum 20:17 nun auch nicht wieder her. Im Gegenteil: Vor allem durch Fabian Smetak konnte der VfL seine Führung weiter ausbauen. Drei Treffer in Folge durch den bärenstarken Smetak brachten den Tabellenführer nun mit 23:18 in der 46. Minute in Front. Dies glich nun einer kleinen Vorentscheidung. Doch Bernhausen hielt weiter tapfer dagegen und gab nicht auf. Über die gesamten 60 Minuten verlangte der starke Liganeuling dem VfL alles ab. Bis zum Ende schafften es die Hausherren den Vorsprung clever zu verwalten. Die Abwehr stand nun sicher und man ließ nur noch wenig zu. Auch Tim Oßwald konnte sich mit einigen gehaltenen Strafwürfen auszeichnen, auch Oli Latzel war der gewohnt sichere Rückhalt im Tor. Bis zum Abpfiff beim 29:26 konnten die Gäste den Rückstand noch etwas verringern.

 

Doch mit dem Schlusspfiff brachen nun im Lager der Teckstädter alle Dämme und es wurde ausgelassen gejubelt. Spieler und Trainer lagen sich in den Armen, und feierten das erreichte Ziel mit der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga. Doch wer nun glaubt, dass es der Meister die letzten zwei Spiele ruhig angehen lässt, irrt gewaltig. Man möchte mit zwei Siegen die Runde erfolgreich abschließen, auch im Final Four des Bezirkspokals hat die Tecksieben noch ein Ziel vor Augen. Dort geht es im Halbfinale übrigens erneut gegen EK Bernhausen. Jm

 

Unsere Tore:

Oßwald, Latzel, Mikolaj(5/5), Hamann, Böck(4), Smetak(4), Pradler, Merkle(3), Schwarzbauer(1), Keller(2), Real(4), Sadowski(3), Rudolph(3)

 

Vorbericht:

Vorbericht vom "Teckboten"

 

Die Erste - 1. "Matchball" gegen Bernhausen - 13.04.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim bestreiten am Samstagabend um 19:30 Uhr ihr vorletztes Heimspiel in der heimischen Walter-Jacob-Halle. Doch dies ist nicht nur ein Spiel indem es um zwei Punkte geht, sondern der VfL kann mit einem Sieg die vorzeitige Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga Perfekt machen.

 

Dass diese Chance nun schon am drittletzten Spieltag besteht, haben die Blauhemden dem Rivalen aus dem Lenninger Tal zu verdanken. Denn die SG Lenningen gewann am vergangenen Wochenende im Derby gegen den TSV Owen denkbar knapp mit 25:24. Somit könnten im Falle eines Sieges gegen Bernhausen die „Auener Jungs“, die den direkten Vergleich gegen Kirchheim gewinnen würden, den Tabellenführer rechnerisch nicht mehr einholen. Das gleiche gilt für die SG Lenningen. Somit ist die Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil bis in die Haarspitzen motiviert, das „Ding“ am Samstag klar zu machen. Nach zuletzt zwei spielfreien Wochenenden, die man auch für eine kleine Pause nutzte, stehen alle Spieler nun wieder voll im Saft. Lediglich Martin Rudolph musste das Abschlusstraining wegen einer Erkältung ausfallen lassen, sollte aber zum Spielbeginn wieder einsatzfähig sein. 

 

Das Hinspiel auf den Fildern gewann der VfL am Ende knapp mit 30:29. Dort zeichnete sich die Mannschaft vor allem durch eine hohe Kampfbereitschaft aus. Zu diesem Zeitpunkt war das EK Bernhausen noch Tabellenführer und sorgte als Liga-Neuling für Furore. Besonders durch ihr konsequentes Vorgehen mit dem siebten Feldspieler stellten sie einige Mannschaften vor große Probleme. Dazu kommt, dass die Mannschaft um Spielertrainer Martin Alber über einen wurfgewaltigen Rückraum verfügt und für ihren Torhunger bekannt ist. Die Tecksieben ist also mehr als gewarnt davor, das Spiel gegen den Tabellenvierten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Allerdings sind die Spieler um Kapitän Roman Keller hochmotiviert und wollen den Titel zu Hause vor eigenem Publikum perfekt machen. Auch die Serie der ungeschlagenen Spiele in heimischer Halle möchte man weiter ausbauen. Dies wurde auch in den Trainingseinheiten vor diesem wichtigen Spiel bemerkbar. Jeder einzelne zog voll mit. Auch Trainer Eisenbeil stellte sein Team akribisch auf den kommenden Gegner ein.  Der Kader ist hierfür bestens ausgestellt. Bis auf die Langzeitverletzten Latzel, Metzger und Habermeier, sind alle mit an Bord. Lediglich Törhüter David Pisch fehlt den Blauen aufgrund eines Australien-Trips. Für ihn steht erneut Tim Osswald parat. jm

 

Osswald, O.Latzel, Mikolaj, Pradler, Böck, Merkle, Schwarzbauer, Keller, T.Hamann, M.Hamann, Rudolph, Real, Sadowski, Smetak, Lehmann 

Die ERSTE – Deutlicher Sieg – 25.03.2018

 

Die Kirchheimer Handballer werden ihrer Favoritenrolle gerecht und gewinnen souverän mit 34:21 (14:6) gegen den TSV Wolfschlugen, wodurch die Meisterschaft für den VfL Kirchheim nun in greifbare Nähe rückt.

 

Dabei starteten die Hausherren alles andere als gut: Nach sechs Minuten war es der Außenseiter aus Wolfschlugen, der durch einen Strafwurf mit 3:2 in Führung gehen konnte. Zu diesem Zeitpunkt agierte der VfL viel zu lethargisch in der Abwehr und ließ im Angriff mehrere Großchancen aus. Erst nach einer Viertelstunde wachte der Favorit allmählich auf und konnte auch dank einiger Paraden von VfL-Keeper David Pisch das Ruder an sich reißen. Über ein 8:6 setzte sich der zu Hause noch ungeschlagene Spitzenreiter dann zum deutlichen 14:6 Halbzeitstand ab.

 

So wenig Tore in der ersten Halbzeit gefallen waren, so viele sollten dann in der zweiten Hälfte fallen. Mit 35 Toren hagelte es fast doppelt so viele Treffer wie im ersten Durchgang. Vor allem Martin Rudolph konnte nach Startschwierigkeiten in der ersten Halbzeit so richtig durchstarten und erzielte fünf seiner sechs Tore.

 

Beim Stande von 16:6 konnten sich die Teckstädter erstmals auf zehn Tore absetzen, und somit wie schon wie so oft in dieser Saison das Spiel früh für sich entscheiden. Im weiteren Verlauf der Partie lieferten sich beide Mannschaften ein munteres Torewerfen, wobei die Abwehrarbeit auf beiden Seiten nur noch mit mäßigem Aufwand betrieben wurde. Die höchste Führung des Abends zum 28:14 gelang dann durch einen Treffer von Martin Rudolph, der mit seinen sechs Treffern auch gleichzeitig bester Torschütze des VfL war. Am Ende setzte sich der Spitzenreiter standesgemäß mit 34:21 durch und hat nun schon eine Hand an der „Meisterschale“.

 

Das Trainergespann Eisenbeil/ Hamann zeigte sich sichtlich zufrieden mit der Truppe und entlässt die Mannschaft in die lange Osterpause. Das nächste Spiel findet dann erst am 16.04.2018 um 19.30 Uhr in der heimischen Walter-Jacob-Halle gegen das EK Bernhausen statt. Dp

 

>> zur Fotogenio-Bildergalerie (Facebook)

 

Unsere Mannschaft:

O. Latzel, Pisch – Pradler(5), Mikolaj(5/3), Böck(2), Rudolph(6), Keller, Merkle(3), Smetak(4), Lehmann(2), Schwarzbauer(3), Real(4), M. Hamann, T. Hamann

 

TSV Wolfschlugen: Schäfer, Alber – Graf, Secker(3), Leitmann(1), Grebe(1), Gunesch(2), Fichtner(1), Guckes(7/4), Wiesmann(2), Popp(2), Schenk(2)

 

Vorbericht:

 

Die ERSTE – TSV Wolfschlugen 2 zu Gast – 25.03.2018 

 

Der VfL Kirchheim empfängt am Samstagabend um 19:30 Uhr den abstiegsgefährdeten TSV Wolfschlugen in der Walter-Jacob-Halle.

 

Mit großen Schritten marschieren die Kirchheimer Handballer Richtung Meisterschaft und Landesliga. Bei vier verbleibenden Spielen benötigt die Truppe von Trainer Engelbert Eisenbeil nur noch zwei Siege um die Bezirksligameisterschaft perfekt zu machen. Mit dem TSV Wolfschlugen kommt eine Mannschaft nach Kirchheim, für die es in den letzten Spielen ebenfalls um einiges geht. Gerade einmal zwei Punkte trennen die „Hexenbanner“ vom 12. Tabellenplatz und somit dem Abstieg. „Einen Gegner der mit dem Rücken zur Wand steht, sollte man nie unterschätzen“ weiß Kapitän Roman Keller, der in seiner Karriere schon viel erlebt hat. Das Hinspiel konnten die Teckstädter klar mit 32:20 für sich entscheiden und planen auch dieses Mal nichts anbrennen zu lassen. Bis auf die langzeitverletzten Robin Habermeier, Marcel Metzger und Simon Latzel stehen Trainer Eisenbeil alle Spieler zur Verfügung. Dp

 

VfL Kirchheim: O.Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj, Böck, Rudloph, Merkle, Keller, Lehmann, Smetak, Schwarzbauer, Real, Sadowski, Hamann

 

Die Erste - Klarer Sieg beim Schlusslicht - 18.03.2018

 

Der VfL Kirchheim gewinnt nach anfänglichen Problemen souverän mit 33:20 (14:12) beim Tabellenletzten aus Nürtingen. Vor allem in der Anfangsphase war das neu entfachte Feuer im Lager der TG Nürtingen deutlich zu spüren.

 

Zu Beginn der Partie entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch, in dem es die Nürtinger waren, die immer wieder vorlegen konnten. Erst nach 15 Minuten kam der Favorit aus Kirchheim besser ins Spiel und konnte seinerseits in Führung gehen. Doch der Tabellenletzte blieb stets auf Tuchfühlung und ließ die Kirchheimer nie mit mehr als zwei Toren davonziehen. So wurden beim Stande von 14:12 für die Teckstädter die Seiten gewechselt.

 

Die Anfangsphase in der zweiten Halbzeit sollte dann, wie schon so oft in dieser Saison, die stärkste Phase des VfL Kirchheim sein. Das Zusammenspiel zwischen VfL-Torwart Tim Oswald und Abwehrverbund funktionierte nahezu bilderbuchhaft und resultierte in einem 11:1 Lauf für den Tabellenführer – die Vorentscheidung. Den herausgespielten Vorsprung fuhr die Truppe von Trainer Eisenbeil sicher in den Hafen zum Endstand von 33:20.

 

Zwei Siege fehlen den Kirchheimern nun noch um die vorzeitige Meisterschaft perfekt zu machen. Der erste Schritt dazu kann nächste Woche in heimischer Halle gegen den abstiegsbedrohten TSV Wolfschlugen gemacht werden. Dp

 

Unsere Mannschaft:

VfL Kirchheim: Oßwald (1), Pisch; Lehmann (2), Hamann, Böck (4), Smetak (2), Pradler (2), Merkle (3), Mikolaj (4/1), Schwarzbauer (3), Keller (5/1), Real (1), Sadowski, Rudolph (6)

 

>>zum Bericht der TG Nürtingen

 

Vorbericht:

 

Endspurt eingeleitet - 16.03.2018

 

Der VfL Kirchheim gastiert am Samstag um 17.00 Uhr beim Tabellenletzten TG Nürtingen. Nach dem wichtigen Sieg am vergangenen Samstag gegen Verfolger Lenningen, gilt es nun für die letzten fünf Spiele die Spannung hochzuhalten.

 

Mit vier Punkten Vorsprung auf die Verfolger aus Owen und Lenningen biegen die Kirchheimer Handballer auf die Zielgerade des Titelrennens ein. Der erste der letzten fünf Gegner ist das Tabellenschlusslicht aus Nürtingen. Seit der deutlichen Hinspiel-Niederlage in Kirchheim vor vier Wochen hat sich bei der TG Nürtingen einiges getan: Mit einem Unentschieden gegen die EK Bernhausen und dem Sieg gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen konnten die Nürtinger zuletzt ihre ersten Saisonpunkte sammeln. Mit den ersten Punkten dürfte auch wieder ein kleiner Funken Hoffnung auf den Klassenerhalt aufgeglüht sein, auch wenn dafür ein perfektes Restprogramm von Nöten sein wird.

Ein Selbstläufer sollte das Spiel am frühen Samstagabend also nicht werden, zumal beim VfL weiterhin akute Personalsorgen herrschen. Dp

 

VfL Kirchheim: O.Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj, Böck, Rudolph, Merkle, Keller, Lehmann, Smetak, Schwarzbauer, Sadowski, Real, Hamann

Die Erste - Großer Schritt Richtung Meisterschaft - 11.03.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim setzten am Samstagabend ein Zeichen im Kampf um die Meisterschaft. Vor eigenem Publikum bezwang man mit der SG Lenningen den direkten Verfolger deutlich mit 31:24. Trotz großer Personalsorgen ging die Tecksieben am Ende als souveräner Sieger vom Platz.

 

Die Sorgenfalten bei den Blauhemden waren vor Spielbeginn tief. Denn mit Robin Habermeier, Simon Latzel, Marcel Metzger sowie Peter Sadowski fielen gleich vier wichtige Stammkräfte aus. Im Gegenzug standen mit Fabian Smetak, Alexander Zoll und Lukas Lehmann drei Spieler parat, um die Mannschaft im Endspurt der Saison zu unterstützen. Den besseren Start in die Partie erwischten zunächst die Gäste, die das 1:0 Durch Alexander Schwarzbauer schnell in eine eigene 2:1 Führung drehen konnten. Bis zum 4:3 in der neunten Minute durch Chris Rieke hatte diese auch bestand. Doch nun übernahm der VfL langsam das Ruder und ging durch Julian Mikolaj und Dominik Merkle mit 7:5 In Front. Doch die SG ließ sich nicht abschütteln und glich beim 8:8 nach 19 Minuten wieder aus. Nun folgte die stärkste Phase der Blauen in der ersten Hälfte. Zweimal Smetak und Roman Keller sorgten mit dem 15:10 zur Pause für eine erste deutlichere Führung. Vor allem ein konzentrierter Abwehrbund bereitete den Lenningern einige Probleme. Zudem stand mit David Pisch ein glänzend aufgelegter Rückhalt zwischen den Pfosten.

 

In der Halbzeitansprache mahnte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft dazu nicht nachzulassen, denn bereits im Hinspiel gab man am Ende eine deutliche Fünf-Tore-Führung noch aus der Hand. Doch die Gastgeber kamen hoch konzentriert aus der Kabine. Der Tabellenführer hielt den Abstand konstant bei fünf Toren. Man ließ der SG keine Chance wieder heranzukommen, besser noch, durch zwei Tore von Thimo Böck zogen die Kirchheimer beim 21:14 nach 40 Minuten sogar auf sieben Treffer davon. Dies glich einer kleinen Vorentscheidung. Auch eine offensive Manndeckung gegen Martin Rudolph brachte Gästetrainer Peter Schmauk nicht den gewünschten Erfolg. Im Stile eines Spitzenreiters zog der VfL bis zum Ende konsequent durch. Der direkte Verfolger aus Lenningen schaffte es nicht mehr den Anschluss herzustellen. Über 25:19 nach 48 Minuten zogen die Teckstädter bis zum Ende der Partie wieder mit 31:24 wieder auf sieben Treffer davon. Eine Geschlossene Mannschaftsleistung brachte am Ende den so wichtigen wie verdienten Sieg ein.

 

Somit konnte sich der VfL wieder ein vier Punkte Polster auf die Verfolger aus Owen und Lenningen herausspielen. Viel Zeit zum Feiern bleibt jedoch nicht, am kommenden Samstag ist man bei der TG Nürtingen zu Gast. Der Tabellenletzte konnte zuletzt mit einem Remis gegen Bernhausen sowie einem Sieg bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen auf sich aufmerksam machen. Jm

 

VfL: Pisch, O.Latzel, Osswald, Lehmann, Hamann, Böck(4), Smetak(2), Pradler, Merkle(2), Mikolaj(5/1), Zoll, Schwarzbauer(3), Keller(7/2), Real (3), Rudolph(5)

 

SGL: Nebenführ(2), Rieke(5/2), Renz(3), Ringelspacher(1), Austen, Lamparter, Haid(4), L.Bächle(5), M.Bächle, Raichle, Pisch(1), T.Trenkle(2), M.Trenkle(2), Bezold

 

>>zur Fotogenio-Bildergalerie (Facebook)

 

Vorbericht:

 

Wochen der Wahrheit Teil 2 - 09.03.2018

 

Nach der turbulenten 25:21 Niederlage beim TSV Denkendorf am vergangenen Wochenende, steht für die Handballer nun ein wegweisendes Spiel auf dem Programm. Heute Abend empfangen die Blauen die SG Lenningen um 19:30 in der heimischen Walter-Jacob-Halle. Bei einer Niederlage könnte die SG am VfL vorbeiziehen.

 

Nachdem man am letzten Spieltag beim TSV Denkendorf nicht nur das Spiel, sondern mit Robin Habermeier auch einen wichtigen Spieler verlor, war die Laune bei allen beteiligten nicht gerade die Beste. Bei seinem Torwurf bekam Habermeier die Hand des Gegenspielers so unglücklich ins Gesicht, dass er sich dabei die Augenhöhle brach, und somit für den Rest der Saison ausfällt. Doch dies war nicht die einzige Hiobsbotschaft. Torhüter Oli Latzel verletzte sich ebenfalls in Denkendorf und wird mit ziemlicher Sicherheit auch ausfallen. Um das Ganze noch zu toppen, fallen mit Simon Latzel und Marcel Metzger ebenfalls zwei wichtige Spieler für den Rest der Saison aus. Während bei Simon Latzel gesundheitliche Probleme der Fall sind, sieht es bei Marcel Metzger deutlich schlimmer aus. Im Abschlusstraining vor dem Denkendorf Spiel knickte er unglücklich mit dem Knie weg. Im MRT bestätigte sich dann die größte Befürchtung, der dritte Kreuzbandriss für Metzger, der damit gleichzeitig sein Karriereende bekannt gab. Der letzte im Bunde ist Kreisläufer Peter Sadowski, der aufgrund einer Disqualifikation mit anschließender blauen Karte fehlen wird.

 

Alles in allem ist die personelle Situation bei den Blauhemden vor diesem wichtigen Spiel mehr als angespannt. Nun liegt es am „Rest“ das Schiff sicher in den Hafen zu bringen. Und dies zeigte die Mannschaft auch in den Trainingseinheiten unter der Woche eindrucksvoll. Mit einer „jetzt erst recht“ Mentalität ging das Team um Kapitän Roman Keller zu werke. Im Spiel wird es wichtig sein auf die eigene Heimstärke zu vertrauen, denn seit dem neunten Januar 2016 ist der VfL zu Hause ungeschlagen. Zudem möchte man von Beginn an eine regelrechte Abwehrmauer präsentieren um schnelle Gegenangriffe einzuleiten. Trainer Engelbert Eisenbeil vertraut seiner Mannschaft voll und ganz, denn in den vergangenen Jahren konnte die Tecksieben schon öfters große Personalsorgen mit noch mehr Einsatz wettmachen. Beide Mannschaften sowie Zuschauer dürfen sich sicherlich auf ein umkämpftes Derby vor einer großen Kulisse freuen. Jm

O.Latzel(?), Pisch, Real, Mikolaj, Pradler, Merkle, Keller, Böck, Schwarzbauer, T.Hamann, Rudolph  

Die ERSTE - Schiedsrichtergespann macht Bezirksliga nochmal spannend – 05.03.2018

 

Der VfL Kirchheim verliert in einem skurrilen Spiel gegen heimstarke Denkendorfer und hat nun nächste Woche gegen die SG Lenningen

ein Endspiel um Platz 1.

 

Zunächst war es der Spitzenreiter aus Kirchheim der den besseren Start erwischte und schnell mit 3:1 in Führung ging. Anstatt den Schwung aus der guten Anfangsphase mitzunehmen, streuten sich im Kirchheimer Spiel zusehends Unkonzentriertheiten ein, die der Gastgeber zu nutzen wusste und seinerseits mit 8:4 in Front ging. Auch eine Auszeit von Trainer Eisenbeil zeigte nicht die

gewünschte Wirkung und man konnte sich auf Seiten des VfL glücklich schätzen, nur mit einem 9:12 Rückstand in die Pause zu gehen.

 

Die zweite Halbzeit sollte dann ganz im Zeichen der Schiedsrichter stehen.

 

Die Kirchheimer schienen nun endlich die richtige Einstellung gefunden zu haben und kämpften sich Tor um Tor heran, was die Denkendorfer wiederum dazu veranlasste in der Abwehr teilweise weit über die Grenzen des Erlaubten zu gehen. Das Ganze gipfelte schließlich in einer schweren Verletzung von Robin Habermeier, der mit Verdacht auf einen Jochbeinbruch ins Krankenhaus gefahren wurde. Die Schiedsrichter ließen das jedoch ungeahndet und verteilten stattdessen munter 2-Minuten Strafen an die Kirchheimer Akteure die sich über die harte Gangart der Gastgeber beschwerten. Umso erstaunlicher war es, dass die Teckstädter trotz aller Widrigkeiten beim 20:20 nach 52 Minuten noch alle Chancen auf den Sieg hatten. Doch ein weiteres Mal griffen die Schiedsrichter spielentscheidend ein und verpassten VfL-Torwart Pisch und Trainer Engelbert Eisenbeil eine 2-Minuten Strafe, so dass man in doppelter Unterzahl spielen musste und mit Michel Hamann einen

Feldspieler im Tor hatte, da sich Oliver Latzel im vorigen Spielverlauf verletzt hatte. 

 

Das Handicap war dann auch letzten Endes für tapfer kämpfende Kirchheimer zu groß, welche am Ende in einer skurrilen Partie 25:21 verloren. Dp

 

Unsere Tore: Pisch, O.Latzel – Pradler, Mikolaj(4/3), Rudolph(7), Böck(3), Merkle(2), Keller(1/1), Habermeier(3), Schwarzbauer, Real(1), 

M.Hamann, T.Hamann

 

Vorbericht:

 

Wochen der Wahrheit Teil 1 – 03.03.2018

 

Für die Kirchheimer Handballer stehen die Wochen der Wahrheit an. Heute Abend gastiert der VfL Kirchheim um 20 Uhr bei dem zu Hause noch

verlustpunktfreien TSV Denkendorf, ehe es nächste Woche gegen den Mitaufstiegskonkurrenten SG Lenningen geht. Sollte man beide Spiele für 

sich entscheiden können, wäre den Teckstädtern der Meistertitel so gut wie nicht mehr zu nehmen.

 

Zuhause hui, auswärts pfui. So könnte man den bisherigen Saisonverlauf des TSV Denkendorf beschreiben. Während die Truppe von Ex VfL-Coach 

Ralf Wagner in heimischer Halle noch ungeschlagen ist, verlor man auswärts bereits fünf Spiele. Unter anderem setzte es beim VfL Kirchheim 

eine herbe 35:14 Klatsche. Dass es dieses mal ähnlich deutlich wird, dürfte sehr unwahrscheinlich sein: Bereits im Pokalspiel wenige Wochen 

nach der herben Niederlage, zeigten die Denkendorfer ihr zweites Gesicht und zwangen die Kirchheimer in die Verlängerung.

 

Mit einem ähnlich engen Spiel rechnet auch dieses Mal VfL Trainer Engelbert Eisenbeil: „Die Mannschaft, die den größeren Willen hat das Spiel zu gewinnen, wird am Ende als Sieger dastehen“. Personell bleibt die Lage weiterhin angespannt, fehlen werden Simon Latzel und Peter Sadowski, auch hinter dem Einsatz 

von Roman Keller steht noch ein Fragezeichen.

 

VfL Kirchheim: O.Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj, Rudolph, Böck, Merkle, Keller(?), Habermeier, Metzger, Schwarzbauer, Real, Hamann 

Die ERSTE – Arbeitssieg gegen Altbach – 25.02.2018

 

Die VfL Handballer gewannen am Samstagabend ihr Heimspiel gegen den TV Altbach mit 32:20. Ohne groß zu glänzen siegte der Tabellenführer bereits zum elften Mal in Folge, und zementiert so seinen Platz an der Tabellenspitze.

 

Zu Beginn ging der VfL durch Julian Mikolaj und Thimo Böck nach knapp vier Minuten bereits mit 3:1 in Führung. Doch wer nun dachte das die Gastgeber souverän davonziehen, sah sich getäuscht. In der Folgezeit kamen die Gäste besser ins Spiel, und konnten in der 10. Minute durch Ex-Kirchheimer Simon Krempler sogar mit 5:6 in Front gehen. Doch bis zur 17. Spielminute drehte der Ligaprimus die Partie beim 10:9 wieder zu seinen Gunsten. Vor allem Youngster Thimo Böck zeigte eine starke Vorstellung und war am Ende mit neun Treffern erfolgreichster Schütze. Bis zum 12:12 knapp sechs Minuten vor der Halbzeitpause blieben die „Antilopen“ noch dran. Doch nun legten die Blauen einen kleinen Zwischenspurt hin, und konnten sich bis zur Pause mit 18:13 absetzen. 

 

Trainer Engelbert Eisenbeil hatte in der Kabine nur wenige Worte an seine Mannschaft zu richten, mahnte jedoch dazu die Konsequenz weiter hoch zu halten. Gesagt getan, den heraus gespielten Vorsprung gaben die Blauhemden nun nicht wieder her. Im Gegenteil, mit drei Toren in Folge durch Keller, Rudolph und Mikolaj zog der VfL nach 47 Minuten vorentscheidend auf 25:17 davon. Mit diesem Vorsprung im Rücken zogen die Teckstädter ihr Spiel bis zum Ende souverän durch, und kassierten bis zum Schlusspfiff lediglich noch drei Gegentreffer, erzielte dagegen aber noch sieben eigene Tore. Mit 32:20 gewann die Tecksieben ihr Heimspiel dann deutlich gegen den abstiegsbedrohten TV Altbach, ohne dabei wirklich glänzen zu müssen. Nun gilt es sich bestens auf die kommenden Begegnungen vorzubereiten, denn nächste Woche muss man zum schweren Auswärtsspiel bei TSV Denkendorf ehe es danach zum Derbykracher beim Heimspiel gegen die SG Lenningen kommt.jm

 

Unsere Tore: Pisch, O.Latzel, M.Hamann, Habermeier(2), T.Hamann(1), Böck(9), Metzger(4), Pradler, Merkle, Mikolaj(8/7), Zoll(2), Schwarzbauer, Keller(2), Rudolph(4)

Dier ERSTE – Einzug ins Final Four – 20.02.0218

 

Der VfL Kirchheim gewinnt im Bezirkspokal das Viertelfinale bei der HSG Ostfildern und zieht zum dritten Mal in Folge ins Final Four ein.

 

Dabei standen die Zeichen vor Spielbeginn alles andere gut: mit Roman Keller, Peter Sadowski, Robin Habermeier, Marcel Metzger und Simon Latzel musste Trainer Eisenbeil auf seinen halben Kader verzichten. Das am Ende dann doch ein Sieg zur Buche stand, beweist ein weiteres Mal die große Breite des Kirchheimer Kaders.

 

Der Erste Treffer des Abends war zwar den Hausherren vorbehalten, anschließend übernahm jedoch der VfL für den Rest der Partie das Ruder. In einer umkämpften Partie die von zwei starken Defensivreihen geprägt war, waren es die Kirchheimer die im Angriff mehr Akzente setzen konnten. So stand es nach 15. gespielten Minuten 7:2 für die Teckstädter. Den Vorsprung nahmen die Gäste dann auch mit in die Kabine und machten in der zweiten Halbzeit da weiter, wo sie aufgehört hatten. Über ein 21:15 (45.min) zog der VfL Kirchheim mit einem Treffer von Martin Rudolph zum 28:19 Richtung Sieg. Der Drittplatzierte der Landesliga Staffel 2 betrieb am Ende dann noch ein wenig Ergebniskosmetik zum Endstand von 28:22. Dp

 

HSG Ostfildern: Haisch, Hsu – Gehrung(1), Saur, Reitnauer, Zeidler, Pfeiffer, Schlemmer(2), Spreman, Fingerle(1), Pollich(2), Grimm(6), Kriessler(1), Fröschle(9)

 

VfL Kirchheim: O.Latzel, Pisch – Mikolaj(5/1), Pradler, Böck(4), Merkle(2), Rudolph(9), Schwarzbauer(2), Real(5), Zoll(1), Hamann

 

 

Vorbericht:

 

Die Erste - Kaum Verschnaufpause, zu Gast bei der HSG Ostfildern - 20.02.2018

 

Keine Verschnaufpause für die Handballer des VfL Kirchheim. Bereits heute Abend stehen die Teckstädter nach einer eintägigen Pause wieder auf dem Parkett. Gegner ist die Landesligaspitzenmannschaft HSG Ostfildern.

 

Der VfL Kirchheim hat heute Abend um 20:30Uhr die Gelegenheit zum dritten Mal in Folge den Einzug ins Bezirkspokal Final Four zu schaffen. Allerdings hat die Mannschaft um Kapitän Roman Keller mit der HSG Ostfildern kein Losglück gehabt und den vermutlich schwersten verbliebenen Gegner zugelost bekommen. Chancenlos sieht Trainer Eisenbeil das Unterfangen jedoch nicht, in der Vorbereitung traf man bereits das ein oder andere Mal aufeinander und bot sich immer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Fehlen werden Kapitän Roman Keller und der langzeitverletzte Leonard Real, auch hinter Torwart David Pisch steht noch ein kleines Fragezeichen. Dp

 

VfL Kirchheim: O.Latzel, Pisch(?) – Mikolaj, Pradler, Rudolph, Böck, Merkle, Habermeier, Metzger, Schwarzbauer, S. Latzel, Sadwoski, Hamann

 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O. Latzel – Pradler, Mikolaj, Rudolph, Böck, Keller, Merkle, Habermeier, Metzger(?), Schwarzbauer, S. Latzel(?), Sadowski, Hamann, Real 

Die ERSTE – Souveräner Heimsieg – 18.02.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, und gewannen ihr Heimspiel am Sonntagabend gegen die TG Nürtingen am Ende deutlich mit 37:23. Gegen das

Tabellenschlusslicht ließen die Hausherren von Anfang an keine Zweifel aufkommen.

 

Vom Anpfiff weg legte der VfL konzentriert vor. Nach gut sechs Minuten führten die Blauen durch Marc Pradler bereits mit 6:1. Schon hier stellte der Tabellenführer durch eine gute Abwehrarbeit den Gegner vor große Probleme. Beim 7:4 in der 12. Spielminute konnte sich die TG wieder etwas heranarbeiten. Doch die Kirchheimer ließen sich nicht beeindrucken, und zogen in der Folgezeit durch Sadowski, Merkle, Rudolph und erneut Pradler wieder auf 11:4 davon. Die Konzentration der Hausherren wurde weiter hoch gehalten, so hielt der deutliche Vorsprung beim 19:11 zur Pause weiter an. In der Kabine hatte Trainer Engelbert Eisenbeil dann mahnende Worte an sein Team. Man sollte die Einstellung zum Spiel weiterhin wahren, und den Gegner nicht zurück ins Spiel kommen lassen. Diesen Worten ließ seine Mannschaft auch gleich Taten folgen. Durch einen 7:0 lauf bauten die Teckstädter ihren Führung zum 26:11 weiter aus. Mit diesem komfortablen Vorsprung im Rücken, konnte das Trainerteam Eisenbeil/Hamann nun munter durchwechseln. SO kam auch youngster Michel Hamann zu seinen Einsatzzeiten. Der VfL hielt seinen Vorsprung konstant meist bei 12-14 Toren. Im Stiele einer Spitzenmannschaft zogen die Blauhemden ihr Spiel gegen den noch punktlosen Tabellenletzten weiterhin konsequent durch. Nach knapp 53 Minuten hatte die Tecksieben durch Marcel Metzger und Thimo Böck mit dem 32:17 weiterhin einen beruhigenden Vorsprung. Bis zum Abpfiff der Partie wechselten sich beide Mannschaften mit dem Torewerfen ab. Am ende stand ein deutlicher 37:23 Heimerfolg für die Hausherren auf der Anzeigetafel. Nun gilt es das Selbstvertrauen von zehn Siegen in Folge mit in die nächste Partie gegen den TV Altbach mitzunehmen. Jm

 

Unsere Mannschaft:

O.Latzel, Osswald, M.Hamann, Habermeier(6/3), T.Hamann, Böck(5), Metzger(5), Pradler(5), Merkle(6), Mikolaj(2/1), Schwarzbauer(1), Keller, Sadowski(2), Rudolph(5)

 

TGN: Manuel(3), Henning(2), Schicht(2), Bücker, Promies(4), Schipper, Goerke(1), Schreiweis(2), Kuchenbaur(5/1), Mexer(2), Ordnung(2), Baumeister

 

Vorbericht:

 

Die Erste - Schlusslicht zu Gast - 17.02.2018

 

Am morgigen Sonntag erwarten die Handballer des VfL Kirchheim um 17:00 die TG Nürtingen in der heimischen Walter-Jacob-Halle. Dort möchten die Blauen den zehnten Sieg in Folge einfahren.

 

Während der VfL seit einigen Wochen von der Tabellenspitze grüßt, steht die TG Nürtingen genau am anderen Ende. Bisher wartet die TG immer noch auf die ersten Punkte der Saison. Die Tecksieben geht als haushoher Favorit in die Partie, doch unterschätzen werden sie den Gegner keinesfalls. Schon häufiger konnten die Nürtinger ihre Gegner an den Rand einer Niederlage bringen. Zudem sind mit Henzler, Promies und Co. einige Spieler zurückgekehrt, um vielleicht doch noch den Abstieg zu vermeiden. Im Lager der Blauen ist man derzeit bester Laune. Seit dem 20:20 Unentschieden bei der SG Lenningen, konnte man neun Siege in Folge einfahren und sich somit an die Tabellenspitze spielen. Dort möchten die Kirchheimer möglichst bis zum Saisonende bleiben. Doch dafür muss auch gegen das Tabellenschlusslicht wieder volle Konzentration herrschen. Trainer Engelbert Eisenbeil warnte seine Mannschaft davor, die Partie schon als gewonnen zu betrachten. Ohne die nötige Eeinstellung, kann man gegen jedes Team dieser Liga verlieren. Personell kann Eisenbeil aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Leo Real wird den Blauhemden fehlen. Dieser hat immer noch mit einer Schulterverletzung aus dem Derby gegen den TSV Owen zu kämpfen. Jm

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O.Latzel, Keller, Sadowski, Hamann, Metzger, Pradler, Mikolaj, S.Latzel, Habermeier, Rudolph, Merkle, Böck, Schwarzbauer

 

Die ERSTE – Souverän nach Holperstart – 05.02.2018

 

Der VfL Kirchheim gewinnt trotz einer schwachen ersten Halbzeit am Ende souverän mit 31:25 beim SV Vaihingen. 

 

Der harzfreie Ball bereitete den Kirchheimer Handballern mehr Probleme als erwartet. So hätte man zumindest die ersten 30 min des Spiels interpretieren können. Fehlwürfe und technische Fehler standen in der ersten Hälfte auf der Tagesordnung des Kirchheimer Angriffsspiels. So entwickelte sich zunächst auch ein offener Schlagabtausch zwischen dem Tabellensiebten und dem Ligaprimus. Über ein 4:4 schafften es die Teckstädter kurzweilig mit 5:7 in Führung zu gehen, ehe die Gastgeber ihrerseits mit dem 9:8 durch Friedrich Speckmann wieder vorlegten. Allein der guten Abwehrarbeit war es zu verdanken, dass der VfL dann doch mit einem 12:13 in die Halbzeit ging. 

 

Wie ausgewechselt kam die Truppe von Trainer Engelbert Eisenbeil aus der Kabine. In der Abwehr zeigte die Mannschaft weiterhin eine solide Vorstellung und im Angriff lief der Motor plötzlich rund. Die wiedererstarkte Rückraumachse Rudolph/Habermeier ließ den Vaihinger Torhütern wenig Gelegenheit sich auszuzeichnen und erzielte kombiniert 13 Tore für den VfL. So setzen sich die favorisierten Kirchheimer dann auch Tor um Tor ab und ließen den Vaihingern letztlich keine Chance mehr. Das Trainergespann Eisenbeil/Hamann zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem Ergebnis und entließ die Mannschaft in die Faschingspause, ehe es am 18.02. zuhause gegen das Tabellenschlusslicht Nürtingen weitergeht. Dp 

 

Unsere Tore: O. Latzel, Pisch – Pradler (1), Mikolaj (7/7), Böck, Rudloph (7), Merkle (1), Keller, Habermeier (6), Metzger, Schwarzbauer (1), S. Latzel (3), Sadwoski (4), Hamann (1) 

 

Vorbericht:

 

Die ERSTE – Das erste von 10 Endspielen – 03.02.2018

 

Nach den Derbywochen steht für die Kirchheimer Handballer am Sonntag um 17Uhr in Vaihingen wieder der Liga-Alltag auf dem Programm.

 

Viel Zeit zum Feiern blieb den Spielern vom VfL Kirchheim nach dem wichtigen Sieg im Spitzenspiel gegen den TSV Owen nicht. Bereits am Dienstag zog Trainer Eisenbeil, nach ein paar Worten des Lobes, wieder die Zügel an. Zwar weiß Engelbert Eisenbeil um die gute Ausgangposition seiner Mannschaft, mahnte jedoch “wir haben noch 10 verdammt schwere Spiele, als Tabellenführer sind wir die Gejagten und jeder will gegen uns gewinnen“. Das wird auch der SV Vaihingen versuchen. Der Landesligaabsteiger steht aktuell auf dem 7. Platz und hinkt seinen eigenen Erwartungen hinterher. Zwar konnten die Stuttgarter einige Siege gegen die Mannschaften aus der vorderen Tabellenregion holen, verloren dafür aber auch gegen vermeintlich leichtere Gegner des Öfteren. Im Hinspiel gegen den VfL konnten die Vaihinger das Spiel bis zum Schluss offenhalten und verloren am Ende knapp mit 28:25. Anlass genug also den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Kleine Besonderheit am Rande: in der Vaihinger Halle gilt absolutes Harzverbot, was für die Kirchheimer jedoch keine allzu große Umstellung darstellen sollte. Personell kann Trainer Eisenbeil aus den Vollen schöpfen. Dp

 

Unsere Mannschaft: O. Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj, Böck, Rudolph, Merkle, Keller, Habermeier, Metzger, S. Latzel, Schwarzbauer, Real, Sadowski, Hamann

Die ERSTE – Klarer Erfolg im Derby – 30.01.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim gewinnen das Spitzenspiel gegen den TSV Owen. Nach einer umkämpften Partie siegten die Hausherren am Ende deutlich mit 31:23. Schlüssel dazu war wieder einmal eine starke Defensive des VfL.

 

Bereits zu Beginn war beiden Mannschaften die Wichtigkeit des Spiels anzusehen. Zunächst besannen sich die Kontrahenten auf eine gute Abwehrarbeit. So gingen im Angriff einige Bälle neben das Tor. Der VfL zeigte sich vom Start weg jedoch hellwach in seiner Abwehrarbeit. Die ersten 30 Minuten waren ein offener Schlagabtausch, mit mehrfachen Führungswechseln. Robin Habermeier eröffnete das Derby mit seinem Treffer zum 1:0. Bis zum 3:2 durch Julian Mikolaj hatte die Führung bestand. Doch mit dem 3:4 durch Moritz Bittner in der achten Minute, drehten die Owener das Spiel zu ihren Gunsten. Erst kurz vor Pausenpfiff konnten die Hausherren beim 12:11 wieder in Führung gehen. Doch Steffen Klett konnte seine Mannschaft zur Pause noch auf ein 12:12 bringen. 

 

In der Kabine schien Trainer Engelbert Eisenbeil dann die richtigen Worte gefunden zu haben. Zwar konnte Basti Klett die Owener mit 12:13 in Front bringen, doch dann zogen die blauen das Tempo an. Über Latzel, Mikolaj und Merkle drehte der VfL das Spiel in eine 16:13 Führung. Ab diesem Zeitpunkt ließen die Teckstädter nicht mehr allzuviel anbrennen. Im Gegenteil, über Mikolaj und Habermeier zogen die Gastgeber weiter auf 19:14 davon. Vor allem die Kirchheimer Abwehr war zu diesem Zeitpunkt ein echtes Bollwerk. Klett und Co. hatten dem nur wenig entgegen zu setzen. Dahinter stand mit Oli Latzel zudem ein Keeper, der sich zusätzlich durch einige Glanzparaden auszeichnen konnte. In der 43. Minute waren die blauen durch Marcel Metzger bereits auf 21:14 davon gezogen. Mit dieser Vorentscheidung ließ der Tabellenführer nun nichts mehr anbrennen. Routiniert zog der VfL sein Spiel bis zum Ende durch, und ließ die „Auener Jungs“ nicht mehr heran kommen. Das letzte Tor zum 31:23 war Bastian Klett vergönnt, ehe der Kirchheimer Jubelsturm losbrach. „Derby Sieger, Derby Sieger, Hey Hey“, klang es durch die Walter-Jacob-Halle. Mit diesem wichtigen Sieg konnte der VfL einen ernsten Aufstiegskontrahent auf Abstand halten. Während der Tabellenführer mit 25:3 Punkten weiter souveräne an der Tabenllenspitze steht, müssen sich die Owener mit 21:9 Punkten vorerst aus dem Titelrennen verabschieden. Doch nun darf sich der VfL nicht auf dem wichtigen Derbysieg ausruhen. Bereits nächste Woche geht es beim SV Vaihingen wieder um zwei wichtige Punkte. Jm

 

Unsere Tore: Pisch, O.Latzel, S.LAtzel(4), Habermeier(5), Böck(2), Metzger(2), Pradler, Merkle(3), Mikolaj(9/3), Keller(4), Real(1), Sadowski(1), Rudolph

 

Vorbericht:

 

Die ERSTE – Teck-Derby als Spitzenspiel serviert – 26.01.2018

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim steht nach dem 26:22 Sieg gegen den TSV Weilheim nun das nächste Derby auf dem Programm. Am morgigen Samstag Abend empfängt der Tabellenführer um 19:30 den Tabellendritten, den TSV Owen. Nach der empfindlichen 30:19 Pleite am dritten Spieltag in Owen, gab der VfL seitdem nur noch einen Punkt ab. Diese Serie möchte man auch im Derby weiter fortführen.

 

Doch dafür muss die Tecksieben eine Leistungssteigerung vorweisen. Zwar konnten die Blauen ihre beiden Auftaktspiele gegen Neckartenzlingen und Weilheim recht souverän für sich entscheiden, offenbarten jedoch beides mal deutlich Luft nach oben. Der TSV Owen schwimmt ebenfalls seit einigen Spielen auf einer Erfolgswelle. Jüngstes Beispiel dafür war ein mehr als deutlicher 36:27 Sieg beim starken EK Bernhausen. Ein weiteres Zeichen für die Stärke der Gelbhemden ist der Angriff um die Gebrüder Klett. Mit 469 Treffern sind sie damit Ligaspitze. Auf der anderen Seite besitzt der VfL mit nur 304 Gegentreffern die ligaweit beste Defensive. Genau über diese möchte die Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil ihr gewohnt kontrolliertes Spiel aufziehen. Doch dafür müssen die Blauhemden auch im Angriff wieder eine bessere Leistung erzielen. Denn in den letzten Wochen zeigten die Spieler in der Chancenverwertung doch die eine oder andere Schwäche. Aus diesem Grund stand in den Trainingseinheiten unter der Woche auch vermehrt das Thema Torabschluss auf dem Programm. Personell gibt es hinter einigen Spielern allerdings noch das eine oder andere Fragezeichen. Während bei den beiden Auftaktspielen Robin Habermeier, Peter Sadowski und Kapitän Roman Keller schon verletzt ausfielen, ist ein Einsatz der drei Stammkräfte auch diesmal noch ungewiss. Ob alle drei Spieler rechtzeitig fit sein werden, wird sich erst kurz vor Spielbeginn entscheiden. Alles in allem darf man sich auf ein spannendes Derby freuen.

 

Wer sich schon etwas früher darauf einstimmen möchte, bekommt schon um 17:30 die Chance dazu. Dort treffen die dritten Mannschaften beider Vereine bereits aufeinander. Jm

 

Pisch, O.Latzel, Keller(?), Habermeier(?), Sadowski(?), Rudolph, Mikolaj, Pradler, Metzger, Hamann, Real, S.Latzel, Schwarzbauer, Böck, Merkle

 

Die ERSTE – Tabellenführung im Derby verteidigt – 21.01.2018

 

Die Kirchheimer Handballer schlagen den Lokalrivalen aus Weilheim mit 26:22 und verteidigen ihre Tabellenführung. In einer umkämpften aber stets fairen Partie behalten die Kirchheimer die Oberhand und fahren mit einem Start-Ziel Sieg 2 Punkte ein.

 

Das 0:0 zu Beginn der Partie sollte das erste und letzte Unentschieden des Spiels bleiben. Mit zwei sehenswerten Rückraumtreffern eröffneten Rudolph und Böck die Torejagd für den VfL. Auf Weilheimer Seiten war es Josef Roth der nach 4 gespielten Minuten den ersten Treffer für den TSV Weilheim markierte. Bis zur 22. Minute entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den Lokalrivalen: Kirchheim legte vor, Weilheim zog nach. Dabei war es vor allem Julian Mikolaj für den VfL der über außen fast nach Belieben traf. 

 

Dann sollte die stärkste Phase der Partie für die Hausherren folgen, durch eine gute Abwehrarbeit und schnelle Tempogegenstöße erspielten sich die Teckstädter einen 15:10 Vorsprung der letztlich den Grundstein für den späteren Kirchheimer Erfolg legte. Die zweite Halbzeit war dann ein Spiegelbild der ersten 20 Minuten. Kirchheim versuchte den Vorsprung zu vergrößern und eine Vorentscheidung herbeizuführen, die Limburgstädter jedoch ließen sich nicht abschütteln und kamen beim 18:21 durch Dominik Klett nochmals auf Tuchfühlung mit dem VfL. Richtig gefährlich sollte es aber nicht mehr werden und beim Stande von 26:22 ertönte schließlich die Schlusssirene. Dp

 

Unsere Tore: 

O. Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj (8/4), Böck (3), Merkle (1), M. Hamann, Rudolph (4), Metzger (5), S. Latzel, Schwarzbauer (2), Real (3), T. Hamann

Die ERSTE – Erfolgreicher Jahresauftakt – 15.01.2018

 

Die Handballer des VfL Kirchheim gewannen ihren Auftakt ins Jahr 2018 vor heimischem Publikum gegen den TSV Neckartenzlingen mit 36:31. Jedoch zeigten sich die Blauen nicht gerade von ihrer besten Seite.

 

In einer torreichen Partie gingen die Hausherren durch Marcel Metzger mit 1:0 in Führung. Bis zum 2:2 konnten die Gäste noch ausgleichen, doch ab da zog der VfL kontinuierlich davon. Über 9:5 zogen die Blauhemden bis zur 20. Minute weiter auf 16:10 davon. Bereits zu diesem Zeitpunkt konnte man sehen, das der Tabellenführer zwar im Angriff leichtes Spiel hatte, doch in der eigenen Defensive ließen die Teckstädter dem Gegner ebenfalls genügen Raum, um sich frei entfalten zu können. Beim 22:16 zur Pause, hatte der sechs Tore Vorsprung weiterhin bestand. 

 

In der Kabine hatte Trainer Engelbert Eisenbeil dann deutliche Worte für seine Mannschaft übrig. Dort mahnte er seine Spieler dazu in der Abwehr nun den nötigen Biss an den Tag zu legen, denn 16 Gegentore bereits zur Halbzeit sind doch sehr selten der Fall. Doch auch mit Wiederanpfiff änderte sich das Spielgeschehen nicht. Beide Mannschaften konzentrierten sich eher auf den Torerfolg als auf dessen Verhinderung. Die Kirchheimer hielten die Neckargänse lange Zeit mit sechs Toren auf sicherem Abstand, doch in der 39. Minute waren die Gäste, beim 26:23, plötzlich auf drei Treffer heran gekommen. Die Hausherren ließen sich davon allerdings wenig beeindrucken. Über 29:24 zogen die Blauen beim 32:25 durch Martin Rudolph zehn Minuten vor Schluss wieder auf sieben Treffer davon. In der restlichen Zeit bis zum Spielende ließ man nun auch keinen Zweifel mehr am Ausgang der Partie aufkommen. Die letzten beiden Treffer zum 36:31 waren dann den Gästen vorbethalten. Nun gilt es für den Tabellenführer diese Pflichtaufgabe schnell abzuhaken und sich wieder auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. Diese wird dann etwas schwerer zu erledigen sein, denn am nächsten Spieltag erwartet der VfL den TSV Weilheim zum Derby. Dort sollte dann auch das eigentliche Prunkstück, die Abwehr, wieder einen besseren Tag erwischen um die beiden Punkte in Kirchheim behalten zu können. jm

 

Unsere Tore:

O.Latzel, Beck, S.Latzel(3), Habermeier, Hamann(2/1), Böck(4), Metzger(3), Pradler(4), Merkle(4), Mikolaj(4/3), Schwarzbauer(1), Lehmann(1), Real(2), Rudolph(8/1)

 

>> zum Bericht des TSV Neckartenzlingen

 

Vorbericht:

 

Beeindruckende Heimserie soll fortgesetzt werden – 13.01.2018

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim startet am heutigen Samstagabend wieder der Liga-Alltag. Nach dem HVW Pokal Final Four am vergangenen Wochenende, empfängt der Tabellenführer zum Jahresauftakt um 19:30 den TSV Neckartenzlingen in der heimischen Walter-Jacob-Halle.

 

Der Aufsteiger steht momentan mit 7:15 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Somit sind die Neckargänse dringend auf Punkte angewiesen, um sich von den Abstiegsplätzen fern zu halten. Auf der anderen Seite steht der VfL Kirchheim. Seit dem 25:24 Auswärtssieg beim TuS Stuttgart am vergangenen Spieltag, stehen die Blauen mit 19:3 Zählern an der Spitze der Bezirksliga. Wenn es nach Trainer und Spielern geht, möchte die Tecksieben diesen Platz an der Sonne bis zum Saisonende auch nicht wieder abgeben. Doch dafür ist auch ein Sieg gegen den TSV nötig. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit. Doch schon im Hinspiel, beim 26:23, hatte der VfL Probleme, lag zur Pause sogar mit 14:13 zurück. Vorsicht ist also geboten. Doch die Blauhemden gehen zuversichtlich in die Partie, denn seit dem achten Januar 2016 ist man zu Hause ungeschlagen, diese Serie sollte nach Möglichkeit noch eine Weile andauern. Obwohl sich die Mannschaft über den Jahreswechsel eine zweiwöchige Pause gegönnt hat, muss das Trainerteam Eisenbeil/Hamann auf zwei wichtige Akteure verzichten. Während für Peter Sadowski der Einsatz am vergangenen Wochenende noch zu früh kam, muss auch Kapitän Roman Keller mit einer Bänderverletzung verzichten. Erfreulich hingegen ist, das Topscorer Martin Rudolph nach überstandener Hüftverletzung wieder mit dabei ist. Man darf also gespannt sein wie die Blauhemden ins Handballjahr 2018 starten. Jm

 

Pisch, O.Latzel, Osswald, Mikolaj, S.Latzel, Metzger, Pradler, Real, Merkle, Schwarzbauer, Hamann, Böck, Rudolph, Habermeier

Die ERSTE – Starke Leistung reicht nicht ganz – 08.01.2018

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim stand im jungen Jahr 2018 bereits früh das erste Highlight des Jahres auf dem Programm. Am Dreikönigstag trat man zum Kampf um den Gewinn des HVW-Pokals an. Im Halbfinale bekam man es mit dem derzeitigen Tabellenzweiten der Württembergliga-Süd, dem HV RW Laupheim, zu tun.

 

Da die Favoritenrolle auch dieses mal wieder klar an den Kirchheimer Gegner ging, konnte der VfL erneut völlig befreit in die Partie gehen. Dass die Blauhemden sich durchaus Chancen ausrechneten, war von Beginn an zu spüren. Eine Laupheimer Führung glich der VfL bis zum 3:3 postwendend aus. Erst jetzt konnte sich der Favorit beim 6:3 erstmals absetzen. Doch die Teckstädter nutzten in der Folgezeit eine Überzahlsituation, und konnten beim 6:6 wieder ausgleichen. Bis zur Pause setzte sich das enge Spiel fort. Bemerkenswert war vor allem, dass die Blauen die Rot-Weißen mehrmals an den Rande des Zeitspiels brachten. Doch wie so oft in dieser Saison, hatte man in der Offensive das Problem die nötigen Tore zu erzielen. So konnte Laupheim mit einem knappen 10:8 Vorsprung in die Pause gehen.

 

 

Dort versuchte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft zu motivieren nicht nach zu lassen. Doch der Württembergligist kam konsequenter aus der Kabine. Der VfL verließ nun im Angriff etwas das Wurfglück, und hatte zudem die eine oder andere falsche Aktion gewählt. So konnte sich der Gegner beim 19:13 erstmals deutlicher absetzen. Doch der Bezirksligist schlug sich tapfer, und kam beim 22:19 nochmals auf Schlagdistanz heran. Doch auch hier ließ die Tecksieben die nötige Konsequenz im Angriff erneut vermissen, und fabrizierte zu viele Fehlwürfe. Somit zog mit dem HV RW Laupheim am Ende nicht unbedingt die bessere, jedoch die in den entscheidenden Phasen abgeklärtere Mannschaft in das Finale ein. Somit kam es im Finale zum Derby zwischen dem Gastgeber der HSG Langenau/Elchingen, die in ihrem Halbfinale den TSV Schmiden mit 35:30 bezwangen, und dem HV RW Laupheim. In einer bis zum letzten Platz gefüllten Pfleghofhalle ging der Pokalsieg am Ende überraschend deutlich mit 33:25 an die Laupheimer. Für den VfL war dies jedoch trotz dem verpassten Finaleinzug allemal eine Reise wert, bei der man sich zudem noch den Respekt der Zuschauer erspielen konnte. Nun geht es am kommenden Samstag im ersten Heimspiel 2018 weiter. Gegner ist zum Auftakt um 19:30 der TSV Neckartenzlingen. jm

 

Vorbericht:

 

Highlight beim HVW Final Four zum Jahresauftakt – 04.01.2018

 

Am Samstagmittag treten die Kirchheimer Handballer die Reise nach Langenau (bei Ulm) zum Württembergischen Pokal Final Four an. Nach vier Heimsiegen gegen übermächtig scheinende Gegner heißt die Devise nun: sich auswärts zu beweisen. Das erste Halbfinale (13:30Uhr) bestreiten Gastgeber HSG Langenau/Elchingen gegen den TSV Schmiden, danach folgt die Partie VfL Kirchheim gegen HV RW Laupheim (15:30Uhr).

 

Zum Start ins Neue Jahr steht für die Kirchheimer Handballer ein echtes Highlight an. Mit dem Einzug ins HVW-Pokal Final Four gelang der Truppe von Trainer Engelbert Eisenbeil der größte Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. Nach den Siegen gegen die höherklassigen Mannschaften aus Heiningen, Söflingen, Plochingen und zuletzt Unterensingen hat sich Kirchheim als regelrechter Pokalschreck etabliert. Diesen Ruf wollen die Teckstädter nun auch auswärts unter Beweis stellen.

 

Gegner für das Unterfangen ist der HV RW Laupheim. Die Laupheimer liegen aktuell auf dem 2. Tabellenplatz der Württembergliga-Süd und sind somit ein weiterer Hochkaräter auf der Route des VfL. Zwar gehen die Laupheimer als klarer Favorit in das Spiel, jedoch bringt diese Rolle auch den Druck des „Siegen müssen“ mit sich. Im Gegensatz dazu sind die Kirchheimer weitergekommen, als es der größte Optimist vermutet hätte und können somit ganz befreit und ohne Druck aufspielen. Trainer Eisenbeil wird für das Final Four das erste Mal in dieser Saison der komplette Kader zur Verfügung stehen, Kirchheim ist also bereit für Mission (Im)Possible. Dp

 

Unsere Mannschaft: O. Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj, Rudolph,  Böck, Merkle, Keller, Habermeier, Metzger, Schwarzbauer, S. Latzel, Real, Sadowski, Hamann

Die ERSTE – Tabellenführer zum Jahreswechsel – 17.12.2017

 

Pünktlich vor Weihnachten beschenken sich die Handballer des VfL Kirchheim mit der Tabellenführung in der Bezirksliga. Durch einen hart umkämpften 25:24 Sieg beim TUS Stuttgart, und der gleichzeitigen Heimniederlage der SG Lenningen gegen den TSV Denkendorf, grüßen die Blauen nun von ganz oben.

 

Bereits zu Beginn war klar dass ein doppelter Punkt-Gewinn unterm Fernsehturm kein leichtes Unterfangen werden würde. Man sah sofort dass sich hier die beiden besten Abwehrreihen der Liga gegenüberstanden. Teilweise glich die Partie einem regelrechten Abnutzungskampf. Den besseren Start erwischten zunächst die Gastgeber, und gingen nach knapp sieben Minuten durch Louis Tuscher mit 3:1 in Führung. Doch der VfL besann sich und konnte beim 3:3 durch Dominik Merkle wieder ausgleichen. Von da an entwickelte sich eine enge Partie, keines der beiden Teams konnte sich wirklich absetzen. Vor allem die Abwehrreihen zeigten, warum sie zu den besten der Liga gehören. Mit einem knappen 11:10 Vorsprung ging es für die Teckstädter in die Halbzeitpause. 

 

Dort schwor Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft darauf ein, weiterhin zu kämpfen und nicht nachzulassen. Und in der Tat, der VfL erwischte den besseren Start aus der Pause. Bis zur 39. Minute schafften es die Blauhemden auf 17:11 davon zu ziehen. Doch wer nun dachte dass dies die Vorentscheidung gewesen sei, hatte sich getäuscht. Der TUS stabilisierte sich und kam wieder Tor um Tor heran. In dieser Phase versäumten es die Kirchheimer durch das auslassen klarster Chancen, weiter in Führung zu bleiben. Beim 18:17 durch Krziwanie in der 47. Minute, waren die Stuttgarter wieder in Schlagdistanz. Ab jetzt entwickelte sich eine spannende Partie, in der die Blauen immer vorlegten. Vor allem Marcel Metzger zeigte sich nach langer Verletzungspause treffsicher. Eben jener erzielte in der 60. Minute erneut die 25:24 Führung für den VfL. Doch nun hatten die Gastgeber noch gut 30 Sekunden übrig, um den Ausgleich zu erzielen. Doch die Mannschaft um Kapitän Roman Keller kämpfte leidenschaftlich, und konnte so den Ausgleichstreffer verhindern. Mit der letzten Aktion des Spiels, ein direkt ausgeführter Freiwurf, der Robin Habermeier im Gesicht traf und mit einer roten Karte für Stuttgarts Louis Tuscher geahndet wurde, endete die Partie. Alle beteiligten auf Kirchheimer Seite lagen sich in den Armen, und freuten sich über die momentane Tabellenführung, die sich dann mit der Niederlage der SG Leninngen am späteren Abend endgültig bestätigte. Nun haben Spieler und Trainer endlich die wohlverdiente Winterpause, wobei es gilt den Tank bis zum 06.01. wieder aufzufüllen, dann tritt der VfL im Final Four des HVW Pokals an. Jm

Die Erste - Sieg im Nachholspiel - 12.12.2018

 

Die VfL Handballer sind weiter in der Erfolgsspur. Im Nachholspiel am Montagabend
gewannen die Teckstädter beim TV Altbach mit 26:19. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung fuhren die Blauen einen weiteren souveränen und wichtigen Erfolg ein. Bereits zu Beginn der Partie ließ die Tecksieben keinen Zweifel am Aus-gang der Partie aufkommen. Roman Keller eröffnete mit dem Treffer zum 1:0 die Partie. Die Gastgeber konnten bis zum 3:3 noch mithalten, ehe die Blauhemden mit dem 6:4 erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung erzielen konnten. Doch schon
hier musste sich die Mannschaft den Vorwurf gefallen lassen, durch einige Fehlwürfe, nicht schon deutlicher in Führung zu liegen. Dies besserte sich jedoch im weiteren Spielverlauf. Während man in der Abwehr erneut sicher stand und kaum etwas zählbares für den Gegner zuließ, fand man im Angriff immer wieder die Lücke zum Torerfolg. So zogen die Kirchheimer bis zum Pausenpfiff schon
vorentscheidend auf 15:7 davon.

 

In der Kabine mahnte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Truppe jedoch dazu, weiterhin konzentriert zu bleiben. Gesagt getan. Bis zu Mitte der zweiten Hälfte zogen Die Blauen weiter auf 22:12 davon und ließ dem TVA nie ein Chance dazu, noch an die Wende zu glauben. Doch nun ließ die Konzentration des VfL, geschuldet durch einige Wechsel, etwas nach, und die „Antilopes“ durften nun etwas mehr am Spielgeschehen teilnehmen. Dies nutzten die Altbacher um beim 23:17 auf sechs Tore heranzukommen. Doch zu mehr sollte es an diesem Abend nicht mehr reichen. Am Ende stand ein deutlicher 26:19 Sieg des VfL auf der Anzeigentafel, der durchaus hätte höher ausfallen können. Schüssel zum Erfolg war erneut eine geschlossene Mannschaftsleistung, die vor allem in der Abwehrarbeit
ihren Ursprung hatte. Ohne die verletzten Martin Rudolph und Peter Sadowski, ließ der VfL zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Sieg aufkommen. Allen voran Roman
Keller ging als Kapitän, wie schon gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen, mit gutem Beispiel voran. Somit erobert die Tecktruppe vorerst Platz drei in der Tabelle, und bleibt weiterhin bei drei Minuspunkten, hat jedoch weiterhin weniger Spiele als die Konkurrenz.

 

Nun gilt es nächsten Samstag nochmal alles in die Waagschale zu werfen, denn im schweren Auswärtsspiel beim Aufsteiger TUS Stuttgart, möchte man den nächsten Schritt Richtung Tabellenspitze
unternehmen. jm

Die ERSTE – Souveräner Heimsieg – 11.12.2017

 

Der VfL Kirchheim bezwingt die HSG Ebersbach-Bünzwangen souverän mit 30:20 und bleibt der Spitzengruppe weiterhin auf den Fersen.  Dabei sah es zu Beginn der Partie alles andere als nach einer klaren Angelegenheit für die favorisierten Kirchheimer aus. 

 

Ganze 15 Minuten hat der Gastgeber gebraucht den Schalter umzulegen und zu zeigen wer der Herr im Haus ist. Vor Allem Philipp Kurz bekamen die Kirchheimer in der Anfangsphase nicht in den Griff. Der Rückraumschütze der HSG war am Ende mit neun Toren bester Schütze des Spiels. Eben jener konnte beim 8:8 zum letzten Mal den Ausgleich für sein Team herstellen. Von nun an sollte sich das Spiel nach und nach zugunsten der Kirchheimer entwickeln. Über ein 14:11 Halbzeitstand legten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit los wie die Feuerwehr, mit einem 9:1 Lauf war die Vorentscheidung an diesem Abend frühzeitig nach 45 Minuten gefallen. In dieser Phase konnte sich Youngstar Yannik Beck im Gehäuse mehrmals auszeichnen und feiert so ein gelungene Prämiere für den VfL. Im weiteren Verlauf des Spiels wurde auf beiden Seiten viel gewechselt und taktische Varianten ausprobiert. Am Ende konnte man mit einem 30:20 einen souveränen Sieg einfahren und gleichzeitig Kräfte für die kommenden Tage sparen. Da steht nämlich bereits am Montag das Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten der TV Altbach an. Dp

 

Unsere Tore: 

Pisch, Beck – Pradler(1), Mikolaj(1), Böck(4), Merkle(3), Keller(8), Habermeier(5/1), Schwarzbauer(1), Latzel(1), Real(4), T. Hamann(2), M. Hamann

 

>> zum Bericht der HSG Ebersbach-Bünzwangen 

>> zur Fotogalerie von Markus Brändli VfL Kirchheim - HSG Ebersbach-Bünzw.

 

Vorbericht:

 

Endlich wieder ein Heimspiel – 09.12.2017

 

Nach dem der VfL Kirchheim die vergangenen 7 Wochen ausschließlich Auswärtsspiele in der Bezirksliga zu bestreiten hatte, steht am heutigen Abend wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast in der Walter-Jacob-Halle ist die HSG Ebersbach-Bünzwangen. 

 

Vorweihnachtliche Stimmung dürfte bei VfL Trainer Engelbert Eisenbeil dieser Tage nur schwer aufkommen, sage und schreibe 3 Spiele in 7 Tagen haben er und seine Mannschaft noch zu absolvieren bevor es in die Winterpause geht. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass am kommenden Montag das Nachholspiel gegen den TV Altbach stattfinden wird. Mit der HSG Ebersbach-Bünzwangen kommt zudem eine Mannschaft nach Kirchheim, die vor der Saison von nicht wenigen als Kandidat für die oberen Plätze gehandelt wurde. Nach gutem Saisonstart ist die HSG allerdings ins Mittelfeld der Tabelle abgerutscht und dürfte mit dem Aufstiegsrennen nichts mehr zu tun haben. Mitten in diesem steckt aktuell der VfL Kirchheim, der sich mit einem Sieg gegen die Ebersbacher in der Spitzengruppe festsetzen will. Nach durchwachsener Leistung vergangenen Montag im Bezirkspokal wird für dieses Unterfangen eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten sein. Fehlen wird Martin Rudolph, der sich unter der Woche im Training eine Hüftprellung zugezogen hat und vermutlich für den Rest der Hinrunde pausieren muss.dp

 

Unsere Mannschaft:

O. Latzel, Pisch – Pradler, Mikolaj, Böck, Merkle, Keller, Habermeier, S. Latzel, Schwarzbauer, Real, Sadowski, Hamann 

Die ERSTE – Auswärts zum Spitzenspiel - 24.11.2018

 

Auf die Handballer des VfL Kirchheim wartet dieses Wochenende eine schwere Auswärtsaufgabe, denn es geht im Spitzenspiel zum aktuellen Tabellenführer des EK Bernhausen. Heute Abend will man dort um 19:45 Uhr beweisen, dass man nicht zu unrecht Mitfavorit auf die vorderen Plätze ist. Die Mannschaft aus Bern-hausen kommt als Liganeuling aus der Eichenkreuzliga, und war für nahezu alle Bezirksligamannschaften eine Unbekannte. Dies änderte sich jedoch schnell, denn seit dem ersten Spieltag ist die Mannschaft fast ausschließlich auf Platz eins der Tabelle zu finden. Lediglich der SG Lenningen und dem TUS Stuttgart gelang es den Eichenkreuzlern Punkte abzunehmen. Somit steht das EK Team mit lediglich drei Minuspunkten da. Bei ebenso vielen steht der VfL, hat jedoch auch zwei Spiele weniger auf dem Konto. Ebenso kurios ist auch die Tatsache, das die Blauen in ihrem achten Saisonspiel schon zum siebten mal auswärts antreten müssen. Doch nach der einwöchigen Spielpause verfügt der VfL über genügend Kraft um im Topspiel auf Punktejagd zu gehen. Hierfür benötigt man im Lager der Blauen wieder eine gute Abwehrarbeit, denn die Mannschaft aus Bernhausen verfügt über mit den besten Angriff der Liga. Hier gilt es an die Defensivleistungen der letzten Wochen, als die Tecksieben nie mehr als 22 Gegentreffer kassierte, anzuknüpfen.

Doch auch im Angriff gilt es wieder mit überlegten Aktionen zum Torerfolg zu kommen. Dazu fordert Trainer Engelbert Eisenbeil, dass die Mannschaft wieder für mehr Torgefahr aus dem Rückraum sorgt. Die Blauhemden sind somit ideal auf das Spitzenspiel eingestellt, nun liegt es an der Mannschaft um Kapitän Roman Keller, die Vorgaben aufs Parkett zu bringen. Dem Trainerteam steht dafür der komplette Kader zur Verfügung, lediglich hinter Marcel Metzger steht noch ein kleines Frage-zeichen, denn Metzger hat schon seit längeren mit anhaltenden Schulterproblemen zu kämpfen. Jm

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O.Latzel, Pradler, Hamann, Real, S.Latzel, Böck, Sadowski, Rudolph, Schwarzbauer, Merkle, Mikolaj, Metzger(?), Habermeier, Keller

Dier ERSTE – Deutlicher Sieg in Wolfschlugen – 13.11.2017

 

Der VfL Kirchheim wird seiner Favoritenrolle gerecht und schlägt den TSV Wolfschlugen in eigener Halle deutlich mit 22:32. Garant für den Sieg war ein weiteres Mal die starke Abwehrarbeit der Teckstädter.

 

Tat man sich in den letzten Jahren stets schwer beim Gastspiel in Wolfschlugen, sollte sich dieses Mal der Favorit aus Kirchheim mit einem zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg durchsetzen. Von Anfang an war den Gästen aus Kirchheim volle Konzentration anzumerken ohne jedoch die nötige Lockerheit missen zu lassen. Lediglich im Angriffsspiel wirkte der Favorit teils etwas eingerostet. Dieser kleine Makel konnte jedoch von Martin Rudolph durch starke Einzelaktionen wettgemacht werden. Seit Wochen präsentiert sich der Rückraumschütze des VfL in Hochform und konnte auch am vergangenen Sonntag mit 10 Treffern seine Mannen stets auf Siegkurs halten. Über ein 3:3 zu Beginn der Partie schafften es die Kirchheimer sich kontinuierlich abzusetzen. Beim Halbzeitstand von 10:14 wurden die Seiten gewechselt. 

 

In der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Wolfschlugen weiterhin mit Problemen zum Torerfolg zu kommen, die Kirchheimer ihrerseits bauten stetig den Vorsprung aus. Spätestens beim Stand von 13:23 in der 47. Minute war klar, dass es in diesem Spiel keine Überraschung geben würde. Für Kirchheim stehen nun die Wochen der Wahrheit an, mit den kommenden Spielen gegen EK Bernhausen und Tus Stuttgart entscheidet sich früh in der Saison wohin die Reise gehen soll. Dp

 

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – Pradler (5), Mikolaj, Rudolph (10), Böck (2), Merkle, Keller (3), Habermeier (7/4), Schwarzbauer, Real, Sadowski (4), Hamann (1) 

 

Vorbericht:

 

Schwere Aufgabe in Wolfschlugen – 10.11.2017

 

Am Sonntagnachmittag gastiert der VfL Kirchheim nach einer einwöchigen Spielpause beim TSV Wolfschlugen. Das Auswärtsspiel in Wolfschlugen gehört für Kirchheim mittlerweile traditionell zu einem der schwersten Gastspiele. 

 

Die letzten Jahre waren die Spiele zwischen beiden Teams stets bis zum Ende auf Messers Schneide, so konnten die Hexenbanner vergangene Saison dem VfL sogar ein Unentschieden abtrotzen. Um so einen Ausrutscher am Sonntag zu vermeiden, gilt die Devise: den Gegner nicht unterschätzen und von Anfang an alles in die Waagschale werfen. Mit Blick auf die kommende Begegnung gegen Tabellenführer EK Bernhausen scheinen ein Sieg und das Tanken von Selbstvertrauen um so wichtiger zu sein. Die Wolfschlugener rangieren aktuell mit 4:10 Punkten im hinteren Bereich der Tabelle und stehen damit ihrerseits ebenfalls früh in der Saison unter Druck Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Personell stehen Trainer Engelbert Eisenbeil alle Spieler zur Verfügung, lediglich hinter dem Einsatz von Simon Latzel und Marcel Metzger steht ein kleines Fragezeichen. dp

 

Unsere MAnnschaft: Pisch, O. Latzel – Pradler, Mikolaj, Rudolph, Böck, Keller, Merkle, Habermeier, Metzger(?), Schwarzbauer, S. Latzel(?), Sadowski, Hamann, Real 

Die ERSTE –VfL erreicht nächste Runde im HVW Pokal – 08.11.2017

 

Der VfL Kirchheim schafft den nächsten Sieg im HVW-Pokal. Gegen den Oberligisten des TV Plochingen gewannen die Teckstädter am Ende deutlich mit 29:20. Jedoch verzichtete der Favorit auf die meisten Spieler der ersten Mannschaft, und ging mit einigen Akteuren des Reserveteams an den Start. 

 

Ungeachtet dessen, ging der VfL hochmotiviert in die Partie, und führte in der sechsten Minute durch Leo Real bereits mit 3:1. Auch mit fortschreitender Spieldauer legten die Teckstädter meist zwei bis drei Tore vor. Vor allem in der Defensive standen die Blauen sicher, und ließen kaum gefährliches zu. Auch David Pisch bekam so einige Paraden gut geschrieben. Bis zur Pause konnte man so eine 12:9 Führung heraus spielen. In der Kabine ergriff nun Co-Trainer Uwe Hamann das Wort, der den sich im Urlaub befindenden Engelbert Eisenbeil vertrat. Er rief dazu auf nicht nachzulassen und weiter konsequent zu spielen. Den Worten ließ die Mannschaft dann gleich Taten folgen. Bis zur 39.Minute zogen die Blauhemden durch Toptorschütze Martin Rudolph auf 18:9 davon. Die Vorentscheidung. Der TVP, der nun eher mit Spielern aus der zweiten Mannschaft agierte, hatte dem wenig entgegenzusetzen. Über 21:13 und 24:17 ließ man den Gegner nicht mehr zurück ins Spiel finden. So konnten die Kirchheimer das Tempo bis zum Schlusspfiff noch etwas heraus nehmen, ohne in Bedrängnis zu geraten. Den Schlusspunkt zum 29:20 Sieg, setzte Martin Rudolph mit seinem zehnten Treffer. Zwar war die Freude groß über das Erreichen der vierten Runde, doch angesichts des Plochinger Personals konnte man diesen Sieg auch richtig einordnen. Nun gilt es den Schwung zum schweren Auswärtsspiel in der Liga mitzunehmen. Denn am kommenden Sonntag tritt der VfL um 17:30 Uhr beim TSV Wolfschlugen 2 an. Jm 

 

Unsere Tore: Pisch, O.Latzel, Beck, Habermeier(3), Hamann(2/1), Böck(1), Pradler, Merkle(3), Mikolaj(5/2), Schwarzbauer(3), Keller(1), Real(1), Rudolph(10) 

 

Vorbericht:

 

Hoffen auf ein weiteres Husarenstück – 06.11.2017

 

Nach einem Spielfreien Wochenende steht für die VfL Handballer nun die dritte Runde im HVW Pokal an. Am heutigen Abend empfangen die Blauhemden um 20:30 Uhr den Oberligisten des TV Plochingen in der heimischen Walter-Jacob-Halle. 

 

Nachdem man bereits den Württembergligisten TSV Heiningen, und den Oberligisten von der TSG Söflingen bezwingen konnte, möchte die Tecksieben auch gegen den TVP die Partie möglichst lange offen halten. Zwar geht die Eisenbeil Truppe als klarer Außenseiter an den Start, doch in dieser Rolle scheint man sich recht wohl zu fühlen. Zudem möchte der VfL die Partie nutzen, um im Rhythmus zu bleiben, denn am kommenden Wochenende steht das schwere Auswärtsspiel gegen den TSV Wolfschlugen 2 an. Wichtig wird es sein, den Gegner wieder aus einer sicheren Abwehr heraus vor Probleme zu stellen, um so auch mit viel Tempo zu einfacheren Toren zu kommen. Dass die Mannschaft dies durchaus kann, hat man in den vorherigen beiden Runden bereits unter Beweis gestellt. Dem Trainergespann Eisenbeil/Merkle steht für diese Partie der komplette Kader zur Verfügung, man darf also gespannt sein ob der VfL auch gegen Plochingen die Sensation schafft. Jm 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O.Latzel, Pradler, Habermeier, Rudolph, Merkle, Mikolaj, Schwarzbauer, Real, Sadowski, Hamann, Metzger, Böck, Keller 

Die ERSTE - Unentschieden Trotz Überlegenheit - 29.10.2017

 

Das Verfolgerduell in der Handball-Bezirksliga zwischen der SG Lenningen und dem VfL Kirchheim hat keinen Sieger gefunden: Die Lokalrivalen trennten sich 20:20. Trotz dieses kleinen Rückschlages bleibt der Tabellenführer in Schlagdistanz.

>> zum Bericht des Teckboten

 

Vorbericht:

 

Topspiel-Derby in Lenningen – 28.10.2017 

 

Das Topspiel der Bezirksliga steht am heutigen Samstag um 20 Uhr in der Lenninger Sporthalle an. Der Tabellenzweite SG Lenningen empfängt den viertplatzierten VfL Kirchheim. 

 

Beide Teck-Teams haben bis zum jetzigen Zeitpunkt fast den identischen Saisonverlauf vorzuweisen: zuhause ungeschlagen, auswärts nur dem Rivalen aus Owen unterlegen. Zuletzt konnten sich beide Mannschaften von ihrer besten Seite präsentieren, die SG Lenningen mit einem starken Auswärtserfolg in Ebersbach und der VfL Kirchheim mit einem Kantersieg gegen den TSV Denkendorf. Das letzte Aufeinandertreffen entschied der „Tälesexpress“ klar für sich und schlug am Ende chancenlose Kirchheimer mit 33:25. Dies soll dieses Jahr ganz anders laufen, wenn es nach VfL Trainer Eisenbeil geht „alles andere als ein Sieg kommt nicht in Frage“, jedoch weiß er auch das „ohne Kampf und absoluten Siegeswillen“ in Lenningen nichts Zählbares zu holen sein wird. Nachdem beide Teams zuletzt mit Personalsorgen zu kämpfen hatten, stehen sowohl bei Kirchheim als auch bei Lenningen nahezu alle Spieler wieder zur Verfügung. Somit dürfte einem spannenden und hochklassigen Derby im Kampf um die Tabellenspitze nichts im Wege stehen. Dp

 

Unsere Mannschaft: O. Latzel, D. Pisch – Pradler, Mikolaj, Böck, Rudolph, Keller, Merkle, Habermeier, Metzger, Schwarzbauer, Sadowski, Hamann, Real 

Die ERSTE – Souveräner Heimsieg – 23.10.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim feierten am Samstagabend einen souveränen und ungefährdeten 35:14 Heimsieg über den TSV Denkendorf. Trotz einer über 60 Minuten konzentrierten Leistung, fiel der Sieg am Ende unerwartet hoch aus. 

 

Bereits von der ersten Minute an zeigte der VfL, wer Herr im eigenen Haus ist. Nach acht Minuten führte die Tecksieben bereits mit 4:1, vor allem Alexander Schwarzbauer zeigte sich hochmotiviert, und steuerte bereits drei Treffer bei. Über 7:2 zogen die Blauen zur 26. Minute auf 13:2 davon, was zu diesem Zeitpunkt bereits einer Vorentscheidung gleich kam. Beim 14:3 wurde dann zur Halbzeitpause geladen. 

 

Wer nun dachte dass die Kirchheimer mit der zweiten Halbzeit das Tempo etwas heraus nehmen würden, sah sich getäuscht. Über 15:3 zog der VfL durch Robin Habermeier weiter auf 19:4 davon. Die Blauhemden ließen kein aufbäumen des Gegners zu, und zogen ihr Spiel weiter konsequent durch. Nach 45 Minuten führten die Gastgeber durch Hamann und Mikolaj bereits mit 25:7. Die restlichen 15 Minuten nutze der VfL um noch ein paar Spielzüge auszuprobieren. Auch positiv zu erwähnen ist, dass sich alle eingesetzten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Der Schlüssel zum Sieg war vor allem eine überragende Abwehrarbeit der Hausherren. Über die gesamte Spielzeit ließen die Blauen nur wenig zu. Wenn dann mal ein Wurf aufs Tor kam, wurde dieser meist vom sehr gut aufgelegten Torhüter David Pisch entschärft. Auch Oli Latzel stand ihm in nichts nach, und konnte sich mit einigen Paraden auszeichnen. Erst in den letzten zehn Minuten ließen die Kirchheimer dem Gegner etwas mehr Raum, und gingen nicht mehr mit letzter Konsequenz zu Werke. Mit diesem Ergebnis konnte man beweisen zu was die Mannschaft in der Lage ist, nun gilt es diese Leistung bei zu behalten und in die nächsten Spiel zu transportieren. Denn bereits nächste Woche steht das schwere Auswärtsspiel und Derby bei der SG Lenningen an. Dort will man nach Möglichkeit weiter in der Erfolgsspur bleiben, um sich endgültig in der Spitzengruppen zu etablieren. Jm 

 

Unsere Tore: Pisch, O.Latzel, Habermeier(6), Hamann(1),Böck, Metzger(5), Pradler(2), Merkle(1), Mikolaj(8/3), Schwarzbauer(4), Keller(2), Real, Sadowski(2), Rudolph(4) 

 

>> zur Fotogalerie von Markus Brändli VfL Kirchheim - TSV Denkendorf

 

Vorbericht:

 

Rendevouz mit dem Ex-Trainer – 21.10.2017

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim steht am heutigen Samstagabend das zweite Heimspiel der Saison auf dem Programm. Nach dem Ausfall der Partie gegen den TV Altbach, empfängt man nun um 19:30 Uhr  den TSV Denkendorf in der heimischen Walter-Jacob-Halle. 

 

Mit dem TSV Denkendorf erwartet die Blauen im fünften Saisonspiel eine schwere Aufgabe. Mit 6:2 Punkten ist die Truppe um Kirchheims Ex-Trainer Ralf Wagner mehr als ordentlich in die Saison gestartet, und steht mit dem VfL aktuell Punktgleich auf Platz vier der Tabelle. Kampfgeist und ein hohes Tempo zeichnet die Gäste aus. In einer jungen Mannschaft ist es Lukas Taxis, den es gilt in den Griff zu bekommen. Er ist zweifelsohne Dreh- und Angelpunkt im Denkendorfer Spiel. Nach dem unerwarteten Spielausfall in Altbach am vergangenen Wochenende, nutzten die Blauhemden die Bezirkspokalbegegnung am Donnerstag beim TB Neuffen um im Spielrhythmus zu bleiben. Am Ende sprang ein souveräner 34:23 Sieg heraus. Somit steht der VfL in der dritten Runde. 

 

Doch nun richtet man im Lager der Tecksieben den Fokus wieder auf den Ligaalltag, denn dort will man die nächsten beiden Zähler einfahren. Während sich die Abwehr um Kapitän Roman Keller immer mehr festigt, gilt es nun auch den Angriff mehr ins Rollen zu bekommen. Hier möchte man die gewonnenen Abwehraktionen in schnelle und gezielte Gegenangriffe ummünzen. Der VfL ist jedenfalls vor den Stärken des TSV gewarnt, und weiß um die Schwere des Spiels. Trainer Engelbert Eisenbeil steht für die Begegnung erstmals nahezu der Komplette Kader zur Verfügung, lediglich Simon Latzel muss noch auf seinen ersten Einsatz verzichten. Jm 

 

Unsere Mannschaft: O.Latzel, Pisch, Mikolaj, Pradler, Böck, Sadowski, Real, Habermeier, Keller, Rudolph, Schwarzbauer, Metzger, Hamann, Merkle 

Die ERSTE - Spiel in Altbach ausgefallen - 16.10.2017

 

Da zum Spiel in Altbach keine Schiedsrichter erschienen, wurde die Partie abgesagt.

 

Vorbericht:

 

Im Alltag nachlegen – 14.10.2017

 

Nachdem sensationellen 31:28 Erfolg im Handballverbandspokal gegen den Oberligisten TSG Söflingen, steht für die Handballer des VfL Kirchheim nun wieder der Ligaalltag auf dem Programm. Am heutigen Samstagabend gastiert die Tecksieben um 20 Uhr beim TV Altbach. 

 

Nach einer überragenden Mannschaftsleistung im HVW-Pokal, möchte der VfL nun den Schwung und das Selbstvertrauen mit ins nächste Ligaspiel nehmen. Gegen den Oberligisten agierte man vor allem in der Abwehr mit der nötigen Aggressivität und Härte, so dass einige Ballgewinne heraussprangen, und in leichte Kontertore umgemünzt werden konnten. Auch im Angriff zeigte die Eisenbeil Truppe eine mehr als ansprechende Leistung. Nun gilt es gegen den TV Altbach diese Tugenden erneut an den Tag zu legen. Denn anders als im Verbandspokal, agiert der VfL nun selbst wieder als favorisierte Mannschaft, was manchmal den Eindruck der Hemmung erweckt. Der TV ALtbach startete mit einem 31:24 Sieg gegen den TSV Wolfschlugen 2 in die Saison, musste sich allerdings am zweiten Spieltag gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen mit 28:25 geschlagen geben. Somit ergibt sich für die Blauen noch kein wirklicher Leistungsstand der Antilopen, denn in der letzten Saison konnten sich die Altbacher nur gerade so dem Abstieg entziehen. Aufpassen müssen die Blauen vor allem auf Lucas Schieche , sowie ex Kirchheimer Simon Krempler, denn diese Akteure steuern das Spiel der Mannschaft vom Neckar. Für das Unternehmen Auswärtssieg, muss Trainer Eisenbeil allerdings auf Roman Keller verzichten, der Privat verhindert ist. Die restlichen Spieler werden jedoch alle mit an Bord sein. Jm 

 

Unsere Mannschaft: O.Latzel, Pisch, Mikolaj, Pradler, Böck, Real, Metzger, Habermeier, Merkle, Rudolph, Schwarzbauer, SAdowski, Hamann 

Die ERSTE – nächste Sensation im HVW-Pokal – 11.10.2017

 

Die Kirchheimer Handballer machen die nächste Sensation perfekt. Mit der bis jetzt besten Saisonleistung bezwingen die Teckstädter in der zweiten Runde des Württembergischen-Pokals den haushohen Favoriten aus Söflingen. 

 

Dabei musste man den kurzfristigen Ausfall von Robin Habermeier und Marcel Metzger verkraften und stand somit ohne Linkshänder da. Dies schien die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil jedoch umso mehr zu motivieren. In der Abwehr wurde von Beginn an kompakt im Verbund gearbeitet und im Angriff wurden die Chancen eiskalt genutzt. So kam es dann auch das die Kirchheimer nach 5 gespielten Minuten mit 4:1 in Führung gingen und sich so manch Zuschauer verwundert die Augen rieb. Doch folglich fanden die Gäste aus Söflingen besser ins Spiel und konnten ihrerseits beim 7:8 (15.min) erstmals in Führung gehen. Immer wieder war es Dennis Hartmann der für den Oberligisten ein ums andere Mal traf und insgesamt 11 Tore erzielte. Eine 2-Mintuen Strafe für die TSG Söflingen in der 20. Minute wussten die Hausherren zu einem erneuten Führungswechsel zu nutzen. Beim Stand von 15:13 wurden die Seiten gewechselt, spätestens jetzt wurde allen klar dass die Sensation möglich ist. 

 

Ähnlich wie paar Tage zuvor im Ligaspiel gegen den SV Vaihingen, verschliefen die Kirchheimer jedoch erstmal die Anfangsphase der zweiten Halbzeit und ermöglichten es den Gästen mit 15:16 in Front zu gehen. Dies sollte die letzte Führung der Ulmer bleiben. Immer wieder erkämpften sich die Kirchheimer in der Abwehr den Ball, allen voran Leo Real der sich nach langer Verletzungspause mit einer überzeugenden Leistung zurückmeldete. Im Angriff stachen bei einer überragenden Mannschaftsleistung vor allem Martin Rudolph und Julian Mikolaj heraus, die kombiniert 18 Tore (!!!) für den VfL erzielten. Nach dem 23:18 (41.min) ließen die Kirchheimer die Gäste nicht mehr näher als auf zwei Tore herankommen. Am Ende stand ein überraschender aber nicht unverdienter 31:28 Sieg auf der Anzeigetafel. “Schaffen wir es, dieses Engagement und diese Leistung in der Liga zu zeigen, gibt es keine Mannschaft die uns schlagen kann“ resümierte Uwe Hamann zufrieden nach der Partie. 

 

Unsere Tore: O. Latzel, Pisch – Mikolaj(11/5), Pradler, Böck(3), Rudolph(7), Keller(2), Merkle(3), Schwarzbauer(4), Hamann, Sadowski(1), Real 

 

Vorbericht:

 

Highlight unter der Woche – 10.10.2017

 

Am Dienstag erwartet den VfL Kirchheim ein echtes Highlight in der 2. Runde des HVW-Pokals. Zu Gast in der Walter-Jakob-Halle (20:30Uhr) ist der Viertligist TSG Söflingen. 

 

Durch einen überraschenden Erstrunden-Sieg gegen den Württembergligisten TSV Heiningen zogen die Kirchheimer in die nächste Runde des HVW-Pokals ein, wo nun ein echtes Hammerlos auf die Mannen von Trainer Engelbert Eisenbeil wartet. Auf Kirchheimer Seiten geht man entspannt in das Spiel gegen den übermächtig scheinenden Gegner, zumal man in diesem ungleichen Aufeinandertreffen nichts zu verlieren hat. Trotz allem ist das Ziel: die Gäste aus Ulm so lange wie möglich zu ärgern. 

 

Unsere Mannschaft: O. Latzel, Pisch – Mikolaj, Pradler, Rudolph, Böck, Keller, Merkle, Habermeier, Metzger, Sadowski, Hamann, Schwarzbauer, Real 

Die ERSTE – Zurück auf der Siegerstraße - 09.10.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim sind zurück auf der Siegerstraße. Nach einem eher schwachen Bezirksligaspiel, bezwangen die Kirchheimer die Gäste aus Vaihingen mit 28:25. 

 

Bereits zu Beginn der Partie war allen Beteiligten klar, dass dies kein leichtes Spiel werden wird. Die Vaihinger zeigten sich von Beginn an wach, und waren nach knapp neun Minuten auf 5:2 enteilt. Dies zwang Kirchheims Trainer Engelbert Eisenbeil bereits dazu , seine erste Auszeit zu nehmen. Doch diese wurde von Erfolg gekrönt, nach Umstellung der Abwehr und mehr Präzision im Angriff, war der VfL wieder zurück im Spiel. Beim 8:7, durch Robin Habermeier, konnten die Hausherren dann das erstemal in Führung gehen. Nun hatte der VfL das Spiel im Griff, jedoch versäumten es die Teckstädter ein ums andere mal, sich ab zu setzen. So waren die Vaihinger immer ein präsenter Gegner. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Blauhemden durch Marc Pradler jedoch auf 13:10 absetzen. 

 

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte war der VfL am Drücker, und konnte sich weiter auf 15:11 absetzen. Doch nun kam ein Bruch ins Spiel der Blauen, so schafften es die Gäste sogar beim 15:16 nach 37 Minuten erstmals wieder die Führung zu übernehmen. Doch die Kirchheimer ließen sich davon nicht beeindrucken, und legten durch Habermeier, Pradler und Mikolaj zum 17:16 wieder nach. Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der bis zum 21:21 nach 50 Minuten offen war. Nach dem 22:21 durch Marc Pradler sah sich Kirchheims Coach gezwungen eine Auszeit zu nehmen, die ebenfalls erneut Früchte zu tragen schien. Denn durch einen kleinen Zwischenspurt zog der VfL auf 25:21 vorentscheidend davon. Vor allem Robin Habermeier und Spielmacher Dominik Merkle zeigten sich in dieser Phase als entscheidende Säulen im Kirchheimer Spiel. In den letzten Minuten ließen die Hausherren nichts mehr anbrennen, und feierten am Ende einen 28:25 Heimsieg. Jedoch muss sich der VfL die Frage gefallen lassen, warum man nicht frühzeitig den Sack zu machte, zu oft ließ man die Gäste wieder zurück ins Spiel finden. Dies muss sich im nächsten Spiel ändern, denn bereits am Dienstag geht es für den VfL im HVW Pokal weiter. Gegner wird dort der Oberligist der TSG Söflingen sein. jm 

 

Unsere Tore: Latzel, Pisch, Habermeier(8/3), Hamann, Böck, Metzger(1), Pradler(5), Merkle(5), Mikolaj(3/3), Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph(6) 

 

Vorbericht:

 

Heimspielauftakt nach Derby-Frust – 07.10.2017

 

Nach dem bitteren 30:19 Disaster in Owen, steht für die Handballer des VfL Kirchheim nun die nächste Partie auf dem Programm. Zum ersten Heimspiel der Saison empfangen die Blauen heute um 19:30 Uhr, den Landesligaabsteiger des SV Vaihingen. 

 

Nachdem man die ersten drei Spiele allesamt auswärts bestreiten musste, steht nun der erste Auftritt vor heimischem Publikum auf dem Zettel. Zu Gast ist der SV Vaihingen. Die Gäste, die vor zwei Jahren noch in der Württembergliga auf Punktejagd gingen, sind nach zwei Abstiegen in Folge nun wieder in der Bezirksliga gelandet. Da das letzte Aufeinandertreffen schon einige Jahre zurück liegt, ist es für die Blauhemden eine relativ unbekannte Mannschaft. Doch nach der bitteren Derbypleite beim TSV Owen ist das Ziel klar, zwei Punkte sollen her. Um dieses Ziel zu erreichen, ist jedoch eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten. Vor allem in der Defensive gilt es, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Doch auch im Angriff muss der VfL das Tempo wieder erhöhen. Zudem vergab man gegen Owen zu viele klare Tormöglichkeiten, auch hier möchten die Teckstädter wieder mit mehr Zielgenauigkeit agieren. Die Vaihinger starteten mit einer knappen Niederlage gegen EK Bernhausen, sowie einem knappen Sieg gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen in die Saison. Aufpassen muss der VfL vor allem auf Kai Fischer, der seit Jahren Dreh und Angelpunkt im Vaihinger Spiel ist. Mit dem Sieg gegen die hoch gehandelte HSG Ebersbach/Bünzwangen ließ der SV zudem sein Potential erkennen, Vorsicht ist also geboten. jm 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, Latzel, Mikolaj, Pradler, Böck, Metzger, Rudolph, Keller, Sadowski, Habermeier, Merkle, Schwarzbauer, Hamann, Real 

Die ERSTE - Rückschlag im Teck-Derby - 02.10.2017

 

Der VfL unterliegt beim Lokalrivalen TSV Owen in einer hitzigen Partie mit 19:30 (8:15). Diese klare Niederlage kommt nach den bisherigen Ergebnissen beider Mannschaften doch ein wenig überraschend und bedeutet einen Rückschlag für den VfL im Rennen um die vorderen Plätze in der Bezirksliga.

>> zum Bericht des Teckboten

>> zur Fotogalerie von Markus Brändli TSV Owen - VfL Kirchheim

 

Vorbericht:

 

Nächstes Spiel, nächstes Derby - 30.09.2017

 

Heute um 20Uhr kommt es in der Owener Teckhalle zum Derby zwischen dem VfL Kirchheim und dem TSV Owen. 

 

Beide Mannschaften wurden zu Beginn der Saison als Topfavoriten für den Aufstieg gehandelt. Nach zwei absolvierten Spieltagen könnte die Gemütslage in beiden Lagern jedoch nicht unterschiedlicher sein. Während die Kirchheimer bereits zwei Siege auf der Habenseite verbuchen können, finden sich die Herzogstädter überraschenderweise am unteren Ende der Tabelle wieder. „Kein Grund den Gegner zu unterschätzen“ meint VfL Trainer Eisenbeil - zu gut kann man sich auf Seiten der Kirchheimer an die deutliche Niederlage (30:22) im Gastspiel der vergangenen Saison erinnern. Das Hauptaugenmerk der Kirchheimer liegt auf dem württembergligaerfahrenen Brüderpaar Bastian und Steffen Klett, welche sich zu den absoluten Topspielern der Liga zählen dürfen. Diese Achse nicht ins Rollen kommen zu lassen wird ein Schlüsselfaktor zum Erfolg sein, weiß Trainer Engelbert Eisenbeil. Personell müssen die Blauhemden weiterhin auf die langzeitverletzten Leo Real, Alex Schwarzbauer und Simon Latzel verzichten, jedoch kehrt Martin Rudolph nach überstandenen Zahnschmerzen zurück in den Kader.

 

Unsere Mannschaft: O. Latzel, Pisch – Mikolaj, Pradler, Rudolph, Böck, Keller, Merkle, Habermeier, Metzger, Sadowski, Hamann 

Die ERSTE - Tabellenführung nach Derbysieg - 25.09.2017

 

Der VfL Kirchheim hat das Derby in der Handballbezirksliga gewonnen. Den Teckstädtern gelang beim TSV Weilheim ein 29:25 (15:8)-Erfolg, durch den das Team die Tabellenführung übernahm. Dabei erwies sich der VfL als die abgezocktere Mannschaft.

 

>> zum Bericht des Teckboten

 >> zur Fotogalerie von Markus Brändli TSV Weilheim - VfL Kirchheim

 

Vorbericht:

 

In Weilheim nachlegen – 24.09.2017

 

Nach einem eher mäßigen 26:23 Auftaktsieg, beim Aufsteiger TSV Neckartenzlingen, am vergangenen Sonntag, geht es für die VfL Handballer nun zum ersten Derby der Saison. Die Tecksieben gastiert am Sonntag um 17 Uhr beim TSV Weilheim. 

 

Nach der gezeigten Leistung zum Saisonauftakt, ist allen beteiligten bewusst das es im Derby eine Leistungssteigerung braucht, um auch in Weilheim als Sieger vom Platz zu gehen. Vor allem die erste Halbzeit gegen tapfere Neckartenzlinger war nicht zufriedenstellend. Gerade in der Abwehr fehlte dort der nötige Biss. Dies wurde auch in den Trainingseinheiten unter der Woche nochmals angesprochen und trainiert. Im ersten Teckderby möchte man gerade hier wieder zu alter Defensivstärke zurückfinden, um dadurch Ballgewinne für schnelle Gegenangriffe zu ergattern. 

 

Für den TSV Weilheim hingegen begann die Saison mit einer Heimniederlage gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Dort hieß es nach 60 Minuten 28:23 für die HSG. Auf Grund dessen sollte der VfL gewarnt sein, denn eine zweite Heimpleite in Folge möchte der TSV mit allen Mitteln verhindern. Auch die Partie aus der Vorsaison wird den Limburgstädtern noch im Gedächtnis sitzen. Damals gewannen die Blauen durch einen Sieben-Meter nach Ablauf der Spielzeit knapp mit einem Tor. Personell müssen die Blauhemden auf die Langzeitverletzten Simon Latzel, Alexander Schwarzbauer sowie Leo Real verzichten. Auch hinter Martin Rudolph steht noch dickes Fragezeichen.jm 

 

Unsere Mannschaft: O.Latzel, Pisch, Mikolaj, Pradler, Keller, Böck, Metzger, Sadowski, Habermeier, Merkle, Hamann, Rudolph(?) 

Die ERSTE - Kirchheim wackelt, fällt aber nicht - 18.09.2017

 

Wer ein einseitiges Spiel für den VfL Kirchheim erwartet hat, sah sich recht schnell getäuscht. Zwar konnten die Kirchheimer sich zu Beginn der Partie ein kleines Polster (6:3) herausspielen, doch ließen sich die Aufsteiger aus Neckartenzlinger zu keiner Zeit abschütteln. 

 

Durch zu viele Fehlwürfe im Angriff und einer teilweise zerfahrenen Abwehr des VfL, schafften es die Hausherren über ein 8:8 (15-min) sogar mit einer 14:13 Führung in die Kabine zu gehen.

 

Doch nun sollte die Wende folgen. Trainer Engelbert Eisenbeil schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben. Zwar konnten die “Neckargänse“ das erste Tor der zweiten Hälfte erzielen, doch den Kirchheimern war deutlich anzumerken, dass sie den Ernst der Lage verstanden haben. Der Abwehrverbund war hellwach und ein gut aufgelegter Oliver Latzel im Gehäuse des VfL entschärfte was aufs Tor geflogen kam. Mit schnellem Umschaltspiel und einer deutlich besseren Chancenauswertung erspielte sich der VfL einen 8:1 Lauf zum zwischenzeitlichen 21:16.

 

TSV Trainer Volker Buck sah sich folglich gezwungen eine Auszeit zu nehmen und seine Mannschaft neu einzustellen. Mit Erfolg, tapfer kämpfende Neckartenzlinger schafften es auf 19:22 zu verkürzen. In dieser Phase des Spiels kam die Erfahrung und Routine des Spielmachers Dominik Merkle entscheidend zu trage. Mit viel Ruhe und Bedacht lenkte der Kirchheimer Neuzugang das Spiel. Durch Tore von Metzger und Youngstar Thimo Böck, die zusammen elf Tore für den VfL erzielten, konnte man vorentscheidend auf 26:21 (58.min) davonziehen.

 

Das Trainergespann Eisenbeil/ Hamann zeigte sich nach Spielende deutlich erleichtert, jedoch kann man auf Seiten des VfL mit gezeigter Leistung nicht zufrieden sein.  Für das kommende Spiel gegen den TSV Weilheim wird ohne eine deutliche Leistungssteigerung kein Punkt zu holen sein. Dp

 

Unsere Tore: O. Latzel, Pisch – Mikolaj(5), Pradler, Böck(5), Keller(6), Merkle(2), Habermeier(1), Metzger(6), Hamann, Sadowski(1)

 

>> zum Bericht des TSV Neckartenzlingen

 

Vorbericht:

 

Saisonauftakt in Neckartenzlingen – 16.09.2017

 

Am Sonntagnachmittag (16:15Uhr) gastiert der VfL Kirchheim zum Saisonauftakt beim Aufsteiger TSV Neckartenzlingen in der Richard-Hirschmann-Halle.

 

Nach einer langen Vorbereitung und einem erfolgreichen Pflichtspiel im HVW-Pokal, geht es am morgigen Sonntag auch endlich in der Bezirksliga los. Mit den Neckargänsen aus Neckartenzlingen steht den Kirchheimern bereits im ersten Saisonspiel eines von vielen unbeschriebenen Blättern der Liga gegenüber. Trotz allem ist sich der VfL seiner Favoritenrolle bewusst und wird versuchen beide Punkte aus fremder Halle für einen erfolgreichen Saisonstart zu entführen. Mit Blick auf die kommenden Wochen scheint ein erfolgreicher Start umso wichtiger zu sein, zumal mit den beiden Lokalrivalen Weilheim und Owen sehr schwere Auswärtsspiele unmittelbar bevorstehen. Jedoch ging man unter der Woche getreu der alten Binsenweisheit “das nächste Spiel ist immer das schwerste Spiel“ entsprechend akribisch zu Werke. Hierbei legte das Trainergespann Eisenbeil/Merkle den Fokus vor allem auf das Feintuning der Abwehrarbeit. Bis auf Simon Latzel, der aktuell an einer Fingerverletzung laboriert, sowie den langzeitverletzten Leo Real und Alexander Schwarzbauer, stehen Trainer Engelbert Eisenbeil alle Spieler zur Verfügung. dp

 

Unser Mannschaft: Latzel O., Pisch – Mikolaj, Pradler, Rudolph, Böck, Keller, Merkle, Sadowski, Hamann, Habermeier, Metzger 

Die ERSTE – Überraschung im HVW Pokal – 04.09.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim bestritten am vergangenen Sonntag ihr erstes Pflichtspiel der neuen Saison. In der ersten Runde des HVW Pokals empfing man den Württembergligisten des TSV Heiningen. Am Ende schaffte der VfL die Überraschung gegen den klaren Favoriten, und gewann sein erstes Heimspiel der neuen Saison mit 18:16 (8:9). Nachdem die Blauen bereits mit kleinem Kader am Freitag und Samstag am Köngener Vesalius Cup teilnahmen, war klar dass einige Spieler nicht ganz ausgeruht in die Partie gegen die Staren gehen werden. Doch nach einem guten fünften Tunierplatz, war man gewillt auch gegen den Württembergligisten nochmal richtig Gas zu geben. Und so starteten die Blauhemden auch in die Partie. Martin Rudolph per fulminantem Rückraumkracher in den Winkel, und Julian Mikolaj über außen, sorgten nach fünf Minuten für eine 2:0 Führung. Die favorisierten Gäste aus Heiningen hingegen brauchten 15 Minuten um beim 3:4 erstmals in Führung zu gehen. Bereits hier zeichnete sich ab, dass es eher eine Tor arme Partie werden wird. Denn auch der VfL konnte mit seiner 3-2-1 Abwehr mehr als nur ordentlich dagegenhalten. Hinzu kam, dass das Torhütergespann Latzel/Pisch ebenfalls einen guten Tag erwischte. Auch in doppelter Unterzahl ließ die Tecktruppe keinen Treffer zu. Über 4:5 kam Kirchheim durch Robin Habermeier beim 5:5 nach 24 Minuten wieder zum Ausgleich, und ließ sich bis zum Halbzeitstand von 8:9 auch nicht weiter abschütteln. 

 

Nach Wiederanpfiff gab es zunächst keine Veränderung im Spielverlauf. Der TSV legte vor, und der VfL zog unbeeindruckt hinterher. Doch beim 10:10 nach 35 Minuten schien die Tecksieben nochmals einen Gang höher schalten zu können. Durch die Treffer von Rudolph, Pradler und Mikolaj zog der Gastgeber erstmals auf drei Tore davon. Über 15:12 konnte man sich auf 17:13 weiter absetzen. Knapp acht Minuten vor Spielende schien es, als sei eine kleine Vorentscheidung gefallen. Doch die Gäste gaben sich nicht auf und kamen beim 17:16 durch Marc Dannemann in der 56. Spielminuten nochmals gefährlich nah heran. Zudem wurde Julian Mikolaj mit einer fragwürdigen zwei Minuten Strafe belegt. Doch die Mannschaft um Spielmacher Dominik Merkle ließ sich nicht beeindrucken. Allen voran Torhüter David Pisch, er bewahrte seine Teamkollegen mit einigen herausragenden Paraden in den letzten Minuten vor einem Rückstand. Als Martin Rudolph zum 18:16 traf, war die Sensation nun zum Greifen nahe. Zwar versuchte der TSV Heiningen mit einer offensiven Manndeckung nochmals den Ausgleich zu erzwingen, doch die Kirchheimer Ballwerfer spielten die restliche Spielzeit abgezockt herunter. 

 

Nach Abpfiff der Partie war die Freude, aber auch die Erschöpfung nach einem anstrengenden Wochenende groß. Nach einem gelungenen Auftakt in die neue Spielzeit 17/18, darf man nun auf den nächsten Gegner gespannt sein, vielleicht mit der nächsten dicken Überraschung. Für das Trainergespann Eisenbeil/Merkle gilt es nun, in den nächsten zwei Wochen die letzten Feinheiten einzustellen, ehe es am 17.09. zum Rundenbeginn nach Neckartenzlingen geht. Jm 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O.Latzel, Habermeier(2), Hamann(1), Böck, Metzger, Pradler(1), Merkle(1), Mikolaj(7/5), Keller, Sadowski(1), Rudolph(5) 

Saison 2017/2018
Saison 2017/2018

Die Erste blickt auf eine wechselhafte letzte Spielzeit zurück. Zwar konnte die Mannschaft das Spielfeld häufig als Sieger verlassen, dabei jedoch spielerisch nicht immer vollständig überzeugen. In der Endabrechnung resultierte der dritte Tabellenplatz hinter dem TSV Köngen und dem TEAM Esslingen, die sich somit beide den Landesligaaufstieg sicherten. Nichtsdestotrotz kann die Saison im Allgemeinen als erfolgreich betrachtet werden. Auch, da sich der VfL als erfolgreichste Teckmannschaft gegenüber der Konkurrenz aus Owen, Lenningen und Weilheim durchsetzte. Zudem erreichte der VfL abermals das Final-Four des Bezirkspokals. Dabei musste man sich im Halbfinale dem Landesligisten TSV Grabenstetten geschlagen geben. Das anschließende Siebenmeterwerfen um den dritten Platz gegen den EK Bernhausen entschied der VfL für sich. Dadurch schafften die Blauen erneut die Qualifikation zum HVW-Pokal in der aktuellen Saison.

Um die positive Entwicklung der vergangenen Jahre nun fortzuführen und optimal eingestimmt in die neue Spielzeit zu starten, begann die Mannschaft bereits Mitte Juni mit der Vorbereitung. In zahlreichen Trainingseinheiten in den Sommermonaten wurden zunächst die konditionellen Grundlagen gelegt. Ferner lag der Fokus darauf, die Mannschaft taktisch bestmöglich einzustellen, um künftig mit mehr Tempo im Angriff sowie einer kompakteren Defensive zu agieren. Zudem wurden mehrere Trainingsspiele absolviert, in denen neue Abläufe unter Wettbewerbsbedingungen einstudiert wurden. Die hohe Motivation auf die neue Saison war in der Vorbereitung nicht nur aufgrund der dabei überwiegend ansprechenden Leistungen auf dem Spielfeld bemerkbar, sondern auch durch eine zumeist gute Trainingsbeteiligung. Positiv anzumerken ist dabei die zusätzliche Unterstützung von Spielern der zweiten Mannschaft sowie der A-Jugend, die in den Trainingsbetrieb und die Mannschaft integriert wurden. So konnte der Trainerstab sowohl bei den regulären Trainingseinheiten, als auch beim erstmals im österreichischen Riezlern abgehaltenen Trainingslager häufig auf über 14 Spieler zurückgreifen. 

Bei der Mannschaftsbetreuung setzt der VfL weiterhin auf Kontinuität. Engelbert Eisenbeil geht bereits in seine fünfte Spielzeit als Coach und Uwe Hamann ist aktuell in der vierten Saison in der Funktion des Co-Trainers tätig. Unterstützt wird das Duo ab der kommenden Runde von Dominik Merkle. Der Neuzugang von der SG Leonberg/Eltingen verstärkt den Kirchheimer Kader als Spieler. Darüber hinaus wird er als Co-Trainer fungieren. Neben ihm konnte sich der VfL auch die Dienste von Robin Habermeier sichern. Der Linkshänder kehrt nach vier Jahren beim TSV Wolfschlugen zurück zu seinem Heimatverein. Mithilfe der beiden Neuen bieten sich dem VfL speziell im Rückraum mehr Optionen. Demgegenüber hat die Mannschaft mit Alexander Zoll lediglich einen Abgang zu vermelden. Der Kreisläufer und Abwehrstabilisator hängt seine Handballschuhe berufsbedingt an den Nagel. Somit bleibt der letztjährige Kader größtenteils bestehen und verfügt auch in dieser Saison über reichlich Erfahrung sowie eine hervorragende Stimmung innerhalb des Teams.

In der kommenden Bezirksliga-Saison wartet wiederum eine große Herausforderung auf die Kirchheimer Mannschaft. Denn das Niveau der Spielklasse ist hoch einzuschätzen. Dabei kommt es erneut zum Aufeinandertreffen aller vier Teckvereine. Hinzu kommen der SV Vaihingen aus der Landesliga und als Aufsteiger aus der Bezirksklasse der tus Stuttgart sowie der TSV Neckartenzlingen. Als weiterer Liga-Neuling stößt zudem der EK Bernhausen hinzu. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld der Bezirksliga mit den bereits etablierten Vereinen TSV Denkendorf, TG Nürtingen, HSG Ebersbach/Bünzwangen, TV Altbach, sowie dem Reserveteam des TSV Wolfschlugen. Somit verspricht die kommende Saison auch neben den Derbys zahlreiche interessante und spannende Begegnungen für den VfL und seine Anhänger.

Nach drei Jahren, in denen die Saison stets unter den besten drei Vereinen der Liga abgeschlossen wurde, gehört der VfL auch dieses Mal zum Kreis der Favoriten. Dieser Rolle gilt es gerecht zu werden. Dementsprechend hoch sind die Ziele der Mannschaft gesteckt. Auch in der aktuellen Saison sollen die Zuschauer in der heimischen Walter-Jacob-Halle sowie in den gegnerischen Spielstätten durch temporeichen, attraktiven und erfolgreichen Handball begeistert werden.