Die ERSTE

Die ERSTE - Kirchheim wackelt, fällt aber nicht - 18.09.2017

 

Wer ein einseitiges Spiel für den VfL Kirchheim erwartet hat, sah sich recht schnell getäuscht. Zwar konnten die Kirchheimer sich zu Beginn der Partie ein kleines Polster (6:3) herausspielen, doch ließen sich die Aufsteiger aus Neckartenzlinger zu keiner Zeit abschütteln. 

 

Durch zu viele Fehlwürfe im Angriff und einer teilweise zerfahrenen Abwehr des VfL, schafften es die Hausherren über ein 8:8 (15-min) sogar mit einer 14:13 Führung in die Kabine zu gehen.

 

Doch nun sollte die Wende folgen. Trainer Engelbert Eisenbeil schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben. Zwar konnten die “Neckargänse“ das erste Tor der zweiten Hälfte erzielen, doch den Kirchheimern war deutlich anzumerken, dass sie den Ernst der Lage verstanden haben. Der Abwehrverbund war hellwach und ein gut aufgelegter Oliver Latzel im Gehäuse des VfL entschärfte was aufs Tor geflogen kam. Mit schnellem Umschaltspiel und einer deutlich besseren Chancenauswertung erspielte sich der VfL einen 8:1 Lauf zum zwischenzeitlichen 21:16.

 

TSV Trainer Volker Buck sah sich folglich gezwungen eine Auszeit zu nehmen und seine Mannschaft neu einzustellen. Mit Erfolg, tapfer kämpfende Neckartenzlinger schafften es auf 19:22 zu verkürzen. In dieser Phase des Spiels kam die Erfahrung und Routine des Spielmachers Dominik Merkle entscheidend zu trage. Mit viel Ruhe und Bedacht lenkte der Kirchheimer Neuzugang das Spiel. Durch Tore von Metzger und Youngstar Thimo Böck, die zusammen elf Tore für den VfL erzielten, konnte man vorentscheidend auf 26:21 (58.min) davonziehen.

 

Das Trainergespann Eisenbeil/ Hamann zeigte sich nach Spielende deutlich erleichtert, jedoch kann man auf Seiten des VfL mit gezeigter Leistung nicht zufrieden sein.  Für das kommende Spiel gegen den TSV Weilheim wird ohne eine deutliche Leistungssteigerung kein Punkt zu holen sein. Dp

 

Unsere Tore: O. Latzel, Pisch – Mikolaj(5), Pradler, Böck(5), Keller(6), Merkle(2), Habermeier(1), Metzger(6), Hamann, Sadowski(1)

Die ERSTE – Saisonauftakt in Neckartenzlingen – 16.09.2017

 

Am Sonntagnachmittag (16:15Uhr) gastiert der VfL Kirchheim zum Saisonauftakt beim Aufsteiger TSV Neckartenzlingen in der Richard-Hirschmann-Halle.

 

Nach einer langen Vorbereitung und einem erfolgreichen Pflichtspiel im HVW-Pokal, geht es am morgigen Sonntag auch endlich in der Bezirksliga los. Mit den Neckargänsen aus Neckartenzlingen steht den Kirchheimern bereits im ersten Saisonspiel eines von vielen unbeschriebenen Blättern der Liga gegenüber. Trotz allem ist sich der VfL seiner Favoritenrolle bewusst und wird versuchen beide Punkte aus fremder Halle für einen erfolgreichen Saisonstart zu entführen. Mit Blick auf die kommenden Wochen scheint ein erfolgreicher Start umso wichtiger zu sein, zumal mit den beiden Lokalrivalen Weilheim und Owen sehr schwere Auswärtsspiele unmittelbar bevorstehen. Jedoch ging man unter der Woche getreu der alten Binsenweisheit “das nächste Spiel ist immer das schwerste Spiel“ entsprechend akribisch zu Werke. Hierbei legte das Trainergespann Eisenbeil/Merkle den Fokus vor allem auf das Feintuning der Abwehrarbeit. Bis auf Simon Latzel, der aktuell an einer Fingerverletzung laboriert, sowie den langzeitverletzten Leo Real und Alexander Schwarzbauer, stehen Trainer Engelbert Eisenbeil alle Spieler zur Verfügung. dp

 

Unser Mannschaft: Latzel O., Pisch – Mikolaj, Pradler, Rudolph, Böck, Keller, Merkle, Sadowski, Hamann, Habermeier, Metzger 

Die ERSTE – Überraschung im HVW Pokal – 04.09.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim bestritten am vergangenen Sonntag ihr erstes Pflichtspiel der neuen Saison. In der ersten Runde des HVW Pokals empfing man den Württembergligisten des TSV Heiningen. Am Ende schaffte der VfL die Überraschung gegen den klaren Favoriten, und gewann sein erstes Heimspiel der neuen Saison mit 18:16 (8:9). Nachdem die Blauen bereits mit kleinem Kader am Freitag und Samstag am Köngener Vesalius Cup teilnahmen, war klar dass einige Spieler nicht ganz ausgeruht in die Partie gegen die Staren gehen werden. Doch nach einem guten fünften Tunierplatz, war man gewillt auch gegen den Württembergligisten nochmal richtig Gas zu geben. Und so starteten die Blauhemden auch in die Partie. Martin Rudolph per fulminantem Rückraumkracher in den Winkel, und Julian Mikolaj über außen, sorgten nach fünf Minuten für eine 2:0 Führung. Die favorisierten Gäste aus Heiningen hingegen brauchten 15 Minuten um beim 3:4 erstmals in Führung zu gehen. Bereits hier zeichnete sich ab, dass es eher eine Tor arme Partie werden wird. Denn auch der VfL konnte mit seiner 3-2-1 Abwehr mehr als nur ordentlich dagegenhalten. Hinzu kam, dass das Torhütergespann Latzel/Pisch ebenfalls einen guten Tag erwischte. Auch in doppelter Unterzahl ließ die Tecktruppe keinen Treffer zu. Über 4:5 kam Kirchheim durch Robin Habermeier beim 5:5 nach 24 Minuten wieder zum Ausgleich, und ließ sich bis zum Halbzeitstand von 8:9 auch nicht weiter abschütteln. 

 

Nach Wiederanpfiff gab es zunächst keine Veränderung im Spielverlauf. Der TSV legte vor, und der VfL zog unbeeindruckt hinterher. Doch beim 10:10 nach 35 Minuten schien die Tecksieben nochmals einen Gang höher schalten zu können. Durch die Treffer von Rudolph, Pradler und Mikolaj zog der Gastgeber erstmals auf drei Tore davon. Über 15:12 konnte man sich auf 17:13 weiter absetzen. Knapp acht Minuten vor Spielende schien es, als sei eine kleine Vorentscheidung gefallen. Doch die Gäste gaben sich nicht auf und kamen beim 17:16 durch Marc Dannemann in der 56. Spielminuten nochmals gefährlich nah heran. Zudem wurde Julian Mikolaj mit einer fragwürdigen zwei Minuten Strafe belegt. Doch die Mannschaft um Spielmacher Dominik Merkle ließ sich nicht beeindrucken. Allen voran Torhüter David Pisch, er bewahrte seine Teamkollegen mit einigen herausragenden Paraden in den letzten Minuten vor einem Rückstand. Als Martin Rudolph zum 18:16 traf, war die Sensation nun zum Greifen nahe. Zwar versuchte der TSV Heiningen mit einer offensiven Manndeckung nochmals den Ausgleich zu erzwingen, doch die Kirchheimer Ballwerfer spielten die restliche Spielzeit abgezockt herunter. 

 

Nach Abpfiff der Partie war die Freude, aber auch die Erschöpfung nach einem anstrengenden Wochenende groß. Nach einem gelungenen Auftakt in die neue Spielzeit 17/18, darf man nun auf den nächsten Gegner gespannt sein, vielleicht mit der nächsten dicken Überraschung. Für das Trainergespann Eisenbeil/Merkle gilt es nun, in den nächsten zwei Wochen die letzten Feinheiten einzustellen, ehe es am 17.09. zum Rundenbeginn nach Neckartenzlingen geht. Jm 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O.Latzel, Habermeier(2), Hamann(1), Böck, Metzger, Pradler(1), Merkle(1), Mikolaj(7/5), Keller, Sadowski(1), Rudolph(5) 

Die ERSTE - Platz drei im Pokal - 08.05.2017

 

Der VfL Kirchheim hat die Titelverteidigung des Bezirkspokals verpasst und musste sich nach einem erfolgreichen Siebenmeterwerfen gegen den EK Bernhausen mit dem dritten Platz begnügen. Mit der SG Hegensberg-Liebersbronn setzte sich der favorisierte Gastgeber des Final-Four-Turniers im Finale gegen den TSV Grabenstetten durch.

 

Der VfL ging als Außenseiter ins Halbfinale gegen den Landesligisten TSV Grabenstetten. Doch zu Beginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Teams. So stand es nach sieben Minuten 5:5. Beim VfL bestachen in den Anfangsminuten Roman Keller und Marcel Metzger als Torschützen. In der Folge waren es sogar die Kirchheimer, die immer besser in die Partie fanden. Die Abwehr um Martin Rudolph arbeitete gut und auch David Pisch im Tor konnte einige Wurfgelegenheiten des TSV entschärfen. Der VfL erspielte sich bis zur 19. Minute Vorsprung von 10:7. Das größte Manko war bei den Kirchheimern bis dato, dass weitere Chancen auf eine höhere Führung vergeben wurden. Durch zwei technische Fehler ermöglichte der VfL den Grabenstettern bis zur Pause den Anschluss zum 10:11. Diese war bereits nach 20 gespielten Minuten, da die Halbfinals mit einer verkürzten Spieldauer durchgeführt wurden. Die Kirchheimer nahmen sich zwar vor, im zweiten Abschnitt eine ähnliche Leistung zu zeigen, verloren nach dem Seitenwechsel jedoch komplett den Faden. In der Offensive schlichen sich nun vermehrt Fehler ins Kirchheimer Spiel. Auf der Gegenseite kam der TSV häufig zu einfachen Toren. Bereits zur 25. Minute setzten sich die „Höllablitz“ mit 15:12 ab. Auch im weiteren Verlauf bewiesen die Grabenstetter Kaltschnäuzigkeit und nutzten nahezu jeden Kirchheimer Fehler aus. Fünf Minuten vor dem Ende war die Begegnung beim 15:21 aus Kirchheimer Sicht vorentschieden. Doch der VfL kämpfte weiter, allerdings konnten die Teckstädter letztlich nur noch auf 20:24 verkürzen. Im Siebenmeterwerfen um den dritten Platz wartete auf den VfL die Mannschaft des EK Bernhausen, die sich im ersten Halbfinale der SG Hegensberg-Liebersbronn mit 16:25 geschlagen geben musste. Bei dieser Entscheidung avancierte VfL Torhüter David Pisch zum Matchwinner. Er parierte nicht nur zwei Bernhäuser Versuche, sondern konnte auch selbst einen Treffer erzielen. Da zudem die weiteren Kirchheimer Schützen Tim Hamann, Martin Rudolph und Roman Keller sicher verwandelten, holte sich die Eisenbeil-Truppe mit einem 4:1 den dritten Platz. Allgemein konnten die Kirchheimer mit ihrem Auftritt zufrieden sein, da sich die Mannschaft ordentlich präsentieren konnte. Im spannungsgeladenen Endspiel begannen die Gäste aus Grabenstetten zunächst besser, mussten jedoch aufgrund einer Verletzung bereits früh auf ihren Rückraumschützen Fabrizio Mosca verzichten. Noch vor der Halbzeit drehte die SG die Partie, doch in der zweiten Hälfte wirkte der TSV erneut entschlossener. Zeitweise führte Grabenstetten mit vier Toren Unterschied. Zum Ende des Spiels schmolz der Vorsprung zusehends. Nach einer turbulenten Schlussphase setzte sich schließlich die SG Hegensberg-Liebersbronn mit 29:28 durch. Da die Gastgeber zuvor bereits die Landesliga-Meisterschaft gewannen, wodurch sie den Württembergliga-Aufstieg sicherten, konnten sie im Anschluss an das Turnier ausgiebig einen kleinen Double-Erfolg feiern. ol

 

Unsere Mannschaft:

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel; S. Latzel (2), Hamann (1/1), Walker, Böck, Metzger (6), Pradler, Mikolaj (2/1), Schwarzbauer, Keller (5), Sadowski, Rudolph (4)

Die ERSTE – Bezirkspokal Final-Four – 06.05.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim greifen Heute noch ein letztes mal ins Spielgeschehen ein. Um 17:15 Uhr bestreitet man das Halbfinale des Bezirkspokals. Beim Final-Four Ausrichter SG Hegensberg/Liebersbronn, heißt der Gegner dann zunächst TSV Grabenstetten. 

 

Die „Höllablitz“ von der Alb belegten in ihrer Landesligastaffel in der Endabrechnung einen respektablen fünften Tabellenplatz, somit gehen die Kirchheimer als amtierenden Bezrikspokalsieger dennoch als klarer Außenseiter in die Partie. Zwar trafen beide Teams schon zur Landesligazeiten mit Trainer Ralf Wagner aufeinander, doch seitdem hat sich bei beiden Mannschaften einiges geändert. Ein Großteil der Spieler von damals sind Heute in anderen Vereinen unterwegs, oder haben die Handballschuhe an den Nagel gehängt. Der TSV, trainiert von Michael Rehkugler, besticht durch ein Temporeiches Angriffsspiel sowie einer hart zupackenden Abwehrreihe. Hier müssen die Teckstädter auf ihr eigenes Können zurückgreifen, und versuchen den Gegner nicht durch unnötige Fehler zu leichten Toren zu verhelfen. Um dem Favoriten eventuell ein Bein stellen zu können, müssen die Blauen vor allem eine bessere Leistung als noch am letzten Bezirksligaspieltag gegen die SG Lenningen abrufen. Dort ließ man nach starkem beginn deutlich nach und musste sich am Ende mit 33:25 geschlagen geben. Sollte die Truppe um Engelbert Eisenbeil es tatsächlich schaffen als Underdog ins Finale einzuziehen, dann wartet dort der Gewinner der Partie des frisch gebackenen Landesligameisters und Württembergligaaufsteiger SG Hegensberg/Liebersbronn gegen die EK Bernhausen. Jm 

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O.Latzel, Metzger, Pradler, S.Latzel, Mikolaj, Sadowski, Keller, Rudolph, Real, Schwarzbauer, Böck 

Die ERSTE – Derby in Lenningen zum Saisonabschluss – 29.04.2017

 

Am letzten Spieltag der Bezirksliga-Saison steht noch ein echtes Highlight auf dem Programm des VfL Kirchheim. Heute Abend (19.30 Uhr) gastiert der VfL bei der SG Lenningen.

 

Zum Rundenabschluss kommt in Lenningen noch einmal Derby-Stimmung auf. Bei der Begegnung des Tabellendritten gegen den Fünften geht es zwar nicht mehr um wichtige tabellarische Entscheidungen, allerdings um das Prestige. 

 

Die vergangenen Duelle konnte der VfL allesamt für sich entscheiden, auch wenn die spannenden Partien häufig erst in der letzten Aktion entschieden wurden. Kirchheims Trainer Engelbert Eisenbeil setzt darum auch heute wieder auf den Siegeswillen seiner Mannschaft: „Wenn jeder eine konzentrierte Leistung zeigt, können wir in Lenningen gewinnen und damit eine ohnehin gute Spielzeit vollenden.“ 

 

Seit Februar sind die Kirchheimer ungeschlagen und wollen dies natürlich auch bis zum Saisonende bleiben. Für die letzte Partie der Runde stehen dem VfL alle Spieler zur Verfügung. ol

 

Unsere Mannschaft: 

Pisch, O. Latzel; S. Latzel, Böck, Metzger, Pradler, Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Real, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE - Die WJH bleibt eine Festung - 23.04.17

 

Der VfL Kirchheim hat sein letztes Heimspiel der Saison gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen mit 36:26 gewonnen. Damit bleibt der VfL in dieser Runde in der heimischen Walter-Jacob-Halle ungeschlagen.

 

Die Kirchheimer starteten konzentriert und waren direkt die spielbestimmende Mannschaft. Bis zum 3:2 nach sechs Minuten konnten die Gäste das Spiel noch offen halten. Doch in der Folge wuchs der Vorsprung der Tecksieben kontinuierlich an. Die HSG setzte in der Offensive nahezu in jedem Angriff das taktische Mittel des siebten Feldspielers ein, allerdings konnten die Ebersbacher daraus keinen Vorteil ziehen. Auch in Überzahl scheiterten die Gäste mehrfach an der Kirchheimer Abwehr oder am gut aufgelegten David Pisch im VfL-Gehäuse. Im Gegenzug zeigten sich die Teckstädter nach den Ballgewinnen zumeist gnadenlos im Abschluss. Über 12:6 in der 20. Minute setzte sich der VfL bis zur Pause auf 19:8 ab.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich das Spiel nahezu unverändert fort. Nach 45 Minuten hatte der VfL seinen Vorsprung auf 29:16 ausgebaut. Allen voran Peter Sadowski, Julian Mikolaj und Leonard Real zeigten sich weiter torhungrig. Die HSG versuchte weiterhin, mit dem siebten Feldspieler zum Erfolg zu kommen. Die Kirchheimer kamen nach erneuten Ballgewinnen so zu einfachen Toren per direktem Torwurf oder Tempogegenstoß. Doch auch die Gastgeber ließen nun, da das Spiel quasi entschieden war, die Zügel etwas lockerer. Speziell in der Abwehr agierte der VfL nicht mehr mit der letzten Konsequenz. Dennoch hielten die Kirchheimer den Vorsprung nahezu konstant. Vier Minuten vor dem Ende erzielte Tim Hamann, der sein Bezirksliga-Debut feierte, sehenswert den Treffer zum 35:23. Da auch beide Kirchheimer Torhüter Tore erzielten, schafften die Kirchheimer an diesem Abend die Besonderheit, dass sich alle eingesetzten Akteure des VfL in die Torschützenliste eintragen konnten. Dies spricht für die erneut mannschaftlich geschlossene Vorstellung der Kirchheimer. Letztlich gewann die Tecksieben souverän 36:26. In der nächsten Woche steht zum Abschluss der Saison noch ein Highlight an. Denn am letzten Spieltag gastiert der VfL zum stimmungsgeladenen Derby bei der SG Lenningen. ol

 

Unsere Mannshaft:

 

Pisch (2), O. Latzel (1); S. Latzel (3), M. Mikolaj (1), Metzger (3), Pradler (2), J. Mikolaj (8/3), Hamann (1), Schwarzbauer (2), Real (5), Sadowski (5), Rudolph (3)

Die ERSTE – Letztes Heimspiel der Saison – 22.04.17

 

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim bestreiten am heutigen Abend um 19:30 ihr letztes Heimspiel der Saison. Gegner ist der Tabellenneunte, die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Zwar gewann der VfL bereits das Hinspiel in Ebersbach mit 36:27, doch man ist trotzdem gewarnt, denn in der letzten Spielzeit schaffte es die HSG beide Punkte aus Kirchheim zu entführen. 

 

Die Teckhandballer stehen bereits als Tabellendritter fest, und können weder vor noch zurück. Doch nach dem packenden 25:24 Derbysieg vor zwei Wochen beim TSV Weilheim, will man auch die restlichen beiden Partien gewinnen. Vor allem zu Hause möchte die Tecksieben ungeschlagen bleiben. Doch die Vorbereitung auf dieses Spiel lief alles andere als zufriedenstellend. Denn durch Urlaub, Krankheit oder geschäftliche Termine, stand Trainer Engelbert Eisenbeil nur ein geringer Teil des Kaders zur Verfügung. Somit war eine gezielte Einstellung der Spieltaktik nicht möglich. Doch dem nicht genug, setzt sich die Personalnot wohl auch heute abend in dieser Form fort. Mit Roman Keller und Thimo Böck fehlen beide etatmäßigen Mittelmänner der Blauen. Auch hinter Ersatz Matthias Mikolaj, sowie dessen Bruder Julian Mikolaj, steht noch ein Fragezeichen, da beide aufgrund einer Grippe die komplette Wochen ausfielen. Zudem reist auch Martin Rudolph erst kurz vor Spielbeginn aus seinem zweiwöchigen Osterurlaub an. Dies sind alles nicht unbedingt die besten Voraussetzungen auf ein Erfolgreiches letztes Heimspiel, denn Eisenbeil wird wohl erst kurz vor Spielbeginn wissen, welchen Mannschaft er aufs Feld schicken kann. Doch gerade in solchen Situation bewiesen die Spieler schon öfters ihre Mannschaftliche Geschlossenheit, und konnten so in der Vergangenheit schon ähnliche Spiele erfolgreich bestreiten. Jm 

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O.Latzel, S.Latzel, Schwarzbauer, Metzger, Zoll, Sadowski, M.Mikolaj(?), J.Mikolaj(?), Pradler, Rudolph, Real.

Die ERSTE – VfL sichert Platz drei – 02.04.17

 

Der VfL Kirchheim hat mit einem 36:20-Heimsieg über den TV Altbach den dritten Tabellenplatz abgesichert. 

 

Die Kirchheimer waren bereits zu Beginn die aktivere Mannschaft. Die erste Zwei-Tore-Führung der Tecksieben konnte der TVA in der sechsten Minute noch zum 2:2 egalisieren. Dies sollte jedoch der letzte Ausgleich der gesamten Partie gewesen sein. Denn in der Folge diktierten die Gastgeber vollends das Geschehen. Aus einer kompakten Defensive heraus verzeichnete der VfL zahlreiche Ballgewinne, die häufig über Tempogegenstöße in Tore umgemünzt wurden. Speziell Julian Mikolaj konnte sich dabei mehrfach in die Torschützenliste eintragen. Der Vorsprung konnte so nahezu stetig ausgebaut werden. Martin Rudolph schraubte das Ergebnis mit drei Treffern zum Pausenstand von 18:11 in die Höhe. 

 

Wer nun zum Start der zweiten Hälfte mit einem Aufbäumen der Gäste gerechnet hatte, sah sich eines Besseren belehrt. Denn binnen fünf Minuten erhöhten die Kirchheimer durch Treffer von Leonard Real, Marc Pradler und Alexander Schwarzbauer auf 23:11 und sorgten somit für die Vorentscheidung. Die Altbacher fanden auch mit dem taktischen Mittel des siebten Feldspielers keine Lücken im gut geordneten Defensivverbund des VfL. Die Kirchheimer konnten erneut mehrfach durch Konter zum Torerfolg kommen und vergaben in dieser Phase sogar leichtfertig mehrere Gelegenheiten, den Vorsprung weiter auszubauen. Doch ab der 40. Minute zeigten die Kirchheimer wieder eine bessere Struktur im Angriffsspiel, wodurch der Torreigen fortgesetzt wurde. Zehn Minuten vor dem Ende führte der VfL 30:15. In der Schlussphase bewies allen voran Marcel Metzger seinen Tordrang. Den Schlusspunkt zum 36:20 setzte jedoch Routinier Marc Pradler. Der verdiente Erfolg der Kirchheimer war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Positiver Nebeneffekt des souveränen Auftritts war zudem, dass jeder Feldspieler mindestens einen Treffer zum Sieg beisteuern konnte. Die mannschaftliche Geschlossenheit und besonders die über weite Strecken gute Defensivarbeit gilt es auch nächste Woche wieder zu zeigen. Denn dabei gastiert der VfL zum Derby beim TSV Weilheim. ol

 

Unsere Mannschaft:

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel; S. Latzel (2), Böck (2), Metzger (6), Pradler (4), Mikolaj (8/4), Zoll (1), Schwarzbauer (3), Keller (2), Real (2) Sadowski (2), Rudolph (4)

Die ERSTE - Vorletztes Heimspiel der Saison - 01.04.2017

 

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim Bestreiten am heutigen Abend um 19:30 Uhr, ihr vorletztes Heimspiel der Saison 16/17. 

 

Gegner ist die Mannschaft des TV Altbach, die momentan auf dem zehnten Platz steht, und sich somit noch in akuter Abstiegsgefahr befindet.  Zwar konnte der VfL das Hinspiel mit 38:32 relativ souverän für sich entscheiden, darf sich jedoch nicht auf diesem Erfolg ausruhen. Denn die „Antilopes“ werden um jeden einzelnen Punkt kämpfen um sich ihrer Abstiegssorgen zu entledigen. Mit Rupp, Schieche und Negwer verfügt der TV zudem über treffsichere und erfahrene Spieler. Auf der Mittelposition leitet Simon Krempler das geschehen, jener streifte auch schon für ein Jahr das Kirchheimer Trikot über. Da die Tecksieben am vergangenen Wochenende Spielfrei hatte, ließ Trainer Engelbert Eisenbeil die letzten beiden Wochen Etwas härter trainieren, um für die letzten vier Spiele nochmals das letzte aus seiner Truppe herauszuholen. Denn gerade in den letzten beiden Heimspielen lautet das Ziel möglichst keinen Punkt mehr abzugeben. Damit wäre es nur dem designierten Meister TSV Köngen gelungen einen Zähler in Kirchheim zu ergattern. Gegen den TV Altbach möchten die Blauen auch wieder eine bessere Abwehrleistung als in den vergangenen Partien zeigen, und dadurch mit schnellem Umschalten zu einfachen Toren über die erste oder zweit Welle zu kommen. Für dieses Unterfangen steht dem Trainerteam der Komplette Kader zur Verfügung. Lediglich hinter Roman Keller steht Ein kleines Fragezeichen, dieser fiel in den letzten beiden Trainingseinheiten krankheitsbedingt aus. Jm 

 

O. Latzel, Pisch, S. Latzel, Böck, Pradler, Zoll, Schwarzbauer, Metzger, Mikolaj, Real, Rudolph, Keller(?), Sadowski 

Die ERSTE – Souveräner Heimsieg – 19.03.2017

 

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim gewinnen ihr Heimspiel gegen den Tabellenletzten TSV Dettingen/Erms 2 deutlich mit 40:23. Dabei reichte dem VfL eine durchschnittliche Leistung, denn der Sieg war zu keinem Zeitpunkt wirklich in Gefahr. 

 

Bereits zu Beginn der Partie ließ der VfL keinen Zweifel am Ausgang der Begegnung aufkommen. Nach vier Minuten führten die Teckstädter bereits mit 3:0. In der zehnten Minute erzielte Simon Latzel bereits das 6:1. Es zeichnete sich bereits früh ein deutlicher Sieg ab. Die Dettinger taten sich gegen eine gut stehende Kirchheimer Abwehr extrem schwer, sodass die Blauen über Konter zu einigen einfachen Toren kamen. Die Tecksieben zog über 12:3 bis zur Halbzeitpause weiter auf 20:10 davon. Nun war es wichtig weiter fokussiert zu bleiben, um die Dettinger nicht nochmal herankommen zu lassen. Doch dies ließen die Blauhemden nicht zu, über 22:11 und 27:15 zog das Heimteam weiter davon. Doch nun schaltete der VfL einen Gang zurück und ließ den Gegner etwas mehr am Spiel teilnehmen. Vor allem in der Abwehrarbeit wurden die Zügel nun etwas gelockert, wodurch der TSV zu einigen einfachen Toren kam.

 

Mit der sicheren Führung im Rücken konnte nun auch etwas durch gewechselt werden. Dies gab auch die Möglichkeit einiges aus zu probieren. Über 30:17 und 35:19, in der 49. Minute, hatte der VfL das Spiel auch weiterhin fest im Griff. Erfreulich zu erwähnen ist auch die Tatsache dass sich alle Spieler der Kirchheimer in die Torschützenliste eintragen konnten. Bis zum 40:23 Endstand plätscherte das Spiel dann weiter vor sich hin. Insgesamt musste der Teckverein keine Glanzleistung vollbringen um den Sieg einzufahren. Nun hat die Mannschaft um Trainer Engelbert Eisenbeil ein spielfreies Wochenende vor sich, ehe es am 01.04. im Heimspiel gegen den TV Altbach weitergeht. Jm 

 

Unsere Mannschaft: 

Pisch, O.Latzel, S.Latzel (5), Böck (1), Metzger (3), Pradler (5), Mikolaj (4), Zoll (1), Schwarzbauer (1), Keller (6/2), Real (7), Sadowski (1), Rudolph (6) 

Die ERSTE – Das Schlusslicht zu Gast – 18.03.2017

 

Der VfL Kirchheim empfängt heute die Landesligareserve des TSV Dettingen/Erms in der Walter-Jacob-Halle (19.30 Uhr). 

 

Nach den zwei letzten Spielen gegen die um den Klassenerhalt kämpfenden TSV Wolfschlugen 2 und TG Nürtingen, in denen der VfL Kirchheim nur bedingt souverän aufgetreten ist, sollte der VfL heute seiner Favoritenrolle gerecht werden, um endlich auch wieder spielerisch zu überzeugen. Dabei gilt es für die Kirchheimer, im Speziellen daran zu arbeiten, dass eine gute Leistung nicht nur phasenweise in einer Partie, sondern konstant über 60 Minuten abgerufen wird.

 

Zudem ist ein Sieg aufgrund der Tabellensituation beider Teams eine Pflichtaufgabe für die Teckstädter. Denn während der VfL auf Rang drei rangiert, befinden sich die Ermstäler abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Das Schlusslicht ist das einzige sieglose Team der Liga und hat bislang lediglich ein Punkt auf dem Konto. Somit ist der Abstieg aus der Bezirksliga für die Dettinger nahezu nicht mehr abzuwenden. Allerdings wird sich der TSV in den verbleibenden Saisonspielen so teuer wie möglich verkaufen wollen. Dementsprechend werden die Dettinger auch heute versuchen, den VfL vor einige Schwierigkeiten zu stellen. Dass auch der TSV nicht unterschätzt werden darf, zeigte sich bereits in der Hinrunde, als sich die Kirchheimer erst in der zweiten Halbzeit absetzen konnten. Darum müssen die Kirchheimer, die mit ihrem gesamten Kader antreten können, mit vollem Einsatz dagegenhalten. ol

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O. Latzel; S. Latzel, Böck, Metzger, Pradler, Mikolaj, Schwarzbauer, Keller, Real, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE – Hauchdünner Auswärtssieg – 13.02.2017

 

Der VfL Kirchheim landete am Freitag einen 27:26-Auswärtssieg in Nürtingen. Am Ende musste der VfL gegen beherzt kämpfende Gastgeber noch einmal zittern. 

 

Dabei starteten die Kirchheimer – anders als noch im Hinspiel – hellwach in die Begegnung. Die VfL-Abwehr präsentierte sich sehr stabil und ließ der TG nahezu keinen Freiraum. Zudem konnte David Pisch zahlreiche Wurfversuche der Nürtinger vereiteln. In der eigenen Offensive erwies sich vor allem die rechte Angriffsseite äußerst torhungrig. Sieben der ersten acht Treffer gingen auf das Konto von Marcel Metzger und Simon Latzel. Bis zur 25. Minute erspielte sich der VfL eine 12:5-Führung. Zu diesem Zeitpunkt schien es ob des souveränen Auftritts der Tecksieben, als könnten sich die Kirchheimer problemlos bis zum Spielende behaupten. Doch in der Folge agierte der VfL nicht mehr mit letzter Konsequenz, so dass die TG mit dem Halbzeitpfiff auf 10:14 verkürzen konnte.

 

Bis zum 19:15 in der 39. Minute hielten die Kirchheimer den Vier-Tore-Vorsprung. Nun gerieten allerdings die beiden Unparteiischen mehr und mehr in den Mittelpunkt. Aufgrund von teilweise unerklärlichen Entscheidungen gegenüber beiden Teams entglitt den Schiedsrichtern die Spielkontrolle. So wurde die zuvor intensiv geführte, jedoch keinesfalls unfaire Partie auf beiden Seiten zunehmend härter und ruppiger. Die Atmosphäre in der Halle brodelte. Die Kirchheimer ließen sich dadurch beeinflussen und konzentrierten sich nicht mehr ausreichend auf die eigene Leistung. Die TG witterte nun Morgenluft und verkürzte weiter. Nach einem Platzverweis für Leonard Real aufgrund einer Tätlichkeit gingen die Nürtinger beim 21:20 erstmals in Führung (46.). Immerhin schaffte es der VfL, den Anschluss zu halten. Fünf Minuten vor dem Ende drehte der VfL die Partie erneut. Durch zwei Rückraumkracher von Marcel Metzger führten die Blauhemden in der letzten Minute mit 27:25 und erkämpften sich in der Abwehr erneut den Ballbesitz. Doch durch zwei überhastete Abschlüsse des VfL verkürzte die TG und hatte wenige Sekunden vor Schluss sogar die Chance auf den Ausgleich. Doch Philipp Henzler, einer der torgefährlichsten TG-Akteure an diesem Abend, scheiterte mit seinem letzten Torabschluss an David Pisch. Somit setzte sich der VfL letztlich glücklich durch. Obwohl man das Spiel in Hälfte eins komplett bestimmt hatte, wurde der Sieg beinahe aus der Hand gegeben. In der nächsten Woche gilt es, die gute Leistung über die gesamte Spieldauer zu konservieren. Dabei ist Reserve des TSV Dettingen/Erms zu Gast in Kirchheim. ol 

 

Unsere Mannschaft: 

Pisch, O. Latzel, Beck; S. Latzel (3), Böck (3), Metzger (9), Pradler, Mikolaj (4/4), Schwarzbauer, Real (1), Sadowski, Rudolph (7) 

Die ERSTE - Auswärts nach Nürtingen - 09.03.2017

 

Für die Handballer des VfL Kirchheim steht bereits heute das nächste Spiel in der Bezirksliga an. Um 20 Uhr gastiert man in der Theodor-Eisenlohr-Sporthalle gegen die stark abstiegsbedrohte TG Nürtingen.

 

Nach dem enttäuschenden 34:34 Remis beim TSV Wolfschlugen, sind die Blauen gewillt mit einem Sieg wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Doch die Spieler um Trainer Engelbert Eisenbeil sind gewarnt. Denn bereits zum Jahresauftakt Anfang Januar hatten die Kirchheimer große Probleme das Spiel gegen die TG zu gewinnen. Es dauerte bis in die Schlussphase hinein um die Partie zugunsten des Tabellendritten zu drehen. Vor allem in der Defensive hatte man große Probleme den Rückraum der Nürtinger in den Griff zu bekommen. Auch der Pfeilschnelle Linksaßen Maurice Kuchenbaur war nur schwer zu stoppen. Aus diesem Grund lag das Hauptaugenmerk der vergangenen Trainingseinheiten besonders auf der Stabilisierung der Abwehrarbeit. Gegen den derzeitigen Tabellenvorletzten möchten die Teckstädter aus einer sicheren Abwehr heraus agieren, und mit schnellen Angriffen zum Torerfolg kommen. Insgesamt ist sich die Mannschaft sicher das mit einer Konzentrierten Leistung beide Punkte aus Nürtingen entführt werden können. Bis auf Roman Keller steht dafür der gesamte Kader zur Verfügung. jm 

 

Unsere Mannschaft:

O.Latzel, Pisch, S.Latzel, Mikolaj, Metzger, Pradler, Schwarzbauer, Sadowski, Rudolph, Böck, Real, 

Die ERSTE – Einzug ins Final-Four geschafft – 22.02.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim stehen nach einem souveränen 37:30 (22:14) Heimerfolg, über Ligakonkurrent TSV Denkendorf, im Final-Four des Bezirkspokals Esslingen-Teck. 

 

Zunächst gingen die Gäste durch Jaric Baumann mit 0:1 in Führung, doch die Blauen zogen nach sechs Minuten bereits auf 6:1 davon. In dieser Phase stand die Heimabwehr sicher und ließ nur wenig Gefährliches auf das Tor zu. Der VfL legte weiter nach und konnte über 9:3 weiter nachlegen. Nun kam auch der TSV etwas besser ins Spiel und war beim 14:11 in der 20. Minute wieder auf drei Treffer dran. Die Antwort kam prompt, bis zur Pause Konnte die Tecksieben gegen etwas ersatzgeschwächte Denkendorfer, wieder auf 22:14 davonziehen. 

 

Mit Beginn der zweiten Hälfte nahmen die Kirchheimer dann etwas das Tempo aus der Partie, so startete der TSV mit zwei Treffern in Folge und verkürzte auf 22:16. Doch näher heran ließ man die Gäste an diesem Abend nicht mehr kommen. Geschickt verwalteten die Blauhemden die Führung, so dass sich beide Mannschaften bis zum 37:30 Endstand noch munter mit dem Tore werfen abwechselten. Damit zieht der VfL in das Final-Four ein, und wahrte weiter seine Chance auf eine Titelverteidigung im Pokalwettbewerb. Nun hat die Truppe um Trainer Engelbert Eisenbeil erst einmal spielfrei, ehe es am 10.03. Bei der TG Nürtingen weiter geht. jm 

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, Beck, S.Latzel, Walker(1), Böck(5), Metzger(4), Pradler(1), Mikolaj(2), Schwarzbauer(1), Heilemann(3), Keller(5/5), Real(4), Sadowski(4), Rudolph(7)

Die ERSTE - Gute Leistung nur halb belohnt – 19.02.2017 

 

Die Handballer des VfL Kirchheim lassen beim 34:34 Unentschieden gegen Kellerkind TSV Wolfschlugen 2 wichtigen Punkt im Kampf um Tabellenplatz zwei liegen. 

 

Der VfL startete zunächst gut in die Partie und konnte bis zum 4:3 nach fünf Minuten stets vorlegen. Vor allem Marcel Metzger zeigte sich in guter Verfassung und konnte zu diesem Zeitpunkt schon drei seiner insgesamt 11 Treffer verbuchen. Doch nun übernahm der Gastgeber mehr und mehr das Spielgeschehen und drehte mit dem 5:4 die Partie zu seinen Gunsten. In dieser Phase bekam die Abwehr keinen richtigen Zugriff auf den Rückraum der Hexenbanner. Hinzu kam das nahezu jeder Wurf der Hausherren den Weg in das VfL Gehäuse fand. Auch die beiden Unparteiischen brachten die Tecksieben mit einigen fragwürdigen Entscheidungen aus dem Konzept. So konnten die Wolfschlüger über 10:7 und 13:10 in der 22 Spielminute den Vorsprung bis zum Pausenpfiff beim 17:15 halten.

 

Der zweite Abschnitt begann dann ebenfalls nicht gut für die Blauhemden, mit drei Treffern in Folge baute der TSV seinen Vorsprung beim 20:15 erstmals auf fünf Tore aus. Nun besann sich jedoch der VfL wieder und kämpfte sich Tor um Tor heran, so dass Roman Keller in der 43. Minute zum 22:22 ausgleichen konnte. Nun wechselte die Führung beider Teams hin und her, keiner der beiden Kontrahenten konnte sich deutlicher Absetzen. Doch als sich der Tabellendritte durch Martin Rudolph und Julian Mikolaj nach 54 Minuten auf 30:27 absetzen konnte, schien sich das Blatt zugunsten der Gäste zu wenden. Doch der TSV Wolfschlugen kämpfte weiter und nutze die Fehler der Kirchheimer seinerseits aus um beim 31:31 wiederum auszugleichen. Bis zum 33:33 legte der VfL jeweils vor, um 16 Sekunden vor Abpfiff durch Simon Latzel erneut in Führung zu gehen. Nun zogen die Gastgeber mit dem siebten Feldspieler ihren letzten Trumpf, und tatsächlich war es dann wenige Sekunden vor Ende Gregor Guckes, der aus dem Rückraum den viel umjubelten Ausgleich für seine Farben erzielen konnte. Bezeichnend bei diesem Gegentreffer war auch hier wieder, dass der Ball unglücklich von Torhüter Oliver Latzel abprallte und den Weg ins Tor fand. Spieler und Trainer waren nach dem Schlusspfiff bedient. 

 

Alles in allem zeigte die Tecksieben keineswegs eine schlechte Leistung, doch am Ende musste sie den vielen unglücklichen Gegentoren Tribut zollen. Eigentlich wollte man mit einem Sieg weiter an Platz Zwei der Tabelle dran bleiben. Zwar beträgt der Rückstand nur Zwei Zähler, doch es ist eher unwahrscheinlich dass die Formstarken Esslinger noch einige Punkte liegenlassen. Für die Teckhandballer geht es bereits am Dienstag weiter, dort trifft man in der heimischen Walter-Jacob-Halle im Bezirkspokal auf den TSV Denkendorf. Dort wird dann ab 20:30 um den Einzug ins Final-Four gekämpft. Jm 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O.Latzel, S.Latzel(3), Böck(2), Metzger(11), Pradler, Mikolaj(4/2), Schwarzbauer, Heilemann, Keller(7), Real(1), Sadowski(1), Rudolph(5)

Die ERSTE – VfL als Favorit nach Wolfschlugen – 18.02.2017

 

Der VfL Kirchheim bestreitet heute um 18 Uhr sein Auswärtsspiel in Wolfschlugen. Die Kirchheimer gehen als Favorit in die Partie gegen die Württembergligareserve.

 

Die Partie in Wolfschlugen ist gewissermaßen ein Duell der Gegensätze. Denn mit dem VfL gastiert der Tabellendritte beim Drittletzten. Dies ist allerdings keineswegs ein Grund, die Gastgeber zu unterschätzen. Vor allem in der eigenen Halle kann es die Mannschaft um Spielmacher Steffen Stoll jedem Gegner schwer machen. Diese Erfahrung machten die Kirchheimer bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten, als der VfL jeweils nur knapp die Oberhand behielt. Zudem wird der TSV dem VfL auch dieses Mal sicherlich großen Einsatz entgegenbringen, da die Wolfschlugener jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt benötigen.

 

Doch auch der VfL hat keine Punkte zu verschenken. Die Kirchheimer tankten beim Heimsieg letzte Woche gegen den TSV Denkendorf Selbstvertrauen. Speziell in den ersten 20 Minuten zeigten die Teckstädter dabei eine ansprechende Leistung. An diese gilt es nun anzuknüpfen.

Die Vorbereitung auf die Begegnung verlief unter der Woche nicht optimal. Unter anderem fielen im Training aufgrund der Grippewelle zeitweise alle drei Torhüter aus. Heute sollten sie jedoch wieder einsatzfähig sein. Trainer Engelbert Eisenbeil schärfte vor der Partie nochmals den Fokus seiner Mannschaft. Darum fordert er von seinem Team insgesamt mehr Engagement: „Wir werden in Wolfschlugen auf einen hochmotivierten Gegner treffen. Wenn wir zu locker agieren, werden wir die Punkte nicht mit nach Kirchheim nehmen.“ ol

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O. Latzel; S. Latzel, Böck, Metzger, Pradler, Mikolaj, Schwarzbauer, Heilemann, Keller, Real, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE - Abgezockter Heimsieg gegen Denkendorf - 12.02.2017

 

Der VfL Kirchheim hat sein Heimspiel gegen den TSV Denkendorf mit 28:25 gewonnen. Mit dem VfL setzte sich nach einem guten Start in ein spannendes Spiel letztlich die abgezocktere Mannschaft durch.

 

Der VfL ging hochkonzentriert in die Begegnung. Somit erwischten die Kirchheimer einen deutlich besseren Start als in den vergangenen Partien, in denen die Anfangsphase häufig verschlafen wurde. Aus einem stabilen Defensivverbund der Abwehr und Torhüter David Pisch verzeichnete der VfL einige Ballgewinne, die mehrfach mit Tempo in eigene Treffer umgemünzt wurden. Zwischen der neunten und 17. Minute bissen sich die Gäste regelrecht die Zähne an Kirchheims Defensive aus. Der VfL zog von 6:5 auf 12:5 davon, wodurch sich TSV-Trainer Ralf Wagner früh gezwungen sah, seine bereits zweite Auszeit zu nehmen. Danach kam der TSV tatsächlich besser ins Spiel. Zudem präsentierte sich die Tecksieben nicht mehr so zielstrebig und konsequent wie zu Beginn. Bis zur Halbzeit konnten die Denkendorfer auf 12:16 verkürzen. 

 

Nach der Pause wirkten die Gäste zunächst entschlossener als der VfL. Die Kirchheimer zeigten im Angriff zu wenig Durchschlagskraft. Auch defensiv war der VfL nicht mehr so präsent wie in der ersten Hälfte. So kam der TSV ein ums andere Mal zu einfachen Toren. Der Kirchheimer Vorsprung schmolz dahin und betrug in der 37. Minute nur noch ein Tor (17:16). Allerdings bewahrten die Teckstädter in der Folge einen kühlen Kopf. Kirchheims Kapitän Roman Keller schritt voran. Mit elf Treffern war er der erfolgreichste Torschütze des Abends und zudem verwandelte er in dieser kritischen Spielphase jeden seiner Siebenmeter-Versuche sicher. Die VfL-Offensive nutzte die sich bietenden Möglichkeiten nun insgesamt wieder besser und legte stets vor. So kamen die Gäste nicht zum Ausgleich. Im Gegenteil – der VfL zog erneut auf 24:20 davon (47.). Doch die Denkendorfer gaben nicht auf und verkürzten vier Minuten später in Überzahl abermals zum 23:24. Unmittelbar zuvor wurde Kirchheims Fabian Weber mit einer roten Karte des Feldes verwiesen, da er einen Gegenstoß der Gäste mittels Foulspiel unterbunden hatte. Doch im Anschluss wurde es nicht mehr wirklich spannend, da die Kirchheimer clever agierten und sich zwei Minuten vor dem Ende vorentscheidend zum 28:23 absetzen. Der TSV konnte zum Endstand von 28:25 für den VfL nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende entschied der VfL die umkämpfte Partie verdient für sich. Am nächsten Wochenende gilt es, beim Auswärtsspiel in Wolfschlugen nachzulegen. Ol

 

Unsere Mannschaft: 

Pisch, Beck; S. Latzel (3), M. Mikolaj (1), Böck, Weber (1), Pradler (1), J. Mikolaj, Schwarzbauer (3), Heilemann, Keller (11/6), Real (2), Sadowski (1), Rudolph (5)

Dier ERSTE – Wiedergutmachung gegen Denkendorf geplant – 11.02.2017

 

Nach einer zweiwöchigen Pause greift der VfL Kirchheim heute abend (19.30 Uhr) wieder ins Spielgeschehen der Bezirksliga ein. Der VfL empfängt den TSV Denkendorf in der Walter-Jacob-Halle.

 

In Kirchheim ist Rehabilitation angesagt. Nach der herben Klatsche beim direkten Konkurrenten TEAM Esslingen strebt der VfL danach, den Saisonverlauf wieder in erfolgreichere Bahnen zu lenken. In den vergangenen zwei spielfreien Wochen hatten die Kirchheimer Zeit, die Abläufe im eigenen Spiel zu optimieren und sich auf den heutigen Gegner TSV Denkendorf vorzubereiten. 

Der TSV ist derzeit Tabellensiebter. Im Hinspiel zeigten die Denkendorfer bereits, dass sie unangenehm zu bespielen sind. Beim 24:20-Auswärtserfolg des VfL wurde das Spiel erst kurz vor Spielende entschieden. Daher rechnen die Kirchheimer auch heute wieder mit einer variablen Offensive und einer körperbetonten Defensive des Gegners. 

Mit dem TSV reist auch ein alter Bekannter mit nach Kirchheim. Denn Denkendorfs Trainer Ralf Wagner nimmt erstmals seit seinem Engagement beim VfL Platz auf der Gästebank in Kirchheim. Sein Gegenüber, Engelbert Eisenbeil, forderte von seinem Team unter der Woche nochmals hohes Engagement und Leistungsbereitschaft, um die kommende Aufgabe siegreich zu gestalten. Da alle Spieler fit sind, kann er hierbei auf die gesamte Mannschaftsstärke zurückgreifen. ol

 

Unsere Mannschaft:

Pisch, O. Latzel; S. Latzel, Böck, Metzger, Pradler, Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Heilemann, Keller, Real, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE - Herber Dämpfer in Esslingen - 24.01.2017

 

Die Handballer des VfL Kirchheim erlitten am Samstagabend einen heftigen Rückschlag im Kampf um den zweiten Tabellenplatz. Im Gastspiel beim direkten Konkurrenten vom TEAM Esslingen, gab es nach einer indiskutablen Leistung eine völlig verdiente 39:21 Klatsche. 

 

Wie schon in den letzten Partien verschlief der VfL auch diesmal wieder den Start der Partie komplett. In der sechsten Spielminute stand es bereits 4:0 für die Gastgeber, die beim 9:3 schon auf sechs Treffer enteilt waren. Der Unterschied zu den letzten Partien war, das die Tecksieben den Schalter dieses mal nicht umlegen konnte. In der Abwehr hatten die „Adler“ nur wenig Mühe zum Torerfolg zu kommen, und im Angriff agierten die Blauen völlig Kopflos und ohne Konzept gegen eine bissige Abwehrreihe. Der Kampf wurde nicht angenommen und beim 12:4 in der 19. Minute war die Partie bereits gelaufen. Bis zur Pause erhöhte sich der Rückstand beim 18:8 bereits auf zehn Treffer. 

 

Zwar nahm man sich in der Halbzeitpause vor, sich wenigstens ordentlich aus der Affäre zu ziehen, doch es wollte weiter einfach nichts gelingen. Während die Blauhemden meist mit schwachen Torwürfen am Esslinger Keeper Tim Boss, der dafür keine Glanzparaden brauchte, scheiterten, war es für das TEAM ein leichtes den Ball im Kirchheimer Gehäuse unterzubringen. So wuchs der Vorsprung von 24:9 über 26:11 weiter an. Auch eine Umstellung in der Abwehr oder im Angriff zeigte weiterhin keine Wirkung beim VfL. Zu diesem Zeitpunkt war der Widerstand dann auch endgültig gebrochen und die Mannschaft ergab sich mehr oder weniger ihrem Schicksal. Doch die Esslinger kannten an diesem Abend keine Gnade und hatten bis zum Schlusspfiff beim 39:21 große Freude an den vielen Geschenken die der Teckverein verteilte. 

 

Erschreckend an der ganzen Partie war vor allem die Tatsachen daran, dass den „Adlern“ eine durchschnittliche Leistung für diesen deutlichen Sieg ausreichte. Nun gilt es die Gründe für die wohl schlechteste Leistung der letzten Jahre aufzuarbeiten, um eine Wiederholung solch einer Partie tunlichst zu vermeiden. Zeit dafür hat die Mannschaft genügend, denn die nächste Partie findet erst wieder am 11.02. statt. Wenn es dann im Heimspiel gegen den TSV Denkendorf geht, erwarten Trainer und Zuschauer eine Reaktion, die es dann auch geben wird. Jm 

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O.Latzel, Böck(2), Metzger(4), Pradler, J.Mikolaj(4/2), Schwarzbauer(2), Heilemann(3), Keller, Real(5), Sadowski(1), Rudolph(1) 

Die ERSTE - Auf zum dritten Sieg in 2017 - 20.01.2017

 

Nach dem 28:25 Heimsieg gegen den TSV Owen am vergangenen Wochenende, steht für die Bezirksligahandballer bereits der nächste schwere Brocken vor der Tür. Am heutigen Abend ist der VfL um 20 Uhr beim derzeitigen Tabellendritten, dem TEAM Esslingen, zu Gast. 

 

Dort will die Mannschaft den nächsten Coup gegen einen direkten Konkurrenten um den zweiten Platz einfahren. Das Selbstvertrauen dafür ist nach dem Derbysieg vorhanden. Das dies jedoch ein anderes Spiel werden wird als gegen die Owener ist allen Akteuren bewusst. Vor allem gilt es für die Blauen die Anfangsschwäche der letzten beiden Heimspiele abzulegen. Denn gegen die TG Nürtingen lag man anfangs sechs Tore, gegen den TSV Owen sogar sieben Tore zurück. Zwar konnten beide Partien am Ende noch Siegreich gestaltet werden, doch allzu oft sollte man diese Situation nicht herausfordern. Insgesamt hat man an die Auswärtsspiele beim TEAM gute Erinnerungen, so konnte man dort in den letzten Jahren in Bezirks- und Landesliga den ein oder anderen doppelten Punkt entführen. Zudem gewann man letztes Jahr im März auch das Final-Four um den Bezirkspokal, welches in der Esslinger Schelztorhalle stattfand. 

 

Doch diesmal sind die Karten wieder neu gemischt, denn die von Volker Pikard trainierten Esslinger befinden sich seit geraumer Zeit auf einem Höhenflug. Lediglich beim Besuch in Kirchheim sowie beim TSV Köngen ließen die „Adler“ beide Punkte liegen. Seitdem siegte das TEAM in neun aufeinander folgenden Spielen, und ist zudem in eigener Halle noch ungeschlagen. Diese Serie wollen die Blauhemden natürlich möglichst beenden. In den Trainingseinheiten ging die Mannschaft um Kapitän Roman Keller deshalb äußert Konzentriert zu Werke. Dies ist auch bitter nötig, denn wie man im Teckderby gesehen hatte, war es der Eisenbeil-Truppe schwer gefallen die vorgegebene Taktik von Beginn an umzusetzen. Verzichten muss der VfL dabei auf den immer noch an der Achillessehne verletzten Alexander Zoll, sowie Rechtsaußen Simon Latzel, der nach einem kleinen Medizinischen Eingriff für ein paar Tage Sportverbot erhielt. Trotz allem geht die Tecksieben optimistisch in die Partie, denn sie hat schon öfters gezeigt dass die Spieler in der Lage sind personelle Notfälle aufzufangen. Zudem werden auch wieder zahlreiche VfL Anhänger den Weg nach Esslingen finden, und für eine ähnliche grandiose Stimmung wie im Derby sorgen. Jm 

 

Unere Mannschaft:

Pisch, O.Latzel, Pradler, J.Mikolaj, Metzger, Sadowski, Schwarzbauer, Rudolph, Keller, Böck, Real, Heilemann 

Die ERSTE - Derby Sieg mit Kampfgeist - 16.01.2017

 

Der VfL Kirchheim gewinnt das intensive Teckderby gegen den TSV Owen am Ende mit 28:25. Grund dafür war eine deutliche Leistungssteigerung zur zweiten Halbzeit, denn in den ersten 30 Minuten lagen die Blauen zeitweise mit sieben Toren in Rückstand. 

 

Den Start der Partie verschliefen die Hausherren, wie schon des Öfteren in den letzten Wochen, komplett. Der TSV führte nach gut vier Minuten bereits mit 3:0. Den ersten Treffer für den VfL erzielte Martin Rudolph zum 3:1. Doch die Gäste blieben weiter am Drücker und zogen über 6:1 und 8:3 davon. Die Kirchheimer kamen nicht ins Spiel und leisteten sich in der Offensive sowie in der Defensive zu viele Fehler gegen die stark aufspielenden Owener. In dieser Phase war es wichtig den Gegner nicht zu sehr aus den Augen zu verlieren. Doch nach 24 Minuten führten die Gäste beim 15:8 bereits mit sieben Treffern. Es sah so aus als würde der VfL das Spiel schon zur Halbzeit verschenken, doch bis zum Pausenpfiff konnte man noch auf 16:11 verkürzen. 

 

In der Halbzeit fand Trainer Engelbert Eisenbeil dann die richtigen Worte an seine Mannschaft. Wie ausgewechselt kamen die Hausherren aus der Pause und konnten durch Böck, Mikolaj und Rudolph auf 16:14 verkürzen. Nur kurze Zeit später gelang dem VfL, wieder durch drei Tore in Folge, dann auch der 17:17 Ausgleich durch Peter Sadowski. Doch im Gegenzug war für Marcel Metzger das Spiel vorzeitig beendet. Nach einem Konter der Gelbhemden, den Metzger versuchte zu unterbinden, zeigten die schwachen Unparteiischen nach kurzer Beratung die Rote Karte. Die Owener nutzten nun die zweiminütige Überzahl und legte mit 19:17 wieder vor. Doch nun war der Siegeswille der Blauen endgültig geweckt. Vor allem die Umstellung in der Abwehr stellte die Gäste vor große Probleme. Allen voran Youngster Thimo Böck glänzte auf der vorgezogenen Abwehrposition, zudem war er selbst auch noch viermal Erfolgreich und konnte einige Akzente im Angriff verbuchen. Über 21:19 glich erneut Sadowski beim 21:21 nach 48 Minuten aus. Nur kurz danach konnte Julian Mikolaj mit 22:21 die erste Führung erzielen. Die gab der VfL nun auch nicht wieder her, ganz im Gegenteil. Getragen von den enthusiastischen Anhängern baute man die Führung sogar auf 24:21 aus. Im Anschluss hielten die Blauhemden den Vorsprung konstant bis zum 27:24 kurz vor Schluss. Die Owener kamen nun nicht mehr näher heran und der VfL war endgültig auf der Siegerstraße. Den Schlusspunkt setzte dann David Pisch zum viel umjubelten 28:25 Endstand. Die Kirchheimer zeigten erneut großen Kampfgeist und gaben selbst bei den zwischenzeitlich sieben Toren Rückstand nie auf.

 

Nun gilt es sich auf das schwere Auswärtsspiel am kommenden Wochenende vorzubereiten, dann ist man beim TEAM Esslingen zu Gast. jm 

 

Unsere MAnnschaft: 

Pisch(1), O.Latzel, S.Latzel(4), Böck(4), Metzger(1), Pradler, Mikolaj(6/1), Schwarzbauer, Keller(3), Real(3), Sadowski(2), Rudolph(4)

Die ERSTE - Glücklicher Sieg gegen Nürtingen - 09.01.2017

 

Der VfL Kirchheim ist erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Die Kirchheimer schlugen am Sonntag die TG Nürtingen mit 28:25. Dabei kam der VfL nach einer äußerst mäßigen Leistung mit einem blauen Auge davon. 

 

Der VfL kam zu Beginn nicht gut in die Partie. Zwar agierten beide Teams bis zum 6:6 in der 12. Minute auf Augenhöhe, doch die Kirchheimer offenbarten Probleme in der Offensive. Die Tecksieben war häufig nicht zielstrebig genug und ließ zudem die sich bietenden Chancen liegen. In den folgenden acht Spielminuten nutzten die Gäste die Fehler des VfL konsequent aus und zogen auf 12:6 davon. Allen voran den Ex-Kirchheimer Maurice Kuchenbaur bekamen die Kirchheimer nahezu nicht in den Griff. Ob per Tempogegenstoß, Abschluss von Linksaußen oder Siebenmeter – Kuchenbaur bewies seinen Torriecher an diesem Abend insgesamt 15 mal. Immerhin stabilisierte sich der VfL bis zur Pause in der Defensive, sodass man durch Treffer von Martin Rudolph noch auf 12:15 verkürzen konnte. 

 

In der Halbzeitansprache schien VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil die richtigen Worte gewählt zu haben, denn fortan zeigten die Kirchheimer eine andere Körpersprache und waren nun deutlich präsenter. Der dreifach hintereinander erfolgreiche Marcel Metzger glich nach fünf gespielten Minuten im zweiten Abschnitt zum 16:16 aus. Peter Sadowski erzielte per Konter sogar die 17:16-Führung für Kirchheim. Einfache Gegentore brachten die TG jedoch wieder ins Spiel. Der VfL geriet erneut ins Hintertreffen. Bis zur 54. Minute hielt Nürtingen einen Zwei-Tore-Vorsprung (25:23). Da Peter Sadowski zudem nach seiner dritten Zeitstrafe des Feldes verwiesen wurde, sprach nun einiges für einen Sieg der Nürtinger. Eisenbeil nahm eine Auszeit und stellte sein Team vorne wie hinten um – die richtige Maßnahme, wie sich danach herausstellen sollte. Oliver Latzel im VfL-Gehäuse zeigte in der Schlussphase wichtige Paraden und im Angriff trafen die Kirchheimer jetzt die richtigen Entscheidungen. Tore von Fabian Weber, Julian Mikolaj und Martin Rudolph drehten das Spiel zu Gunsten des VfL zum Endstand von 28:25. Somit stand letztendlich ein glücklicher Kirchheimer Sieg zu Buche. Nächste Woche im Derby gegen den TSV Owen wird eine Leistungssteigerung vonnöten sein, um die Niederlage aus dem Hinspiel wieder gutzumachen. Ol

 

Unsere Mannschaft:

Latzel, Beck; Böck (2), Weber (2), Metzger (8), Pradler, Mikolaj (6/3), Schwarzbauer (1), Heilemann, Keller, Real, Sadowski (2), Rudolph (7)

Die ERSTE - Auftakt 2017 gegen Nürtingen - 06.01.2017

 

Am Sonntagnachmittag beginnt für den VfL Kirchheim das Handballjahr 2017. Um 17 Uhr erwarten die Blauen den Landesligaabsteiger der TG Nürtingen zum Duell. Nach der deutlichen 31:24 Niederlage im Topspiel beim TSV Köngen, möchte man nun schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. 

 

Nach einem Erfolgreichen Handballjahr 2016, mit der Vizemeisterschaft und der damit verbundenen Teilnahme an der Aufstiegsrelegation, sowie dem Gewinn des Bezirkspokals, möchte man das neue Jahr gleich mit zwei Punkten auf der Habenseite beginnen. Der VfL bekommt es mit der TG Nürtingen zu tun, einer Mannschaft die nach dem Abstieg aus der Landesliga nun auch in der Bezirksliga um den Verbleib kämpfen muss. Mit 7:13 Punkten stehen die Nürtinger aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz. Doch unterschätzen werden die Teckstädter den Gegner trotz allem nicht, denn die TGN zeigte mit einem 27:27 Remis beim TSV Owen, dass sie durchaus wissen wie man Handball spielt. 

 

Die Blauhemden sprechen zudem aus eigener Erfahrung was Niederlagen zum Jahresauftakt angeht. Im Vorjahr verlor man den Auftakt zu Hause überraschend als Tabellenführer gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Dementsprechend engagiert gestalteten sich auch die Trainingseinheiten vor dieser Partie. Dennoch verlief die Vorbereitung nicht optimal, da der ein oder andere Spieler noch im Winterurlaub verweilte, oder krankheitsbedingt absagen musste. Nach der Pleite beim TSV Köngen ging es vermehrt darum sich wieder auf die eigenen Stärken zu konzentrieren, vor allem in der Heimischen Walter-Jacob-Halle wollen die Teckhandballer selbst den Ton angeben. Zudem gilt es für die Abwehr den beiden Nürtingern Joscha Sigel und Ex-Kirchheimer Maurice Kuchenbaur nicht zuviel Raum zu geben. Beide erweisen sich regelmäßig als Toptorschützen ihrer Mannschaft. Alles in allem ist man im Lager der Tecksieben aber guter Dinge, den Start des Jahres 2017 erfolgreich gestalten zu können. Jm 

 

Unsere Mannschaft: 

O.Latzel, Pisch, S.Latzel, Böck, Heilemann, Sadowski, Keller, J.Mikolaj, Metzger, Pradler, Schwarzbauer, Real, Rudolph, Zoll 

Die ERSTE - Klar unterlegen im Spitzenspiel - 19.12.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim erwischten am Sonntagabend im Spitzenspiel gegen den TSV Köngen einen gebrauchten Tag. Nach 60 Minuten stand ein deutliches 31:24 auf der Anzeigentafel.

Bereits den Auftakt des Spiels verschlief der VfL. Nach fünf Spielminuten sah sich die Tecktruppe bereits mit 4:0 im Hintertreffen. Zu dieser Zeit hatten die Blauen mit zwei Aluminiumtreffer schon etwas mit dem Wurfpech zu kämpfen. Im Angriff zeigte man zudem nicht das im Training Einstudierte, und lud durch eigene Fehler die Gastgeber zu einfachen Toren ein. In der Folgezeit konnten die Kirchheimer zunächst über 6:2 auf 8:6 verkürzen, ehe der Spitzenreiter über 10:6 bis zur Halbzeitpause auf 15:9 davonziehen konnte.

In der Kabine versuchte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann ihre Mannschaft wach zu rütteln, und appellierten nochmals an die Trainingsinhalte. Doch der Start in die zweite Hälfte verlief wie zu Spielbeginn. Der TSV zog über 16:10 bis auf 20:10 in der 36. Minute auf zehn Tore davon. Für die Blauhemden schien sich ein Debakel anzubahnen. Doch der VfL bewies Moral. Beim 21:12 durch Frieder Gänzle fiel vorerst der letzte Treffer für die Köngener. In den folgenden acht Minuten kamen die Blauen beim 21:18 wieder auf drei Treffer heran. Doch wie schon im gesamten Spielverlauf hatte man wieder mit dem eigenen Wurfpech zu kämpfen. Entweder landete das Spielgerät am Aluminium, oder es wurden klarste Torchancen vergeben. Der TSV hingegen ließ sich nicht lange darum bitten und enteilte über 22:19 bis zum 25:19 wieder auf sechs Tore. In den letzten zehn Spielminuten gaben die Gastgeber das Spiel nun nicht nochmals aus der Hand. Bis zum Ende der Partie war die Moral beim VfL dann auch etwas gebrochen und das Spiel plätscherte vor sich hin.

Am Ende musste sich die Mannschaft um Kapitän Roman Keller klar mit 31:24 geschlagen geben. Zwar viel der Sieg letztlich aufgrund der Moral der Kirchheimer mit sieben Toren vielleicht etwas zu hoch aus, doch an der Überlegenheit des TSV Köngen gab es an diesem Abend nichts zu rütteln. Nun muss der VfL die kommende Spielpause über den Jahreswechsel nutzen, um wieder neue Energie aufzutanken, bevor es am 8. Januar im Heimsiel gegen die TG Nürtingen wieder um die nächsten beiden Heimpunkte geht. Jm

Unser Mannschaft: Pisch, O.Latzel, S.Latzel(1), M.Mikolaj(3), Böck, Metzger(6), Pradler(1), J.Mikolaj(3/3), Zoll, Schwarzbauer, Keller(1), Real, Sadowski(1), Rudolph(8)

Die ERSTE - Großes Finale 2016 - 17.12.2016

„Das Beste kommt zum Schluss“, heißt es im Allgemeinen. Für den VfL Kirchheim trifft dies für das Handballjahr in gewisser Hinsicht zu, denn am letzten Spieltag in 2016 steht noch einmal ein echtes Highlight an. Der zweitplatzierte VfL gastiert am Sonntag (17 Uhr) beim ungeschlagenen Spitzenreiter TSV Köngen.

Ein Spitzenspiel zwischen dem Tabellenersten und -zweiten hat immer einen speziellen Reiz. Deshalb musste VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil unter der Woche auch keine besondere Motivationsarbeit an seinem Team verrichten. Vielmehr lag der Fokus auf der taktischen Ausrichtung und einer Verbesserung des Angriffspiels. Denn gegen den TSV Köngen wird eine Leistungssteigerung im Gegensatz zur Vorwoche vonnöten sein. Höchste Konzentration und Einsatzbereitschaft in allen Mannschaftsteilen ist erforderlich, um gegen die Mannschaft um die oberligaerfahrenen Moritz Eisele, Frieder Gänzle und neuerdings auch Manuel Lang bestehen zu können.

Dass die Kirchheimer durchaus das Zeug dazu haben, bei solch einem Topspiel ihr volles Potential auszuschöpfen, stellten sie in der vergangenen Saison unter Beweis. Denn dabei stand nach einigen eher durchwachsenen Spielen das Auswärtsspiel beim damaligen Ligaprimus und späteren Aufsteiger SG Hegensberg-Liebersbronn an. Mit ihrer besten Saisonleistung konnten die Teckstädter einen Punkt aus Esslingen entführen. Nun sind die Voraussetzungen ähnlich. Der VfL ist die einzige Mannschaft, die dem TSV bislang überhaupt einen Punkt abtrotzen konnte. Mit einem Sieg in Köngen könnten die Kirchheimer mit dem Tabellenführer gleichziehen – wenn auch nur nach Minuspunkten, da der TSV bereits ein Spiel mehr bestritten hat.

Um den Auswärtserfolg in Angriff zu nehmen, kann der VfL in Bestbesetzung auftreten, denn alle Spieler sind einsatzfähig. Die Kirchheimer hoffen wieder auf die zahlreiche Unterstützung der eigenen Anhänger. Die sicherlich gut gefüllte Köngener Burgschulhalle wird den würdigen Rahmen für das Spitzenspiel liefern. Zeigt die Kirchheimer Mannschaft eine entsprechende Leistung, könnte sich der VfL mit einem Erfolg in die Winterpause verabschieden. ol


Unsere Mannschaft: Pisch, O. Latzel – S. Latzel, Böck, Metzger, Pradler, Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Heilemann, Keller, Real, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE - Glücklicher Sieg über Lenningen - 12.12.2016

Der VfL Kirchheim hat das letzte Heimspiel des Jahres mit 19:18 gewonnen. Im Derby gegen die SG Lenningen setzte sich mit dem VfL letztlich das glücklichere Team durch.

Für einige dürfte der Spielverlauf wie ein Déjà-vu gewirkt haben. Erneut war es eine spannende Partie der beiden Teckvereine, erneut wurde das Spiel quasi erst mit der Schlusssirene entschieden und erneut jubelten am Ende die Kirchheimer. Dabei hatte der VfL zu Beginn Probleme, ins Spiel zu finden. Zwar konnten die Kirchheimer in der Anfangsphase stets vorlegen, allerdings wirkte vor allem die Offensive häufig recht behäbig. Die Lenninger hingegen zeigten, dass sie dem Negativtrend der vergangenen Wochen entgegenwirken wollten und begegneten dem VfL mit viel Einsatz. Erst Mitte der ersten Hälfte schien sich das Kirchheimer Spiel zu stabilisieren. Der VfL setzte sich mit 9:6 ab. Dies sollte letztlich die höchste Führung im gesamten Spiel bleiben. Denn im Anschluss an eine Lenninger Auszeit kamen die Gäste wieder zurück und konnten den Spielstand in der 23. Minute zum 9:9 egalisieren. Beim 11:11 wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Halbzeit wirkte der Kirchheimer Angriff häufig indisponiert. Timo Haid erzielte mit dem ersten Tor im zweiten Abschnitt die erste Führung der Gäste. Doch auch die SG entwickelte in der Offensive nicht die richtige Durchschlagskraft. Es entwickelte sich ein wahrer Abnutzungskampf auf beiden Seiten. Das lag zum einen an einer hohen Fehlerquote beider Offensiven, zum anderen an zwei stabilen Abwehrreihen mit guten Torhüterleistungen. Sowohl das Gespann Pisch/Latzel aufseiten des VfL, als auch Matthias Carrle im Tor der SG konnten zahlreiche Bälle des Gegners entschärfen. Bis zum 16:16 in der 52. Minute wechselte die Führung mehrfach, ehe der VfL fünf Minuten vor Schluss durch Julian Mikolaj vermeintlich vorentscheidend auf 18:16 davonzog. Doch abermals fanden die Gäste nach einer Auszeit von Trainer Rieke wieder in die Spur und glichen in der letzten Minute zum 18:18 aus. Danach folgte das denkwürdige Finale der Partie. Kirchheim erhielt einen Freiwurf bei noch vier zu spielenden Sekunden. Marcel Metzger kam auf der Rechtsaußenposition zum Abschluss und versenkte den Ball wuchtig zum 19:18 im Tor der Lenninger. Der Kirchheimer Jubel war im Anschluss ob des dramatischen Schlussaktes groß. Dennoch war man sich beim VfL direkt nach dem Spiel auch bewusst, dass der Sieg aufgrund der durchwachsenen Leistung glücklich war. Beim Spitzenspiel nächste Woche beim TSV Köngen muss der VfL anders auftreten, um erfolgreich zu sein. Ol

Unsere Mannshaft: Pisch, O. Latzel; S. Latzel (2), Böck, Metzger (4), Pradler (3), Mikolaj (1), Zoll, Schwarzbauer (2), Heilemann, Keller (4/4), Sadowski (1), Rudolph (2)

Die ERSTE - Derby gegen den Landesliga-Absteiger - 10.12.2016

Nach dem erfolgreichen 36:27 Gastspiel bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen steht für die Handballer des VfL Kirchheim das nächste Derby auf dem Programm. Am heutigen Abend gastiert um 19:30 Uhr Landesligaabsteiger SG Lenningen in der Walter-Jacob-Halle.

Bereits vor zwei Wochen konnte gegen den TSV Weilheim mit 22:19 gewonnen werden, und die blauen sind seitdem auf den Derby-Geschmack gekommen. Mit den Gästen aus dem Lenninger Tal bekommt es der VfL nun mit einem angeschlagenen Gegner zu tun. Die SG, die eigentlich mit den Ambitionen in die Saison gestartet ist, ganz vorne mitzuspielen, befindet sich derzeit mit 10:10 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Seit vier spielen ist die SG nun sieglos. Man musste unter anderem Niederlagen gegen den TSV Owen, TEAM Esslingen, TSV Denkendorf und den TSV Wolfschlugen 2 hinnehmen. Auf der anderen Seite steht der VfL Kirchheim mit 15:3 Punkten an zweiter Stelle der Tabelle, und somit völlig im Soll, vielleicht sogar etwas mehr als noch vor Saisonbeginn erhofft. Trotz der tabellarisch eindeutigen Situation wissen die Teckstädter, dass man die Lenninger keinesfalls unterschätzen darf. Zum einen verfügt Trainer Bruno Rieke trotz jüngster Pleitenserie, mit Pisch, Austen, Baumann und Co noch über einige Qualität in den eigenen Reihen. Zum anderen hat ein Teckderby seine eigenen Gesetze, denn in diesen Partien ist jeder einzelne Spieler bis in die Haarspitzen motiviert.

Trotz allem ist für den VfL die Marschroute eindeutig, vor heimischem Publikum möchte man ganz klar den nächsten Sieg einfahren. Nach acht ungeschlagenen Spielen in Folge verfügen die Blauhemden über genügend Selbstvertrauen um auch dieses Mal wieder erfolgreich zu sein. Zwar werden mit Leonard Real und Simon Latzel wohl zwei Leistungsträger ausfallen, doch schon am vergangenen Wochenende gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen zeigte die Truppe um Trainer Engelbert Eisenbeil das man durch eine mannschaftlich konzentrierte Leistung in der Lage ist auch solche vermeintlichen Schwächungen wegzustecken. Weiterer Anreiz wird auch sein, dass der VfL die letzten Partien auf Liga oder Pokalebene allesamt für sich entscheiden konnte, und somit auch diese Serie erhalten will. Alles in allem freut man sich im Lager der Kirchheimer auf ein erfolgreiches Derby vor sicherlich gut gefüllten Zuschauerrängen. Jm

Unserer Mannschaft: D.Pisch, O.Latzel, J.Mikolaj, Sadowski, Schwarzbauer, Böck, Heilemann, Pradler, Zoll, Rudolph, Metzger, Keller

Die ERSTE - Weiter in der Erfolgsspur - 05.12.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim setzen ihre Serie fort, und bleiben in der Bezirksliga auch im achten Spieln in Folge ungeschlagen. Im Auswärtsspiel bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen siegten die Blauen am Ende verdient mit 36:27. Schlüssel zum Erfolg war eine in allen Mannschaftsteilen konzentrierte Leistung.

Zunächst kam der VfL gut aus den Startlöchern und markierte durch Keller Ersatz Matthias Mikolaj das 1:0. Doch in einer Temporeichen Anfangsphase drehte die HSG das Spiel beim 4:1 zu ihren Gunsten. Die VfL Defensive schien zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Höhe des Geschehens. Nach sieben Minuten konnte man beim 5:4 durch Sadowski und Julian Mikolaj wieder verkürzen. Doch in der Folgezeit blieb Ebersbach über 7:5 und 8:6 weiter am Drücker. Beim Stand von 10:9 nach 16 Spielminuten für die Heimmannschaft nutzten die Teckstädter eine doppelte Überzahl nun gnadenlos aus, und konnten mit einem 13:10 nun die Kontrolle über das Spiel übernehmen. Bis zum 17:14 Pausenstand hielt die Eisenbeil Truppe ihren drei Tore Vorsprung.

In der Kabine ermahnte das Trainergespann ihre Mannschaft, nicht nachzulassen. Die Spieler ließen den Worten auch gleich Taten folgen. Direkt nach Wiederbeginn setzten sich die Blauhemden durch Julian Mikolaj und den stark aufspielenden Marcel Metzger, auf 19:14 ab. Der VfL ließ nun nicht mehr locker und enteilte den Gastgebern über 23:17 und 26:19 zusehends. Ein wichtiger Faktor in diesem Spiel war vor allem das sich die Kirchheimer auf allen Positionen als gefährlich und treffsicher erwiesen. Auch auf der Torhüter Position zeigten David Pisch und Oli Latzel eine starke Leistung. Zehn Minuten vor Ende der Partie führte der VfL weiterhin komfortabel mit 30:21, und ließ am Kirchheimer Erfolg keinen Zweifel mehr aufkommen. Bis zum Abpfiff trafen beide Mannschaften noch sechsmal ins Schwarze, somit endete die Auswärtsfahrt der Tecksieben auch in der Höhe verdient mit 36:27. Nun gilt es das über die letzten Wochen gewonnene Selbstvertrauen mit in das am kommenden Wochenende anstehende Derby gegen die SG Lenningen zu nehmen. Dort möchte das Team seine Serie weiter ausbauen um weiterhin am Spitzenreiter TSV Köngen dran zu bleiben. jm

Unsere Mannshaft: Pisch(1), O.Latzel, S.Latzel(3), M.Mikolaj(4), Böck(2), Metzger(10/1), Pradler, J.Mikolaj(6/2), Zoll, Schwarzbauer, Heilemann, Sadowski(5), Rudolph(5)

Die ERSTE - Auswärts nach Ebersbach - 03.12.2016

Der VfL Kirchheim gastiert heute (19.30 Uhr) bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen. Die Kirchheimer wollen ihre Erfolgsserie auch auswärts fortsetzen.

Nach dem Derbysieg gegen den TSV Weilheim am vergangenen Spieltag sowie dem Einzug in das Bezirkspokal-Viertelfinale unter der Woche reist der VfL mit breiter Brust und voller Selbstvertrauen nach Ebersbach. Im Gegensatz zu den Teckstädtern, die den Platz in der Spitzengruppe der Bezirksliga festigen wollen, findet sich die HSG Ebersbach/Bünzwangen derzeit in der hinteren Tabellenhälfte wieder. Dies ist nach der vergangenen Saison, als die HSG eine starke Rückrunde spielte, zunächst überraschend, jedoch durch einen großen personellen Umbruch vor der Runde zur erklären. Nichtsdestotrotz verfügen die heutigen Gastgeber noch immer über technisch starke Spieler wie Dominik Janietz und Ekrem Köse. Zudem hat die HSG diverse Angriffsvarianten im Repertoire und setzt so beispielsweise den siebten Feldspieler als probates taktisches Mittel ein, um zu klaren Gelegenheiten zu kommen. Die Personalsituation der Kirchheimer  ist vor der heutigen Partie eher angespannt. Leonard Real verweilt noch im Ausland, Kapitän Roman Keller ist aufgrund eines privaten Termins nicht abkömmlich und der Einsatz des noch angeschlagenen Thimo Böck ist zumindest fraglich. Somit wird das anstehende Spiel ein schweres für den VfL. Die Filstäler sind ein unangenehmer Gegner. In den vergangenen beiden Spielzeiten leistete die HSG den Kirchheimern in Ebersbach immer einen harten Kampf, den in beiden Fällen jeweils der VfL knapp zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Deshalb muss die Einstellung der Kirchheimer stimmen, um zwei Punkte aus Ebersbach entführen zu können. ol

Unsere Mannschaft: Pisch, O. Latzel; S. Latzel, Böck (?), Metzger, Pradler, Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE - Viertel-Finale im Bezirkspokal erreicht - 02.12.2016

Der VfL Kirchheim steht im Viertelfinale des Bezirkspokals. Am Mittwochabend setzte sich der VfL mit 28:27 beim Ligakonkurrenten TV Altbach durch. Dabei standen den Kirchheimern einige Akteure nicht zur Verfügung, sodass Trainer Engelbert Eisenbeil diverse alternative Formationen testete. Zudem kamen die aus dem Reserveteam aushelfenden Michael Walker und Tim Hamann, sowie Youngster Yannik Beck im Tor zu Einsatzminuten.

Die Begegnung startete temporeich und die Teckstädter führten durch drei Treffer von Martin Rudolph nach nicht einmal drei Minuten mit 3:2. Danach bekam der VfL mehr Kontrolle über das Spiel. Durch eine stabile Abwehr mit einem gut haltenden David Pisch verzeichnete der VfL einige Ballgewinne und konnte sich folglich absetzen.  Doch nach dem 12:7 in der 22. Minute verloren die Blauhemden den Zugriff auf das Spiel. Bis zur Halbzeit verkürzten die Gastgeber auf 11:13.

Auch nach der Pause schafften es die Kirchheimer nicht so recht, den Schalter umzulegen. Die Defensive bekam die Altbacher Rückraumachse mit Lars Rupp und Lucas Schieche nun nicht mehr so in Griff wie zu Beginn des Spiels. In der 40. Minute glich der TV zum 19:19 aus. In den folgenden 15 Minuten legte der VfL durch Tore von Roman Keller und Simon Latzel zwar stets vor, doch die Gastgeber konnten den Spielstand bis zum 25:25 meist postwendend egalisieren. Erst drei Minuten vor dem Ende schaffte es der VfL, den Vorsprung durch Peter Sadowski auf zwei Tore zu erhöhen (28:26). Die Gastgeber konnten nochmals verkürzen, doch die letzten Angriffe beider Mannschaften wurden jeweils vereitelt. So blieb es beim Endstand von 28:27 für Kirchheim. Der VfL tat sich auch durch eigene unnötige Fehler lange schwer. Allerdings mussten die Kirchheimer über 60 Minuten nicht einen Rückstand hinnehmen und gingen so letztlich als verdienter Sieger vom Platz. ol

Unsere Mannschaft: Pisch, Beck; Latzel (4), Hamann, Walker, Pradler (1), Mikolaj, Zoll (1), Schwarzbauer (2), Keller (7/2), Sadowski (5), Rudolph (8)

Die ERSTE - Derby-Heimsieg gegen Weilheim - 28.11.2016

Der VfL Kirchheim setzt seine Erfolgsserie auch gegen den TSV Weilheim fort. Im Derby rang der VfL die Gäste mit 22:19 nieder und festigt damit den Platz in der Spitzengruppe.

Dabei kamen die Kirchheimer zunächst nicht richtig aus den Startlöchern. Die Weilheimer wussten dies bis zur 6:3-Führung in der neunten Minute zu nutzen. Erst im Anschluss kam der VfL besser ins Spiel. Die Defensive stabilisierte sich nun mit einem gut haltenden David Pisch im Tor merklich. In der 16. Minute erzielte Alexander Schwarzbauer die erste Führung der Gastgeber (7:6). Danach behielt der VfL das Heft des Handelns in der Hand. So setzte sich der VfL in den folgenden vier Minuten auf 10:7 ab. In der Folgezeit bis zur Halbzeit egalisierten sich beide Teams. Die Kirchheimer nahmen den 14:11-Vorsprung mit in die Kabinen – auch, da Pisch kurz vor der Pause einen 7-Meter der Gäste spektakulär entschärfte.

Der zweite Abschnitt begann wie schon die erste Hälfte – Kirchheim verschlief den Start komplett. Die Weilheimer kämpften sich so zurück und gingen durch einen erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstoß von Jan Stark in der 40. Minute sogar wieder in Führung (16:15). Die VfL-Offensive zeigte sich in dieser Phase verunsichert. Die Akteure leisteten sich zahlreiche technische Fehler und auch Bernhard Illi im Weilheimer Tor konnte einige Kirchheimer Würfe parieren. In den folgenden Minuten lebte das Spiel von der Spannung. Das spielerische Niveau der Partie war nun äußerst überschaubar. Die Defensivreihen bestimmten nahezu vollends die Begegnung, sodass beide Mannschaften Probleme im Erspielen klarer Gelegenheiten zeigten. Zudem leisteten sich beide Teams überdurchschnittlich viele Fehler. Die Führung wechselte Mitte der zweiten Hälfte mehrfach. Dementsprechend offen blieb die Partie bis acht Minuten vor Schluss, als Patrick Seyferle mit dem 19:19 den erneuten Ausgleich markierte. Danach mussten die Zuschauer ganze fünf Minuten warten, ehe Marcel Metzger die Torflaute zugunsten des VfL beendete. Die Kirchheimer Defensive hielt hingegen bis zum Ende stand und der TSV fand den Weg zum Tor nicht mehr. Ein Rückraumkracher von Martin Rudolph sowie Julian Mikolaj von Linksaußen sorgten schließlich für die Entscheidung zum 22:19. Der VfL gewann das knappe Spiel letztlich glücklich, jedoch nicht unverdient, da die Kirchheimer in der entscheidenden Phase etwas abgezockter agierten. Der VfL muss nun nächste Woche in Ebersbach nachlegen, während der TSV das Schlusslicht TSV Dettingen/Erms 2 empfängt. Ol

Unsere Mannschaft: Pisch, O. Latzel; S. Latzel (2), Lehmann, Metzger (3), Pradler, Mikolaj (5), Zoll, Schwarzbauer (2), Keller (6/3), Sadowski, Rudolph (4)

Die ERSTE - Heimspiel im Derby gegen Weilheim - 26.11.2016

 

Am heutigen Samstagabend steht für die Handballer des VfL Kirchheim ein weiteres Heimspiel auf dem Programm. Doch es wird kein normales Heimspiel, denn um 19:30 wird der TSV Weilheim zum Derby in der Walter-Jacob-Halle zu Gast sein. 

 

Es ist das Spiel des aktuell drittplazierten VfL Kirchheim (11:3 Punkte), gegen den an sechster Stelle stehenden TSV Weilheim (8:8 Punkte). Während der VfL seit dem zweiten Spieltag ungeschlagen ist, mussten die Limburgstädter zuletzt eine Durststrecke durchlaufen. Nach zwei Siegen zu Rundenbeginn gab es danach vier Niederlagen in Folge. Dadurch sind die Roten etwas hinter der Spitzengruppe zurückgefallen. Doch rechtzeitig vor dem Derby konnte die Mannschaft um Trainer Martin Weiss gegen Denkendorf und Wolfschulugen 2 wieder etwas in die Spur zurückfinden. Die Devise beider Mannschaften ist klar, während die Blauen weiter dem TSV Köngen und dem TEAM Esslingen auf den Fersen bleiben wollen, möchten sich die Weilheimer wieder an die Spitzengruppe heranarbeiten. Für das Team um Trainer Eisenbeil gilt es wieder mit bekannter Heimstärke aufzutreten. Dafür müssen sich die Blauhemden aber wieder etwas im Abwehrverbund stabilisieren. Beim 38:32 Sieg in Altbach vergangenes Wochenende, ließ man vor allem den Rückraumspielern zu viele Freiheiten, dies kann gegen die Weilheimer Seyferle, Banzhaf und Braun durchaus zu Poblemen führen. Besonders gefährlich wird diese Achse durch Kapitän Dominik Klett am Kreis, auf den man ebenfalls stets ein Auge werfen sollte. Nichtsdestotrotz sieht man im Lager der Blauen große Chancen auf einen Doppelten Punktgewinn. Dabei fehlen wird allerdings Rückraumshooter Leonard Real, der sich am Mittwoch auf eine Süd-Afrika Reise begab. Womöglich ebenfalls fehlen wird Youngster Thimo Böck, der sich im Training nach unglücklichem Zweikampf die Nase brach. Spieler und Betreuer freuen sich auf ein Emotionales Derby vor sicherlich toller Kulisse. Jm

 

Unsere Mannschaft:

O.Latzel, Pisch, J.Mikolaj, Metzger, Sadowski, Rudolph, S.Latzel, Schwarzbauer, Heilemann, Keller, Zoll, Pradler 

Die ERSTE - Weiter in der Erfolgsspur - 21.11.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim gewannen am Samstagabend ihr Bezirksligaauswärtsspiel gegen den TV Altbach souverän mit 38:32 (16:14). Anders als in den letzten beiden Jahren ließ sich der VfL nicht überraschen und zog konzentriert sein Spiel durch.

Doch zunächst erwischten die Gastgeber den besseren Start und konnten durch Routinier Lars Rupp mit 2:0 in Führung gehen. Auf Kirchheimer Seite waren es Julian Mikolaj und zweimal Roman Keller, die zum 3:3 nach acht Minuten ausgleichen konnten. Beim Stand von 4:3 für den TVA dann eine entscheidende Spielszene. Youngster Thimo Böck vernaschte seinen Gegenspieler Lucas Schieche, der ihn nur durch ein grobes Foulspiel stoppen konnte und die Partie mit einer Roten Karte vorzeitig beenden musste. Dies nahmen die Blauhemden zum Anlass das Spiel nun zu drehen. Schwarzbauer, Mikolaj, Keller und Real erhöhten nun auf eine 7:4 Führung. Über 9:8 und 12:9 gab die Tecksieben den Vorsprung nicht mehr her, versäumte es aber deutlicher davonzuziehen. So ging es mit 16:14 in die Kabine.

Wie schon zuvor erwischten die „Antilopes“ zunächst auch den besseren Start in die zweite Spielhälfte, und konnten nach 34 Minuten zum 18:18 Ausgleichen. Doch nun folgte die entscheidende und beste Phase der Teckstädter. Innerhalb der folgenden fünf Minuten zog der VfL das Tempo an und enteilte den Gastgebern auf 23:18. Nun ließ man den Gegner nicht mehr herankommen und der Abstand pendelte sich bei sechs bis sieben Tore ein. Fünf Minuten vor Ende der Partie beim 35:29 durch Toptorschütze Marcel Metzger war die Messe dann endgültig gelesen. Die restliche Spielzeit bis zum 38:32 Entstand plätscherte nur noch vor sich hin.

Durch eine engagierte und konzentrierte Leistung erspielten sich die Blauen so einen souveränen nie wirklich gefährdeten Auswärtssieg, und bleiben auch im sechsten Spiel hintereinander ungeschlagen. Nun gilt es das vorhandene Selbstvertrauen mit in das nächste Heimspiel zu transportieren. Dort will man nach der Auftaktpleite in Owen nun gegen den TSV Weilheim den ersten Derbysieg der Saison einfahren. Jm

Unsere Mannschaft: O.Latzel, Pisch(1), Böck(3), Metzger(10), Pradler, Mikolaj(7), Zoll, Schwarzbauer(3), Keller(4), Real(4), Sadowski(1), Rudolph(5)

Die ERSTE - Schlechte Erinnerungen an Altbach - 19.11.2016

Der VfL Kirchheim gastiert heute (20 Uhr) beim TV Altbach. Obwohl sich die „Antelopes“ auswärts in den vergangenen Jahren zum Stolperstein für den VfL entwickelt haben, streben die Kirchheimer einen Auswärtssieg an.

0:5 und 0:6. So lautete der Spielstand aus Sicht des VfL nach jeweils fünf Minuten in den letzten beiden Auftritten in Altbach. Zwar konnte der VfL den Spielverlauf in beiden Partien kurzzeitig drehen, doch die Startschwierigkeiten erwiesen sich letztlich jedes Mal als zu große Hypothek, um die Halle als Sieger zu verlassen. Vor zwei Jahren schafften es die Kirchheimer immerhin noch, ein Remis zu retten, doch in der vergangenen Saison setzte es eine herbe Niederlage.

Grund genug also für die Tecksieben, die Begegnung von Beginn an hochkonzentriert anzugehen. Die Kirchheimer müssen die richtige Einstellung zeigen, um zwei Punkte aus Altbach zu entführen. Der TV ist ein unangenehmer Gegner für den VfL, auch wenn beide Mannschaften tabellarisch einige Plätze trennen. Der VfL rangiert nach dem Punktgewinn gegen den Tabellenführer TSV Köngen weiter in der Spitzengruppe, während der Vorjahressiebte TV Altbach in dieser Saison eher um den Klassenerhalt kämpft. Nach acht Spieltagen haben die Altbacher bisher lediglich drei Punkte gesammelt.

Dennoch warnt VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil: „Auch wenn Altbach in der Tabelle derzeit hinten steht, dürfen wir sie keinesfalls unterschätzen. Die werden 60 Minuten kämpfen, darum müssen wir genauso intensiv dagegenhalten.“ Dafür steht ihm nahezu der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Simon Latzel wird ausfallen, doch die unter der Woche angeschlagenen Peter Sadowski und Marcel Metzger werden wahrscheinlich spielen können. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – Böck, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Real, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Spitzenspiel ohne Verlierer - 13.11.2016

Der VfL Kirchheim bleibt im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Die Partie gegen den Ligaprimus TSV Köngen endete 27:27 (14:13) unentschieden.

Die Zuschauer in der voll besetzten Walter-Jacob-Halle sahen von Beginn an eine rassige Begegnung zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Zwar startete der VfL etwas besser und lag nach sechs Minuten 5:3 in Führung, doch in der Folge schaffte es zunächst keines der beiden Teams, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Erst in der 25. Minute zogen die Gäste auf 13:10 davon. Die sonst so stabile VfL-Defensive hatte große Probleme mit dem Rückraum der Köngener, die so häufig zu einfachen Toren kamen. Doch der VfL zeigte noch vor der Pause eine Reaktion. Ein Rückraumtor von Leonard Real sowie drei Treffer in Folge von Simon Latzel drehten die Partie zum Halbzeitstand von 14:13 für Kirchheim.

Auch in der zweiten Hälfte blieb das Bild unverändert. Keine der Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Ganz im Gegenteil - die Führung wechselte nahezu alle zwei Minuten. Zwar agierte die Kirchheimer Defensive nun besser, doch im Gegensatz zur ersten Hälfte traf die Tecksieben im Angriff häufiger falsche Entscheidungen. Das Spiel war in dieser Phase hüben wie drüben geprägt von technischen Fehlern. Der Spannung der Partie tat dies jedoch keinen Abbruch. Erneut war es der TSV, der sich fünf Minuten vor dem Spielende erstmals im zweiten Abschnitt auf drei Tore zum 26:23 absetzte. Die Gäste sahen bereits wie der sichere Sieger aus, doch der VfL bewies Moral. Die Routiniers auf den Außenpositionen der Kirchheimer liefen nun heiß. Marc Pradler traf vorne und stibitzte seinem Gegenspieler in der Abwehr den Ball und Simon Latzel demonstrierte abermals seine Wurfvielfalt. So kam der VfL wieder zurück. In der 57. Minute markierte Fabian Weber den Ausgleichstreffer zum 26:26. In der letzten Minute ging der TSV erneut in Führung. Doch der VfL spielte den letzten Angriff konsequent aus, sodass Martin Rudolph drei Sekunden vor Schluss zum viel umjubelten 27:27-Endstand traf.

Somit verpassten die Kirchheimer den durchaus möglichen Sieg, doch der VfL ist immerhin die erste Mannschaft, die dem TSV in dieser Saison einen Punkt abluchsen konnte. VfL-Co-Trainer Uwe Hamann zeigte sich nach dem Spiel stolz ob des Kampfgeistes seiner Mannschaft: „Beide Teams hatten gute wie schlechte Phasen. Das Spiel hatte wahrscheinlich keinen Sieger verdient.“ Ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel; S. Latzel (6), Böck, Weber (1), Metzger (3), Pradler (1), Mikolaj (4/3), Zoll, Schwarzbauer (1), Keller (2), Real (1), Sadowski (2), Rudolph (6)

Die ERSTE – Spitzenspiel gegen Köngen – 12.11.2016

Für die Handballer des VfL Kirchheim steht heute Abend das Topspiel der Bezirksliga auf dem Programm. Um 19:30 Uhr gastiert des bisher ungeschlagene Tabellenführer vom TSV Köngen (14:0 Punkte) in der Walter-Jacob-Halle. Die Männer in Blau sind heiß darauf dem TSV die erste Saisonniederlage beizubringen.

Nach zuletzt vier Siegreichen Partien kann der VfL mit breiter Brust in das Heimspiel gegen den bisherigen Ligaprimus gehen. Wollen die Teckstädter auch dieses Mal das Feld als Sieger verlassen, müssen sie jedoch alles in die Waagschale werfen. Bereits vor dieser Saison galten die Köngener bei einigen als Mitfavorit um den Aufstieg, denn man konnte die beiden Ex-Köngener Moritz Eisele und Frieder Gänzle zurück zu den Grünen holen. Davor gingen beide Spieler mehrere Jahre erfolgreich für den TSV Deizisau in der BWOL auf Torejagd. Da verwundert es auch niemand das die beiden dreh- und Angelpunkt des TSV sind. Genau darauf will sich die Kirchheimer Defensive einstellen. Es gilt ihnen möglichst wenig Raum zur Entfaltung ihres Könnens zu überlassen. Auch verfügen die Grünen über einige gut ausgebildete Jugendspieler, die so eine gute Mischung aus Jung und Alt ergeben.

Jedoch will man sich beim VfL nicht nur auf die Stärken des Gegners konzentrieren, sondern umso mehr auf die eigenen. Denn die Teckstädter haben den Anspruch jedes ihrer Heimspiele gewinnen zu wollen. Da passt es auch ganz gut dass nach der Abwehr nun auch langsam der Angriff der Blauhemden ins Rollen kommt. Doch im Gegensatz zu den vergangenen beiden Partien, gegen Wolfschlugen und Dettingen/Erms, sollte es der VfL dieses Mal vermeiden sich eine längere Schwächephase zu erlauben, denn ein Spitzenteam wie es Köngen ist, weiß dies dann durchaus auch zu bestrafen. Aus personeller Sicht kann das Trainerduo Eisenbeil/Hamann aus dem Vollen schöpfen, alle Spieler sind fit, und brennen auf das Unternehmen Heimsieg. Jm

Unsere Mannschaft:

Pisch, O.Latzel, S.Latzel, Zoll, Sadowski, Pradler, Heilemann, J.Mikolaj, Rudolph, Metzger, Real, Schwarzbauer, Keller, Müller, Böck

Die ERSTE - Auswärtssieg mit Schönheitsfehlern - 07.11.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim gewinnen ihr viertes Spiel in Folge. Bei der Landesligareserve des TSV Dettingen/Erms 2 siegten die Blauen mit 36:28, tat sich dabei jedoch lange schwer.

Bereits vor Beginn der Partie warnte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann davor, die bis dato noch punktlosen „Goisköpf“ zu unterschätzen. Dies gelang den Blauhemden zunächst auch gut, bis zum 3:3 nach gut fünf Minuten konnten die Gastgeber zwar noch mithalten, doch nun zog der VfL das Tempo an und setzte sich schnell auf 9:4 ab. Anschließend ließen die Teckstädter unverständlicherweise nach, und der TSV kam dadurch wieder zurück in die Partie. Nach 15 Spielminuten war der Vorsprung beim 9:7 auf zwei Tore zusammengeschmolzen. Bis zur Pause konnte sich die Tecktruppe von kämpferisch starken Dettingern nicht mehr weiter absetzen, und so ging es mit einer knappen 14:13 Führung in die Halbzeitpause.

Dort fand Trainer Engelbert Eisenbeil die richtigen Worte, und forderte seine Mannen auf mit mehr Tempo zu agieren. Dementsprechend starteten die Kirchheimer die zweite Spielhälfte. Nach nicht einmal vier gespielten Minuten zog man wieder auf 18:13 davon. Doch anders als in den ersten 30 Minuten ließ die Mannschaft die Dettinger nun nicht mehr herankommen. Über 22:16 und 25:17 zogen die Blauen weiter davon und stellten die Weichen auf Auswärtssieg. Gut zehn Minuten vor Spielende beim 28:20 durch Simon Latzel war die Partie dann entschieden. Bis zum Schlusspfiff verwaltete der VfL seine acht Tore Vorsprung und konnte somit einen verdienten Sieg in fremder Halle feiern. Am Ende war man jedoch nicht ganz mit der eigenen Leistung zufrieden, vor allem im Defensivbereich ließen die Blauen zu viele einfache Gegentore aus dem Rückraum zu. Auch der Leistungseinbruch nach der 9:4 Führung zu Beginn bleibt zu bemängeln, hier ließen sich die Spieler zu sehr auf Diskussionen mit den beiden Unparteiischen ein, die nicht gerade ihren besten Tag hatten. Nun steht für den VfL am nächsten Samstag ein Spitzenspiel auf dem Programm. Zuhause geht es gegen Tabellenführer TSV Köngen. Dort wird die Mannschaft aber noch eine Schippe drauf legen müssen um dem Ligaprimus die ersten Punkte abzuluchsen. Jm

Unsere Mannschaft: O.Latzel, Pisch, S.Latzel(3), Böck, Metzger(6), Pradler, J.Mikolaj(5/2), Zoll(1), Schwarzbauer(5), Keller(4), Real(4), Sadowski(2), Rudolph(6)

Die ERSTE - Volle Konzentration gegen das Schlusslicht - 05.11.2016

 

Der VfL Kirchheim gastiert heute (20 Uhr) bei der Landesligareserve des TSV Dettingen/Erms. Gegen den Tabellenvorletzten geht der VfL als Favorit in die Partie. Das Spiel wird in der Ermstalhalle in Bad Urach stattfinden, da die Sporthalle in Dettingen noch nicht benutzbar ist.

Die Stimmung im Kirchheimer Team ist derzeit gut. Schließlich scheint es, als käme der VfL nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Runde nun ins Rollen. Denn in den letzten drei Spielen vor der zuletzt spielfreien Woche verließen die Teckstädter das Spielfeld jeweils als Sieger. Vor allem die Defensivarbeit funktionierte dabei immer besser. Nun wollen die Blauhemden diesen Schwung mit in die nächste Begegnung nehmen, um den nächsten Erfolg einzufahren. Für den heutigen Gegner TSV Dettingen/Erms 2 verlief der Start in die neue Spielzeit schlecht. Nach fünf absolvierten Spielen haben die Ermstäler noch keinen Punkt auf dem Konto. Das Manko des TSV ist bislang die fehlende Durchschlagskraft im Angriff. Denn mit durchschnittlich 20 Treffern pro Spiel stellen die Dettinger die schwächste Offensive der Liga. Und nun steht ihnen heute mit dem VfL die statistisch stärkste Defensive gegenüber. Die Voraussetzungen für die Partie sprechen somit eindeutig für den nächsten VfL-Sieg. Doch ganz so einfach, wie es die Papierform darstellt, wird das Spiel sicherlich nicht. Vor dem Gewinn von zwei Punkten liegen auch hier wieder 60 intensive Spielminuten. Die Kirchheimer Akteure brauchen die richtige Wettkampfeinstellung, um sich mit einem Erfolg weiter in den oberen Tabellenregionen festzusetzen. Denn der TSV wird alles dagegenhalten, um die wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt im Ermstal zu behalten. Zudem hat es der TSV in den vergangenen zwei Jahren immer wieder geschafft, auch gegen vermeintlich stärkere Mannschaften Ausrufezeichen zu setzen. Darum stellte Kirchheims Co-Trainer Uwe Hamann, der am Donnerstag das Abschlusstraining leitete, klar: „Wir dürfen Dettingen keinesfalls unterschätzen. Aber solange wir konzentriert agieren und uns auf das besinnen, was uns stark macht, werden wir gewinnen.“ ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, Böck, Metzger, J. Mikolaj, Müller, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Real, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE – Dritter Sieg in Folge – 23.10.2016

Der VfL Kirchheim hat seinen dritten Saisonsieg eingefahren. Gegen die Württembergliga-Reserve des TSV Wolfschlugen setzte sich der VfL mit 31:19 (12:10) durch.

Die Kirchheimer erwischten zunächst keinen guten Start in die Partie. Nach nicht einmal einer gespielten Minute lag man 0:2 zurück. Doch in der Folge stabilisierten sich die Teckstädter und gingen in der 13. Minute beim 6:5 erstmals in Führung. Allerdings verpasste es der VfL, sich abzusetzen. Zwar erwies sich Alexander Schwarzbauer nach 18 Minuten beim 9:7 mit seinem bereits vierten Treffer als Torgarant für den VfL, doch den ausgespielten Offensivaktionen fehlten häufig das nötige Tempo sowie zündende Ideen. Jedoch leistete die Abwehr im Verbund mit Torhüter David Pisch gute Arbeit, sodass auch die Gäste einige Schwierigkeiten im Angriff hatten. Beim Spielstand von 12:10 für Kirchheim wurden die Seiten gewechselt.

An der Qualität des Spiels änderte sich auch zu Beginn des zweiten Durchgangs zunächst nichts. Der VfL leistete sich einfache Ballverluste, wodurch die „Hexenbanner“ in der 34. Minute wieder zum Ausgleich kamen. Vier Zeigerumdrehungen später war die Begegnung beim 14:14 noch immer komplett offen. Doch nun begann die starke Phase der Kirchheimer. Oliver Latzel, der in der zweiten Halbzeit das VfL-Tor hütete, konnte mehrfach die Würfe des TSV entschärfen und auch der Angriff agierte nun agiler. Mitte des zweiten Durchgangs erspielte sich der VfL so einen 19:14-Vosprung. Mit der nun deutlichen Führung im Rücken wurde das Spiel vorne wie hinten spürbar sicherer. Zudem ließen die Kräfte des TSV in der Schlussviertelstunde merklich nach, was der VfL gnadenlos auszunutzen wusste. Spätestens in den letzten zehn Minuten wurde klar, dass der Wille der Gäste gebrochen war. Die Wolfschlugener bissen sich an der VfL-Defensive weiter die Zähne aus. Die Kirchheimer vereitelten die gegnerischen Versuche und schraubten das Ergebnis zumeist per Tempogegenstoß binnen acht Minuten von 23:17 auf 30:18 in die Höhe.

Letztlich siegte der VfL verdient mit 31:19, obwohl das Endergebnis über ein über weite Strecken enges Spiel hinwegtäuscht. Positiv aufseiten der Kirchheimer war neben den zwei Punkten, dass sich alle eingesetzten Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. In der kommenden Woche ist der VfL nun spielfrei, ehe es in zwei Wochen zur Landesligareserve des TSV Dettingen/Erms geht. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel; S. Latzel (2), Böck (1), Metzger (7), Pradler (2), Mikolaj (5/3), Zoll (n.e.), Schwarzbauer (4), Heilemann (2), Keller (1), Real (3), Sadowski (2), Rudolph (2)

Die ERSTE – Zweites Heimspiel gegen Wolfschlugen 2 – 22.10.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim bestreiten am heutigen Abend um 19:30 in der heimischen Walter-Jacob-Halle ihr zweites Heimspiel der Saison. Gegner ist wird der TSV Wolfschlugen 2 sein.

Nachdem der VfL die letzten beiden Spiele gegen das TEAM Esslingen(24:17) und beim TSV Denkendorf(24:20) für sich entschieden konnte, möchte man nun gegen die Hexenbanner möglichst nachlegen um sich in der Spitzengruppe zu etablieren. Mit dem TSV empfangen die Blauhemden eine Mannschaft die vor allem durch junge, gut ausgebildete Spieler bestückt ist. Angeführt wird diese Mannschaft durch den erfahrenen Routinier Steffen Stoll. Auch wenn die Wolfschlüger ihre ersten beiden Saisonspiele gegen Denkendorf und Nürtingen verloren habend, gilt es diesen Gegner nicht zu unterschätzen. Jedoch wollen sich die Blauen auf ihr eigenes Spiel und eigene Stärken besinnen. Dies gilt allen voran im Defensivbund, dieser ist die letzten beiden Partien zum Prunkstück geworden. Gleichzeitig gilt es sich im Angriff etwas weiter zu entwickeln. Dieser war in den bisherigen drei Ligapartien noch nicht wie gewünscht zur Entfaltung gekommen. Hier ist es wichtig wieder mit der nötigen Geschwindigkeit in die erste und zweite Welle zu starten, um dem Gegner möglichst so die Chance zu nehmen sich in der Abwehr zu formieren. Für das Unternehmen doppelte Heimpunkte startet der VfL mit der vollen Kaderstärke in die Partie, lediglich hinter dem erkrankten Alex Zoll und Oli Latzel steht noch ein Fragezeichen. Jm

Unsere Mannschaft
O.Latzel(?), Pisch, S.Latzel, Mikolaj, Metzger, Rudolph, Heilemann, Schwarzbauer, Real, Sadowski, Zoll(?), Pradler, Keller, Müller, Böck

Die ERSTE - Doppelte Punkte in Denkendorf - 16.10.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim bleiben in der Erfolgsspur. Beim stark in die Saison gestarteten TSV Denkendorf konnte sich die Tecksieben einen 24:20 Auswärtserfolg erarbeiten.



Bereits vor dem Spiel gegen Kirchheims ehemaligen Trainer Ralf Wagner und seine Denkendorfer mahnte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann vor der Mannschaft. Eisenbeil verlangte gegen den TSV vollen Einsatz und mannschaftliche Geschlossenheit. Diese Tugenden waren letzten Endes dann auch der Schlüssel zum Erfolg. Gleich zu Beginn zeigte sich Marcel Metzger gut gelaunt, hatte er die letzten Spiele noch etwas Wurf Pech, so konnte er dieses Mal bis zur 3:1-Führung nach sechs Minuten alle Kirchheimer Treffer erzielen. Nachdem Lukas Taxis nach neun Minuten noch auf 4:2 verkürzen konnte brach die Stärkste Phase des VfL an. Metzger, Rudolph, zweimal Schwarzbauer und Mikolaj schraubten das Ergebnis auf 9:2. Vor allem in der Abwehr zeigten die Blauhemden eine starke Partie. Auch ein glänzend aufgelegter Pisch im Tor konnte einige Würfe entschärfen. Es schien als würde der VfL unaufhaltsam davonziehen. Doch TSV Trainer Wagner reagierte bereits nach 13 Minuten mit der zweiten Auszeit für seine Farben. Mit Erfolg. Der Aufsteiger kam nun besser ins Spiel und konnte bis zur Pause auf 12:8 verkürzen.


Direkt nach der Pause kam Denkendorf durch Fabian Tonn beim 12:9 wieder gefährlich nah heran. Doch die Eisenbeil Truppe hatte die richtigen Antworten Parat und konnte mit einem Zwischenspurt wieder auf 16:10 davon ziehen. Beim Spielstand von 18:13 dann ein Schock für die Teckstädter. Martin Rudolph wurde nach vermeintlich überhartem Foul an Lukas Taxis von den beiden schwachen Unparteiischen mit einer Roten Karte vom Feld geschickt. Doch die Blauen ließen sich davon nicht verunsichern und zogen weiterhin ihr Spiel durch. Nun ließ man den TSV nicht mehr herankommen. Auch ein zusätzlicher Feldspieler brachte keine Besserung für die Hausherren, die nun einer schier unüberwindbaren Kirchheimer Abwehrreihe gegenüber stand. Über 19:15 und 22:18 verwalteten die Blauen geschickt ihren Vorsprung und konnten mit Abpfiff der Partie verdientermaßen das Feld als Sieger verlassen. Nun will man nächsten Samstag beim Heimspiel gegen den TSV Wolfschlugen 2 möglichst nachlegen, um sich in der Spitzengruppe festzusetzen. Jm

Unsere Mannschaft:
Pisch, O.Latzel, S.Latzel(1), Böck(1), Metzger(8), J.Mikolaj(4/1), Müller, Schwarzbauer(3), Heilemann, Keller(2), Real(1), Sadowski(2), Rudolph(2)

Die ERSTE – Wiedersehen mit Ralf Wagner in Denkendorf – 15.10.2016

 

Nach zwei Spielen haben die Handballer aus Kirchheim ein ausgeglichenes Punktekonto. Denn nach der Auftaktpleite in Owen landete die Tecksieben einen Heimerfolg gegen das TEAM Esslingen. Dementsprechend ist zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison noch immer unklar, wie der Leistungsstand der Kirchheimer einzuschätzen ist. Der nächste Gradmesser steht dem VfL heute mit dem TSV Denkendorf bevor.

 

Der Aufsteiger ist mit zwei Siegen aus zwei Spielen optimal in die Runde gestartet. Der TSV besticht bisher durch eine gute Defensivarbeit und im Angriff zeigt sich der Rückraum um Lukas Taxis, Dominik Janu und Rückkehrer Fabian Tonn sehr variabel und torgefährlich. Die Denkendorfer präsentieren sich somit in guter Form. Doch auch der VfL geht hochmotiviert in die heutige Partie. Denn neben dem sportlichen Reiz der Begegnung stehen die Kirchheimer ihrem ehemaligen Trainer Ralf Wagner erstmals seit dem Ende seines Engagements beim VfL in einem Pflichtspiel gegenüber.

 

Sein Nachfolger auf der Kirchheimer Bank, Engelbert Eisenbeil, hatte in der dreiwöchigen Vorbereitung aufgrund kleinerer Blessuren und Infekte seiner Spieler mit Personalsorgen zu kämpfen. Zum Spiel sollten jedoch alle Akteure zur Verfügung stehen. Eisenbeil sieht seine Mannschaft nichtsdestotrotz gut für das Spiel vorbereitet. Dennoch mahnt er: „Nur, wenn jeder 100% Leistung bringt, werden wir aus Denkendorf etwas mitnehmen.“ Dabei hofft der VfL auch wieder auf die zahlreiche Unterstützung der Kirchheimer Fans.

 

Unsere Mannschaft:

 

Pisch, O. Latzel – S. Latzel, Böck, Metzger, J. Mikolaj, Müller, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Real, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Doppelte Zählerausbeute im ersten Heimspiel - 26.09.2016

Der VfL Kirchheim hat am Sonntagabend den ersten Saisonsieg errungen. Im von den beiden Defensivreihen bestimmten Heimspiel gegen das TEAM Esslingen zeigten die Kirchheimer ihr Kämpferherz und setzten sich mit 24:17 (11:7) durch.

Zu Beginn der Partie sah es jedoch zunächst nicht danach aus, als könne der VfL das Spiel siegreich gestalten. Denn in den ersten zehn Minuten machten die Blauhemden nahezu so weiter, wie sie die zweite Hälfte in der Vorwoche beendet hatten. Die anfängliche Nervosität zeigte sich allen voran in zahlreichen technischen Fehlern im Aufbauspiel und in einer mangelhaften Chancenauswertung. Zudem agierte die Abwehr sehr passiv, sodass die Gäste aus Esslingen mit 5:2 führten. Erst im Anschluss stabilisierte sich das Kirchheimer Spiel. Grundlage dafür war eine nun deutlich präsentere Defensive, die das TEAM nun vor einige Probleme stellte. Im Angriff tat sich der VfL zwar weiterhin schwer, doch in der 18. Minute schafften es die Teckstädter, das Spiel zu drehen und gingen ihrerseits mit 6:5 in Führung. Aktivposten im Angriff war hierbei Leonard Real, der die Angriffe entweder selbst abschloss oder gute Anspiele lieferte. In den folgenden sieben Minuten hielten beide Mannschaften das Spiel recht ausgeglichen, ehe sich der VfL bis zur Pause erstmals auf 11:7 absetzte. In dieser Phase lenkte der wiedergenesene Matthias Mikolaj, der aufgrund eines anstehenden Auslandsstudiums sein vorerst letztes Spiel für Kirchheim bestritt, die Offensivaktionen mit viel Übersicht und Dynamik.


Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst eine Torflaute auf beiden Spielfeldhälften. Erst in der 36. Minute brachen die Esslinger den Bann mit dem ersten Treffer in Hälfte zwei. Doch der VfL kam in dieser Phase noch nicht wieder in Tritt. Die Gäste nutzten diese Schwächephase, um in der 43. Minute auf 12:13 zu verkürzen. Doch die Tecksieben fand nun wieder die richtigen Antworten auf die Anstrengungen der Esslinger. Über eine kompakte Abwehr kämpften sich die Kirchheimer zurück in die Partie und fünf Minuten später war das beruhigende Vier-Tore-Polster beim 17:13 wiederhergestellt. Die Angriffe wurden konzentriert zu Ende gespielt, sodass der VfL die Führung bis drei Minuten vor dem Spielende verwaltete. In den letzten Minuten waren die drei letzten Treffer der Begegnung allesamt Marcel Metzger vorbehalten, der das Endergebnis auf 24:17 hochschraubte.


Letztendlich ging der VfL als verdienter Sieger vom Feld, auch wenn das Ergebnis schließlich etwas zu hoch ausfiel und darüber hinwegtäuscht, dass das Spiel über weite Strecken auf Augenhöhe geführt wurde. Positive Erscheinungen aufseiten der Kirchheimer waren neben dem Teamgeist vor allem Leonard Real, der seine Durchschlagskraft aus dem Rückraum und vom Kreis unter Beweis stellte, sowie Martin Rudolph, der neben einigen gelungenen Angriffs- und Abwehraktionen mehrfach als Kirchheims Abfangjäger fungierte, indem er einige Konterpässe der Gäste erlaufen und abwehren konnte. Vor den Kirchheimern liegen nun zwei spielfreie Wochen, in denen sich der VfL auf das kommende Auswärtsspiel beim TSV Denkendorf vorbereiten kann. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj, Metzger (5), Pradler, J. Mikolaj, Müller, Schwarzbauer, Keller (6/3), Real (7), Sadowski (1), Rudolph (3)

Die ERSTE - Heimspiel-Auftakt gegen das TEAM aus Esslingen - 24.09.2016

Am morgigen Sonntagnachmittag steht für die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim das erste Heimspiel der Saison auf dem Plan. Nach der bitteren 30:22 Auftaktniederlage im Derby beim TSV Owen, wollen die Blauen nun gegen das TEAM Esslingen den Heimauftakt mit zwei Punkten erledigen und so einen möglichen Fehlstart in die neue Runde abwenden.

Dass dies jedoch kein Selbstläufer werden wird ist allen Beteiligten klar. Bereits in der letzten Spielzeit kamen die Teckstädter zu Hause nicht über ein 20:20 hinaus. Nach überlegener ersten Halbzeit wurde das Spiel in der zweiten Hälfte recht zerfahren, auch durch die eine oder andere ungünstige Schiedsrichterentscheidung. Das TEAM konnte die größeren Vorteile daraus ziehen, so kam der VfL am Ende noch zu eine noch glücklichen Punktgewinn. Erwähnenswert, wie am Sonntag war es auch letzte Saison der zweite Spieltag.

Unter der Woche wurde die Niederlage gegen Owen nochmals kurz analysiert, am Ende musste man der hohen Fehlwurfquote Tribut zollen. Zwar spielte man durchaus ordentlich, jedoch war die Hypothek der vergebenen Chancen zu Hoch. Allerdings gab es durchaus auch den einen oder anderen Lichtblick, beispielsweise auf der Torhüterposition. Das Duo Latzel/Pisch konnte insgesamt eine ordentliche Leistung für sich verbuchen, auch Youngster Thimo Böck zeigte im ersten Aktivenspiel das er einiges auf dem Kasten hat. Doch genau auf Böck muss der VfL am Sonntag verzichten, dem gegenüber stehen jedoch die Rückkehrer Martin Rudolph sowie Peter Sadowski. Sadowski konnte nach überstandener Augenverletzung wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen. Martin Rudolph hingegen wird mit etwas Trainingsrückstand eingreifen, da er die letzten beiden Wochen im Urlaub verweilte. Wichtig für die Blauhemden wird es sein, wieder Trefferquote der vergangenen Spielzeit zurückzufinden, stellte man in der Abgelaufenen Saison doch noch den besten Angriff. Denn im Derby haperte es vor allem aus dem Rückraum an erfolgreichen Toraktionen.

Trotz allem ist sich die Mannschaft um den neuen und alten Kapitän Roman Keller sicher, das mit einer entsprechenden Leistung sowie das Abstellen der kleine Fehler aus dem Teckderby, einem erfolgreichen Heimauftakt nichts im Wege steht. Spielbeginn ist um 17 Uhr in der Walter-Jacob-Halle. Jm

Unsere Mannschaft:
O.Latzel, Pisch, S.Latzel, Sadowski, Heilemann, Pradler, Rudolph, Real, J.Mikolaj, Schwarzbauer, Metzger, Zoll

Die ERSTE - Derby-Pleite zum Auftakt - 20.09.2016

 

Der VfL startete mit einer 30:22 Niederlage beim Owener Lokal-Rivalen in die Saison. Bereits am kommenden Wochenende haben die Blauhemden gegen das TEAM Esslingen die nächste Chance die ersten Punkte einzufahren.

>> hier geht's zum Bericht auf der Owener Homepage

Die ERSTE - Auftakt in Owen - 18.09.2016

 

Der VfL Kirchheim startet mit einer stimmungsvollen Begegnung in die neue Saison. Zum Rundenauftakt empfängt der TSV Owen den VfL am Sonntagabend zum Derby in der Teckhalle.

Für die beiden Teckvereine ist die Ansetzung für den ersten Spieltag wie gemalt für einen besonderen Start in die neue Spielzeit. Denn mit dem Derby TSV Owen gegen den VfL Kirchheim ist eine emotionale Partie garantiert - zumal alle Beteiligten nun ein Jahr auf die Wiederauflage der Begegnung warten mussten. Beim VfL ist man sich bewusst, dass das Auftaktspiel direkt eine große Herausforderung wird. Der neu aufgestellte TSV bestreitet sein erstes Spiel nach dem Aufstieg vor heimischer Kulisse und wird dementsprechend hochmotiviert sein. Doch auch bei den Kirchheimern ist die Vorfreude auf die Partie groß.
Die Blauhemden würden gerne an die Erfolge der Vorsaison anknüpfen. Allerdings weiß jeder in Reihen des VfL, dass dies eine schwierige Aufgabe darstellt. Die Vorbereitung auf die Runde lief bei den Kirchheimern eher durchwachsen und es gab erneut einen größeren personellen Umbruch im Kader. Matthias Mikolaj, Fabian Weber und Timo Schafhitzel stehen der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung. Demgegenüber stehen zwei Neue im Kader des VfL, für die das morgige Spiel etwas spezielles sein wird. Eigengewächs Leonard Real verbrachte die letzten beiden Spielzeiten in Owen und ist nun zurück beim VfL. Zudem feiert Youngster Thimo Böck sein Pflichtspiel-Debüt bei den Kirchheimern. Beim Spiel in Owen ausfallen werden Peter Sadowski verletzungsbedingt sowie ausgerechnet der ehemalige Owener Martin Rudolph, der im Urlaub weilt.


Positiv stimmt die Blauhemden, dass die Formkurve in den letzten Wochen anstieg. In der ersten Runde des HVW-Pokals hinterließ der VfL einen guten Eindruck und auch mit der Trainingsleistung zeigte sich VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil zuletzt zufrieden. Insgesamt ist es jedoch schwer, den aktuellen Leistungsstand des VfL einzuschätzen. Dementsprechend werden die Begegnungen gegen den TSV Owen morgen sowie gegen das TEAM Esslingen in der nächsten Woche bereits eine Richtung vorgeben, wohin sich die Saison für Kirchheim entwickeln könnte. ol

Unsre Mannschgaft:

Pisch, O. Latzel – S. Latzel, Böck, Metzger, Real, Mikolaj, Müller, Zoll, Schwarzbauer, Heilemann, Keller, Pradler

Dier ERSTE - Pokalüberraschung verpasst - 04.09.2016

 

Der VfL Kirchheim hat eine Überraschung in der ersten Runde des HVW-Pokals verpasst. Durch zwei Niederlagen gegen die Württembergligisten TV Weilstetten (19:22) und die HSG Albstadt (16:18) verabschiedete sich der VfL aus dem Wettbewerb.

In der ersten Begegnung des Sonntagnachmittags empfingen die Kirchheimer den TV Weilstetten. Der Württembergliga-Vizemeister der Vorsaison übernahm zunächst die Spielkontrolle und ging in Führung, obwohl bemerkbar war, dass sich das Team erst auf das Spielen ohne Ballharz umstellen musste. Bis zum 3:4 in der achten Spielminute hielten die Teckstädter Tuchfühlung. Die Abwehrarbeit der Kirchheimer war gut und auch Oliver Latzel im Tor konnte einige Würfe entschärfen. Doch in der Folgezeit agierte der VfL im Angriff zu statisch und ideenlos. So konnten die Gäste ihren Vorsprung nach 15 Minuten per Tempogegenstoß auf 7:3 erhöhen. Beim Spielstand von 6:8 aus Sicht der Kirchheimer wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielhälfte offenbarte der VfL in der Offensive ein anderes Gesicht. Die Kirchheimer zeigten sich nun deutlich beweglicher und die von Spielmacher Roman Keller initiierten Aktionen wurden zumeist druckvoll zu Ende gespielt. Zwar betrug der Rückstand in der 26. Minute immer noch vier Tore (9:13), doch durch drei Treffer in Folge war der Anschluss bereits zwei Minuten später zum 12:13 wiederhergestellt. In dieser Phase waren vor allem Martin Rudolph und Peter Sadowski die Torgaranten der Kirchheimer. Sieben Minuten vor Spielende war die Partie beim 16:17 noch immer offen. Doch in der Schlussphase fehlte dem VfL die nötige Präzision im Abschluss und die Defensive ließ den TV kurzzeitig zu einfachen Toren kommen. Die Gäste zogen vorentscheidend auf 20:17 davon und verwalteten diesen Vorsprung bis zum Endstand von 22:19.


Das zweite Spiel des Tages begann bereits eine halbe Stunde später gegen die HSG Albstadt. Der VfL startete gut legte bis zum 4:3 nach den ersten zehn Minuten stets vor. Bis zur Halbzeit schlichen sich jedoch mehr und mehr Fehler ins Kirchheimer Spiel, sodass die HSG bis auf 9:5 davonzog. Auch acht Minuten nach Wiederanpfiff war die Schwächephase des VfL noch nicht überwunden. In dieser Phase zeigte sich eindeutig, dass die Akkus der Kirchheimer Spieler nahezu leer waren. Denn das ersatzgeschwächte Team war bereits am Freitag und Samstag beim Vesalius-Cup in Köngen im Einsatz. Jedoch gab sich der VfL auch nach dem 8:15 nicht auf, sondern aktivierte nochmals die letzten Kraftreserven und kämpfte sich zurück in die Partie. David Pisch im VfL-Gehäuse lieferte einige Paraden und vorne wurden die Angriffe nun wieder konsequenter abgeschlossen. Leonard Real setzte seine Mitspieler mehrfach erfolgreich in Szene. Durch Treffer von Julian Mikolaj, Nico Heilemann, Manuel Weber, der auf Grund der dünnen Personaldecke kurzfristig für diese Wochenende von seinem neuen Wohnort an der Schweizer Grenze zur Unterstützung kam, und Michael Walker verkürzte der VfL fünf Minuten vor dem Ende auf 14:16. Doch mehr war an diesem Abend nicht mehr möglich. Die HSG Albstadt brachte den 18:16-Sieg letztlich sicher über die Zeit.


VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil zeigte sich nach den zwei Spielen durchaus zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Vor allem die kämpferische Einstellung seiner Spieler stimmte. Zwar musste man sich beiden Favoriten geschlagen geben, doch die Kirchheimer machten es ihren Gegnern dabei über weite Strecken schwer und waren keineswegs komplett chancenlos unterlegen – bei einem etwas glücklicheren Spielverlauf wäre sogar eine tatsächliche Pokalüberraschung möglich gewesen. Den Einzug in die nächste Runde sicherte sich der TV Weilstetten mit einem 24:20-Sieg im abschließenden Spiel gegen die HSG Albstadt. ol

VfL Kirchheim:
Pisch, Latzel – Real (2), Mikolaj (1/1), Weber, Walker, Zoll, Schwarzbauer (2), Heilemann, Keller (3), Sadowski (3), Rudolph (7), Pradler (1)
TV Weilstetten:
Makowski, König – Euchner (1), Schuldt (5/1), Saueressig (2), Raible (7), Bischoff (1), Müller, Slongo, Weckenmann (1), Kübler (4/2), Kaunz (1)

VfL Kirchheim:
Pisch, Latzel – Real, Mikolaj (5/1), Weber (2), Walker (2), Zoll, Schwarzbauer (2), Heilemann (1), Keller (3), Rudolph (1), Pradler
HSG Albstadt:
Exner, Augustin – Jerger (5), Hofele (1), Lebherz, Mayer (5), Fien (1), Rau (4), Menger, Maier (1), Kania (1/1), Schurer, Link, Bach

Die ERSTE - Doppelte Generalprobe - 03.09.2016

 

Für die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim beginnen, am morgigen Sonntag, die ersten Pflichtspiele der neuen Spielzeit 2016/17. Durch den 30:25 Bezirkspokalsieg 2016 im Finale gegen den Lokalrivalen vom TSV Weilheim, konnten sich die Blauhemden die Teilnahme an der ersten Runde des HVW Pokals sichern. Zusätzlicher Gewinn, der VfL ist Ausrichter des Pokalturniers, das am Sonntag den 04. September in ÖTLINGEN in der Eduard Mörike Halle ausgetragen wird. Das erste Spiel beginnt um 14:30 Uhr.

 

Der Teilnehmer zur nächsten Runde des Pokals wird wie folgt ausgespielt. Gespielt wird in einer Dreiergruppe, bei der am Ende der Erstplatzierte zur weiteren Pokalteilnahme berechtigt ist. Nach etlichen Wochen der Vorbereitung sowie einigen Trainingsspielen wird es für die Bezirksligatruppe der VfL Handballer also langsam ernst. Die Gegner für die Teckstädter werden die beiden Württembergligisten der HSG Albstadt sowie des TV Weilstetten sein. Beides natürlich gänzlich unbekannte Mannschaften. Somit ist auch klar das der VfL natürlich die Position des krassen Außenseiters einnehmen wird. Zumal die Spieler an diesem Wochenende nicht nur zur Pokalrunde antreten werden, sondern bereits seit dem gestrigen Freitagabend auch auf dem Vesalius Cup in Köngen vertreten sind. Dort spielte man bereits gegen den SKV Unterensingen und den TV Altbach, am heutigen Samstag folgen dann noch die beiden letzten Gruppenspiele gegen den TV Neuhausen/Erms 2 und den TSV Denkendorf.

 

Demnach bleibt abzuwarten in welcher körperlichen Verfassung sich die Mannschaft am Sonntag präsentiert. Zusätzlich wird der ein oder andere Spieler an diesen Tagen aufgrund von Urlaub und anderen Terminen fehlen. Doch ungeachtet dessen wollen das Trainerduo Eisenbeil/Hamann diese Spiele dazu nutzen um die Mannschaft weiter einzuspielen und letzte Kleinigkeiten aus dem Weg zu räumen. Denn bis zum Liga Start sind es gerade einmal noch zwei Wochen. Des weiteren wird dieses Handball intensive Wochenende als Standortbestimmung dienen, denn trotz der Außenseiterrolle im HVW-Pokal ist man keineswegs daran interessiert, den artigen Punktelieferant abzugeben, sondern möchte gegen die beiden höherklassigen Teams möglichst lange Paroli bieten, wenn nicht sogar für die ein oder andere kleine Überraschung sorgen. Jm

 

O.Latzel, Pisch, Rudolph, J.Mikolaj, Schwarzbauer, Metzger, Sadowski, M.Weber, F.Weber, Real, Pradler

Die ERSTE - Aufstieg verpasst, Derbyliga vor Augen - 08.05.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim verabschiedeten sich am Samstagabend aus der Landesligarelegation. Nach dem 25:23 Hinspiel Erfolg verlor man das Rückspiel bei der SG Bettringen mit 35:25. Am Ende scheiterten die Blauen an der eigenen Leistung, sowie einer ungewöhnlichen Flut an Zeitstrafen in der zweiten Spielhälfte.

Doch zunächst erwischten die Kirchheimer Ballwerfer den besseren Start und lagen nach vier Spielminuten mit 3:0 in Front. Doch die Gastgeber schafften beim 4:4 gleich wieder den Ausgleich. Von nun an entwickelte sich ein rasantes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Mehrmahls wechselte die Führung, ehe kurz vor der Halbzeit das Unheil seinen Lauf nahm. Durch zwei Zeitstrafen agierte der VfL die folgenden Minuten in doppelter Unterzahl. Dennoch gingen die Blauhemden mit einer vielversprechenden 14:13 Halbzeitführung in die Kabine. Dort ermunterte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann ihre Mannschaft nicht nachzulassen.

Doch mit Wiederanpfiff der zweiten Hälfte kam die Wende ins Spiel, nach einer erneuten Zeitstrafe für den VfL stand man plötzlich nur noch zu dritt auf dem Feld. Dies wiederum nutze die SG Bettringen gekonnt aus und drehte das Spiel mit 16:14 zu ihren Gunsten. Von nun an spielte sich die SG in einen wahren Rausch, dem der VfL durch eigene Fehler sowie immer wieder neuen Unterzahlsituation wenig entgegen zu setzten hatte. Allein in der zweiten Halbzeit agierte man dreimal in doppelter sowie einmal in dreifacher Unterzahl. Bezeichnend für die teilweise drastischen Schiedsrichterentscheidungen war an diesem Abend auch die Tatsache, dass die Teckstädter allein bei eigenem Angriff vier Zeitstrafen erhielten. Die SG hingegen nutzte diese Situation eiskalt aus und enteilte nach 45 Spielminuten auf 23:17.

Doch der VfL gab nicht auf. Als beim 26:21 durch Marcel Metzger erneut Hoffnung aufkeimte, wurde diese erneut jäh durch eine Zeitstrafe erstickt. Die SG zog auf 30:22 davon. Nun war auch die Gegenwehr der Kirchheimer gebrochen, die letzten fünf Spielminuten schlichen die Blaue mehr oder weniger über das Parkett und sehnten sich nach dem Schlusspfiff. Als dieser dann ertönte war die Enttäuschung über das Ausscheiden jedem einzelnen Spieler ins Gesicht geschrieben. Die eigene Leistung war zwar weit entfernt von den Bestleistungen dieser Spielzeit, doch auch ein Zeitstrafen-Verhältnis von sieben zu zwei zu Ungunsten der Teckstädter stand einem offenen Spielverlauf in der letzten Halbzeit der Saison im Wege. Am Ende verlor man die Relegation im Heimspiel am vergangenen Donnerstag, als die Blauhemden es verpassten einen deutlicheren Vorsprung heraus zu spielen.

Trotz allem kann der VfL auf eine erfolgreiche Saison zurück blicken. Nach dem zweiten Tabellenplatz in der Bezirksliga konnte die Tecksieben am Vergangenen Wochenende erstmals den Bezirkspokal gewinnen. Nun gilt es in den folgenden Trainings-, und Spielfreien Wochen die Wunden zu lecken, und sich anderen Dingen des Lebens  zuzuwenden. Am morgigen Dienstag bestreitet das komplette Team nochmals ein gemütliches Abschlusstraining mit anschließendem Vesper, ehe man in die wohlverdiente Trainingspause geht. Doch das Team um Kapitän Roman Keller schwor sich schon für die kommende Spielzeit ein, dort will man erneut mit den Teckderbys gegen Weilheim, Owen und Lenningen um den Aufstieg mitspielen. jm

Unsere Mannschaft:
Pisch, O.Latzel, M.Mikola j(5), Weber, Metzger (9), J.Mikolaj (3/2), Zoll (1), Schwarzbauer (1), Keller, Sadowski, Rudolph (5), Pradler (1), S.Latzel

Die ERSTE - Mit knappem Vorsprung ins Rückspiel - 06.05.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim sind heute Abend (18 Uhr) auswärts gefordert. Zum Rückspiel in der ersten Runde der Aufstiegsrelegation gastiert der VfL bei der SG Bettringen. Dabei ist eine spannende Begegnung quasi vorprogrammiert.

Nach dem knappen 25:23-Heimspielerfolg der Kirchheimer  steht dem VfL ein heißer Tanz bevor. Das Zwei-Tore-Polster ist keineswegs ein Vorsprung, auf dem man sich ausruhen könnte. Die Gemütslage auf beiden Seiten war am Donnerstag beim Hinspiel deshalb direkt nach der Schlusssirene klar: während die Kirchheimer sichtlich unzufrieden mit dem Spielverlauf waren, in dem man einen zwischenzeitlichen Acht-Tore-Vorsprung verspielte, konnten die Bettringer aufgrund der aus ihrer Sicht ordentlichen Ausgangslage gut mit dem Ergebnis leben.

Im heutigen entscheidenden Rückspiel um den Einzug in die nächste Runde könnte der Tecksieben im ärgsten Fall nichtsdestotrotz eine Niederlage mit zwei Toren Differenz zum Weiterkommen reichen - vorausgesetzt die Partie endet torreicher als das Hinspiel. Doch dazu will es der VfL erst gar nicht kommen lassen. Die Kirchheimer werden auch auswärts auf Sieg spielen, wohlwissend das  dazu eine Leistungssteigerung gegenüber der Begegnung am Donnerstag vonnöten sein wird. Vor allem die Angriffe müssen dynamischer vorgetragen werden und der Rückraum muss mehr Torgefahr ausstrahlen.

VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil hat am Freitag noch kurzfristig eine Trainingseinheit eingeschoben, um seine Mannschaft nochmals richtig auf das Spiel in Bettringen einzustimmen. Die Kirchheimer gehen gut vorbereitet und zudem vollzählig in das Rückspiel. Peter Sadowski kehrt zurück in den Kader und auch Timo Schafhitzel wird mitreisen. Sein Einsatz ist aufgrund einer Rückenverletzung allerdings fraglich. Auf eines kann sich die Kirchheimer Mannschaft verlassen: die Zuschauerkulisse wird dem einen oder anderen sicherlich eine kleine Gänsehaut verpassen. Zur Bus-Anreise mit der Mannschaft haben sich die VfL-Fans zahlreich angemeldet. Der Treffpunkt zur Abfahrt ist um 15.15 Uhr beim OVK Kirchheim. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Müller, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Schafhitzel (?), Rudolph, Pradler

Die ERSTE - VfL verspielt bessere Ausgangslage - 05.06.2016

Der VfL Kirchheim ist mit einem 25:23 (13:8)-Heimerfolg über die SG Bettringen in die Aufstiegsrelegation gestartet. Die Freude über den Sieg hielt sich beim VfL in Grenzen, da man die Chance verpasste, sich eine komfortablere Ausgangslage für das Rückspiel zu erspielen.

Bereits vor der Begegnung zeigte sich den Spielern beider Teams, dass das erste Relegationsspiel vor einer tollen Kulisse stattfinden sollte. Trotz des ungewöhnlichen Spielbeginns um 11 Uhr fanden viele Zuschauer den Weg in die Walter-Jacob-Halle und sorgten für volle Tribünen. Von den Kirchheimer Fans angetrieben - auch durch die VfL-Fußballer, die erneut für Stimmung sorgten - erwischte der VfL einen Start nach Maß. Schon nach sechs Minuten führte die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil mit 4:0. Die SG biss sich an der Kirchheimer Abwehr die Zähne aus und auch Oliver Latzel im Gehäuse konnte sich mehrfach auszeichnen. Im Folgenden konnte die Tecksieben ihren Vorsprung sogar weiter ausbauen. Dabei nutzten die Gastgeber speziell ihre Überzahlsituationen konsequent aus, sodass sie in der 14. Minute mit 9:1 in Front lagen. Doch nun, als es schien, als könne der VfL das Spiel souverän kontrollieren, schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel der Kirchheimer. Dadurch kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten vier Minuten vor der Pause auf 8:11 verkürzen. Durch Tore von Julian Mikolaj und Martin Rudolph bauten die Kirchheimer die Führung wieder aus, sodass beim 13:8 die Seiten gewechselt wurden.


Die zweite Halbzeit begannen die Teckstädter zunächst konzentriert. Nach sechs Minuten in Hälfte zwei setzte sich der VfL wieder auf 18:11 ab. Doch nun folgte ein vollständiger Bruch im Kirchheimer Spiel. In der Offensive agierten die Hausherren zu statisch und die Angriffe wurden zumeist deutlich zu überhastet abgeschlossen. Auch das Rückzugsverhalten des VfL wies klare Mängel auf, wodurch die Gäste zu einfachen Toren kamen. Die Folge: der Vorsprung schmolz dahin. Spätestens nach dem Treffer zum 19:20 in der 50. Spielminute hatte die SG den Anschluss wiederhergestellt. Die Kirchheimer wirkten zusehends verunsichert. Doch der nun ins Tor gekommene David Pisch vereitelte gleich in seiner ersten Aktion einen Siebenmeter und konnte auch danach durch weitere Paraden positive Impulse setzen. Durch das 22:19 durch Julian Mikolaj betrug der Vorsprung acht Minuten vor dem Ende wieder drei Treffer. Jedoch war in der Folge erneut das eigentliche Prunkstück der Kirchheimer an diesem Tag ihr größtes Manko: der Motor stockte in der Offensive. So schafften die Bettringer in der 56. Minute sogar den Ausgleich zum 22:22. In einer hektischen Schlussphase behielten die Kirchheimer die Nerven und gewannen letztendlich mit 25:23.


Unter dem Strich steht ein Sieg, der allerdings nicht der erhoffte Erfolg war. Zwar reisen die Kirchheimer am Samstag mit einem Zwei-Tore-Vorsprung im Gepäck zur Auswärtspartie in Bettringen, allerdings ist die Ausgangslage ob des knappen Ergebnisses nicht optimal. Jedoch verspricht das Rückspiel dadurch, eine spannende und umkämpfte Begegnung zu werden. Dann wird eine Leistungssteigerung des VfL vonnöten sein, um in die nächste Runde einzuziehen. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj (3), Weber (1), Metzger (3), J. Mikolaj (9/4), Müller, Zoll, Schwarzbauer (2), Keller, Rudolph (5), Pradler

Die ERSTE - Pokalsieger - 01.05.2016

 

Der VfL Kirchheim ist Sieger des Bezirkspokals 2016. In einer emotionalen und spannenden Begegnung setzte sich der VfL im Finale im Teck-Derby gegen den TSV Weilheim mit 30:25 (13:15) durch. Zuvor bezwangen die Kirchheimer im Halbfinale den Landesligisten TSV Dettingen/Erms mit 20:15 (6:7).Die Ermstäler sicherten sich Platz drei im Siebenmeterwerfen gegen das TEAM Esslingen.


Das Final-Four-Turnier in der gut besuchten Esslinger Schelztorhalle begann für den VfL Kirchheim mit dem Halbfinale gegen den TSV Dettingen/Erms, das wie bereits das Spiel des TSV Weilheim gegen das TEAM Esslingen mit verkürzter Spieldauer von zwei Mal 20 Minuten ausgetragen wurde. Dabei begann der VfL zunächst furios und ging früh mit 5:2 in Führung. Bis zur Halbzeitpause gab es dann jedoch eine Schwächephase, sodass beim 6:7-Rückstand die Seiten gewechselt wurden. In der zweiten Hälfte zeigten sich die Kirchheimer wieder verbessert. Bis zur 30. Minute hatte sich der VfL auf 14:11 abgesetzt. Auch, als Dettingen nochmals auf ein Tor verkürzen konnte, behielten die Kirchheimer einen kühlen Kopf und bauten so ihre Führung wieder aus. Dabei konnten sie sich in der Defensive auf die Paraden von Torhüter David Pisch verlassen und vorne sorgte vor allem Marcel Metzger für klare Verhältnisse. Letztendlich siegte der VfL mit 20:15.


Da sich der TSV Weilheim bereits im ersten Halbfinale gegen Gastgeber TEAM Esslingen mit 16:15 durchgesetzt hatte, war somit das Traumfinale perfekt. Der VfL erwischte im dritten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in dieser Saison den besseren Start und ging zunächst mit 2:0 in Führung. Diese sollte jedoch für 40 Minuten die letzte VfL-Führung gewesen sein. Denn danach übernahm der TSV das Spielgeschehen und legte in der Folgezeit vor. Bis zur 22. Minute hatten sich die Weilheimer einen 13:9-Vorsprung erspielt. Die Roten trafen im Angriff zumeist die richtigen Entscheidungen und fanden immer wieder Lücken in der Defensive der Blauhemden. Zudem bereitete die körperbetonte Weilheimer Abwehr den Kirchheimern arge Probleme. Doch zumindest hielt der VfL bis zum Ende der ersten Halbzeit Tuchfühlung zum TSV. Mit einem 13:15-Rückstand ging es in die Kabinen.

 

Der VfL kam entschlossen zurück aufs Feld und glich nach sieben Spielminuten in der zweiten Hälfte zum 18:18 aus. In den folgenden fünf Minuten erzielte keines der beiden Teams einen Treffer. Erst Matthias Mikolaj unterbrach die Torflaute mit dem Führungstreffer für Kirchheim in der 42. Minute. Danach baute der VfL diesen Vorsprung auf 21:18 aus. VfL-Torhüter Oliver Latzel kam nun immer besser ins Spiel und konnte zahlreiche Wurfgelegenheiten der Weilheimer vereiteln. Allerdings stand ihm sein Gegenüber Markus Mayer in nichts nach und er hielt so seine Farben mit einigen Glanzparaden im Spiel. Vier Zeigerumdrehungen später schaffte der TSV wieder den Anschluss zum 21:22. In den folgenden zehn Minuten pendelte der Kirchheimer Vorsprung zwischen einem und zwei Toren. Während beim TSV nun allen voran Florian Braun als Antreiber im Angriff fungierte, schritt beim VfL nun Kapitän Roman Keller voran und übernahm in der Offensive viel Verantwortung. Er verwandelte nicht nur seine fünf Strafwürfe sicher, sondern leitete auch als Spielmacher mehrfach gelungene Angriffsaktionen ein. Auch die Abwehr um Keller arbeitete in der Schlussphase äußerst konzentriert und ließ in den letzten acht Minuten lediglich ein Gegentor zu. Da der TSV am Ende nochmals versuchte, alles nach vorne zu werfen, nutzte der VfL die sich bietenden Freiräume, um das Ergebnis bis zur Schlusssirene über Tempogegenstöße auf 30:25 hochzuschrauben.
Danach kannte der Jubel aufseiten der Kirchheimer freilich keine Grenzen. Der VfL holte sich letztlich durch zwei überzeugende Auftritte verdient den Pokalsieg. Damit schaffte das Team von Trainer Engelbert Eisenbeil den ersten Pokalerfolg im Final-Four im vierten Anlauf seit 2008. Nun gilt es, die gute Stimmung mit in das erste Spiel der Aufstiegsrelegation zu nehmen. Dazu empfängt der VfL am Donnerstagmorgen um 11 Uhr die SG Bettringen. Schließlich wollen die Kirchheimer dabei den ersten Schritt machen, um die gute Saison am Ende mit dem Aufstieg in die Landesliga krönen zu können. ol

Halbfinale:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, M. Mikolaj (2), Weber (1), Metzger (7), J. Mikolaj (4/3), Müller, Zoll (1), Schwarzbauer, Keller, Sadowski (1), Rudolph (4), Pradler

Finale:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj (4), Weber (1), Metzger (1), J. Mikolaj (3), Müller, Zoll (1), Schwarzbauer (1), Keller (8/5), Sadowski, Rudolph (6), Pradler (3)

Die ERSTE - Sieg zum Rundenabschluss - 24.04.2016

Der VfL Kirchheim hat das letzte Spiel der regulären Saison gewonnen. Die Kirchheimer bezwangen die Landesligareserve des TSV Grabenstetten mit 31:26 (14:13).


Bereits vor der Begegnung standen die Gastgeber als Absteiger sowie die Kirchheimer als sicherer Tabellenzweiter fest, sodass der Ausgang der Partie keinen Einfluss mehr auf die Tabellenkonstellation hatte. Dementsprechend hatte der VfL zu Beginn der Partie offensichtliche Probleme, die richtige Einstellung zum Spiel zu finden. Vor allem die Abwehrarbeit war in der ersten Halbzeit äußerst schwach. Zwar war die eigene Offensive in der Anfangsphase zumeist durch Treffer von Fabian Weber und Julian Mikolaj erfolgreich, doch den Grabenstettener Angriffen wurde zu wenig Gegenwehr geboten. So stand es bereits nach zehn Spielminuten 8:8. In der Folgezeit stockte der Angriffsmotor des VfL und die Chancenverwertung ließ teilweise sehr zu wünschen übrig. Allerdings hielt Torhüter Oliver Latzel seine Farben im Spiel, sodass der TSV die Nachlässigkeiten der Kirchheimer nicht ausnutzen konnte. Bei der Halbzeitführung von 14:13 für die Tecksieben ging es in die Kabinen.


Nach der Pause gab es eine Leistungssteigerung im Kirchheimer Spiel. Martin Rudolph stabilisierte mit der nötigen Aggressivität die Abwehr des VfL. Durch den verbesserten Defensivverbund kamen die Teckstädter nun vermehrt zu Ballgewinnen, die häufig durch Tempogegenstöße in eigene Tore umgemünzt wurden. Speziell der schnelle Marcel Metzger war ein ums andere Mal erfolgreich. Der VfL zog Mitte der zweiten Hälfte auf 29:19 davon. Doch in den letzten 15 Spielminuten fielen die Kirchheimer wieder ins alte Muster der ersten Halbzeit zurück. Durch Konzentrationsfehler in der Vorwärtsbewegung sowie einer erneut zu passiven Abwehr verwaltete der VfL die Führung lediglich noch. Die tapfer kämpfenden Gastgeber konnten bis zum Endstand von 31:26 für Kirchheim nur noch Ergebniskosmetik betreiben.


Somit schaffte der VfL nochmals einen Sieg als Schlusspunkt einer erfolgreichen regulären Saison. Die Kirchheimer sicherten sich verdient den zweiten Tabellenplatz. In der nächsten Woche spielt der VfL in Esslingen im Final Four des Bezirkspokals. Dabei steht ihnen im Halbfinale der Landesligist TSV Dettingen/Erms gegenüber. Doch der Fokus liegt bereits jetzt auf der ersten Runde der Aufstiegsrelegation. Am 05.05. empfängt der VfL dazu die SG Bettringen aus dem Bezirk Stauferland.ol


Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (1), M. Mikolaj (2), Weber (8), Metzger (6), J. Mikolaj (5/1), Müller (1), Zoll (1), Schwarzbauer (4), Keller, Sadowski, Schafhitzel (1), Rudolaph (2)

Die ERSTE - Nach Grabenstetten vor der Relegation - 23.04.2016

 

 

 

Die Handballer des VfL Kirchheim bestreiten am heutigen Spätnachmittag ihr letztes Spiel der Punktrunde 2015/2016. Um 17:15 Uhr ist man in der Falkensteinhalle beim TSV Grabenstetten 2 zu Gast. Für beide Mannschaften geht es bei diesem Aufeinandertreffen um nichts mehr.

 

 

 

Bereits am letzten Spieltag sicherte sich der VfL Kirchheim, mit einem fulminanten 28:15 Heimsieg über den designierten Meister der SG Hegensberg/Liebersbronn, den zweiten Tabellenplatz und die damit verbundene Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Landesliga. Der Gastgeber aus Grabenstetten steht bereits seit geraumer Zeit als Absteiger fest, und tritt nach einem Jahr wieder den Gang in die Bezirksklasse an. Doch zu verschenken haben beide Mannschaften dennoch nichts, der TSV sowie der VfL möchten die Runde gerne mit einem Erfolgserlebnis beenden. Auf Seiten der Teckstädter gilt es den „Höllaexpress" von der Alb nicht zu unterschätzen, zwar gewann man das Hinspiel in eigener Halle mit 42:14 mehr als deutlich, doch beim TSV fehlte an diesem Abend der ein oder andere Spieler. Auch in den letzten beiden Spielen gegen den TSV Köngen und den TSV Weilheim zeigten die Älbler durchaus ansprechende Leistungen, und unterstrichen damit ihr Vorhaben sich ordentlich aus der Bezirksliga zu verabschieden.

 

 

 

Bei den Blauhemden will man die Begegnung auch dazu nutzen, um im Hinblick auf die anstehenden Relegationsspiele die ein oder andere spieltaktische Handlung auszuprobieren. Wenngleich Trainer Engelbert Eisenbeil klarstellt das er dieses Spiel, genauso wie jedes andere, ebenfalls als Sieger beenden will. Zusätzlich wird es auch nötig sein mit hundert Prozent in die Partie zu gehen, um sich keine unnötigen Verletzungen zuzuziehen. Dafür steht dem Trainerteam Eisenbeil/Hamann der komplette Kader zur Verfügung. Wenn die Tecksieben aus einer gewohnt starken Defensive ihr Angriffsspiel aufbauen kann, stehen die Chancen auf einen doppelten Punktgewinn sehr gut. jm

 

 

 

Unsere Manschaft:

 

O.Latzel, Pisch, Müller, Metzger, J.Mikolaj, M.Mikolaj, S.Latzel, Schafhitzel, Keller, Weber, Schwarzbauer, Rudolph, Sadowski, Zoll

 

Die ERSTE - Souveräner Sieg gegen den Spitzenreiter - 18.04.2016

 

Die Handballer des VfL Kirchheim haben am Samstagabend eindrucksvoll Platz zwei, und die damit verbundene Teilnahme zur Aufstiegsrelegation in die Landesliga gesichert. Gegen den frisch gebackenen Meister der SG Hegensberg/Liebersbronn boten die Blauhemden eine Galavorstellung und siegten am Ende mit 28:15.

Bereits vom Start weg zeigten sich die Hausherren wild dazu entschlossen den zweiten Tabellenplatz an diesem Abend zu sichern. Martin Rudolph und Alexander Schwarzbauer brachten ihre Farben zunächst mit 2:0 in Front, ehe Christian Bayer das erste Mal für die Gäste traf. Der VfL legte jedoch sofort durch den doppelten Julian Mikolaj sowie Marcel Metzger mit dem 5:1 nach. Bereits in diesen ersten Spielminuten konnte man erahnen das es in diesem Spiel für die SG Heli schwer werden würde den massiven Abwehrverbund der Kirchheimer zu knacken. Nachdem die Blauen in der Folgezeit auf 7:2 davon zogen, konnten die Gäste zunächst auf 8:5 verkürzen. Doch die Teckstädter ließen sich nicht beeindrucken und zogen weiter ihr eigenes Spiel durch. Dreimal Julian Mikolaj sowie zweimal Simon Latzel schraubten das Ergebnis auf 13:6 bis zum Halbzeitpfiff in die Höhe.

In der Kabine mahnte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann ihre Mannschaft dazu nicht nachzulassen, denn die Gäste verfügen über genügend Qualität um so einen Rückstand durchaus aufzuholen. Doch der VfL ließ auch mit Anpfiff zur zweiten Hälfte jeglichen Zweifel sofort verfliegen. Zwar kamen die Gäste aus Esslingen beim 14:9 in der 37. Minute nochmals auf fünf Treffer heran doch erneut schafften es die Blauen wieder davonzuziehen. Erneut dreimal Julian Mikolaj, an diesem Abend mit 14 Treffern bester Torschütze, sowie Martin Rudolph, und die Tecksieben führte wieder mit 18:10. Immer wieder biss sich die SG am akribisch arbeitenden Abwehrverbund der Blauhemden die Zähne aus, so konnte der VfL auch über einige einfache Kontertore zum Erfolg kommen. Ebenfalls eine Glanzleistung lieferte Torhüter Oli Latzel ab, der einige Topparaden für sich verbuchen konnte. Über 20:13 zog die Mannschaft um Kapitän Roman Keller in der 52. Spielminute bis auf 24:14 davon, und knackte zu diesem Zeitpunkt auch erstmals die magische zehn Tore Marke zur Führung.

Auch in den letzten acht Spielminuten ließen die Teckhandballer nicht nach. Lediglich einen Treffer durch Wolfgang Zeh ließ der VfL bis zum Spielende noch zu. Als Marcel Metzger mit seinem Treffer zum 28:15 das Spiel beendete, konnte man damit sogar noch auf eine 13 Tore Führung erhöhen. Nach Abpfiff ließ sich die Mannschaft verdientermaßen von den wieder einmal zahlreichen Zuschauern feiern. Sichtlich zufrieden über das nun Erreichte klatschten sich Spieler und Trainer gegenseitig ab und feierten die eigene Leistung. Schlüssel zum Erfolg war erneut der Zusammenhalt unter den Spielern, hinten wurde gemeinsam bis zum letzten Verteidigt, und im Angriff hatte jeder stets den Blick für den besser postierten Mitspieler. Nun gilt es im letzten Spiel beim TSV Grabenstetten 2 nochmals mit einem Sieg die Saison zu beenden, ehe man sich voll und ganz auf die erste Runde der Aufstiegsrelegation zur Landesliga konzentrieren kann. Jm

Unsere Mannschaft:
O.Latzel, Pisch, M.Mikolaj, Weber, Metzger(3), S.Latzel(4), J.Mikolaj(14/7), Zoll, Schwarzbauer(1), Keller, Sadowski, Schafhitzel, Rudolph(6)

Die ERSTE - Im Topspiel die Relegation fix machen - 18.04.2016

Das Topspiel der Bezirksliga steigt heute Abend in der Walter-Jacob-Halle. Der Zweitplatzierte VfL Kirchheim empfängt den bereits feststehenden Meister SG Hegensberg-Liebersbronn. Dabei kann der VfL eine Entscheidung im Kampf um die Aufstiegsrelegation schaffen.

Lediglich ein Punkt fehlt dem VfL Kirchheim noch, um den zweiten Tabellenplatz und damit gleichbedeutend die Qualifikation zur Aufstiegsrelegation zu sichern. Dennoch werden die Kirchheimer auch im letzten Heimspiel der Bezirksligasaison auf Sieg spielen. Doch dabei stehen die Teckstädter vor der nächsten großen Herausforderung. Denn der Gegner ist mit der SG Hegensberg-Liebersbronn kein geringerer als der designierte Meister der Bezirksliga. Die SG dominiert die Liga und hält derzeit eine beeindruckende Serie. Die Mannschaft um Fixpunkt Fabian Sokele gewann jede ihrer Rückrundenbegegnungen und sicherte sich somit souverän den Titel. Jedoch dient diese Tatsache auch als Zusatzmotivation für die Kirchheimer, die der SG mit der ersten Niederlage der Rückserie einen Fleck auf der ansonsten weißen Weste zufügen wollen.

Im Hinspiel zeigte der VfL eine der besten Saisonleistungen. Die packende und von beiden Teams intensiv geführte Partie endete damals 28:28 unentschieden. Das erneute Aufeinandertreffen verspricht nun ebenfalls ein interessantes Spiel – auch, da sich dabei die beste Offensive und die beste Defensive der Liga gegenüberstehen. Denn während die Gastgeber mit im Schnitt über 31 Toren pro Spiel äußerst torhungrig sind, erweist sich die Abwehr der Mannschaft von Jochen Masching mit durchschnittlich nur knapp über 22 Gegentoren pro Spiel als Bollwerk der Liga.

Die SG steht als Meister bereits als Landesligaaufsteiger fest. Das Ziel des VfL ist es darum, der Mannschaft aus Esslingen nachzufolgen. Die Voraussetzungen dafür sind gut, denn die Stimmung im Kirchheimer Team ist nach dem jüngsten Erfolg über den tus Stuttgart sehr gut. Nun gilt es, die gute Ausgangslage möglichst mit einem Sieg im heutigen Spiel zu nutzen, um die aktuelle Platzierung auch am Ende der Saison zu behalten. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Schafhitzel, Sadowski, Rudolph

Die ERSTE - Zurück in der Erfolgsspur - 10.04.2016

Der VfL Kirchheim hat am Wochenende zurück in die Erfolgsspur gefunden. Durch den 30:26 (12:15)-Heimsieg gegen den tus Stuttgart festigte der VfL den zweiten Tabellenplatz. Dabei offenbarten die Kirchheimer jedoch lange arge Schwierigkeiten, Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Erst eine starke Schlussphase sichert den Erfolg.

Vor der Partie mahnte VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil sein Team ausdrücklich, den tus Stuttgart trotz des schlechten Tabellenplatzes nicht zu unterschätzen. Schließlich konnten die Stuttgarter dem VfL bereits im Hinspiel zwei Punkte abnehmen. Doch allen Warnungen zum Trotz begannen die Kirchheimer fahrig. Die hellwachen Gäste nutzten dies zu Beginn aus. Der Ex-Kirchheimer Sebastian Smetak, der insgesamt eine gute Vorstellung lieferte, erzielte das erste Tor für Stuttgart. Nach fünf Minuten beim Rückstand von 0:4 war der Fehlstart des VfL perfekt. Zwei Minuten später bat Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft zur Auszeit. Doch auch im Anschluss steigerten sich die Gastgeber nur bedingt. Die Abwehr agierte sehr passiv und ließ den tus zu einfachen Toren kommen. Allen voran Rückraumspieler Justus Zesch, der nahezu jede gefährliche Aktion der Gäste initiierte, war nur schwer von der Defensive zu kontrollieren. Im eigenen Angriff fehlte den Kirchheimern die Zielstrebigkeit. Durch viele technische Fehler und überhastete Abschlüsse machte sich die Tecksieben das Leben selbst schwer. Erst in der 22. Minute schaffte der VfL durch einen Tempogegenstoß von Alexander Schwarzbauer den Ausgleich zum 10:10. Doch den Blauhemden fehlte weiterhin jegliche Sicherheit, sodass die Stuttgarter das Spiel wieder an sich rissen und dem VfL bis zur Pause erneut auf 15:12 enteilten.


Nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Zuschauern zunächst ein unverändertes Bild. Dem VfL fehlte weiterhin der nötige Esprit. Zwar schaffte der VfL Mitte der zweiten Halbzeit zweimal den erneuten Ausgleich zum 19:19 und später zum 22:22. Doch immer, wenn es so schien, als übernehme der VfL die Spielkontrolle, verursachten die Kirchheimer in den Folgeaktionen zu viele Fehler, sodass der Rückstand jedes Mal wieder auf drei Tore anwuchs. In der 49. Minute kam es zu einer spielentscheidenden Szene. Beim Stand von 22:25 gegen den VfL parierte Torhüter David Pisch einen freien Wurf vom Kreis spektakulär. Dadurch wurde zum einen ein Vier-Tore-Rückstand verhindert, der in dieser Phase beim bisherigen Spielverlauf wahrscheinlich die Vorentscheidung bedeutet hätte. Zum anderen erwachte die gesamte Mannschaft durch diese Aktion aus ihrer Lethargie. Der VfL zeigte nun endlich Emotionen. Die Abwehr kämpfte gemeinsam um jeden Ball und im Angriff wurden die Torchancen nun konsequent genutzt. In der 54. Minute erzielte Simon Latzel die erste Kirchheimer Führung des Spiels zum 26:25. Fortan ließen sich die Kirchheimer den Sieg nicht mehr nehmen und setzten sich bis zum Ende sogar noch auf 30:26 ab.


Am Ende kamen die Teckstädter mit einem blauen Auge davon. Trotz einer über weite Strecken schwachen Leistung konnte das Team einen letztendlich glücklichen Heimsieg feiern. Die Kirchheimer bewiesen Charakter und krönten ihre Leistungssteigerung in den letzten zwölf Spielminuten mit einem 8:1-Lauf. Dabei avancierte vor allem David Pisch, der sein Gehäuse mit einigen Paraden in der Schlussphase regelrecht vernagelte, zum Matchwinner. Durch die Niederlage des TSV Weilheim bei der SG Hegensberg-Liebersbronn im Parallelspiel hat der VfL nun wieder drei Punkte Vorsprung auf den TSV. Somit benötigen die Kirchheimer noch einen Punkt aus den verbleibenden beiden Begegnungen, um den zweiten Tabellenplatz zu sichern, der für die Aufstiegsrelegation qualifiziert. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj (4), Weber (3), Metzger (4), J. Mikolaj (4/2), Zoll, Schwarzbauer (5), Keller (2), Sadowski (1), Schafhitzel, Rudolph (5)

Die ERSTE - Einiges gut zu machen gegen den TUS - 09.04.2016

Am heutigen Abend um 19:30, steht für die Handballer des VfL Kirchheim wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Eine Woche nach der enttäuschenden 35:30 Derbypleite beim TSV Weilheim heißt der Gegner nun TuS Stuttgart. Die Landeshauptstädter liegen derzeit mit 14:10 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz, und somit mitten im Abstiegskampf.

Nach der Niederlage am vergangenen Spieltag will der VfL natürlich wieder zurück in die Spur finden, um dem TSV Weilheim sofort zu signalisieren das man den zweiten Platz nicht mehr verschenkt. Doch die Tecksieben ist vom heutigen Gegner gewarnt, bereits im Hinspiel hatten die Blauen große Probleme und verloren am Ende überraschend mit 27:28. Zusätzlich weiß die Mannschaft um das Trainerduo Eisenbeil/Hamann das die Gäste aus Stuttgart dringend Punkte benötigen um den Klassenerhalt zu sichern. Darum wird es umso wichtiger sein in der Abwehr wieder sattelfester zu stehen als noch im Derby. Dort vermisste man den letzten Biss den Gegner am Tore werfen zu hindern. Auch im Angriff muss wieder mehr Tempo ins Spiel gebracht werden, zu selten spielten die Teckstädter am letzten Spieltag ihre Spielzüge konsequent zu ende. Schaffen die Blauhemden dies alles zu verbbessern, dürfte einem erneuten Heimerfolg nichts im Wege stehen. Denn gerade in heimischer Halle hat der VfL diese Saison schon öfters gezeigt was eine Gastmannschaft erwarten kann wenn alle beteiligten erst einmal ins Rollen kommen. Erfreulich ist auch die Tatsache dass beinahe der komplette Kader zur Verfügung steht. Lediglich Marc Pradler wird die letzten drei Saisonspiele aufgrund eines Auslandsaufenthaltes fehlen. Jm

Unsere Mannschaft:
O.Latzel, Pisch, Sadowski, M.Mikolaj, S.Latzel, J.Mikolaj, Zoll, Rudolph, Schwarzbauer, Keller, Weber, Metzger

Die ERSTE - Und noch einmal Köngen heißt es im Pokal - 22.03.2016

Nach Köngen ist vor Köngen. Dies gilt in diesen Tagen zumindest für den VfL Kirchheim, denn nur drei Tage nach dem Ligaspiel gegen den TSV Köngen empfängt der VfL den TSV erneut in der Walter-Jacob-Halle zum Viertelfinalspiel des Bezirkspokals. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr.

Der VfL Kirchheim ist nur noch einen Schritt vom Einzug ins Final Four des Bezirkspokals entfernt. Diesen Schritt gilt es heute Abend zu gehen, um somit den bereits qualifizierten Mannschaften TEAM Esslingen und TSV Weilheim ins Halbfinale zu folgen. Gegner in der heutigen Partie ist der TSV Köngen, der bereits am vergangenen Wochenende zur Bezirksligabegegnung unter der Teck gastierte. Dabei feierte der VfL einen 37:22-Heimerfolg. Dennoch ist man sich in Kirchheim bewusst, dass die Pokalbegegnung kein Selbstläufer wird. Schließlich war der TSV bis letzten Samstag in der Rückrunde noch ungeschlagen und gewann bis dato inklusive der letzten Pokalrunde fünf seiner sechs Spiele im Jahr 2016.
Am Samstag ließen die Köngener ihr Potential in der ersten Hälfte phasenweise aufblitzen, wodurch sie die Kirchheimer vor Probleme stellen konnten. Erst in der zweiten Halbzeit schaffte es der VfL, die Spielkontrolle vollends zu übernehmen. Dabei profitierte die Tecksieben vor allem von ihrer guten Defensive, an der sich der TSV die Zähne ausbiss, sodass die Hausherren einige einfache Tore per Tempogegenstoß erzielen konnte. Deshalb ist beim VfL auch die Ausrichtung für den Pokalabend, hochkonzentriert zu agieren und erneut aus einer sicheren Verteidigung zum Erfolg zu kommen. Dazu steht den Teckstädtern der komplette Kader zur Verfügung. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Souveräner Heimsieg gegen Köngen - 20.03.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim setzen ihre Siegesserie in der Bezirksliga fort. Gegen den 2016 noch ungeschlagenen TSV Köngen konnten die Teckstädter mit einer Leistungssteigerung nach der Halbzeit, einen überzeugenden 37:22 Heimsieg einfahren.

Bereits vor dem Spiel mahnte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann ihren Mannschaft eindringlich vor dem Gegner. Der TSV befand sich bis dahin in einer starken Form, konnten die Grünen doch vier der letzten fünf Partien für sich entscheiden, darunter auch der erneute Sieg gegen den TSV Weilheim. Bereits im Hinspiel musste der VfL die Erfahrung machen, das man die Köngener zur keiner Zeit unterschätzen darf, auch bei vermeintlich größerem Rückstand kämpft sich der TSV immer wieder zurück in die Partie. Dementsprechend konzentriert begannen die Blauhemden die Anfangsphase. Doch zunächst waren es die Gäste die mit 0:1 und 1:2 zweimal in Führung gehen konnten. Bereits bei seiner ersten Abwehraktion musste Alexander Schwarzbauer mit einer zwei Minuten Zeitstrafe vom Feld, doch seine Mannschaftskollegen schafften es auch in Unterzahl die Gästeführung zweimal auszugleichen. In der sechsten Spielminute war es dann Martin Rudolph der seine Farben beim 3:2 erstmals in Front brachte. Bis zum 5:5 konnten die Gäste vor allem durch ihren Rückraumspieler Gian-Luca Pupin noch mithalten, dann folgte ein kleiner Zwischenspurt des VfL. Über 9:5 zogen man nach 22 Minuten durch Marcel Metzger auf 13:7 davon. Doch nach dieser Ergebniserhöhung nahmen sich die Blauhemden eine kleine Auszeit, und ließen die Gäste bis zum Pausentee wieder auf 15:11 herankommen.

Die Halbzeitansprache des Trainers war deutlich. Nicht nachlassen, war die Marschroute für die zweiten 30 Minuten. Auf keinen Fall wollte man den TSV wieder zurück ins Spiel kommen lassen. Gesagt getan. Die Tecksieben legte los wie die Feuerwehr, und konnte innerhalb von fünf Minuten das Ergebnis auf 20:13 in die Höhe schrauben. Als dann Alexander Schwarzbauer das 21:13 erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. Obwohl noch gut 25 Minuten zu absolvieren waren, ließ der VfL nun nicht mehr nach. Ganz im Gegenteil, kontinuierlich schafften es die Blauen ihre Führung sogar noch zu erhöhen. Über 24:15 zog man weiter auf 31:20 davon. Mittel zum Erfolg war wieder einmal ein starker Defensivbund, wodurch es auch zu einigen leichten Kontertoren kam. Zum Ende der Partie waren es Marc Pradler, Marcel Metzger sowie Julian Mikolaj die den Endstand beim deutlichen 37:22 herstellten. Sichtlich zufrieden feierte die Mannschaft anschließend einen überzeugenden Heimerfolg. Der VfL nahm den TSV Köngen nie auf die leichte Schulter, und zeigte über die gesamte Spieldauer eine konzentrierte und abgezockte Leistung. Viel Zeit zum durchatmen bleibt allerdings nicht, bereits am Dienstag treffen beide Teams erneut in Kirchheim aufeinander. Im Viertelfinale des Bezirkspokals geht es dann darum den letzten Teilnehmer des Final-Four Turniers zu ermitteln. Jm

Unsere Mannschaft:
Pisch, O.Latzel, M.Mikolaj (2), Metzger (6), S.Latzel, J.Mikolaj (5/2), Schwarzbauer (4), Keller (3), Sadowski (4), Schafthitzel (2), Rudolph (8), Pradler (3)

Die ERSTE - Das erste von (mindestens) fünf "Endspielen" - 19.03.2016

Heute Abend empfängt der VfL Kirchheim den TSV Köngen in der Walter-Jacob-Halle. Damit bestreitet der VfL das erste von seinen (mindestens) fünf „Endspielen“ in der Bezirksliga im Kampf um den Aufstieg.

Nach zuletzt fünf Ligasiegen in Folge hat sich der VfL Kirchheim eine sehr gute Ausgangsposition erarbeitet. Der Tabellenzweite wahrt noch immer alle Chancen im Aufstiegsrennen. Um den Platz unter den ersten zwei auch weiterhin zu sichern, sollten die Kirchheimer ihre Siegesserie auch an diesem Wochenende fortsetzen. Dazu empfängt der VfL den TSV Köngen zum Heimspiel. Die Gäste haben sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Bezirksliga etabliert und befinden sich aktuell im Tabellenmittelfeld. Vor allem in den letzten Partien zeigten sich die Köngener in guter Form. Der TSV ist im Jahr 2016 noch ungeschlagen und hat dabei sogar vier der fünf Begegnungen für sich entscheiden können – darunter unter anderem gegen die Favoriten TEAM Esslingen oder TSV Weilheim.

Der VfL ist somit gewarnt vor dem heutigen Gegner. Nicht zuletzt auch, da die Kirchheimer beim 26:25-Erfolg in der Hinserie selbst große Probleme mit dem Aufsteiger hatten. Die Köngener bewiesen diese Saison bereits mehrfach, dass sie sich während einem Spiel sogar bei einem größeren Rückstand nicht aufgeben und sich wieder in ein Spiel zurückkämpfen können. Deshalb muss der VfL 60 Minuten volle Konzentration an den Tag legen, um das Spiel siegreich zu gestalten. Zudem werden sich die Teckstädter auf eine körperbetonte Partie einstellen können. VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil mahnte seine Mannschaft unter der Woche, bei all der im Team herrschenden guten Stimmung und Lockerheit, trotzdem auf das Wesentliche fokussiert zu bleiben und mit vollem Einsatz in die Begegnung zu gehen. Die personelle Situation vor dem Spiel ist gewissermaßen unsicher, da einige Spieler unter der Woche angeschlagen waren. So stehen hinter den Einsätzen von Fabian Weber (Grippe), Simon Latzel (Schulterprobleme) und Oliver Latzel (Knieprobleme) noch Fragezeichen. Dafür wird Timo Schafhitzel wie bereits zuletzt den Kader für die kommenden Spiele verstärken. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, M. Mikolaj, Metzger, Weber, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Schafhitzel, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Die Siegesserie hält an - 19.03.2016

Der VfL Kirchheim setzt seine Siegesserie fort. Beim Auswärtsspiel bei der Landesligareserve des TSV Dettingen/Erms gelang den Kirchheimern ein 31:26 (17:12)-Erfolg. Damit festigt der VfL den zweiten Tabellenplatz.

Vor der Begegnung musste Kirchheims Trainer Engelbert Eisenbeil auf zwei Spielerausfälle reagieren. Für die angeschlagenen Rückraumspieler Marcel Metzger und Fabian Weber sprang Routinier Timo Schafhitzel ein. Der VfL begann das Spiel hochkonzentriert. Aus einer kompakten Abwehrreihe im Verbund mit Torhüter Oliver Latzel konnten die Kirchheimer ein ums andere Mal Ballgewinne verzeichnen und gingen bereits nach vier gespielten Minuten mit 3:0 in Führung. Auch in der Folgezeit spielten die Teckstädter zunächst souverän. Bis zur 13. Minute wuchs der Vorsprung zum 7:2 weiter an. Erst danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Die Partie wurde nun auf beiden Seiten offener geführt. Doch der VfL hatte auf Tore des TSV zumeist die richtige Antwort parat, sodass sich der Vorsprung zwischen drei und sechs Toren einpendelte. Vor allem Matthias Mikolaj und Martin Rudolph waren von den Gastgebern nahezu nicht unter Kontrolle zu bekommen. Zum Halbzeitstand von 17:12 für Kirchheim steuerten alleine die beiden Rückraumakteure des VfL zehn Treffer bei.

Nach der Pause schien das Spiel zunächst genauso weiter zu laufen. In der 34. Minute zog der VfL weiter auf 20:13 davon. Doch plötzlich war Sand im Getriebe bei den Kirchheimern. Die Angriffe wurden teilweise zu schnell und nicht mehr mit der richtigen Präzision abgeschlossen und hinten machten es die Gäste dem TSV nun zu einfach, zu Toren zu kommen. So schafften die Dettinger beim 21:22 Mitte der zweiten Hälfte den Anschluss. Fünf Minuten lang konnte der Gastgeber Tuchfühlung halten, ehe sich die Tecksieben wieder auf ihre Stärken besann und die Führung erneut ausbauen konnte. Die Defensive des VfL war nun wieder deutlich präsenter und David Pisch im Gehäuse lieferte wichtige Paraden. Auch in der Offensive spielten die Kirchheimer wieder konzentrierter. So fiel beim 29:23 acht Minuten vor dem Ende die Vorentscheidung zu Gunsten Kirchheims. Bis zur Schlusssirene vergab der VfL noch einige Möglichkeiten zu einem deutlicheren Sieg. Doch der TSV Dettingen konnte zum 26:31 Endstand lediglich Ergebniskosmetik betreiben.

Somit bleiben für den VfL zwei weitere Punkte im Kampf um den Aufstieg. Der Sieg der Kirchheimer war verdient und letztlich nicht wirklich gefährdet. Dennoch hatten die Blauhemden einige Mühe. Zum einen hielten die Gastgeber lange Zeit gut dagegen und zeigten damit ein ganz anderes Gesicht als in den bisherigen drei Aufeinandertreffen der zwei Teams, welche der VfL jedes Mal deutlich für sich entscheiden konnte. Zum anderen machten sich die Kirchheimer das Leben durch eine Schwächephase selbst schwer. Nächste Woche empfängt der VfL den TSV Köngen zum Heimspiel. Dabei sollten die Kirchheimer möglichst ohne Leistungseinbruch auftreten. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (1), M. Mikolaj (7), J. Mikolaj (5/3), Zoll (2), Schwarzbauer (1), Keller (1), Sadowski (2), Schafhitzel, Rudolph (9), Pradler (3)

Die ERSTE - Volle Konzentration gefordert gegen Dettingen - 11.03.2016

Nach zwei spielfreien Wochenenden steht für die Handballer des VfL Kirchheim nun die nächste Partie an. Am frühen Samstagabend (17:45 Uhr Neuwiesen Sportarena) geht es zum Auswärtsspiel gegen den TSV Dettingen/Erms 2.

Die Dettinger konnten in der Rückrunde bisher nicht an die guten Leistungen aus der Vorrunde anknüpfen, und rutschten so wieder gefährlich nah an die Abstiegsplätze heran. Doch gerade deshalb darf der VfL den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch vom deutlichen 38:21 Heimsieg aus dem Hinspiel darf man sich nicht täuschen lassen. Die Landesligareserve aus dem Ermstal erwies sich schon häufiger für den ein oder anderen Gegner als unangenehm zu bespielende Mannschaft. In den letzten beiden Wochen nutzte die Tecksieben die Spielfreie Zeit, um sich bestens auf das heutige Spiel einzustellen. Leider muss auch dieses Mal wieder auf wichtige Spieler verzichtet werden. Neben dem erkrankten Fabian Weber fällt Marcel Metzger mit einer Fußverletzung für das Spiel gegen die „Goisköpf“ aus. Auch Simon Latzel konnte in den vergangenen Trainingseinheiten nicht mitwirken. Doch dies wird die Teckstädter nicht davon abbringen sich der Favoritenrolle anzunehmen und gerecht zu werden.

Bereits in der letzten Partie gegen den TSV Wolfschlugen 2 zeigten die Blauhemden trotz der Ausfälle von Metzger, Zoll und Rudolph beim 34:24 Heimsieg, das man in der Lage ist diese Situation bestens zu überstehen. Wichtig wird sein das die Truppen um Kapitän Roman Keller wieder aus einer sicheren Defensive heraus agieren kann. Besonderes Augenmerk gilt es auf Dettingens Spielmacher Samuel Wurster zu legen. Der ehemalige Spieler des TSV Zizishausen und der TG Nürtingen ist Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Ermstäler. Auch Trainer Engelbert Eisenbeil mahnt seine Spieler zu Konzentration im Saisonendspurt. Will man den zweiten Tabellenplatz verteidigen, dürfen sich die Blauen keinen Ausrutscher mehr leisten, denn Verfolger Weilheim ist, stand heute, bei einem Spiel mehr nur einen Zähler entfernt. Jm

Unsere Mannschaft:
O.Latzel, Pisch, Keller, M.Mikolaj, S.Latzel(?), Schwarzbauer, Rudolph, Heilemann, J.Mikolaj, Pradler, Sadowski, Zoll,

Die ERSTE - Deutlicher Sieg trotz Personalsorgen - 21.02.2016

 

Die Handballer des VfL Kirchheim gewannen am Samstagabend vor heimischem Publikum ihr viertes Spiel in Folge. Gegen den TSV Wolfschlugen 2 hieß es am Ende trotz dezimierten Kaders 34:24.

 

Den Anfang machten zunächst die Gäste, die durch Tobias Schall mit 1:0 in Führung gingen. Doch Fabian Weber und Alexander Schwarzbauer drehten die Partie wieder zugunsten des VfL. In den folgenden Minuten legten die Teckstädter immer zwei bis drei Tore vor, bis der Abstand in der 19. Spielminute beim 11:7 durch Roman Keller erstmals vier Tore betrug. Nun kam allerdings ein Bruch ins Kirchheimer Spiel, durch die eine oder andere ungünstige Schiedsrichterentscheidung ließ sich die Tecksieben etwas aus dem Konzept bringen, was die Gäste aus Wolfschlugen umgehend zu nutzen wussten. Durch einen 5:0 Lauf gingen die „Hexenbanner“ in der 24. Minute durch Jens Kazmaier sogar mit 11:12 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt sah sich Trainer Engelbert Eisenbeil gezwungen seine erste Auszeit zu nehmen um die Mannschaft wieder in die Spur zu bringen, mit Erfolg. Direkt nach der Unterbrechung sah Jens Kazmaier eine zwei Minuten Zeitstrafe, was die Blauen eiskalt ausnutzten, und bis zum Pausenpfiff wieder auf 16:13 davonzogen.

 

In der Halbzeitansprache mahnte das Trainerduo Eisenbeil/Hamann seine Spieler nun nicht nachzulassen, zwar hatte man die Partie überwiegend im Griff, doch dies war im Ergebnis noch nicht zu sehen. Dementsprechend motiviert kamen die Blauhemden aus der Kabine, und ließ den Worten Taten folgen. Über 17:15 und 19:15 durch Alexander Schwarzbauer zog die Tecksieben nach 42 Minuten Spielentscheidend auf 22:16 davon. Aus einer stabilen Defensive kam die Mannschaft um Spielmacher Matthias Mikolaj nun auch zu einigen leichten Kontertoren. Diesmal lies der VfL den Gegner nicht mehr herankommen, im Gegenteil, beim 28:20 in der 53. Minute, war der Vorsprung sogar auf acht Tore angewachsen. Bis zum Ende der Partie wechselten sich beide Mannschaften mit dem Tore werfen ab. Den Schlusspunkt des Abends setzte Julian Mikolaj mit dem 34:24.

 

Trotz der Ausfälle von Marcel Metzger, Martin Rudolph und Alexander Zoll kam der VfL zu einem nie gefährdeten Heimerfolg, der auch in der Höhe völlig verdient war. In einer kritischen Situation zeigte sich erneut die mannschaftliche Geschlossenheit der Teckstädter. Positiv zu erwähnen ist auch die Leistung von Rückkehrer Manuel Weber, der selbst mit vier Treffern und einigen guten Aktionen ein mehr als gelungenes Comeback feierte. Mit diesem Sieg festigten die Kirchheimer ihren zweiten Tabellenplatz vor dem TSV Weilheim. Nun steht erst einmal eine dreiwöchige Spielpause an, ehe es für den VfL am 12. März in Dettingen/Erms weiter geht. Jm

 

Unsere Mannschaft: Pisch, O. Latzel, S. Latzel, J. Mikolaj (2/1), M. Mikolaj (6), M. Weber (4), F. Weber (6), Schwarzbauer (6), Heilemann, Keller (6), Sadowski (1), Pradler (3)

Die ERSTE - Ohne Zwei gegen Wolfschlugen - 20.02.2016

Am heutigen Samstagabend empfangen die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim um 19:30 die Württembergligareserve des TSV Wolfschlugen. Will der VfL weiterhin Platz zwei der Tabelle festigen muss ein Sieg her, die Vorzeichen dafür sehen jedoch allerdings alles andere als Rosig aus.

Dass der TSV Wolfschlugen 2 ohnehin als unangenehm zu bespielende Mannschaft gilt, ist allen Beteiligten durchaus bewusst. In den vergangene Jahren hatten die Blauen des Öfteren Schwierigkeiten wenn es gegen die „Hexenbanner“ ging, auch wenn so gut wie jedes Mal die Teckstädter das Feld als Sieger verließen. Doch nun kommt auch noch erschwerend hinzu das mit Martin Rudolph und Marcel Metzger, die beide im Urlaub verweilen, zwei wichtige Rückraumshooter ausfallen. Und als ob dem nicht genug sei, fällt aus beruflichen Gründen mit Alexander Zoll eine weitere wichtige Stütze der Mannschaft aus.

Umso wichtiger ist es an diesem Spieltag, dass sich das Team um Kapitän Roman Keller wieder einmal als geschlossene Einheit präsentiert. Gerade in solchen Situation zeigten die Blauhemden schon aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Trainingsschwerpunkt war vor allem die Abwehrarbeit, denn der TSV verfügt über einen äußerst wurfgewaltigen Rückraum. Hinzu kommt dass auf der Mittelposition mit Steffen Stoll ein erfahrener Spieler agiert, der sowohl selbst den Torabschluss sucht, aber auch ein gutes Auge für die Mitspieler besitzt. Hier wird es wichtig sein dem Gegner wenig Raum zur Entfaltung zu schenken. Im Angriff will man hingegen wieder volles Tempo gehen, denn gerade vor heimischem Publikum geizt die Tecksieben nicht mit Toren.

Trotz etwas dezimiertem Kader sind alle Spieler dazu in der Lage über die vollen 60 Minuten höchstes Tempo zu gehen. Auch das Trainerduo Eisenbeil/Hamann geht zuversichtlich in die Partie, denn der Kader ist in der Breite qualitativ ausgeglichen besetzt, zudem wird mit Manuel Weber ein alter Bekannter nach langer Zeit wieder im Trikot der „ersten“ auflaufen. Jm

Unsere Mannschaft: Pisch, O. Latzel, M. Mikolaj, J. Mikolaj, S. Latzel, Sadowski, F. Weber, Schwarzbauer, Heilemann, Pradler, Keller, M. Weber

Die ERSTE - Noch eine Runde bis zum Final-Four - 03.02.2016

Der VfL Kirchheim hat das Viertelfinale des Bezirkspokals erreicht. Der VfL gewann am Dienstagabend 29:25 gegen die TG Nürtingen. Dabei verspielten die Kirchheimer beinahe eine 19:10-Halbzeitführung.

Die derzeitig grassierende Grippewelle hat auch den VfL Kirchheim erwischt. Einige Spieler gingen angeschlagen in die Partie und zusätzlich hatte der VfL am Pokalabend den Ausfall dreier Stammkräfte zu verkraften. Martin Rudolph, Peter Sadowski und Simon Latzel standen kurzfristig nicht zur Verfügung. Der VfL begann dennoch konzentriert und bestimmte sofort das Spielgeschehen. Die Gäste hatten es anfangs schwer ins Spiel zu kommen, da sie offensichtliche Probleme mit dem Spielgerät hatten. So erzielte die TG erst in der zehnten Minute ihren ersten Treffer zum 1:5. Die Offensive der Nürtinger war nun präsenter und kam häufig durch Kreisanspiele zum Erfolg. Immerhin bewies auch der Kirchheimer Rückraum mit Marcel Metzger und Fabian Weber in dieser Phase seine Torgefahr, sodass der Vorsprung nach 25 Minuten noch immer vier Tore betrug (12:8). In der Folgezeit bis zur Pause ließ die Defensive des VfL nicht mehr viel zu und im Angriff erspielte sich die Tecksieben bis zum Seitenwechsel eine komfortable 19:10-Führung.


Die Neun-Tore-Führung hatte bis zur 38. Minute Bestand (24:15). Im Gefühl des bevorstehenden „sicheren“ Sieges schien die Kirchheimer Mannschaft mehrere Gänge zurückzuschalten. Die Folge dessen war, dass der VfL im Angriff komplett den Faden verlor. Über zehn Minuten lang erzielten die Teckstädter kein eigenes Tor. Auch das Rückzugsverhalten nach Ballverlusten war mangelhaft. So wurde der VfL ein ums andere Mal von den Gästen ausgekontert. Folgerichtig schmolz der Vorsprung beim 24:22 auf zwei Tore zusammen. Erst zehn Minuten vor dem Ende stoppte Marcel Metzger mit seinem Treffer zum 25:22 die Negativspirale im Kirchheimer Spiel. Der VfL schien nun wieder etwas stabiler und setzte sich in den kommenden sechs Spielminuten wieder auf 28:22 ab. Bis zum Spielende konnten die Nürtinger nur noch zum Endstand von 29:25 verkürzen.


Letztlich bezwang der VfL den Landesligisten in einem insgesamt schwachen Spiel. Nichtsdestotrotz ziehen die Kirchheimer im Pokal somit in die Runde der letzten acht Mannschaften ein und sind nur noch einen Schritt vom Final-Four entfernt. In den kommenden zwei Wochen sind die Kirchheimer spielfrei, ehe sie die Oberliga-Reserve des TSV Wolfschlugen zum nächsten Bezirksligaspiel empfangen. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, Latzel – M. Mikolaj (2), Weber (7), Metzger (6), J. Mikolaj (2/2), Müller, Zoll (4), Schwarzbauer (1), Keller (2), Pradler (5)

Die ERSTE - Big Point beim Verfolger - 01.02.2016

 

 

Der VfL Kirchheim hat am Freitag einen Big Point im Aufstiegsrennen gelandet. Die Kirchheimer gewannen ihr Auswärtsspiel beim TEAM Esslingen mit 25:24 (14:14). Durch den Erfolg beim direkten Konkurrenten festigt der VfL Rang zwei in der Tabelle.

Zu Spielbeginn offenbarte sich den Akteuren beider Mannschaften ein ungewohntes Bild. Aufgrund der unglücklichen Spielansetzung – die Begegnung wurde angepfiffen, als das EM-Halbfinale mit deutscher Beteiligung gerade in die entscheidende Phase ging – startete das Topspiel der Bezirksliga vor nahezu leeren Rängen in der Esslinger Schelztorhalle. Die nach und nach ankommenden Zuschauer sollten an diesem Abend letztlich nach dem deutschen Finaleinzug den nächsten Handball-Krimi sehen. Bereits in den ersten Minuten war die Partie hart umkämpft. Keines der beiden Teams konnte sich richtig absetzen. Die Folge waren mehrfache Führungswechsel in der Anfangsphase. Erst in der 14. Minute ging der VfL beim 6:4 mit zwei Toren in Führung. Doch auch diese wurde prompt wieder egalisiert. Nun legten die Gastgeber wieder vor - letztmals in der ersten Hälfte beim 14:13, ehe Julian Mikolaj unmittelbar vor der Pause per sehenswertem Dreher ausglich.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel auf beiden Seiten geprägt von den Defensivreihen. Beide Mannschaften stellten eine aggressive Abwehr, die den gegnerischen Angriff in Zusammenarbeit mit dem Torhüter im Positionsangriff häufig vor Probleme stellte. Zunächst kamen die Hausherren besser ins Spiel. Bis zur 40. Minute setzten sich die Esslinger mit 18:14 ab. Der VfL fand nicht zu seinem Angriffsspiel und das TEAM konterte die Kirchheimer eiskalt aus. Erst danach stabilisierte sich die Kirchheimer Offensive wieder. Vor allem Einzelaktionen erwiesen sich als probates Mittel, um die Esslinger Abwehr zu knacken. Allen voran durch den stark aufspielenden Matthias Mikolaj kamen die Kirchheimer so wieder heran. Zehn Minuten vor Ende der Partie war der Ausgleich beim 21:21 wiederhergestellt. Eine Zeigerumdrehung später ging der VfL sogar in Führung. In der Folge legten die Kirchheimer stets ein Tor vor und die Gastgeber glichen wieder aus. Zwei Minuten vor Ende der Partie war es erneut Matthias Mikolaj, der zum 25:24 für seine Farben traf. Die folgenden zwei Angriffe beider Mannschaften blieben ohne Torerfolg. Auch den letzten Angriffsversuch des TEAM Esslingen verhinderten die Kirchheimer mit gemeinsamen Kräften.

Letztendlich stand ein wichtiger Auswärtssieg zu Buche. Mit dem VfL gewann das an diesem Abend etwas glücklichere Team, allerdings keineswegs unverdient. Vor allem die kämpferische Leistung war zum wiederholten Male ausschlaggebend für den Erfolg. In der Liga steht für die Tecksieben nun vorerst keine Partie an, doch die nächste Aufgabe wartet bereits am kommenden Dienstag auf den VfL. Dann empfangen die Kirchheimer den Landesligisten TG Nürtingen zum Bezirkspokalspiel in der Walter-Jacob-Halle. Spielbeginn ist um 20.30 Uhr. ol

Unsere Mannschaft:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj (7), Weber (1), Metzger (5), J. Mikolaj (5/3), Zoll, Schwarzbauer, Keller (2), Sadowski, Rudolph (3), Pradler

Die ERSTE - Topspiel in Esslingen - 26.01.2016

Nachdem sich die VfL Handballer am vergangen Spieltag im Heimspiel gegen den TV Altbach mit 43:25 erfolgreich für die bittere Hinspielpleite revanchieren konnten, folgt bereits am Freitagabend das nächste Spitzenspiel. Die Blauen sind zu Gast beim Team Esslingen (20:15 Schelztorhalle).

Die Gastgeber aus Esslingen wechselten erst vor ein paar Wochen die Trainerposition. Nach ausführlichen Gesprächen entschied man, das Vasile Oprea nicht länger Coach des Teams sein sollte, dafür übernahm Volker Pikard. Dies schien zunächst den gewünschten Effekt zu erzielen, sechs Siege in Folge waren das Ergebnis nach dem Trainerwechsel. Doch nun scheint etwas Sand im Getriebe zu sein. Drei Niederlagen hintereinander gegen den TSV Wolfschlugen 2, den TSV Köngen zu Hause sowie am letzten Wochenende beim TSV Weilheim sind alles andere als zufriedenstellend. Doch dies darf auf Seiten des VfL nicht dazu führen, das man diesen Gegner auf die leichte Schulter nimmt, denn auch die Esslinger gaben als Saisonziel den sofortigen Wiederaufstieg aus, und werden alles dafür tun um wieder auf die Siegerstraße einzubiegen.

Im Lager der Teckstädter scheint man mit dem Spiel gegen den TV Altbach auch wieder spielerisch zu alter Stärke gefunden zu haben. Gerade in der Defensive war es wichtig, nach zwei Partien mit jeweils 33 Gegentoren, wieder einen festen Verbund mit Abwehr und Torwart zu bilden. Auch im Angriff entwickelten die Blauhemden wieder einen ausgeprägten Zug zum Tor. Bereits zum zweiten Mal gelang es in dieser Spielzeit die 40 Tore Marke zu knacken. Mit diesem positiven Selbstvertrauen gilt es nun auch in Esslingen zu Werke zu gehen, denn die Esslinger selbst verfügen ebenso über einen starken Abwehrverbund. Zusätzlich steht mit Tim Boss einer der besten Keeper der Bezirksliga zwischen den Pfosten. Aus diesem Grund ging der VfL auch höchst konzentriert in die Trainingswoche, denn mit einem schwachen Auftritt auswärts wie zuletzt in Echterdingen, wird es in diesem Aufeinandertreffen wohl schwer mit zwei Punkten im Gepäck die Heimreise anzutreten. Zusätzliche Brisanz bietet dazu noch die Tabellen- situation beider Vereine, es ist das Spiel vierter gegen zweiter. Schaffen die Blauen einen Sieg, kann man den Abstand vorerst auf fünf Punkte vergrößern. Ein gutes Omen birgt vielleicht das letzte Aufeinandertreffen beider Mannschaften. Damals noch in der Landesliga gelang es der Tecksieben, ebenfalls an einem Freitagabend, einen knappen Auswärtscoup gegen den Späteren Vizemeister zu landen. Jm

Unsere Mannschaft: O.Latzel, Pisch, S.Latzel, Sadowski, Pradler, Rudolph, M.Mikolaj, Schwarzbauer, J.Mikolaj, Zoll, Keller, Weber, Metzger

Die ERSTE - Ausrufezeichen im Heimspiel - 24.02.2016

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim melden sich mit einem eindrucksvollen 43:25 Heimsieg über den TV Altbach zurück in der Spur. Vom Anpfiff an ließ man dem TVA keine Chance, somit zeigten die Blauen auch, dass die Heimniederlage zu Jahresbeginn gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen ein einmaliger Ausrutscher war.

Bereits vor dem Spiel wies das Trainergespann Eisenbeil/Hamann auf die Wichtigkeit des Spiels hin, denn eine weitere Niederlage konnten sich die Blauhemden nicht leisten. Der TV Altbach reiste als Tabellenfünfter nach Kirchheim, wie der VfL hatten sie bis dahin ebenfalls acht Minuspunkte auf dem Konto, so konnte durchaus von einem Spitzenspiel gesprochen werden. Den besseren Start erwischten die Teckstädter, die durch Fabian Weber und Alexander Schwarzbauer zunächst mit 2:0 in Führung gehen. Den ersten Treffer für die Gäste markierte Altbachs Toptorschütze Lars Rupp zum 2:1. Doch näher sollte der TVA an diesem Abend nicht mehr heran kommen. Wie aufgedreht Spielten die Blauhemden, vor allem in der Deckungsarbeit zeigte der VfL eine erhebliche Steigerung zu den beiden vorangegangenen Spielen. So wurde durch einen Dreierpack von Julian Mikolaj, Fabian Weber und Alexander Schwarzbauer das Ergebnis in der sechsten Spielminute auf 5:1 hochgeschraubt. Am Spielgeschehen änderte sich zunächst nichts, hochmotiviert gingen die Kirchheimer zu Werke und brachten die Altbacher durch eine starke Deckung an den Rande der Verzweiflung, daraus ergaben sich auch einfache Kontertore die den Vorsprung auf 10:4 nach 14 Minuten anwachsen lies. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit des TV Altbach brachte die Tecksieben nicht aus dem Konzept. Über 13:7 und 17:10 gingen die Spieler um Kapitän Roman Keller mit einem 18:12 Vorsprung in die Kabine.

Hier mahnte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Truppe nicht nachzulassen. Und so sollte es auch weiter gehen, angetrieben von einem überragenden Spielmacher Matthias Mikolaj zog man über 19:13 weiter auf 22:14 davon. Trotz des deutlichen Vorsprungs ließ der VfL zu keiner Zeit nach, zu groß war der Drang danach sich für die Hinspielniederlage beim TV Altbach zu revanchieren. Über 24:16 nach 38 Spielminuten, war beim 27:17 erstmals ein zehn Tore Vorsprung heraus gespielt. Doch selbst jetzt, in den letzten 20 Minuten, zog der VfL weiter das Tempo an, und zeigte das man nicht zu Unrecht den torhungrigsten Angriff der Liga besitzt. Über 29:18 schraubten die Blauen das Ergebnis beim 39:25, fünf Minuten vor dem Ende, weiter in die Höhe. Zum Abschluss legten die Teckstädter durch Roman Keller, zweimal Alexander Schwarzbauer und Martin Rudolph nochmal einen 4:0 Lauf aufs Parkett.

Nach dem Schlusspfiff feierte die Mannschaft mit den Zuschauern diesen deutlichen Heimsieg, der zwar nicht ganz so zu erwarten war, doch nach der starken Leistung des VfL durchaus in Ordnung ging. An diesem Abend zeigte das Heim-Team, das es mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung nur schwer zu schlagen ist. Über die gesamte Spielzeit beherrschten die Blauhemden den Gegner aus Altbach, und ließ nie einen Zweifel daran aufkommen wer an diesem Abend das Spielfeld als Sieger verlassen sollte. Nun gilt es mit positivem Rückenwind in die Trainingswoche zu starten, um am kommenden Freitag im nächsten Spitzenspiel gegen das Team Esslingen nachzulegen. jm

Unsere Tore: Pisch, O.Latzel, S.Latzel (8), M.Mikolaj (8), Weber (4), Metzger (2), J.Mikolaj (4), Zoll (1), Schwarzbauer (7), Keller (1), Sadowski, Rudolph (8), Pradler

Die ERSTE - Revanche gegen Altbach- 23.01.2016

Auf den VfL Kirchheim wartet an diesem Wochenende ein schweres Spiel. Der VfL empfängt heute den Tabellenfünften TV Altbach (19.30 Uhr). Um Anschluss an die Tabellenspitze zu halten, dürfen sich die Kirchheimer keinen Ausrutscher erlauben.

Nach dem bislang eher mäßigen Start ins neue Handballjahr will der VfL Kirchheim an diesem Spieltag endlich wieder den richtigen Rhythmus finden. Denn nach der enttäuschenden Heimpleite gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen konnte der VfL auch beim knappen Erfolg gegen Kellerkind HSG Leinfelden-Echterdingen nicht richtig überzeugen. Darum gilt es, sich nun wieder auf die eigenen Stärken zu besinnen und hochmotiviert in die heutige Partie zu gehen.


Der heutige Gegner ist der TV Altbach. Für den TVA ist es das erste Ligaspiel des Jahres. Da sich die Altbacher nach einer kurzen Schwächephase in der Hinrunde wieder stabilisierten, haben sie mit 14:8 Punkten genauso viele Minuspunkte auf dem Konto wie der VfL (18:8). Somit gehört der TV Altbach diese Saison zu den direkten Konkurrenten um die Spitzenplätze der Bezirksliga. Ein Grund hierfür ist, dass die Altbacher über eine der besten Angriffsreihen der Bezirksliga verfügen. Vor allem im Rückraum strahlt der TV mit Lucas Schieche und dem Top-Torschützen der gesamten Liga, Lars Rupp, enorme Torgefahr aus.


Dass Altbach ein äußerst unangenehmer Gegner ist, bekam der VfL bei den letzten Aufeinandertreffen der beiden zu spüren, zuletzt bei der 33:37-Niederlage in der Hinserie. Aktuell ist wie damals eine große Problemzone der Tecksieben die eigene Defensive - das eigentliche Prunkstück des VfL der letzten Jahre. Darum lag der Fokus in der vergangenen Trainingswoche auch auf der Abwehrarbeit. Wenn es die Kirchheimer heute Abend schaffen, die alte Stabilität wiederzufinden, haben sie gute Chancen, Revanche für das Hinspiel zu nehmen. ol

Unsere Aufstellung:
Pisch – S. Latzel, M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Arbeitssieg gegen den vorletzten - 17.01.2016

Der VfL Kirchheim hat am Samstag den ersten Erfolg im neuen Jahr eingefahren. Die Kirchheimer gewannen ihr Auswärtsspiel bei der HSG Leinfelden-Echterdingen mit 34:33 (19:16). Doch der VfL hatte beim Tabellenvorletzten große Mühe.

 

Vor der Partie mahnte VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft, die Gastgeber trotz ihres Tabellenplatzes nicht zu unterschätzen. Und tatsächlich begann die HSG das Spiel mit mehr Elan als der VfL. Bis zur zwölften Minute lagen die Filderstädter mit zwei Toren in Führung (10:8). Die Defensive der Kirchheimer bekam anfangs keinen Zugriff auf den Rückraum der Gastgeber. Auch die eigene Offensive wirkte im Positionsangriff zu statisch und teilweise ideenlos. Durch die daraus folgenden Ballverluste bekam die HSG häufig die Chance, Tore über Tempogegenstöße zu erzielen. Daran änderte sich im weiteren Spielverlauf zunächst wenig. Allerdings erhöhte nun auch der VfL das Vorstoßtempo nach Ballgewinnen, sodass die Blauhemden vier Zeigerumdrehungen später beim 12:11 erstmals die Führung übernahmen. Doch der VfL bekam das Spiel noch immer nicht in den Griff, sodass der Vorteil in der Folgezeit mehrfach wechselte. Erst drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit schien sich die Tecksieben etwas zu stabilisieren. Mit einem kurzen Zwischenspurt setzte sich der VfL bis zur Pause mit 19:16 ab.

Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Kirchheimer zunächst wieder eine fünfminütige Schwächephase, in der die HSG den Anschluss zum 19:20 herstellte. Doch nun zeigten die Kirchheimer endlich eine Reaktion. Die Abwehr war nun präsenter und der Angriff erspielte sich klare Torchancen, die zumeist auch genutzt wurden. Bis zur 38. Minute baute der VfL den Vorsprung wieder zum 24:20 aus. Dieser Vier-Tore-Vorsprung hatte bis zur 52. Minute bestand (31:27). Dann kam es zum Aufreger der Begegnung. Eine Rangelei am Kreis der Gastgeber zwischen HSG-Spielmacher Benjamin Schwarz und VfL-Kreisläufer Alexander Zoll bewerteten die beiden Unparteiischen mit einer Zwei-Minuten-Strafe für den Kirchheimer und einer direkten roten Karte für Schwarz. Da auch noch die HSG-Bank eine Zeitstrafe kassierte, agierte der VfL nun sogar in Überzahl. Doch im Gefühl des beinahe sicheren Sieges aufgrund des Vorsprungs und der numerischen Überlegenheit schien die Konzentration der Kirchheimer nachzulassen. Die Kirchheimer spielten zu hektisch und schlossen ihre Angriffe überhastet ab. Die HSG kam nochmals Tor um Tor heran. Doch der Anschlusstreffer zum 33:34 sollte der letzte der Partie bleiben, da die Kirchheimer den Ball in den verbleibenden 20 Sekunden trotz einer offensiven Manndeckung der Gastgeber in den eigenen Reihen halten konnte.
Am Ende stand ein mühevoller Auswärtssieg zu Buche. Über weite Strecken machten sich die Kirchheimer das Leben selbst schwer. In den kommenden Wochen wird eine Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen vonnöten sein, um weiterhin erfolgreich zu sein. ol

Unsere Tore:
Pisch – S. Latzel (3), M. Mikolaj (5), Weber (2), Metzger (7), J. Mikolaj (5/4), Zoll (2), Schwarzbauer, Keller (2), Sadowski (1), Rudolph (5), Pradler (2)

Die ERSTE - Wiedergutmachungsauftrag bei den Filderstädtern 16.01.2016

Am heutigen Samstagabend (20 Uhr) gastieren die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim bei der abstiegsbedrohten HSG Leinfelden/Echterdingen. Nach der mehr als enttäuschenden Auftaktniederlage beim 26:33 zu Hause gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen ist die Marschroute klar. Zwei Punkte müssen her, egal wie.

Jedoch gilt auch hier das gleiche wie schon in der gesamten Saison. In dieser stark besetzten Bezirksliga darf man weiterhin keine einzige Mannschaft unterschätzen, egal auf welchen Tabellenplatz sie sich gerade befindet. Deshalb hakte man unter der Teck die schmerzliche Niederlage vom vergangenen Wochenende schnell ab, und fokusierte sich voll und ganz auf den kommenden Gegner. Trainingsschwerpunkt war vor allem der Angriff, hier gilt es wieder mehr Schwung zu bekommen, um auch die Rückraumschützen wieder besser in Position zu bringen. Denn gerade im Spiel gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen gelang so gut wie kein Treffer aus dem Rückraum. Auch in der Abwehrarbeit muss wieder mehr Wille vorhanden sein, hier präsentierte man dem Gegner ebenfalls die ein oder andere Abstimmungs- schwäche.

Ganz besonderes Augenmerk müssen die Blauen im Spiel gegen die HSG Leinfelden/Echterdingen auf Spielmacher Benjamin Schwarz legen. Der erfahrene Mittelmann ist der Dreh und Angelpunkt im Gefüge der HSG. Auch müssen sich die Blauhemden auf eine hitzige Partie einstellen, denn bislang ergatterte die HSG lediglich drei Punkte. Umso dringender brauchen sie die nächsten Zähler, um den zweiten Abstieg hintereinander zu vermeiden. Der VfL darf sich also durch den deutlichen 31:18 Heimsieg aus der Hinrunde nicht blenden lassen, sondern muss auch hier wieder mit vollen hundert Prozent ans Werk gehen. Lässt man in dieser Liga nur 10 Prozent vermissen, verliert man auch mal gegen einen Gegner, der vom Papier her vermeintlich Leicht zu schlagen sein müsste. Und viele Ausrutscher darf sich die Tecksieben nicht mehr erlauben, will sie bis zum Schluss um die Aufstiegsplätze mitreden. jm

Unsere Aufstellung:
Pisch, O.Latzel, M.Mikolaj, Metzger, S.Latzel, J.Mikolaj, Sadowski, Zoll, Rudolph, Pradler, Keller, Schwarzbauer, Weber

Die ERSTE - Rückschlag im Kampf um die Spitze - 11.01.2016

Die Handballer des VfL Kirchheim verspielen gleich zu Jahresbeginn ihre gute Ausgangslage im Kampf um die Aufstiegsplätze. Nach einer desolaten Leistung zog man im Heimspiel gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen am Ende mit 26:33 verdient den kürzeren.

Das in dieser stark besetzten Bezirksliga keine Mannschaft aufgrund ihrer Tabellensituation unterschätzt werden darf, wusste man schon vor Beginn dieser Partie. Umso erschreckender war die Anfangsphase der Blauen. Bereits nach siebeneinhalb Minuten beim Stand von 0:4 für die Gäste, war Trainer Engelbert Eisenbeil gezwungen die erste Auszeit zu nehmen. Doch diese brachte zunächst nicht den gewünschten Effekt. Erst in der neunten Minute gelang durch Julian Mikolaj der erste Treffer zum 1:5. Auch die beiden weiteren Tore erzielte Julian Mikolaj, so konnte beim 3:6 wieder der Anschluss hergestellt werden. In der Folgezeit kamen die Kirchheimer wieder bis auf einen Treffer heran, jedoch wurde mehrmals die Chance auf den Ausgleich vergeben und die Tecksieben fiel über 6:8 bis zur Pause wieder auf 10:14 zurück.

Unerklärlich auch die Abschlussschwäche der Blauen bis zu diesem Zeitpunkt. In den ersten 30 Minuten gelang dem gesamten Rückraum lediglich einen Treffer. In der Halbzeitpause fand das Trainergespann Eisenbeil/Hamann deutliche Worte. Mit Beginn der zweiten Spielhälfte brachte zunächst Tobias Effenberger seine HSG mit 10:15 in Front. Nun folgte die beste Phase der Blauhemden, über 12:15 und 16:17 war beim 19:19 der Ausgleichstreffer erneut durch Julian Mikolaj gefallen. Besser noch, über Fabian Weber und Peter Sadowski gelang beim 21:19 erstmals eine zwei Tore Führung. Nun schien der VfL wieder auf dem richtigen Weg zu sein, doch diese Einschätzung täuschte. Erneut fiel man wieder in ein unerklärliches Loch, die Energie und der Wille der Aufholjagd war wie weggeblasen. Schlechte Entscheidungen im Angriff sowie ein desolates Abwehrverhalten luden den Gegner mit einem 1:7 lauf wieder zur eigenen Führung ein. Zwar Kämpfte sich die Mannschaft nach dem 22:27 wieder auf 24:27 heran, doch mehr sollte an diesem gebrauchten Tag nicht drin sein. Auch eine Offensive Manndeckung vier Minuten vor Schluss brachte nicht den erhofften Erfolg. Schlimmer noch, durch die Manndeckung hatte es die HSG am Ende der Partie noch leichter, und konnte das Ergebnis bis zum Schlusspfiff sogar noch auf 26:33 erhöhen.

Mit dieser unerwarteten Heimniederlage brachte sich der VfL selbst um den Lohn der Hinrunde. Mit nun schon acht Minuspunkten darf sich die Mannschaft um Trainer Eisenbeil nicht mehr viel erlauben, will man nicht schon frühzeitig aus dem Kampf um die Aufstiegsplätze ausscheiden. Nun gilt es die Partie möglichst schnell aus den Köpfen der Spieler zu bekommen, denn schon am nächsten Wochenende hat man die Gelegenheit gegen die abstiegsbedrohte HSG Leinfelden/Echterdingen wieder zurück in die Spur zu finden. Jm

Unsere Tore: Eisenbeil, O. Latzel - M.Mikolaj (7/4), Weber (2), Metzger (3), J.Mikolaj (8/1), Zoll (1), Schwarzbauer (2), Sadowski (1), Schafthitzel, Rudolph (2)

Die ERSTE - Jahresauftakt gegen Ebersbach/Bünzwangen - 09.01.2016

Die handballfreie Zeit hat nun endlich wieder ein Ende. An diesem Samstag beginnt für den VfL Kirchheim die Rückrunde. Dazu empfängt der VfL die HSG Ebersbach/Bünzwangen in der Walter-Jacob-Halle. Nach der Winterpause steigt in Kirchheim die Vorfreude auf die zweite Saisonhälfte – nicht zuletzt aufgrund der guten Ausgangslage, die sich der VfL in der Hinserie geschaffen hat. Schließlich überwinterten die Blauhemden als Spitzenreiter der Bezirksliga.

Der heutige Gegner, die HSG Ebersbach/Bünzwangen, wird hingegen eher unzufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf sein. Das Team aus dem Filstal, das vor der Saison noch das Ziel formuliert hatte, unter den ersten drei Plätzen zu landen, befindet sich derzeit lediglich im hinteren Tabellenmittelfeld. Dennoch besteht für den VfL kein Grund, die HSG zu unterschätzen. Die Gäste verfügen über eine gefährliche Rückraumachse um Tobias Effenberger, Ekrem Köse und Dominik Janietz. Dass die Mannschaft mehr Potential hat, als die derzeitige Platzierung aussagt, zeigte sie bereits im Hinspiel. Damals konnte sich der VfL in einer hart umkämpften Partie knapp mit 28:26 durchsetzen.

Den Erfolg wollen die Teckstädter heute wiederholen, um sich mit einem erfolgreichen Start ins neue Jahr an der Tabellenspitze festzusetzen. Dass die Form stimmt, konnten die Kirchheimer beim gelungenen Test in der vergangenen Woche unter Beweis stellen, als man beim Blitzturnier in Weilheim überwiegend ansprechende Leistungen zeigte. Personell kann der VfL nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Simon Latzel wird sicher ausfallen. Der Routinier musste sich am Freitag einer Operation am Augenlid unterziehen lassen. Zudem ist der Einsatz von Torhüter David Pisch, der sich unter der Woche eine Sprunggelenksverletzung zugezogen hat fraglich. ol

Unsere Aufstellung:
Pisch (?), O. Latzel – M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Ausrufezeichen zum Abschluss - 13.12.2015

Der VfL Kirchheim hat das Kalenderjahr 2016 mit einem Heimsieg abgeschlossen. Am Samstag besiegten die Teckstädter die ersatzgeschwächte Landesligareserve des TSV Grabenstetten eindrucksvoll mit 42:14 (22:4).

Die Kirchheimer starteten hochkonzentriert in die Partie und zeigten sofort, dass sie der Favoritenrolle gerecht werden wollten. Vor allem die Abwehr des VfL funktionierte sehr gut, sodass der TSV früh zur Verzweiflung gebracht wurde. Fand doch einmal ein Ball den Weg zum Tor, war dieser sichere Beute für David Pisch im VfL-Gehäuse. Da auch die Offensive nach anfänglichen Anlaufproblemen immer besser in Tritt kam, stand es nach dem ersten Treffer der Gäste in der 13. Minute bereits 10:1 für den VfL. In der Folge änderte sich zunächst nichts am Spielverlauf. Die Situation der Gäste verschlechterte sich sogar noch in der 22. Minute, als TSV-Spieler Sascha Jahn nach der bereits dritten Zwei-Minuten-Strafe disqualifiziert wurde. Beim Spielstand von 22:4 wurden die Seiten gewechselt.

Auch in der zweiten Hälfte schalteten die Kirchheimer nicht zurück, sondern agierten wie in den ersten 30 Spielminuten. Vor allem über Rechtsaußen Alexander Schwarzbauer kamen die Kirchheimer häufig zum Torerfolg. Mit 9 Treffern war er letztendlich der erfolgreichste Torschütze des Abends. So zog der VfL nach 40 Minuten weiter auf 30:6 davon. Erst jetzt ließ die Konsequenz in der Defensive der Kirchheimer etwas nach, sodass der TSV das eigene Tore-Konto  zumindest ein bisschen hochschrauben konnte. Doch der Angriff des VfL, der den Fuß nur phasenweise vom Gas nahm, sprühte weiter förmlich vor Spielwitz. Der 42. Treffer der Tecksieben zum Endstand von 42:14 war schließlich Kirchheims Spieler mit der Nummer 42, Roman Keller, vorbehalten.

Mit dieser überzeugenden Leistung gehen die Kirchheimer nun in die Winterpause. Erfreuliche Randnotiz der Partie, die bereits früh entschieden war, ist, dass sich alle eingesetzten Feldspieler des VfL mindestens doppelt in die Torschützenliste eintragen konnten. Da die SG Hegensberg-Liebersbronn zudem beim tus Stuttgart verloren hat, übernimmt der VfL Kirchheim nun wieder die Tabellenführung in der Bezirksliga. Somit ist eine hervorragende Ausgangsposition für den Rückrundenstart im Januar geschaffen. ol

Unsere Aufstellung:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (n.e.), M. Mikolaj (3), Weber (4), J. Mikolaj (7/4), Zoll (2), Schwarzbauer (9), Keller (5), Sadowski (3), Rudolph (5), Pradler (4)

Die ERSTE - Jahresfinale gegen Grabenstetten 2 - 12.12.2015

Am heutigen Samstagabend steht für die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim die letzte Partie des Jahres auf dem Programm. Um 19:30 empfangen die Blauen die Abstiegsbedrohte Landesligareserve des TSV Grabenstetten in der heimischen Walter-Jacob-Halle. Nach dem überzeugenden 28:28 Unentschieden am vergangenen Spieltag beim Titel Topfavorit SG Hegensberg/Liebersbronn, möchte man im Lager des VfL natürlich sofort mit weiteren zwei Punkten nachlegen.

Jedoch muss allen klar sein, das man diese Partie nicht schon im Vorfeld als gewonnen abhaken darf. Denn auch die Gäste aus Grabenstetten brauchen dringend Punkte gegen den drohenden Abstieg. Mit 2:16 Punkten steht die Mannschaft von der Alb derzeit auf dem vorletztem Platz, mit nur einem Zähler Vorsprung vor der HSG Leinfelden/Echterdingen. Umso bitterer das ausgerechnet jetzt ihr Topshooter Steffen Ladner mit einem Kreuzbandriss aus dem Spiel gegen den TSV Weilheim für den Rest der Saison ausfällt. Beim VfL hingegen kann Trainer Engelbert Eisenbeil aus dem vollen schöpfen. Lediglich Rückraumkanonier Marcel Metzger wird im letzten Spiel des Jahres fehlen. Metzger zog sich im Spiel bei der SG Heli nach seinem elften Torabschluss eine Bänderverletzung zu, mit der er aber wohl zum Rückrundenbeginn wieder auflaufen kann. Ungeachtet der Tabellensituation des Gegners verlangt der Trainer den gleichen Einsatz und Willen wie im Spitzenspiel eine Woche zuvor. Dort Trumpfte die Tecksieben mit einer guten Defensive und einem Druckvollen Angriffspiel auf. Auch ließen sich die Blauhemden selbst bei einem Rückstand nie verunsichern und spielten weiter ihr Spiel. Mit diesen Eigenschaften ist sich die Kirchheimer Truppe sicher, wird man auch gegen den TSV weitere zwei Zähler auf der Habenseite verbuchen können. Jm

Unsere Aufstellung:
Pisch, O.Latzel, M.Mikolaj, Keller, S.Latzel, J.Mikolaj, Schwarzbauer, Sadowski, Weber, Zoll, Pradler, Rudolph,

Die ERSTE - Remis beim Ligaprimus - 05.12.2015

 

Die Handballer des VfL Kirchheim konnten am Samstagabend im Spitzenspiel beim Meisterschafts-Topfavoriten SG Hegensberg/Liebersbronn ein 28:28 Unentschieden erkämpfen. In einem Hochklassigen Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe war es am Ende ein spielgerechtes Ergebnis.

 

Vor allem Torhüter Oli Latzel hatte in der Schlussphase der Partie entscheidenden Anteil am Remis, als er seinen Kasten regelrecht vernagelte. Bereits vor dem Spiel galt es für die Kirchheimer das Spiel der Vorwoche aus den Köpfen zu bekommen, dort verlor man unnötig beim TuS Stuttgart mit 28:27. Umso entschlossener gingen die an diesem Abend in Gelb spielenden „Blauhemden“ in die Partie. Zuerst waren es jedoch die Handballer vom Berg die durch Sokele und Bayer mit 2:0 in Führung gingen. Doch der VfL schlug sofort mit einem Dreierpack durch Marcel Metzger, Simon Latzel und Alexander Zoll zurück, und ging seinerseits mit 2:3 in Führung. Besonders wichtig in dieser Anfangsphase war dass die Teckstädter von Beginn an hellwach in der Defensive waren, und entschlossen zupackten. So konnten einige Angriffe der SG entschärft werden, oder waren sichere Beute des glänzend aufgelegten Torhüterduos Pisch/Latzel, die sich gegenseitig in nichts nachstanden. Angetrieben aus einer sicheren Abwehr heraus konnten die Gäste so bis zum 6:6 in der 11. Spielminute stets vorlegen. Vor allem war es immer wieder Rückraumkanonier Marcel Metzger der per Gewaltwurf oder im Tempogegenstoß erfolgreich war, selbst von der rechten Außenposition konnte man ihn an diesem Abend nicht bremsen. Zwar konnte die SG Heli beim 7:6 wieder in Führung gehen, doch durch einen Zwischenspurt spielten sich die Blauen zum ersten mal einen vier Tore Vorsprung heraus. Beim Stand von 7:11 sah sich nun SG Coach Jochen Masching in der Verantwortung den Lauf des VfL zu stoppen und nahm seine Auszeit. Dieser Plan schien nun aufzugehen, denn in der 21. Minute glichen die Berghandballer beim 11:11 wieder aus. Bis zum Halbzeitpfiff wechselte die Führung noch mehrmals, jedoch schaffte es die Tecksieben mit einem knappen 14:15 durch Matthias Mikolaj in die Kabine.

 

Nun war das Trainerduo Eisenbeil/Hamann gefragt, die ihre Mannschaft ermahnten keinen Millimeter nachzulassen. Mit Anpfiff zur zweiten Spielhälfte änderte sich am Spielverlauf zunächst nichts, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Egal welches Team ein Tor erzielte, der Gegner war sofort mit einer passenden Antwort zu Stelle. Bis zum 20:20 nach 39 Minuten legte der VfL stets ein Tor vor. Eine viertel Stunde vor Schluss schaffte es die SG sich auf zwei Tore abzusetzen. Zusätzlich musste Abwehrchef Alexander Zoll für zwei Minuten auf der Bank platznehmen. In diesem Zeitraum schien es zu den spielentscheidenden Minuten zu kommen. Doch zur Überraschung der meisten Zuschauer konnten die Jungs um Kapitän Roman Keller durch Simon Latzel und Marcel Metzger in Unterzahl sogar zum 23:23 Ausgleichen. In der 53. Minute dann ein Schockmoment auf Seiten der Kirchheimer, bei seinem elften Treffer kam Marcel Metzger unglücklich bei der Landung auf und knickte um, somit war für ihn die Partie vorzeitig beendet. Die letzten sieben Spielminuten waren an Spannung kaum zu überbieten. Die Führung wechselte erneut mehrmals. Zwei Minuten und 30 Sekunden vor Ende war es Julian Mikolaj der seine Farben per 7-Meter mit 27:28 zunächst auf die Siegerstraße brachte, doch im Gegenzug war Denis Langjahr mit dem 28:28 zu Stelle. Nun blieben dem VfL noch gut 40 Sekunden für einen finalen Angriff. Zunächst wurde versucht etwas Zeit verstreichen zu lassen, was auch mit einer zwei Minuten Zeitstrafe für den Gegner gelingen sollte. Nach der Auszeit durch Trainer Engelbert Eisenbeil blieben noch 13 Sekunden auf der Uhr. Doch die SG Hegensberg/Liebersbronn verteidigte Clever und zwangen die Blauen zu einem Wurf von der Außenposition wo Marc Pradler am gut agierenden SG Keeper Lenarduzzi scheiterte. Am Ende war es ein gerechtes Remis, in einem Spitzenspiel das über die gesamte Spieldauer seinem Namen gerecht wurde. Diesen Schwung will die Tecksieben nun mit in das letzte Spiel des Jahres zuhause gegen den TSV Grabenstetten 2 nehmen. jm

 

Unsere Tore:

O.Latzel, Pisch, S.Latzel(2), M.Mikolaj(4), Weber(1), Metzger(11), J.Mikolaj(3/3), Zoll(3), Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph(4), Pradler

Die ERSTE - Große Aufgabe beim Tabellenführer - 05.12.2015


Der VfL Kirchheim steht am Wochenende vor der nächsten großen Herausforderung. Die Blauhemden gastieren am Samstagabend (20.15) in der Römerhalle des Tabellenführers SG Hegensberg-Liebersbronn.

Nach der Niederlage beim tus Stuttgart am vergangenen Spieltag war im Lager des VfL unter der Woche neben der Spielvorbereitung auf das nächste Spiel auch  die Aufarbeitung des letzten Wochenendes angesagt. Nicht nur, dass durch den Punktverlust in Stuttgart die Kirchheimer Serie von fünf Siegen in Folge gerissen ist, sondern vor allem die Art und Weise, wie die Mannschaft aufgetreten ist, entsprach nicht ihrer eigentlichen Leistungsfähigkeit. Darum pocht der VfL auf Wiedergutmachung. Doch gerade jetzt steht den Kirchheimern mit der SG Hegensberg-Liebersbronn ein echtes Spitzenteam gegenüber.


Die SG ist das einzige noch ungeschlagene Team der Bezirksliga. Der aktuelle Spitzenreiter, der sich vor der Saison unter anderem mit Fabian Sokele und Henning Richter verstärkt hat, zeigt derzeit, warum er vor der Runde als Aufstiegsfavorit Nummer eins gehandelt wurde. Das Team von Trainer Jochen Masching verfügt insgesamt über eine hohe Leistungsdichte. Der Angriff präsentierte sich in den vergangenen Spielen variabel und beweglich und auch die körperbetonte Defensive stellte schon den ein oder anderen Gegner vor nahezu unlösbare Aufgaben.


Doch der VfL will genauso dagegenhalten. Aus einer aggressiven Abwehr soll die Sicherheit für die eigene Offensive gewonnen werden. VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil war unter der Woche zuversichtlich: „Wenn jeder einzelne vollen Einsatz bringt, haben wir auch bei der SG Hegensberg-Liebersbronn ein Chance.“ Allerdings gestaltete sich die Trainingswoche recht schwierig, da einige VfL-Spieler aufgrund von Krankheiten oder Verletzungen angeschlagen sind. Jedoch sollte dies alles bis zur Partie auskuriert sein, sodass die Kirchheimer trotzdem vollzählig zum Auswärtsspiel anreisen werden. ol


Unsere Aufstellung:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel, M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - 10 Minuten Normalform reichen nicht - 30.11.2015

Der VfL Kirchheim hat am Wochenende einen Rückschlag im Kampf um die Spitzenplätze der Bezirksliga erhalten. Beim tus Stuttgart setzte es für die Kirchheimer eine 27:28 (11:13) Niederlage. Der VfL bekam damit die Quittung für eine über weite Strecken indisponierte Leistung.

Bereits zu Beginn der Partie zeigte sich den zahlreich mitgereisten Fans des VfL, dass die Kirchheimer einige Probleme mit dem Gegner hatten. Allerdings waren diese Probleme hausgemachter Art. Die VfL-Defensive ließ den Gastgebern ein ums andere Mal deutlich zu viele Lücken. Dies wussten die Stuttgarter häufig auszunutzen. Und auch dem Kirchheimer Angriff fehlten zündende Ideen sowie das nötige Tempo. Jedoch konnte die Tecksieben die Partie – zumeist durch Einzelaktionen – trotzdem lange Zeit offen gestalten. Bis zur 29. Minute gab es mehrfach Führungswechsel und keine der beiden Mannschaften konnte sich bis dato mit mehr als einem Tor absetzen. Die erste Zwei-Tore-Führung des Spiels war kurz vor der Pause dem Heimteam vergönnt (12:10). Beim Stand von 11:13 aus Kirchheimer Sicht ging es in die Halbzeit.


Unmittelbar nach der Pause schien es, als wären die Kirchheimer mit ihren Gedanken noch in der Kabine geblieben. Innerhalb von nicht einmal fünf Minuten wuchs der Rückstand auf 12:17 an. Doch scheinbar hatte der VfL das gebraucht, denn plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die Defensive war in dieser Phase deutlich präsenter und die Offensive agierte nun viel zielstrebiger. Vor allem der Rückraum mit Matthias Mikolaj, Fabian Weber und Marcel Metzger zeigte sich nun torgefährlich. So konnte der VfL in der 42. Minute erstmals in der zweiten Hälfte zum 20:20 ausgleichen. Fünf Zeigerumdrehungen später waren die Teckstädter sogar mit 22:20 in Führung. Doch anstatt nun mit mehr Sicherheit weiterzuspielen wurden die Kirchheimer unerklärlicherweise hektisch. Zweimal hatten die Kirchheimer Chancen, den Vorsprung auszubauen, die jedoch ungenutzt blieben. Schlimmer noch – mit technischen Fehlern wurde der Gegner selbst wieder regelrecht zu Toren eingeladen. Nach zwei Tempogegenstößen der Stuttgarter stand es nach 50 Minuten erneut Unentschieden (22:22). In den letzten zehn Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften mit mehrfachen Führungswechseln. Zwei Minuten vor Ende der Begegnung ging der tus mit 28:27 in Führung. Dies war zugleich der Endstand, da keines der beiden Teams in der verbleibenden Zeit etwas zu Stande brachte.


Mit dem tus Stuttgart gewann an diesem Abend letztlich die etwas glücklichere Mannschaft, allerdings keinesfalls unverdient. Vor allem die Art und Weise der Niederlage ist ärgerlich für die Kirchheimer. Mit einer solchen Leistung wird man den eigenen Ansprüchen nicht gerecht. Schließlich können zehn Minuten in Normalform nicht ausreichen, um ein Spiel zu gewinnen. Nun gilt es, die richtigen Schlüsse aus dieser Niederlage zu ziehen und am kommenden Samstag beim Topspiel gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn wieder als Einheit auf dem Platz zu stehen. ol


Unsere Tore:
Pisch, O. Latzel – S. Latzel (2), M. Mikolaj (6), Weber (5), Metzger (6), J. Mikolaj (2/1), Zoll, Schwarzbauer, Keller (4), Sadowski, Rudolph (2), Pradler

Die ERSTE - Auswärtsspiel in Stuttgart - 28.11.2015


Der VfL Kirchheim will seine Erfolgsserie von zuletzt fünf Pflichtspielsiegen in Folge an diesem Spieltag ausbauen. Dabei ist die Mannschaft von Trainer Engelbert Eisenbeil am Sonntagabend (17Uhr) auswärts beim tus Stuttgart gefordert.


Durch die vergangenen acht Spieltage konnte sich der VfL eine gute Ausgangsposition erarbeiten. Die Kirchheimer grüßen aktuell von der Tabellenspitze. Um diese Position auch weiterhin zu verteidigen, muss die Mannschaft um Kapitän Roman Keller auch in den kommenden Partien den Kampfgeist der letzten Wochen an den Tag bringen. Für die Begegnung an diesem Wochenende geht es zum tus Stuttgart.


Der Landesligaabsteiger weist aktuell einen Punktestand von 6:10 auf und steht darum etwas überraschend in der unteren Tabellenhälfte. Allerdings gilt zu berücksichtigen, dass der Turn- und Sportbund in dieser Saison bisher vom Verletzungspech geplagt war. Vor allem das Fehlen der beiden Rückraumspieler Lukas Siebler und Lukas Böger machte sich in den letzten Spielen bemerkbar. Mittlerweile wartet der tus seit drei Spielen auf einen Erfolg, doch nichtsdestotrotz dürfen die Kirchheimer den Gegner nicht unterschätzen. Schließlich ist man sich unter der Teck bewusst, dass die Stuttgarter durchaus die Qualität haben, um in höheren Tabellenregionen zu spielen.


Darum müssen die Kirchheimer den gleichen Einsatz zeigen wie zuletzt. Da der VfL am vergangenen Wochenende spielfrei war, hatte das Team zwei Wochen Zeit, um sich intensiv auf die Begegnung einzustellen. Dabei wurden vor allem Offensivlaufwege trainiert, denn die Tecksieben will auch spielerisch überzeugen. Zusätzlich gilt es, den Schwung aus dem Derbysieg gegen die SG Lenningen im Bezirkspokal unter der Woche mit in die kommenden Begegnungen zu nehmen. Personell kann der VfL auch am Sonntag wieder aus dem Vollen schöpfen. ol

Unsere Aufstellung:
Pisch, O. Latzel - S. Latzel, M. Mikolaj, Metzger, Weber, J. Mikolaj, Müller, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Sieg im Herzschlagfinale - 24.11.2015

Die Handballer des VfL Kirchheim gewannen am Dienstagabend das Pokalderby der zweiten Pokalrunde gegen die SG Lenningen knapp mit 28:27. Dieses Derby hatte alles zu bieten, Kampf, Emotionen und am Ende auch eine echte Spannung bis zur letzten Sekunde. Denn um einen Sieger zu ermitteln mussten beide Teams über die Verlängerung gehen.

Den besseren Start erwischten die Gäste aus Lenningen, die bis zum 7:8 stets ein Tor vorlegte. Der VfL fand bis dahin nie richtig ins Spiel und lies über weite Strecken den nötigen Biss vermissen. So kam es das die SGL in der 20. Spielminute bedrohlich auf 7:12 davon zog. Doch in den folgenden Minuten besannen sich die Blaue wieder etwas und konnten bis zum Pausenpfiff wieder auf 12:14 aufschließen. In der Halbzeitansprache wollte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft wachrütteln, doch dies hatte zunächst nicht den gewünschten Effekt.

Mit Anpfiff der zweiten Hälfte, herrschte das gleiche Bild. Die Gäste aus dem Lenninger Tal legten vor, und die Blauhemden mussten sich stets sehr um eine Antwort bemühen. Vor allem mit dem quirligen Florian Dieterich und Linksaußen Chris Rieke hatte der Kirchheimer Defensivbund seine liebe Mühe. Auf Kirchheimer Seite war es hingegen Julian Mikolaj der mit seinen insgesamt elf Treffern die Lenninger ein ums andere mal narrte. Ihm und dem glänzend aufgelegten Oliver Latzel zwischen den Pfosten verdankten die Blauen, dass sie weiterhin in Schlagdistanz blieben. Es sollte allerdings bis zur 58. Spielminute dauern, ehe man erstmals seit dem 7:7 wieder ausgleichen konnte. Beim Stand von 23:23 war die SGL nochmals im Angriff, doch die Kirchheimer Abwehr konnte den Ball zurückerobern. Den anschließenden Freiwurf wollte Peter Sadowski schnell ausführen, wurde jedoch durch Lenningens Robin Renz regelwidrig daran gehindert, sodass dieser mit einer Roten Karte bestraft wurde. Mit dem 23:23 ging es also in die zweimal fünf minütige Verlängerung.

Hier brachten zunächst Matthias Mikolaj und Simon Latzel ihre Farben mit 25:23 in Front. Jedoch schwächten sich die Männer um Kapitän Roman Keller nun selbst. Durch einen Wechselfehler musste man die folgenden zwei Minuten in Unterzahl verbringen. Bis zum 26:25 hatte die Kirchheimer Führung bestand. Die Treffer von Rieke und Dieterich brachten die Partie jedoch wieder zum Kippen. In dieser Phase bewies der VfL erneut Mannschaftliche Geschlossenheit und Kämpferherz. Oliver Latzel entschärfte nun einigen sogenannte "Hundertprozentige" und verhalf seinem Team zur erneuten 28:27 Führung. Die Gäste hatten mit der Letzten Aktion des Spiels nochmals die Gelegenheit über die Rechtsaußenposition zum Ausgleich zu kommen, doch wieder einmal war Oliver Latzel zur Stelle. Den gehaltenen Ball konnte er ins Seitenaus abwehren und ein Spannender Pokalabend fand sein Ende. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel jedoch eher verhalten, den beide Mannschaften hatten über 70 Minuten alles gegeben und waren dementsprechend erschöpft. Ju

Unsere Tore:
Pisch, O.Latzel, S.Latzel(3), M.Mikolaj(2), Weber, Metzger(3), J.Mikolaj(11/5), Zoll(2), Schwarzbauer, Keller(4), Sadowski, Rudolph(3), Pradler

Die ERSTE - Im Pokal gibt's ein Derby extra - 24.11.2015

Am heutigen Abend steht für die Handballer des VfL Kirchheim die nächste Partie im Bezirkspokal an. Gegner in der zweiten Pokalrunde ist kein geringerer als die SG Lenningen. Somit bekommt ein eher oft als Zusatzaufwand betrachteter Wettbewerb durch den Derbycharakter einen ganz besonderen Stellenwert.

Nach vier Siegen in Folge steht der VfL momentan an der Spitze der Handball Bezirksliga. Aufgrund dessen kann man im Lager der Blauen mit dem bisherigen Saisonverlauf durchaus zufrieden sein. Jedoch muss man gegen den Landesligaaufsteiger aus Lenningen das gesamte Können abrufen, was den Blauen zuletzt beim knappen Auswärtserfolg in Köngen nicht über den gesamten Spielverlauf gelang. Auf der anderen Seite steht die SG Lenningen, die ihrerseits in der Landesligastaffel zwei auf jeden einzelnen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt angewiesen ist. Ähnlich wie der VfL kommen die Täleshandballer in der Regel über eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung zu ihren Erfolgen. Dies bewies die Truppe um das Trainergespann Hornung/Rieke jüngst beim Punktgewinn gegen die SG Hasslach/Herrenberg/Kuppingen 2, als man zwischenzeitlich bereits mit acht Treffern zurück lag. Die Zuschauer können sich also trotz allem auf ein spannendes Derby auf Augenhöhe freuen, vor allem da die SGL noch eine offene Rechnung aus der Vorsaison haben dürfte, da gewannen nämlich die Teckstädter beide Duelle. Spielbeginn in der Walter-Jacob-Halle ist um 20:30 Uhr. Für leibliches Wohl wird ebenfalls gesorgt sein. jm

Die ERSTE - Zwei hart erkämpfte Punkte - 15.11.2015

Die Bezirksligahandballer des VfL Kirchheim gewannen am Sonntagabend ihr Gastspiel gegen den Aufsteiger des TSV Köngen. Nach einem harten Stück Arbeit gab es am Ende einen knappen 26:25 Auswärtserfolg, wobei es auf dem Weg dahin zunächst nach einer Niederlage aussah.


Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen starken Aufsteiger, der bereits eine Woche zuvor mit einem Sieg beim TSV Weilheim auf sich aufmerksam machen konnte. Dementsprechend hatte man mit einem motivierten und selbstbewussten Gegner gerechnet. Den besseren Start erwischten zunächst die Blauen aus Kirchheim. Zwar gelang den Gastgebern durch Cornelius Rieger die 1:0 Führung, doch der VfL zog in der Folge auf 9:6 davon. Zwei weitere Treffer durch Rückraumshooter Marcel Metzger brachten beim 11:6 einen vorerst komfortablen fünf Tore Vorsprung. Nun sah sich Köngens Trainer Peter Schmauk gezwungen seine Mannschaft zum Gespräch zu bitten. Tatsächlich sollte dies seine Wirkung nicht verfehlen. Zwar konnten die Blauen bis zum 14:10 ihren Vorsprung noch halten, doch dann kam ein unerklärlicher Bruch ins Spiel der Teckstädter. Der TSV Köngen wiederum nutze diesen Einbruch und konnte mit dem 14:14 zur Halbzeitpause den Ausgleich erzielen.


Direkt nach Wiederanpfiff schaffte es der Gastgeber sogar mit 15:14 in Führung zu gehen. In der gut gefüllten Köngener Sporthalle gelang es Martin Rudolph nochmals seine Farben mit 16:15 in Führung zu bringen, doch von nun an lief der VfL permanent einem Rückstand hinterher. Die Teckhandballer ließen sich den Schneid abkaufen und haderten mit einigen Schiedsrichterentscheidungen anstatt sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Mit einem 5:0 Lauf zog der TSV Köngen in der 45. Spielminute auf 20:16 davon. Der VfL lief Gefahr das Spiel nun vollends aus der Hand zu geben. Doch wieder einmal zeigte sich die Tecksieben als geschlossene Einheit und Kämpfte sich immer Wieder heran. Doch vorerst belohnte sich die Mannschaft um Kapitän Roman Keller nicht für ihren leidenschaftlichen Kampf, immer wieder scheiterte man mit dem Versuch zum Ausgleichstreffer am stark haltenden Köngener Keeper.


Dieser Bann sollte dann endlich brechen, durch Tore von Schlichter und Lindner für den TSV sowie Keller für den VfL hieß es 24:22 für die Gastgeber. Angetrieben durch den Siegeswillen der in Gelb auflaufenden „Blauhemden“, sollte endlich der lang ersehnte Ausgleichstreffer gelingen. Mehr noch, denn vier Treffer in Folge durch Roman Keller und Marc Pradler brachten die Teckstädter beim 26:24 in der 59. Minute gar mit zwei Treffern in Front. Doch gewonnen war das Spiel auch jetzt noch nicht. Über den stark aufspielenden Gian-Luca Pupin kam der TSV Köngen wieder auf 25:26 heran. Nun begann die letzte Spielminute mit Ballbesitz für den VfL der im folgenden Angriff 25 Sekunden vor Schluss nur durch eine 7-Meter-reifes Foul gestoppt werden konnten. Roman Keller trat an und scheiterte mit der Vorentscheidung am stark parierendem TSV Keeper. Nun also hieß es nochmals volle Konzentration in der Defensive. Und tatsächlich konnte man diesen Angriff der Köngener erfolgreich abwehren. Im Gegenzug nahm Trainer Engelbert Eisenbeil zwölf Sekunden vor Ende der Partie seine Auszeit um nochmals den letzten Angriff zu besprechen. Durch schnelles Stoßen konnte dann Marc Pradler auf der linken Außenposition freigespielt werden, dessen Lupfer leider nicht den Weg ins Tor fand, jedoch glücklicherweise einige Meter vom Gehäuse des TSV wegrollte, was einige Sekunden brachte. Den Letzten langen Balle entschärfte Matthias Mikolaj am eigen Kreis.


Großer Jubel nach dem Schlusspfiff auf Kirchheimer Seite nach diesem nervenaufreibenden Handballabend. Am Ende bleibt das Fazit das man auch solche Spiele gewinnen muss um an der Tabellenspitze dran zu bleiben, dies geschah durch eine kämpferische Einstellung aller Spieler. Hervorzuheben war besonders Torhüter Oliver Latzel, der seine Mannschaft am Ende mit einigen guten Paraden im Spiel hielt. Fairerweise muss man sich aber auch eingestehen das der Aufsteiger aus Köngen ebenfalls nach einer starken Vorstellung den Sieg durchaus verdient gehabt hätte. Jm

Unsere Tore:
Pisch, O.Latzel, S.Latzel(3), M.Mikolaj(1), Weber, Metzger(4), J.Mikolaj(3), Zoll, Schwarzbauer(2), Keller(4/2), Sadowski(2), Rudolph(5), Pradler(2)

Die ERSTE - Spitzenplatz in Köngen verteidigen 14.11.2015


Der VfL Kirchheim gastiert am Sonntag (18 Uhr) beim TSV Köngen. Dabei will der VfL weiterhin auf der aktuellen Erfolgswelle reiten. Doch in Kirchheim ist man auch gewarnt vor dem Gegner, der in der letzten Woche schließlich einem direkten Konkurrenten des VfL ein Bein stellen konnte.


Nach zuletzt drei Siegen in Serie hat sich der VfL Kirchheim an der Tabellenspitze festgesetzt. Dabei war zumeist die mannschaftliche Geschlossenheit die Stärke der Kirchheimer. Vor allem in der letzten Begegnung gegen den TSV Dettingen/Erms II zeigten die Teckstädter beim deutlichen Heimsieg eine überzeugende Leistung in Offensive und Defensive. Um die dadurch erreichte Spitzenposition zu verteidigen, ist ein Sieg an diesem Wochenende beim TSV Köngen Pflicht.


Allerdings ist den Kirchheimern bewusst, dass dies kein Selbstläufer wird. Zwar steckt der TSV nach dem Aufstieg aus der Bezirksklasse im Kampf um den Klassenerhalt, doch unterschätzen darf man den kommenden Gastgeber der Kirchheimer trotzdem nicht. Dass sich die Köngener als durchaus unangenehmer Gegner erweisen können, bekam zuletzt der TSV Weilheim zu spüren, dem der TSV Köngen eine unerwartete Heimniederlage beibrachte. Die Köngener bestechen durch eine körperbetonte Abwehr. Zudem verfügt der TSV über einen wurfgewaltigen Rückraum.


Auch VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil mahnte seine Mannschaft unter der Woche: „Wenn wir nicht 100% Einsatz bringen, werden wir in Köngen keinen Erfolg haben.“ Darum gilt es für den VfL an die Leistung aus den letzten Spielen anzuknüpfen und mit der gleichen Entschlossenheit aufzutreten wie zuletzt. Dazu stehen dem VfL alle Spieler zur Verfügung. ol


Unsere Aufstellung:
Pisch, O. Latzel - S. Latzel, M. Mikolaj, Weber, Metzger, J. Mikolaj, Müller, Zoll, Schwarzbauer, Keller, Sadowski, Rudolph, Pradler

Die ERSTE - Klare Verhälnisse gegen Dettingen II - 08.11.2015


Der VfL Kirchheim hat am Samstagabend einen weiteren Sieg einfahren können. Gegen die Landesligareserve des TSV Dettingen/Erms setzten sich die Kirchheimer eindrucksvoll mit 38:21 (14:7) durch.

Schon zu Beginn der Partie zeigte die Mannschaft des VfL, dass sie das Feld an diesem Spieltag auf jeden Fall als Sieger verlassen wollte. Dabei überzeugte vor allem die blendend aufgelegte Defensive der Kirchheimer. Allerdings offenbarte der Angriff des VfL in der Anfangsviertelstunde Probleme mit der offensiv ausgerichteten Deckung der Gäste. So blieb die Begegnung bis zum 5:4 zunächst offen. Erst danach fanden die Kirchheimer mehr Lücken in der gegnerischen Abwehr. Dementsprechend setzten sich die Teckstädter mit 7:4 ab. Der Vorsprung blieb bis zur 25. Minute bei drei Toren (10:7). Nun begann die beste Phase des VfL an diesem Abend. Die ohnehin schon starke VfL-Abwehrreihe stellte die Gäste jetzt vor nahezu unlösbare Aufgaben. Fand doch einmal ein Wurf den Weg aufs Tor, war dieser eine sichere Beute für den Kirchheimer Schlussmann David Pisch. Auch die eigene Offensive spielte ihre Angriffe nun konsequent aus. Folglich ging es mit einer 14:7-Pausenführung für Kirchheim in die Kabinen.
Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Zuschauern ein unverändertes Bild. Der VfL verzeichnete viele Ballgewinne und konnte diese entweder über Tempogegenstöße oder Angriffe aus der gebundenen Formation heraus erfolgreich in Tore ummünzen. Beim 17:7 in der 35. Minute betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Wer dachte, die Kirchheimer würden nun einen Gang zurückschalten, sah sich im Irrtum. Die Blauhemden legten Tor um Tor nach. Mit längerer Spieldauer wurde das Ergebnis immer deutlicher. In der 48. Spielminute führten die Kirchheimer mit 30:13. Allen voran Rückraumkanonier Marcel Metzger, mit insgesamt zehn Treffern der erfolgreichste Torschütze des Spiels, traf nach Belieben. Erst im Anschluss agierten die Kirchheimer nicht mehr mit der letzten Konsequenz. Die Defensive ließ den Gästen nun etwas mehr Freiraum und so konnte der TSV zum Entstand von 38:21 zumindest noch Ergebniskosmetik betreiben.
Schlussendlich gewann der VfL auch in dieser Höhe verdient. Die Kirchheimer überzeugten erneut mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Somit setzt sich die Tecksieben weiterhin an der Tabellenspitze fest. Nächste Woche will das Team von Trainer Engelbert Eisenbeil beim Gastspiel in Köngen den nächsten Sieg einfahren. ol

Unsere Tore:
Pisch, O. Latzel - S. Latzel (3), M. Mikolaj (2), Weber (7), Metzger (10), J. Mikolaj (1), Schwarzbauer (3), Keller (3), Sadowski, Rudolph (5), Pradler (4)

Die ERSTE - Nachlegen nach dem Derbysieg - 07.11.2015

Am heutigen Samstagabend steht für die VfL Handballer das nächste Heimspiel an. Um 19:30 gastiert der TSV Dettingen/Erms 2 in der Walter-Jacob-Halle. Nach dem überzeugenden Auftritt im Derby gegen den TSV Weilheim und einem Spielfreien Wochenende, möchte der VfL nahtlos an die Leistung anknüpfen. Das man dafür eine ähnlich starke Leistung wie im vorherigen Spiel benötigt, ist allen Beteiligten klar.

Denn mit der Landesliga Reserve aus dem Ermstal kommt das derzeitige Überraschungsteam nach Kirchheim. Noch ungeschlagen steht der TSV momentan mit 6:2 Punkten an fünfter Stelle der Tabelle. Unter anderem konnten die „Goisböcke“ zu Hause den Landesligaabsteiger TuS Stuttgart bezwingen, sowie am letzten Spieltag dem TSV Weilheim einen Punkt abknüpfen. Die Kirchheimer Ballwerfer täten also gut daran sich nicht von den beiden deutlichen Siegen aus der Vorsaison blenden zu lassen. Jedoch ist die Marschroute ganz klar, man will auch gegen die Handballer aus dem Ermstal zwei Punkte einfahren um sich endgültig an der Tabellenspitze zu etablieren.


Alles andere als ideal lief allerdings die Vorbereitung auf dieses Spiel. Während einige Spieler grippegeschwächt gar nicht oder nur teilweise trainieren konnten, fehlten auch Simon Latzel und Roman Keller, die mit den Jugendteams auf der VfL Hütte im Kleinwalsertal verweilten. Nichtsdestotrotz war Trainer Engelbert Eisenbeil sehr zufrieden mit der Trainingsbeteiligung, denn die Anwesenden zogen in vollem Tempo mit. In den Einheiten unter der Woche wurden nochmals einige Angriffsvarianten aufgefrischt, die gegen Dettingens 3-2-1 Abwehr zum Erfolg verhelfen sollen. In der Abwehr will man wie gewohnt stabil auftreten, denn vor allem im Heimischen Wohnzimmer kassierten die Teckstädter in drei Partien insgesamt erst 57 Gegentreffer. Alles in allem gehen die Blauen zwar mit Respekt vor dem Gegner in die Partie, wohlwissend aber dass man mit einer guten Leistung auch dem TSV Dettingen/Erms 2 den Nimbus der Ungeschlagenheit abnehmen kann. Das Trainerduo Eisenbeil/Hamann kann bis auf Alexander Zoll auf den kompletten Kader zurückgreifen. Auch Peter Sadowski brennt nach dem Fehlen im Derby wieder auf einen Einsatz. Jm 

Unsere Aufstellung:
O.Latzel, Pisch, Pradler, Schwarzbauer, Müller, M.Mikolaj, Keller, J.Mikolaj, Metzger, Rudolph, Weber, S.Latzel, Sadowski, Heilemann